Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW in Deutschland?

Ja
10
91%
Nein
1
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 11
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29981
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jack000 » Do 26. Jul 2018, 21:05

LKWs haben in Deutschland eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. Das wird selten eingehalten aber bewegt sich i.d.R. zwischen 85 und 95 km/h.

Trotzdem gibt es immer wieder diese sogenannten "Elefantenrennen". Das bedeutet, dass selbst bei winzigsten Geschwindigkeitsunterschieden (0,5 - 1 km/h) ein Überholvorgang eingeleitet (Dabei ist es selten, dass tatsächlich mal Überholverbote eingehalten werden).

Beispielrechnung bei 500 km Strecke:
- 0,5 km/h: 2,5 Kilometer weiter
- 1,0 km/h: 5,0 Kilometer weiter
- 2,0 km/h: 10,0 Kilometer weiter
=> Also alles lächerliche/kaum messbare Vorteile wenn es um eine Fahrt von über 6 Stunden geht!

=> Wie man sieht bringt es so gut wie gar nicht, selbst ganz wenige Ampeln in Ortschaften kosten mehr Zeit als durch diese Elefantenrennen gewonnen wird!
=> Die Tatsache, dass das überhaupt so stattfindet resultiert daher, das Transport nichts kosten darf und die Fahrer erheblich unter Druck gesetzt werden was auch diverse gefährliche und tödliche Unfälle nach sich zieht!

=> Sollte es ein generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW in Deutschland geben?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
MassEffect
Beiträge: 29
Registriert: Mi 25. Jul 2018, 01:15

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon MassEffect » Do 26. Jul 2018, 21:19

Ich bin mal Nachts sehr, sehr schnell angekommen hinter 3 LkWs, als plötzlich der 3. LKW um überholen auf die 3. Spur ganz links rauszog.
Ich musste mit aktivem Bremsassistenten auf die Standspur ausweichen und erreichte dann auf halber Höhe des LKWs dessen Geschwindigkeit. Dann hab ich überholt und die LKWs haben sich per Lichthupe beschwert.
Am liebsten hätte ich alle 3 Fahrer gewatscht.
-If U wanna be bad U 've got to be good!-
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14173
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon Milady de Winter » Do 26. Jul 2018, 21:33

Ich finde es vor allem ungeheuerlich, mit welcher Geschwindigkeit viele dieser Kisten in geschlossene Ortschaften rein rasen. Das Erlebnis mit dem unerwarteten Ausscheren auf der AB hab ich auch des öfteren.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6423
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jorikke » Do 26. Jul 2018, 21:48

jack000 hat geschrieben:(26 Jul 2018, 21:05)

LKWs haben in Deutschland eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. Das wird selten eingehalten aber bewegt sich i.d.R. zwischen 85 und 95 km/h.

Trotzdem gibt es immer wieder diese sogenannten "Elefantenrennen". Das bedeutet, dass selbst bei winzigsten Geschwindigkeitsunterschieden (0,5 - 1 km/h) ein Überholvorgang eingeleitet (Dabei ist es selten, dass tatsächlich mal Überholverbote eingehalten werden).

Beispielrechnung bei 500 km Strecke:
- 0,5 km/h: 2,5 Kilometer weiter
- 1,0 km/h: 5,0 Kilometer weiter
- 2,0 km/h: 10,0 Kilometer weiter
=> Also alles lächerliche/kaum messbare Vorteile wenn es um eine Fahrt von über 6 Stunden geht!

=> Wie man sieht bringt es so gut wie gar nicht, selbst ganz wenige Ampeln in Ortschaften kosten mehr Zeit als durch diese Elefantenrennen gewonnen wird!
=> Die Tatsache, dass das überhaupt so stattfindet resultiert daher, das Transport nichts kosten darf und die Fahrer erheblich unter Druck gesetzt werden was auch diverse gefährliche und tödliche Unfälle nach sich zieht!

=> Sollte es ein generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW in Deutschland geben?


Ein absolut tendenziöser Beitrag mit einer abschließenden Frage auf die Dummerle nur in deinem angestrebten Sinn antworten können.
Elefantenrennen ist ein Begriff aus den 50/60 Jahren, wo untermotorisierte Laster auf wenig befahrenen Autobahnen sich tatsächlich km-lange Überholmanöver leisteten.
Das war überaus ärgerlich, für die aber, die sich an den Neuigkeiten von Vorgestern hochziehen, noch immer ein highlight.
... und, erklär mal, warum werden für "absolut lächerliche, kaum messbare Vorteile" Fahrer für Nonsens unter Druck gesetzt?
Das findet doch nur in deiner Katastrophenfantasie statt.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29981
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jack000 » Do 26. Jul 2018, 22:14

jorikke hat geschrieben:(26 Jul 2018, 21:48)Elefantenrennen ist ein Begriff aus den 50/60 Jahren, wo untermotorisierte Laster auf wenig befahrenen Autobahnen sich tatsächlich km-lange Überholmanöver leisteten.

Ach, und heutzutage ist das anders? Was sind da deine Beobachtungen?

... und, erklär mal, warum werden für "absolut lächerliche, kaum messbare Vorteile" Fahrer für Nonsens unter Druck gesetzt?

Steht in dem Eingangsbeitrag!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
PeterK
Beiträge: 7099
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon PeterK » Do 26. Jul 2018, 22:54

jack000 hat geschrieben:(26 Jul 2018, 21:05)
=> Also alles lächerliche/kaum messbare Vorteile wenn es um eine Fahrt von über 6 Stunden geht!

Falsch. Der Vorteil, ein Werkstor vor dessen Schließung zu erreichen, ist alles andere als "lächerlich". Gleiches gilt für das Erreichen der "Heimat-Ausfahrt" bevor die Ruhezeiten-Regelung greift.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29981
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jack000 » Do 26. Jul 2018, 23:05

PeterK hat geschrieben:(26 Jul 2018, 22:54)

Falsch. Der Vorteil, ein Werkstor vor dessen Schließung zu erreichen, ist alles andere als "lächerlich". Gleiches gilt für das Erreichen der "Heimat-Ausfahrt" bevor die Ruhezeiten-Regelung greift.

In der Tat, wenn das aber von diesen wenigen Minuten abhängt, läuft da was ganz gewaltig falsch.
=> Just im Time bedeutet, dass man rechtzeitig losfährt/pünktlich da ist und nicht das man die Autobahn für Planungsdefizite missbraucht!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10401
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon Ein Terraner » Do 26. Jul 2018, 23:08

Bin für ein generelles Überholverbot auf 2 Spurigen Autobahnen und bei 3 Spurigen ein Tabu bei der 3. Spur für alles was höher ist als 220cm.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
PeterK
Beiträge: 7099
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon PeterK » Do 26. Jul 2018, 23:15

jack000 hat geschrieben:(26 Jul 2018, 23:05)
In der Tat, wenn das aber von diesen wenigen Minuten abhängt, läuft da was ganz gewaltig falsch.
=> Just im Time bedeutet, dass man rechtzeitig losfährt/pünktlich da ist und nicht das man die Autobahn für Planungsdefizite missbraucht!

Dir sollte klar sein, dass man, obwohl man rechtzeitig losfuhr, Termine (auch knapp) verpassen kann. Da reicht ein Gaffer-Stau, und die Planung ist dahin. Ich habe Verständnis für LKW-Fahrer, die (die manchmal entscheidenden) Minuten herauskitzeln, um abends noch abladen oder zu Hause schlafen zu können.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29981
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jack000 » Do 26. Jul 2018, 23:19

PeterK hat geschrieben:(26 Jul 2018, 23:15)

Dir sollte klar sein, dass man, obwohl man rechtzeitig losfuhr, Termine (auch knapp) verpassen kann. Da reicht ein Gaffer-Stau, und die Planung ist dahin. Ich habe Verständnis für LKW-Fahrer, die (die manchmal entscheidenden) Minuten herauskitzeln, um abends noch abladen oder zu Hause schlafen zu können.

Habe ich auch, aber kein Verständnis dafür von Speditionen die ihre Fahrer so unter Druck setzen überhaupt in solche Situationen zu kommen ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
PeterK
Beiträge: 7099
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon PeterK » Do 26. Jul 2018, 23:21

Ein Terraner hat geschrieben:(26 Jul 2018, 23:08)
... ein Tabu bei der 3. Spur für alles was höher ist als 220cm.

Ich bin für ein Tabu bei der 3. Spur für alles, was langsamer als 220 km/h ist.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10401
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon Ein Terraner » Do 26. Jul 2018, 23:34

PeterK hat geschrieben:(26 Jul 2018, 23:21)

Ich bin für ein Tabu bei der 3. Spur für alles, was langsamer als 220 km/h ist.

Ja das ist immer eine Freude für die Bremsen wenn einem da jemand vor den Wagen spring.
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29981
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jack000 » So 7. Jul 2019, 16:15


Ein Fortschritt wäre ja schon mal wenn die Überholvorgänge dort wo es erlaubt ist, korrekt stattfinden würden. Aber in der Tat beschleunigen auch die Überholten je nach Gelegenheit und das zieht eine entsprechende Behinderung der anderen Fahrzeuge auf der Autobahn nach sich!

Diese Elefantenrennen finden i.d.R. bei einem Geschwindigkeitsunterschied von 1-2km/h statt. D.h. der Streckenvorsprung bei einer Fahrt von 500km wäre gerade maximal 10km.
=> Das würde auch nur dann zutreffen, wenn es möglich wäre die gesamte Strecke 2km/h schneller gefahren werden könnte. Somit ist der "Zeitvorteil" bei ca. Nichts was diese Aktionen rechtfertigen würden!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7326
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon firlefanz11 » Di 9. Jul 2019, 10:29

jack000 hat geschrieben:(07 Jul 2019, 16:15)


Ein Fortschritt wäre ja schon mal wenn die Überholvorgänge dort wo es erlaubt ist, korrekt stattfinden würden. Aber in der Tat beschleunigen auch die Überholten je nach Gelegenheit und das zieht eine entsprechende Behinderung der anderen Fahrzeuge auf der Autobahn nach sich!

Diese Elefantenrennen finden i.d.R. bei einem Geschwindigkeitsunterschied von 1-2km/h statt. D.h. der Streckenvorsprung bei einer Fahrt von 500km wäre gerade maximal 10km.
=> Das würde auch nur dann zutreffen, wenn es möglich wäre die gesamte Strecke 2km/h schneller gefahren werden könnte. Somit ist der "Zeitvorteil" bei ca. Nichts was diese Aktionen rechtfertigen würden!

Pappe weg für mind. 3-12 Monate. Dann überlegen se sich drei mal ob se so nen Scheiß abziehen. Bei Wiederholung: Auf Lebenszeit.
Und komme mir Keiner mit man würde Denen damit dei Lebensgrundlage entziehen u. sie wären doch ach so furchtbar unter Druck...
Zwingt sie keiner LKW Fahrer zu werden...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29981
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Generelles/erheblich eingeschränktes Überholverbot für LKW?

Beitragvon jack000 » Di 9. Jul 2019, 10:43

firlefanz11 hat geschrieben:(09 Jul 2019, 10:29)Und komme mir Keiner mit man würde Denen damit dei Lebensgrundlage entziehen u. sie wären doch ach so furchtbar unter Druck...

Vor allem bringen diese Aktionen in Summe fast gar nichts. Ein LKW-Fahrer darf 9 Stunden pro Tag fahren und kommt auf eine Geschwindigkeit von ca. 80 km/h. Somit kann der Maximal auf 720 km/Tag kommen.
Ein Elefantenrennen findet mit 1-2 km/h Unterschied statt, Somit ist der am Ende eines ganzen Tages 9-18 km weiter als ohne. Und selbst das ist nur Theorie und in der Realität noch weniger, da diese höhere Geschwindigkeit ja nicht die ganze Zeit aufrecht erhalten wird, sondern nur während des Überholvorgangs bis zum nächsten LKW.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast