Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Elektroautos.

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 14. Aug 2019, 02:45

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Aug 2019, 12:41)

Bei der Erörterung der Details eines Brückenbaus oder einer Softwareausschreibung wären "Handgreiflichkeiten" oder "Liebkosungen" auch wenig zielführend und eher irritierend.


Stimmt aber menschliche Kontakte gehen weit ueber das Berufliche hinaus. Es soll aber Typen geben insbesondere IT Geeks, die sich nur in Gesellschaaft ihres Computers und der virtuellen Welt wohlfuehlen.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13687
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 14. Aug 2019, 09:09

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(14 Aug 2019, 02:45)

Stimmt aber menschliche Kontakte gehen weit ueber das Berufliche hinaus. Es soll aber Typen geben insbesondere IT Geeks, die sich nur in Gesellschaaft ihres Computers und der virtuellen Welt wohlfuehlen.

Ja, soll es geben. Gibts auch. Ist aber nicht das Problem. Deshalb noch mal die Frage: Wo bleibt die verkehrspolitische Dividende aus Digitalisierung und Vernetzung? Ich bin der Meinung, man sollte sich diese Frage zuerst stellen. Bevor man sich der Frage nach alternativen Antriebsarten und der Frage nach autonomem Fahren widmet.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Elektroautos.

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 14. Aug 2019, 09:44

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Aug 2019, 09:09)

Ja, soll es geben. Gibts auch. Ist aber nicht das Problem. Deshalb noch mal die Frage: Wo bleibt die verkehrspolitische Dividende aus Digitalisierung und Vernetzung? Ich bin der Meinung, man sollte sich diese Frage zuerst stellen. Bevor man sich der Frage nach alternativen Antriebsarten und der Frage nach autonomem Fahren widmet.


An meinem Arbeitsplatz war es schon vor 10 Jahren ueblich Videokonferenzen fuer woechentliche Sales Meetings mit den Branch Offices abzuhalten und wenn man Vertraege ueberarbeiten musste konnte man das von zu Hause aus tun mit log in zum Firmen Computer. Nix Neues! Alles schon da! Aber einen Vertrag auszuhandeln war immer face to face und deshalb mit Flugreise verbunden, genauso wie Messen usw

Alles eine Frage der Ausgewogenheit und Kosten vs Nutzen und Branchen bedingt
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7439
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektroautos.

Beitragvon firlefanz11 » Mi 14. Aug 2019, 10:03

OK, ich bin bekehrt. Ich kaufe auch ein Elektro-Hybrid Auto... :D
https://www.n-tv.de/auto/Tushek-schlaeg ... 02107.html
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13687
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 14. Aug 2019, 10:13

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(14 Aug 2019, 09:44)

An meinem Arbeitsplatz war es schon vor 10 Jahren ueblich Videokonferenzen fuer woechentliche Sales Meetings mit den Branch Offices abzuhalten und wenn man Vertraege ueberarbeiten musste konnte man das von zu Hause aus tun mit log in zum Firmen Computer. Nix Neues! Alles schon da! Aber einen Vertrag auszuhandeln war immer face to face und deshalb mit Flugreise verbunden, genauso wie Messen usw

Alles eine Frage der Ausgewogenheit und Kosten vs Nutzen und Branchen bedingt


Ja. Ich selbst war mehrere male auf der Cebit Hannover in einem Ausstellerteam beteiligt. "Aufgrund zurückgehender Aussteller- und Besucherzahlen verkündete die Deutsche Messe AG am 28. November 2018, die Cebit einzustellen. " So siehts aus. Braucht man nicht, um es kurz zu sagen. So. Und bevor man jetzt wie wild Elektromobilität und autonomes Fahren pusht: Was braucht man eigentlich wirklich? Was will man eigentlich wirklich? Aus meiner Sicht braucht man eine Wiederverdichtung des öffentlichen Schienennetzes in der Fläche statt irrsinniger Hochgeschwindigkeitsstrecken (wie die, die jetzt die Regierungskrise in Italien beflügelte). Meinetwegen auch mit aus Brettern zusammengenagelten Waggons. Nur eben dicht in der Zeit und in der Fläche.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Mi 14. Aug 2019, 10:52

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Aug 2019, 10:13)

Ja. Ich selbst war mehrere male auf der Cebit Hannover in einem Ausstellerteam beteiligt. "Aufgrund zurückgehender Aussteller- und Besucherzahlen verkündete die Deutsche Messe AG am 28. November 2018, die Cebit einzustellen. " So siehts aus. Braucht man nicht, um es kurz zu sagen. So. Und bevor man jetzt wie wild Elektromobilität und autonomes Fahren pusht: Was braucht man eigentlich wirklich? Was will man eigentlich wirklich? Aus meiner Sicht braucht man eine Wiederverdichtung des öffentlichen Schienennetzes in der Fläche statt irrsinniger Hochgeschwindigkeitsstrecken (wie die, die jetzt die Regierungskrise in Italien beflügelte). Meinetwegen auch mit aus Brettern zusammengenagelten Waggons. Nur eben dicht in der Zeit und in der Fläche.

Du vergisst, dass das eine nicht das andere ausschließt. Das ist so als wenn jemand einen politischen Vorschlag für ein nicht weltbewegendes Thema macht und jemand anderes meint, wir hätten wichtigere Probleme und deshalb dürfe man sich damit nicht beschäftigen. So dreht man sich ewig im Kreis. Ist wie mit Rasern, die gegen Tempolimits sind, weil sie meinen, alle anderen Unfallursachen zusammen sind bedeutsamer als die Raserei. Und spricht man mit den Menschen bspw. über eine Absenkung der Promillegrenze, argumentieren sie wieder damit, dass alle anderen Ursachen mehr Unfälle verursachen.

Folglich ist es kein Problem, sich für eine Ausweitung des Schienennetzes im SPFV und SGV einzusetzen sowie für den Ausbau des ÖPNV, aber gleichzeitig Elektromobilität und Automatisierung nicht zu bekämpfen. Ist doch simpel: so wenig MIV wie nötig. Und den MIV-Rest so nachhaltig wie möglich.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13687
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 14. Aug 2019, 11:21

frems hat geschrieben:(14 Aug 2019, 10:52)

Du vergisst, dass das eine nicht das andere ausschließt. Das ist so als wenn jemand einen politischen Vorschlag für ein nicht weltbewegendes Thema macht und jemand anderes meint, wir hätten wichtigere Probleme und deshalb dürfe man sich damit nicht beschäftigen. So dreht man sich ewig im Kreis. Ist wie mit Rasern, die gegen Tempolimits sind, weil sie meinen, alle anderen Unfallursachen zusammen sind bedeutsamer als die Raserei. Und spricht man mit den Menschen bspw. über eine Absenkung der Promillegrenze, argumentieren sie wieder damit, dass alle anderen Ursachen mehr Unfälle verursachen.

Folglich ist es kein Problem, sich für eine Ausweitung des Schienennetzes im SPFV und SGV einzusetzen sowie für den Ausbau des ÖPNV, aber gleichzeitig Elektromobilität und Automatisierung nicht zu bekämpfen. Ist doch simpel: so wenig MIV wie nötig. Und den MIV-Rest so nachhaltig wie möglich.

Das ist richtig. Das verstehe ich auch. Ich stelle mir dennoch die Frage, warum Digitalisierung und Vernetzung nicht zumindest im wirtschaftlich-geschäftlichen Personenverkehr einen Knick nach unten bewirkt haben. Es gibt sicherlich eine aufgerissene Lücke, die aber durch irgendeinen anderen Faktor (über)kompensiert wird.

Beispiel Dienstwagen. Der reale Bedarf dürfte durch Digitalisierung eigentlich zurückgegangen sein. Alles andere würde mich wundern. Die Überkompensation resultiert möglicherweise aus dem Fachkräftemangel. Die private Nutzbarkeit eines Dienstwagens ist möglicherweise eine der Anreizmittel im Wettbewerb um Fachkräfte. In jedem Fall halte ich staatliche Steueranreize für E-Dienstwagen zum Pushen der Emobilbranche für den falschen Weg.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Elektroautos.

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 14. Aug 2019, 11:38

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Aug 2019, 10:13)

Ja. Ich selbst war mehrere male auf der Cebit Hannover in einem Ausstellerteam beteiligt. "Aufgrund zurückgehender Aussteller- und Besucherzahlen verkündete die Deutsche Messe AG am 28. November 2018, die Cebit einzustellen. " So siehts aus. Braucht man nicht, um es kurz zu sagen. So. Und bevor man jetzt wie wild Elektromobilität und autonomes Fahren pusht: Was braucht man eigentlich wirklich? Was will man eigentlich wirklich? Aus meiner Sicht braucht man eine Wiederverdichtung des öffentlichen Schienennetzes in der Fläche statt irrsinniger Hochgeschwindigkeitsstrecken (wie die, die jetzt die Regierungskrise in Italien beflügelte). Meinetwegen auch mit aus Brettern zusammengenagelten Waggons. Nur eben dicht in der Zeit und in der Fläche.


Branchenspezifische Bedingungen sind unterschiedlich.

Beispiel ISH, Messe fuer Sanitaer Technik usw!

ISH 2019: Anteil internationaler Besucher steigt auf Rekordniveau


https://ish.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html

Messen sind ideal um auf einem kleinen Raum sehr viele Anbieter mit sehr vielen Kunden in Verbindung zu bringen,
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 1934
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Elektroautos.

Beitragvon Emin » Mi 14. Aug 2019, 11:49

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Aug 2019, 10:13)

Ja. Ich selbst war mehrere male auf der Cebit Hannover in einem Ausstellerteam beteiligt. "Aufgrund zurückgehender Aussteller- und Besucherzahlen verkündete die Deutsche Messe AG am 28. November 2018, die Cebit einzustellen. " So siehts aus. Braucht man nicht, um es kurz zu sagen. So. Und bevor man jetzt wie wild Elektromobilität und autonomes Fahren pusht: Was braucht man eigentlich wirklich? Was will man eigentlich wirklich? Aus meiner Sicht braucht man eine Wiederverdichtung des öffentlichen Schienennetzes in der Fläche statt irrsinniger Hochgeschwindigkeitsstrecken (wie die, die jetzt die Regierungskrise in Italien beflügelte). Meinetwegen auch mit aus Brettern zusammengenagelten Waggons. Nur eben dicht in der Zeit und in der Fläche.


In Deutschland hat man sehr viel ländliche Zugstrecken und das Resultat ist, dass die Züge relativ leer sind, weil die Ticketpreise wegen der geringen Auslastung ziemlich hoch angesetzt werden müssen. Im Übrigen ist es auch nicht mehr besonders CO2-freundlich, in einem fast leeren Zug herumkutschiert zu werden. Auf dem Land viele Bahngleise zu haben ist eigentlich relativ unsinnig. Die Schiene sollte es erst geben, wenn die Straßen überlastet sind. Das ist auf dem Land selten der Fall. Dort sollte es einfachen Busverkehr geben. Das hätte dann auch den Vorteil, dass der Bus mehrere Bushaltestellen in einem Dorf abklappern kann, was den Bewohnern, die oft Rentner sind, und nicht so leicht zum Bahnhof kommen, entgegenkommt.

Hingegen sollte es eben genau mehr Schnellstreckenverbindungen zwischen Metropolen geben, um Autobahnen zu entlasten, sowie die Ticketpreise und Reisezeit zu senken, um auch konkurrenzfähiger mit Inlandsflügen zu werden.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13687
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Do 15. Aug 2019, 09:36

Emin hat geschrieben:(14 Aug 2019, 11:49)

In Deutschland hat man sehr viel ländliche Zugstrecken und das Resultat ist, dass die Züge relativ leer sind, weil die Ticketpreise wegen der geringen Auslastung ziemlich hoch angesetzt werden müssen. Im Übrigen ist es auch nicht mehr besonders CO2-freundlich, in einem fast leeren Zug herumkutschiert zu werden. Auf dem Land viele Bahngleise zu haben ist eigentlich relativ unsinnig. Die Schiene sollte es erst geben, wenn die Straßen überlastet sind. Das ist auf dem Land selten der Fall. Dort sollte es einfachen Busverkehr geben. Das hätte dann auch den Vorteil, dass der Bus mehrere Bushaltestellen in einem Dorf abklappern kann, was den Bewohnern, die oft Rentner sind, und nicht so leicht zum Bahnhof kommen, entgegenkommt.

Hingegen sollte es eben genau mehr Schnellstreckenverbindungen zwischen Metropolen geben, um Autobahnen zu entlasten, sowie die Ticketpreise und Reisezeit zu senken, um auch konkurrenzfähiger mit Inlandsflügen zu werden.

Das gilt, wenn die ländlichen Strukturen so bleiben wie sie sind.

Ich kann es aus eigener Erfahrung nur für das größere Umland von Berlin sagen: Die Regionalzüge sind nicht leer sondern proppevoll. Fast immer. Die Idee ist, nicht einfach immer mehr ausufernde Ozeane von EFH und Doppelhaushälften wachsen zu lassen, sondern regionale Zentren, Kleinstädte von 2000 bis 10000 Einwohner. Und dort den Schienenregionalverkehr auszubauen, wiederzuerrichten. Wenn diese Zentren eine gewisse Netzdichte haben, sind die jeweils letzten bis zu 5 Kilometer mit allen möglichen Verkehrsmitteln erreichbar. EInschließlich Bus, Fahrrad und Auto. Und das ist eine echte Entscheidungsalternative. Genau darum gehts im aktuell heiß diskutierten "Masterplan Hauptstadtregion" zwischen Berlin und Brandenburg. Es gbt einen Druck, immer mehr Flächen für Eigenheimbau freizugeben. Und dagegen steht die Vorstellung des AUsbaus regionaler Zentren mit entsprechend gut ausgebauter öffentlicher Verkehrsinfrastruktur.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2242
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Elektroautos.

Beitragvon Elser » Do 15. Aug 2019, 14:34

Emin hat geschrieben:(14 Aug 2019, 11:49)

In Deutschland hat man sehr viel ländliche Zugstrecken und das Resultat ist, dass die Züge relativ leer sind, weil die Ticketpreise wegen der geringen Auslastung ziemlich hoch angesetzt werden müssen. Im Übrigen ist es auch nicht mehr besonders CO2-freundlich, in einem fast leeren Zug herumkutschiert zu werden. Auf dem Land viele Bahngleise zu haben ist eigentlich relativ unsinnig. Die Schiene sollte es erst geben, wenn die Straßen überlastet sind. Das ist auf dem Land selten der Fall. Dort sollte es einfachen Busverkehr geben. Das hätte dann auch den Vorteil, dass der Bus mehrere Bushaltestellen in einem Dorf abklappern kann, was den Bewohnern, die oft Rentner sind, und nicht so leicht zum Bahnhof kommen, entgegenkommt.

Hingegen sollte es eben genau mehr Schnellstreckenverbindungen zwischen Metropolen geben, um Autobahnen zu entlasten, sowie die Ticketpreise und Reisezeit zu senken, um auch konkurrenzfähiger mit Inlandsflügen zu werden.



Volle Zustimmung! Auch ich wohne in einem ländlichen Gebiet und fahre nicht mit den Zug, da dieser einfach viel zu teuer ist. Also halte ich mir, für die Familie, einen kleinen 2-Wagen. Hat man diesen Wagen erst einmal, lohnt es sich garnicht mehr, mit dem Zug zu fahren, da jeder weitere km damit immer billiger wird. So ist das wohl bei vielen und darum sind die 170-Tonnen-Züge meist nur wenig besetzt. Ökologisch sinnvoll ist das nicht ! Busse wären da eindeutig besser.

Wenn der Zug (oder Bus) nur die halb so teuer wäre, würde ich umschwenken und ich denke viele andere auch. Ansonsten wären billige, kleine E-Autos eine Lösung. Die gibt es aber nicht und soll es wohl auch nicht geben. Viele würden dann nämlich bald merken, dass Sie kein großes Auto mehr brauchen. Das will, meiner Meinung nach, die gekaufte Politik wiederum nicht.

Elser
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7439
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektroautos.

Beitragvon firlefanz11 » Di 20. Aug 2019, 10:31

Elser hat geschrieben:(15 Aug 2019, 14:34)
Wenn der Zug (oder Bus) nur die halb so teuer wäre, würde ich umschwenken und ich denke viele andere auch.

Na vor allem müssten sie auch in brauchbaren Intervallen fahren u. nicht alle Jubeljahre... :rolleyes:
Wenn die Buse dann auch noch Wasserstoff betrieben wären...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18744
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Aug 2019, 01:04

Elektromobile - Preise auf Rekordtief....

https://www.aroundhome.de/elektromobil/formular/


:D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2168
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 21. Aug 2019, 08:20

Wieviel Geld bekommst du für jeden Klick auf den Link?
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18744
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Aug 2019, 08:31

Raskolnikof hat geschrieben:(21 Aug 2019, 08:20)

Wieviel Geld bekommst du für jeden Klick auf den Link?


Nur Genugtuung.. :D :D :D Elektrofahrzeuge werden ja billiger...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13687
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 21. Aug 2019, 09:28

Elser hat geschrieben:(15 Aug 2019, 14:34)

Volle Zustimmung! Auch ich wohne in einem ländlichen Gebiet und fahre nicht mit den Zug, da dieser einfach viel zu teuer ist. Also halte ich mir, für die Familie, einen kleinen 2-Wagen. Hat man diesen Wagen erst einmal, lohnt es sich garnicht mehr, mit dem Zug zu fahren, da jeder weitere km damit immer billiger wird. So ist das wohl bei vielen und darum sind die 170-Tonnen-Züge meist nur wenig besetzt. Ökologisch sinnvoll ist das nicht ! Busse wären da eindeutig besser.


Ich kann nur noch mal darauf hinweisen, dass der schienengebundene Regionalverkehr in und in einem Umkreis von ca. 100 km rund um Berlin nicht leer oder "wenig besetzt" ist sondern aus allen Nähten platzt. Von Monat zu Monat mehr frage ich mich, wie der Personenandrang auf den Schienenverkehr überhaupt zukünftig noch bewältigt werden soll. Die Kapazitäten sind am Ende. Es wird künftig "Stopfer" wie in Tokio geben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18744
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Aug 2019, 10:09

schokoschendrezki hat geschrieben:(21 Aug 2019, 09:28)

Ich kann nur noch mal darauf hinweisen, dass der schienengebundene Regionalverkehr in und in einem Umkreis von ca. 100 km rund um Berlin nicht leer oder "wenig besetzt" ist sondern aus allen Nähten platzt. Von Monat zu Monat mehr frage ich mich, wie der Personenandrang auf den Schienenverkehr überhaupt zukünftig noch bewältigt werden soll. Die Kapazitäten sind am Ende. Es wird künftig "Stopfer" wie in Tokio geben.


...die Begegnung Strasse Schiene ist Kreuzungsfrei zu gestalten....

...die Nutzung des Schienenwegs Bahn durch Strassenbahn ist durchzusetzen. (Es ist technisch machbar)
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2168
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 21. Aug 2019, 17:31

Teeernte hat geschrieben:(21 Aug 2019, 08:31)

Nur Genugtuung.. :D :D :D Elektrofahrzeuge werden ja billiger...

Ja, insbesondere, wenn die Chinesen mit Fahrzeugen wie diesen den europäischen Markt überschwemmen und die deutsche Autoiundustrie dann alt alt aussehen lässt:

https://www.stern.de/auto/news/chinas-- ... 5106851984

https://www.auto-motor-und-sport.de/new ... suv-china/
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18744
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Aug 2019, 17:59

Raskolnikof hat geschrieben:(21 Aug 2019, 17:31)

Ja, insbesondere, wenn die Chinesen mit Fahrzeugen wie diesen den europäischen Markt überschwemmen und die deutsche Autoiundustrie dann alt alt aussehen lässt:

https://www.stern.de/auto/news/chinas-- ... 5106851984

https://www.auto-motor-und-sport.de/new ... suv-china/


Der gewaltige Tang soll die 100 km/h-Marke in 4,5 Sekunden erreichen. Rein elektrisch absolviert er bis zu 80 Kilometer. Für den Vortrieb sorgen 200 PS Zweiliter-Turbobenziner und zwei 147 PS Elektromotoren. Das ergibt eine Systemleistung von 500 PS und ein maximales Drehmoment von 820 Newtonmetern. Aufgrund der strengen Dienstwagen-Bestimmungen in China kann man solche Leistungswerte nur mit E-Antrieb erreichen.


Die haben sogar eine schadstoffbegrenzende Dienstwagenregelung.... - na die haben eben keine Koalitionsregierung... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Wolfgang Anger
Beiträge: 91
Registriert: Di 20. Aug 2019, 08:23

Re: Elektroautos.

Beitragvon Wolfgang Anger » Mi 21. Aug 2019, 21:05

Hallo zusammen!

Wer von euch fährt ein E-Auto?


Wer von euch hat schon 3 Probefahrten elektrisch gemacht?


Wer von euch will demnächst umsteigen?

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast