LKW-Transporte und die Folgen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77159
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: LKW-Transporte und die Folgen

Beitragvon Alexyessin » Do 4. Jul 2019, 10:24

Elser hat geschrieben:(18 Jun 2019, 13:26)

Du kannst oder willst es nicht begreifen - was? Anhand der uns drohenden Umweltprobleme ist die Nachfrage nach Lohnstückkosten einfach idiotisch. Es ist damit zu rechnen dass, auf Grund unseres Umweltverhaltens, schon sehr bald Menschen und andere Mitgeschöpfe elendig verrecken (z.B. verhungern) werden. Wenn es so weit ist, steigen Deine tatsächlichen Transportkosten für den jetzigen Transportunfug ins uferlose; vom Elend der Kreaturen mal ganz abgesehen. Du kommst mir vor wie ein Verdurstender in der Wüste, der sich Gedanken über die seine Kadaverbeseitigung macht. Was soll die unsinne Nachfrage nach Lohnstückkosten? Was muß das muß und was dann (wegen Deiner Lohnstückkosten :rolleyes: ) nicht mehr geht, geht halt nicht mehr. Was hast denn Du da für'ne Blockade?

Elser


Was möchtest du denn? Auch wenn du alle Erzeugnisse theiretisch in einem Umkreis von 200 km ansiedelst wird es Transporte geben.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2203
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: LKW-Transporte und die Folgen

Beitragvon Elser » Do 4. Jul 2019, 13:11

Alexyessin hat geschrieben:(04 Jul 2019, 10:24)

Was möchtest du denn? Auch wenn du alle Erzeugnisse theiretisch in einem Umkreis von 200 km ansiedelst wird es Transporte geben.


Ich sag's ja - Du kannst oder willst nicht bereifen. Du diskutierst längst an dem bereits geschriebenen vorbei und fängst die Dinge immer wieder von vorne an. Aber bitte - wenn es den sein muss - noch einmal von vorn.

Ich möchte dass der LKW-Transport deutlich zurückgfahren wird, weil er, so wie er sich z.Zt. darstellt, eine Extrembelastung für unser Öko- und Infra-System ist. Das es dabei zu irgentwelchen momentanen Komforteinschränkungen und/oder höheren Kostenbelastungen kommen könnte, streite ich nicht ab. Es erscheint mir aber, angesichts der ökologischen Probleme die, zum Beispiel, durch die Klimaerwärmung auf uns zukommen, als absolut vernachlässigbar. Die Probleme (auch Kosten) die uns durch die zu erwartende Ökoprobleme drohen werden, so meine und die Meinung der meisten Wissenschafter, WESENTLICH höher sein. Außerdem halte ich selbst die kurzfristigen zu erwartenden Problem für nicht so relevant, wie sie uns von der, von diesem Transportwahnsinn provitiernden Industrie und Ihren pöstchenheischenden Polit-Hündchen, angekündigt werden. Viele Dinge die durch unser Land gekarrt weden, müssten es nicht, wenn die örtlichen Strukturen nicht vorher, genau durch diesen Transportwahnsinn, zerschlagen worden wären. Als ein besonders augenfälliges Beispiel nannte ich die Molkerreinen die eingingen WEIL Großbetriebe sie, durch ihre (zu) billigen Transporte, verdrängt haben. Wenn wir hierfür die tatsächlichen Kosten, die durch Öko- und Strukturschäden, entstehen berechnen würden, würde sich diese Transport nicht lohnen. Also sollten wir schleunigst Maßnahmen ergreifen, um diesen Quatsch zu beenden.

Anders ausgedrückt - Würde man in Deine, ach so geliebten, Lohnstückkosten jene Kosten mit einberechnen, die der Gesellschaft durch Krankenversorgung, ökologische Folgekosten und immerwährenden Wiederaufbau zerstörter Infrastuktur anfallen, könstest Du Deine Lohnstückkostenberechnung IN DIE TONNE KLOPPEN!!!!! Jetzt verstanden ? Also - Vorfahrt für Vernuft und nicht für unsinnigen und auch noch schädlichen LKW-Transport-Schwachsinn.

Elser
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4246
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: LKW-Transporte und die Folgen

Beitragvon Ger9374 » Do 4. Jul 2019, 13:25

Elser hat geschrieben:(04 Jul 2019, 13:11)

Ich sag's ja - Du kannst oder willst nicht bereifen. Du diskutierst längst an dem bereits geschriebenen vorbei und fängst die Dinge immer wieder von vorne an. Aber bitte - wenn es den sein muss - noch einmal von vorn.

Ich möchte dass der LKW-Transport deutlich zurückgfahren wird, weil er, so wie er sich z.Zt. darstellt, eine Extrembelastung für unser Öko- und Infra-System ist. Das es dabei zu irgentwelchen momentanen Komforteinschränkungen und/oder höheren Kostenbelastungen kommen könnte, streite ich nicht ab. Es erscheint mir aber, angesichts der ökologischen Probleme die, zum Beispiel, durch die Klimaerwärmung auf uns zukommen, als absolut vernachlässigbar. Die Probleme (auch Kosten) die uns durch die zu erwartende Ökoprobleme drohen werden, so meine und die Meinung der meisten Wissenschafter, WESENTLICH höher sein. Außerdem halte ich selbst die kurzfristigen zu erwartenden Problem für nicht so relevant, wie sie uns von der, von diesem Transportwahnsinn provitiernden Industrie und Ihren pöstchenheischenden Polit-Hündchen, angekündigt werden. Viele Dinge die durch unser Land gekarrt weden, müssten es nicht, wenn die örtlichen Strukturen nicht vorher, genau durch diesen Transportwahnsinn, zerschlagen worden wären. Als ein besonders augenfälliges Beispiel nannte ich die Molkerreinen die eingingen WEIL Großbetriebe sie, durch ihre (zu) billigen Transporte, verdrängt haben. Wenn wir hierfür die tatsächlichen Kosten, die durch Öko- und Strukturschäden, entstehen berechnen würden, würde sich diese Transport nicht lohnen. Also sollten wir schleunigst Maßnahmen ergreifen, um diesen Quatsch zu beenden.

Anders ausgedrückt - Würde man in Deine, ach so geliebten, Lohnstückkosten jene Kosten mit einberechnen, die der Gesellschaft durch Krankenversorgung, ökologische Folgekosten und immerwährenden Wiederaufbau zerstörter Infrastuktur anfallen, könstest Du Deine Lohnstückkostenberechnung IN DIE TONNE KLOPPEN!!!!! Jetzt verstanden ? Also - Vorfahrt für Vernuft und nicht für unsinnigen und auch noch schädlichen LKW-Transport-Schwachsinn.

Elser



Ich habe glaube ich ihr ansinnen verstanden.
Das beinhaltet dann eine Logistik die klar herausrechnet welcher Produkte günstiger und ökologisch nachhaltig im nahbereich
zum konsumenten gelangen sollten.Sehr anspruchsvoll!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4246
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: LKW-Transporte und die Folgen

Beitragvon Ger9374 » Do 4. Jul 2019, 13:32

Die freiwilligen ansätze der einzelnen handelsketten wie Frisch aus ihrer Region ect. gehen da ja in die richtung.Der begriff Region natürlich schwammig.Der Markt spiegelt das wider was der Verbraucher will, das bestimmt den Wareneinkauf, hier ist der richtige ansatz. Damit könnte man den grössten Irsinn von Transporten etwas beeinflussen.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29942
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: LKW-Transporte und die Folgen

Beitragvon jack000 » Do 4. Jul 2019, 13:57

Alexyessin hat geschrieben:(04 Jul 2019, 10:24)

Was möchtest du denn? Auch wenn du alle Erzeugnisse theiretisch in einem Umkreis von 200 km ansiedelst wird es Transporte geben.

Ja, aber dann nur die, die sinnvoll sind wenn die Kosten für Transporte steigen. Abgesehen davon wird die CO2-Debatte an den Transporten nicht vorbei gehen.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 77159
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: LKW-Transporte und die Folgen

Beitragvon Alexyessin » Do 11. Jul 2019, 15:10

jack000 hat geschrieben:(04 Jul 2019, 13:57)

Ja, aber dann nur die, die sinnvoll sind wenn die Kosten für Transporte steigen. Abgesehen davon wird die CO2-Debatte an den Transporten nicht vorbei gehen.


Natürlich nicht. Ich habe überhaupt nichts dagegen, das die CO2 Debatte auch auf den Transport kommt - nur bitte nicht wieder zu Lasten der im Transport angestellten Menschen. Das hatten wir nämlich bei der Maut.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste