Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5117
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 20. Jul 2019, 18:55

Nightrain hat geschrieben:(20 Jul 2019, 17:36)

Vor einiger Zeit gab es ja erst Berichte, dass die Expertengruppe für die Verkehrswende allein für die Maßnahmen bis 2030 über 120 Milliarden an Kosten veranschlagt...

Bei den Gebäuden wird es nicht anders sein. Um den jetzigen Bestand zum Nullenergiehaus zu machen, kann man locker 50.000€ pro Wohnung reinbuttern...


Und wo soll das Geld herkommen?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18208
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 20. Jul 2019, 19:11

Alter Stubentiger hat geschrieben:(20 Jul 2019, 18:55)

Und wo soll das Geld herkommen?


Die Wähler werden immer NACH der Wahl beschissen.....NIE davor....!!
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44754
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Sa 20. Jul 2019, 21:13

Teeernte hat geschrieben:(20 Jul 2019, 19:11)

Die Wähler werden immer NACH der Wahl beschissen.....NIE davor....!!

Irgendeine Wahl ist immer irgendwann irgendwo. Der Spruch zieht in föderalen Systemen nicht so.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18208
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 20. Jul 2019, 22:32

frems hat geschrieben:(20 Jul 2019, 21:13)

Irgendeine Wahl ist immer irgendwann irgendwo. Der Spruch zieht in föderalen Systemen nicht so.


...Wayn interessiert eine Landeswahl...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44754
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » So 21. Jul 2019, 10:49

Teeernte hat geschrieben:(20 Jul 2019, 22:32)

...Wayn interessiert eine Landeswahl...

Jeden halbwegs gebildeten Menschen. Dazu noch Europa und die Kommunen. Ich nehme an, an deinem Stammtisch im Dorf nimmt man davon nicht so Kenntnis. Aus Gründen. Einen Beleg für den platten, dummen Spruch gibt es aber weiterhin nicht. Außer vielleicht die Tatsache, dass sich gewisse Leute nach zwei, drei Jahren nicht mehr an politische Entscheidungen erinnern können. Aber sorry, daran sind nicht auch schon wieder immer die anderen schuld :D
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18208
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » So 21. Jul 2019, 12:24

frems hat geschrieben:(21 Jul 2019, 10:49)

Jeden halbwegs gebildeten Menschen. Dazu noch Europa und die Kommunen. Ich nehme an, an deinem Stammtisch im Dorf nimmt man davon nicht so Kenntnis. Aus Gründen. Einen Beleg für den platten, dummen Spruch gibt es aber weiterhin nicht. Außer vielleicht die Tatsache, dass sich gewisse Leute nach zwei, drei Jahren nicht mehr an politische Entscheidungen erinnern können. Aber sorry, daran sind nicht auch schon wieder immer die anderen schuld :D


Ich könnt jetzt fragen was ein Stammtisch ist...

Nun guuuut hier kann man raustreten - wenn man "Falten" // zum Origami gehen will.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44754
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » So 21. Jul 2019, 15:09

Teeernte hat geschrieben:(21 Jul 2019, 12:24)

Ich könnt jetzt fragen was ein Stammtisch ist...

Ach, die "wir haben doch nüschs"-Nummer wieder. Tze, tze, tze.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18208
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » So 21. Jul 2019, 20:27

frems hat geschrieben:(21 Jul 2019, 15:09)

Ach, die "wir haben doch nüschs"-Nummer wieder. Tze, tze, tze.


Motorradwetter......(ich hab eins).
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7328
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektroautos.

Beitragvon firlefanz11 » Di 23. Jul 2019, 14:00

Weil VW jetzt voll auf Elektro setzt versucht der VW Vorstand Wasserstoff schlecht zu reden.
Volkswagen will Großproduzent von Elektrofahrzeugen werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Der große Aufschlag soll im nächsten Jahr kommen. Ein Unterfangen, das hohe Risiken birgt. Elektromobilität ist bei der Erreichung der Klimaziele bei Fahrzeugen der richtige Weg, meint Diess: „Wasserstoff ist schon eine Technologie, die perspektivisch interessant ist, aber Wasserstoff setzt voraus, dass man Wasserstoff CO2-frei bekommt. CO2-freien Wasserstoff bekommt man aus regenerativer Energie - aus Windmühlen, aus Solar - und das bedeutet, dass man dort freie Kapazitäten braucht. Wenn Sie ein Elektrofahrzeug mit einem Wasserstofffahrzeug vergleichen, dann brauchen Sie für das Wasserstofffahrzeug dreimal so viele Windmühlen, weil die Wirkstoffkette so schlecht ist.“
Mit Volkswagen haben wir einen der größten Autobauer der Welt, der eine klare Richtung einschlägt und auf Elektromobilität setzt. Wasserstoff sei Zukunftsmusik, meint Diess weiter: „Sobald wir wirklich Überfluss haben an regenerativer Energie, an Windmühlen, die dann zu 30% oder 20% leer laufen dann können wir Wasserstoff produzieren, den wir dann auch speichern oder abfüllen können, aber aus meiner Perspektive frühestens in zehn Jahren.“


Der gefette Teil ist dabei natürlich Bullshit, denn wie schon x-mal erwähnt kann der Wasserstoff direkt vor Ort durch Solarzellen erzeugt werden (Elektrolyse).
Aber is klar... Wer versucht Batterieautos zu verkaufen muss natürlich den Konkurrenten H2 schlecht reden. :rolleyes:
Wobei H2 jetzt schon für LKWs, Züge u. Schiffe die bessere Alternative ist... Ich stell mir grad vor wieviele Kilotonnen Batterie ein durchschnittliches Containerschhiff zusätzlich mitschleppen müsste um von HH nach z. B. Marseille zu kommen, und wie lange es dann auf Rede liegen müsste bis es weiter fahren kann. :D
Und selbst wenn H2 erst mittel bis langfristig (also in 10-20 Jahren) die Führung auch bei den Privat PKW übernimmt - früher oder später wird es so kommen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29982
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elektroautos.

Beitragvon jack000 » Sa 3. Aug 2019, 21:21

Beim Elektro-Smart kostet ein Akku-Tausch bis zu 17.000 Euro

Wer sich einen gebrauchten Stromer zulegt, umgeht zwar die teuren Neupreise - hat aber auch ein Garantie-Risiko. Bei einem Kleinwagen wie dem E-Smart kann ein defekter Akku schnell zum wirtschaftlichen Totalschaden werden.

Wirtschaftlicher Totalschaden bei einem fünf Jahre alten Auto, weil der Akku schlapp macht? Ein Leserbrief in der "ADAC Motorwelt" lässt derzeit die Elektro-Szene aufhorchen. "Bei meinem Smart 451 ist nun nach fünf Jahren die Batterie defekt. Die Kosten für den Austausch liegen bei 17.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer, der Liefertermin ist etwa im September. Der Kleine ist nun ein wirtschaftlicher Totalschaden. Ich stelle ihn in den Garten, werde ihn grün bepflanzen und wieder mit meinem Diesel zur Arbeit fahren", so der stoische Kommentar eines Lesers aus Speyer. Die Tragweite muss man sich klarmachen: Wenn solche Beispiele tatsächlich öfter passieren sollten, wäre der Markt für Elektroautos - zumindest für Gebrauchtfahrzeuge - schon mausetot, bevor er überhaupt richtig losgelegt hat.

Doch kann diese enorme Summe von 17.000 Euro überhaupt stimmen? Offenbar ja: "Die Kosten für den Austausch der Batterie hängen davon ab, ob ein Austauschteil verbaut werden kann (Kosten ca. 8600 Euro) oder ein Neuteil (17.000 Euro) zuzüglich der Werkstattkosten (ca. 30 Arbeitswerte für den Austausch)", sagt Daimler-Sprecher Dietmar Göllner auf Anfrage von FOCUS Online.

https://www.focus.de/auto/elektroauto/g ... 67064.html
=> So schön sich manche auch die neue Elektroautowelt malen ... da sind noch einige Punkte zu klären!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29982
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elektroautos.

Beitragvon jack000 » Sa 3. Aug 2019, 21:23

John Galt hat geschrieben:(03 Jul 2019, 18:41)

Für meine Eltern vor kurzem mal wieder die aktuellen Angebote angeschaut bezüglich konventionell, plug-in Hybrid und Akkuautos.

Ökonomisch gesehen kommen dabei vor allem auch für die Plug-in Hybride katastrophale Zahlen raus. Nicht nur teuer bei der Anschaffung, sondern auch beim Stromtanken und mit Kohlestrom kann man sich auch noch das Ökogeschwätz schenken.

Am besten ist, ihr lasst euch von den Autohäusern beraten:

=> Da wird einem nur noch Angst und Bange :eek: :dead:
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 5. Aug 2019, 09:16

firlefanz11 hat geschrieben:(23 Jul 2019, 14:00)

Weil VW jetzt voll auf Elektro setzt versucht der VW Vorstand Wasserstoff schlecht zu reden.


Der gefette Teil ist dabei natürlich Bullshit, denn wie schon x-mal erwähnt kann der Wasserstoff direkt vor Ort durch Solarzellen erzeugt werden (Elektrolyse).
Aber is klar... Wer versucht Batterieautos zu verkaufen muss natürlich den Konkurrenten H2 schlecht reden. :rolleyes:
Wobei H2 jetzt schon für LKWs, Züge u. Schiffe die bessere Alternative ist... Ich stell mir grad vor wieviele Kilotonnen Batterie ein durchschnittliches Containerschhiff zusätzlich mitschleppen müsste um von HH nach z. B. Marseille zu kommen, und wie lange es dann auf Rede liegen müsste bis es weiter fahren kann. :D
Und selbst wenn H2 erst mittel bis langfristig (also in 10-20 Jahren) die Führung auch bei den Privat PKW übernimmt - früher oder später wird es so kommen...

Es wird ein Kampf um die Antriebsart geführt. Dabei ist die systemische Lösung, nämlich dass Personen sich zu größeren Fahrgemeinschaften zusammenfinden, indem sie z.B. Schienenfahrzeuge in einem guten und dicht ausgebauten System nutzen, um soviele male besser als es der Effizienzunterschied zwischen H2 und Elektro je sein kann.

Was darüber hinaus noch verwundert: Wo bleibt denn eigentlich der Personentransportgewinn aus digitaler Vernetzung? Müssen wir denn überhaupt noch in dem Maße persönlich an Arbeitsplätzen erscheinen oder in Supermärkte fahren? Irgendeinen Gewinn muss es doch geben. So dass man Wege eigentlich nur noch zu bestimmten Terminen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen muss.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7328
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektroautos.

Beitragvon firlefanz11 » Mo 5. Aug 2019, 10:16

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Aug 2019, 09:16)
Müssen wir denn überhaupt noch in dem Maße persönlich an Arbeitsplätzen erscheinen oder in Supermärkte fahren?

Nö. Deshalb gibts doch auch schon erste Firmen, die gar kein Büro mehr haben sondern nur Serverkapazität u. nur digitale Kommunikationsmittel nutzen.
Ferner nimmt die Tendenz zum Homeoffice immer mehr zu... Soweit sogar, dass gewisse Leute sogar schon ein Recht auf Homeoffice fordern (was natürlich nur schwer umsetzbar ist...).
Online einkaufen u. liefern lassen halte ich hingegen für nur bedingt zielführend...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 5. Aug 2019, 11:36

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Aug 2019, 10:16)

Nö. Deshalb gibts doch auch schon erste Firmen, die gar kein Büro mehr haben sondern nur Serverkapazität u. nur digitale Kommunikationsmittel nutzen.
Ferner nimmt die Tendenz zum Homeoffice immer mehr zu... Soweit sogar, dass gewisse Leute sogar schon ein Recht auf Homeoffice fordern (was natürlich nur schwer umsetzbar ist...).

Ich weiß. All das findet in meinem persönlichen Leben wie auch in meinem beruflichen Umfeld statt.

Zum Vergleich: Es gibt zig Artikel zum Phänomen "steigender Papierverbrauch trotz Digitalisierung". Es müsste eigentlich (so gut wie) nix mehr gedruckt werden. Wird aber trotzdem.

Man erweitert eine Autobahn von vierspurig auf sechsspurig, um die Auslastungssituation in den Griff zu bekommen und stellt danach fest, dass die Stausituation schlimmer ist als vorher. Ich glaube, es gibt einen Fachbegriff dafür. Habs vergessen. Irgendein Gegenteil von "Überkompensation". Überkompensation würde ja bedeuten, dass man die Autobahnen erweitert und im Ergebnis sind die Fahrbahnen nicht normal ausgelastet sondern so gut wie leer.

Ich denke mal so: Es gibt Knappheit und einen gesellschaftlich eingespielten Umgang damit. Und dann gibt es das Versprechen auf eine Beseitigung von Knappheit. Und alle vergessen miteinemmal diese Umgangsregeln und legen los.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44754
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Sa 10. Aug 2019, 15:01

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Aug 2019, 11:36)
Ich glaube, es gibt einen Fachbegriff dafür. Habs vergessen.

Induzierter Verkehr. Schlimmer -- rein verkehrlich bezogen auf die Stausituation -- wird es aber in der Regel nicht, sondern genau so gut bzw. schlecht wie zuvor.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2913
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Elektroautos.

Beitragvon TheManFromDownUnder » So 11. Aug 2019, 06:34

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Aug 2019, 09:16)



Was darüber hinaus noch verwundert: Wo bleibt denn eigentlich der Personentransportgewinn aus digitaler Vernetzung? Müssen wir denn überhaupt noch in dem Maße persönlich an Arbeitsplätzen erscheinen oder in Supermärkte fahren? Irgendeinen Gewinn muss es doch geben. So dass man Wege eigentlich nur noch zu bestimmten Terminen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen muss.


Und dann bleibt der direkte menschliche Kontakt auf der Strecke und es entseht eine Gesellschaft von Sesselfurzern und Kontaktscheuen, die nur digital miteinander kommunizieren koennen, ohne Augenkontakt, ohne Gesten und ohne gesprochene Sprache.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18208
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mo 12. Aug 2019, 10:36

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Aug 2019, 11:36)

Ich weiß. All das findet in meinem persönlichen Leben wie auch in meinem beruflichen Umfeld statt.

Zum Vergleich: Es gibt zig Artikel zum Phänomen "steigender Papierverbrauch trotz Digitalisierung". Es müsste eigentlich (so gut wie) nix mehr gedruckt werden. Wird aber trotzdem.

Man erweitert eine Autobahn von vierspurig auf sechsspurig, um die Auslastungssituation in den Griff zu bekommen und stellt danach fest, dass die Stausituation schlimmer ist als vorher. Ich glaube, es gibt einen Fachbegriff dafür. Habs vergessen. Irgendein Gegenteil von "Überkompensation". Überkompensation würde ja bedeuten, dass man die Autobahnen erweitert und im Ergebnis sind die Fahrbahnen nicht normal ausgelastet sondern so gut wie leer.

Ich denke mal so: Es gibt Knappheit und einen gesellschaftlich eingespielten Umgang damit. Und dann gibt es das Versprechen auf eine Beseitigung von Knappheit. Und alle vergessen miteinemmal diese Umgangsregeln und legen los.


Wenn ....wie unsere Firma - auf schnellere Drucker umstellt - in extra Druckerzimmern....benötigt man eine grössere Papiermülltonne , mehr Hefter // Ordner...mehr Schränke ...mehr Böro ....und - "open Sky" funktioniert nicht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 12. Aug 2019, 13:46

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(11 Aug 2019, 06:34)

Und dann bleibt der direkte menschliche Kontakt auf der Strecke und es entseht eine Gesellschaft von Sesselfurzern und Kontaktscheuen, die nur digital miteinander kommunizieren koennen, ohne Augenkontakt, ohne Gesten und ohne gesprochene Sprache.

Also das ist ja schon erstmal Unsinn. Weder Augenkontakt noch Gesten noch etwa gesprochene Sprache werden bei "digitaler Kommunikation" unmöglich gemacht. Warum im Verhältnis von Digitalisierung und Stadtentwicklung die Digitalisierung rapide voranschreitet, der innerstädtische Verkehr, sowohl der Individualverkehr als auch der öffentliche nicht nur nicht ab- sondern sogar zunimmt ... das ist vielleicht gar kein so triviales Problem. Das muss man vielleicht etwas genauer untersuchen. Viele Leute sitzen in der S-Bahn und kommunizieren ausschließlich mit DIgitalgeräten. Desgleichen auf der Rolltreppe und oft auch auf der Straße. Dann sittzen sie im Büro vor Digitalgeräten und kommunizieren digital irgendwohin. Muss man diese zahlreichen Menschen eigentlich überhaupt physikalisch irgendwo hintransportieren? Oder nochmal: Wo bleibt die verkehrspolitische Dividende aus der Digitalisierung?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2913
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Elektroautos.

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 13. Aug 2019, 09:29

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Aug 2019, 13:46)

Also das ist ja schon erstmal Unsinn. Weder Augenkontakt noch Gesten noch etwa gesprochene Sprache werden bei "digitaler Kommunikation" unmöglich gemacht. Warum im Verhältnis von Digitalisierung und Stadtentwicklung die Digitalisierung rapide voranschreitet, der innerstädtische Verkehr, sowohl der Individualverkehr als auch der öffentliche nicht nur nicht ab- sondern sogar zunimmt ... das ist vielleicht gar kein so triviales Problem. Das muss man vielleicht etwas genauer untersuchen. Viele Leute sitzen in der S-Bahn und kommunizieren ausschließlich mit DIgitalgeräten. Desgleichen auf der Rolltreppe und oft auch auf der Straße. Dann sittzen sie im Büro vor Digitalgeräten und kommunizieren digital irgendwohin. Muss man diese zahlreichen Menschen eigentlich überhaupt physikalisch irgendwo hintransportieren? Oder nochmal: Wo bleibt die verkehrspolitische Dividende aus der Digitalisierung?


Du willst uns Weiss machen, das hinter dem Computer, meinetwegen mit Skype, mit jemanden einen Dialog zu fuehren das gleiche ist als sich live gegenueber zu sitzen? Na ja bei deinem digitalen Kontakt kann es weder zu Handgreiflichkeiten noch zu Liebkosungen kommen.

Menschen wollen mit Menschen Kontakt haben nicht ausschliesslich virtuell, es sei den man ist ein menschenscheuer Geek.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Di 13. Aug 2019, 12:41

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Aug 2019, 09:29)

Du willst uns Weiss machen, das hinter dem Computer, meinetwegen mit Skype, mit jemanden einen Dialog zu fuehren das gleiche ist als sich live gegenueber zu sitzen? Na ja bei deinem digitalen Kontakt kann es weder zu Handgreiflichkeiten noch zu Liebkosungen kommen.


Bei der Erörterung der Details eines Brückenbaus oder einer Softwareausschreibung wären "Handgreiflichkeiten" oder "Liebkosungen" auch wenig zielführend und eher irritierend.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste