Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18184
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jul 2019, 19:00

frems hat geschrieben:(06 Jul 2019, 18:57)

Okay. Auf der einen Seite haben wir wissenschaftliche Studie mit allerlei Datenauswertungen. Auf der anderen Seite ein Bedenkträger, der als Argument auf den Auftraggeber verweist. Überzeugend. :)


Die Originalstudie ? Wooooo...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44752
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Sa 6. Jul 2019, 19:17

Teeernte hat geschrieben:(06 Jul 2019, 19:00)

Die Originalstudie ? Wooooo...

Tja, das liebe ich daran. Schlau genug, um über Jahrzehnte das Klima zu zerstören, aber nicht in der Lage, drei Begriffe im Neuland einzugeben. Wenn man schon einen Artikel der ZEIT nicht inhaltlich begreift, wird es mit einer wissenschaftlichen Studie aber auch nicht klappen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18184
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jul 2019, 19:24

frems hat geschrieben:(06 Jul 2019, 19:17)

Tja, das liebe ich daran. Schlau genug, um über Jahrzehnte das Klima zu zerstören, aber nicht in der Lage, drei Begriffe im Neuland einzugeben. Wenn man schon einen Artikel der ZEIT nicht inhaltlich begreift, wird es mit einer wissenschaftlichen Studie aber auch nicht klappen.


Ja eben. Andere nach ihren Quellen anfragen und SELBST nicht liefern.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44752
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Sa 6. Jul 2019, 19:26

Teeernte hat geschrieben:(06 Jul 2019, 19:24)

Ja eben. Andere nach ihren Quellen anfragen und SELBST nicht liefern.

Ich habe einen Zeitungsartikel mit Zusammenfassungen und Zitaten reingestellt. Du hast hingegen nichts geliefert und ich bin nicht Deine Suchmaschine. Unter 200 Euro netto pro Stunde brauchen wir nicht reden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18184
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jul 2019, 19:42

frems hat geschrieben:(06 Jul 2019, 19:26)

Ich habe einen Zeitungsartikel mit Zusammenfassungen und Zitaten reingestellt. Du hast hingegen nichts geliefert und ich bin nicht Deine Suchmaschine. Unter 200 Euro netto pro Stunde brauchen wir nicht reden.


Du wolltes DAS HIER belegen. >>>

Und auch das Stromnetz ist stabil genug.

Angst vor Überlastung der Stromnetze ist unbegründet

Das belegen Studien von Innogy, der Tochter des Energieversorgers RWE, die ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen produziert.


Wenn Du also mehr NICHT hast als Propagandaartikel - knurr nicht rum - wenn ich Dir eine Freie Quelle aus der Yellowpress bring. :D :D :D

Innogy verkauft Beratung um genau den Engpass herauszufinden - den es ja gegenüber Deiner Propaganda nicht gibt...

Hält Ihr Netz den Anforderungen von Elektromobilität stand? Oder müssen Sie nachrüsten, wenn die Anzahl der Ladepunkte künftig zunimmt? e-prognosis hilft Ihnen zu entscheiden, ob und an welchen Stellen Sie in den Netzausbau investieren müssen.


https://iam.innogy.com/fuer-unternehmen ... -prognosis

Ja 200 sind human. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44752
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Sa 6. Jul 2019, 19:45

Teeernte hat geschrieben:(06 Jul 2019, 19:42)

Du wolltes DAS HIER belegen. >>>

Nee, wollte ich nicht. Ich habe einen Artikel verlinkt. Dass für Dich seriöse Medien "Propaganda" betreiben, verwundert mich nicht. Schrei doch noch "Lügenpresse" oder "Altparteien". Eigene Argumente und Fakten hattest Du bis heute ja nicht. Aus Gründen.

knurr nicht rum - wenn ich Dir eine Freie Quelle aus der Yellowpress bring

Du und Quellen? :D :D :D :D
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18184
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jul 2019, 20:33

frems hat geschrieben:(06 Jul 2019, 19:45)

Nee, wollte ich nicht. Ich habe einen Artikel verlinkt. Dass für Dich seriöse Medien "Propaganda" betreiben, verwundert mich nicht. Schrei doch noch "Lügenpresse" oder "Altparteien". Eigene Argumente und Fakten hattest Du bis heute ja nicht. Aus Gründen.


Du und Quellen? :D :D :D :D


Allein in Nordrhein-Westfalen erzeugt jeder dritte Haushalt seinen eigenen Strom.


DEINE Innogy - Studie.

Deshalb klappts mit dem Strom... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7326
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektroautos.

Beitragvon firlefanz11 » Do 18. Jul 2019, 17:40

Experte sieht E-Auto als Hirngespinst

Selbst der Gründer eines Elektroauto-Unternehmens glaubt nicht, dass sich die Elektromobilität durchsetzen wird. Die Technik gebe das nicht her, sagt Günther Schuh, Chef von »e.GO Mobile« und Professor an der Technischen Hochschule Aachen.
...
Ein Elektroauto zu bauen, mit dem der Kunde für den gleichen Preis genauso so weit und schnell fahren könne wie mit einem Verbrenner, sei sowohl jetzt als auch in der Zukunft technisch nicht möglich. Zu groß sei der Leistungsunterschied zwischen Feststoff-Batterie und herkömmlichem Motor – eine Erkenntnis, für die keine besonders tiefen physikalischen Kenntnisse notwendig seien:

»Wo ich heute einen 50 Liter Dieseltank herum karre, müsste ich selbst bei einem besseren Wirkungsgrad immer noch eine mehr als 700 Kilo schwere Batterie in einem Elektroauto haben«, sagt Schuh.

Was die zukünftige Massenfertigung von Stromern angeht, zeigt sich der Professor ebenfalls alles andere als optimistisch: Die Produktion sei einfach zu teuer.

Schuhs Fazit: »Es gibt eine Riesen-Diskrepanz zwischen der öffentlichen Diskussion über Mobilität und der Entscheidungsfindung derjenigen, die Neuwagen kaufen. […] Die Masse wird nicht einfach mehr für einen gefühlten Weniger-Nutzen zahlen.«

https://www.deutschland-kurier.org/elek ... ngespinst/

Hmm... ob er Recht behält...?
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25881
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Elektroautos.

Beitragvon Adam Smith » Do 18. Jul 2019, 18:56

firlefanz11 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:40)

https://www.deutschland-kurier.org/elek ... ngespinst/

Hmm... ob er Recht behält...?


Das hängt von der Entwicklung der Rohstoffpreise ab. In ein paar Jahren werden wir das wissen, denn es gibt halt immer mehr Elektroautos.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5103
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 18. Jul 2019, 18:56

firlefanz11 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:40)

https://www.deutschland-kurier.org/elek ... ngespinst/

Hmm... ob er Recht behält...?

Ja. Aber die Technikfreaks wollen davon nichts hören. Das die meisten Menschen nur ein begrenztes Budget haben wird einfach ignoriert. Und Carsharing hilft nicht weiter wenn man nur ein bißchen außerhalb wohnt.

Leider ignoriert man auch die einzige echte Alternative: Synthetisches Erdgas.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5103
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 18. Jul 2019, 18:58

Adam Smith hat geschrieben:(18 Jul 2019, 18:56)

Das hängt von der Entwicklung der Rohstoffpreise ab. In ein paar Jahren werden wir das wissen, denn es gibt halt immer mehr Elektroautos.


Die paar mehr E-Autos werden nichts ändern. Die Probleme sind einfach zu groß.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Nightrain
Beiträge: 1059
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Elektroautos.

Beitragvon Nightrain » Do 18. Jul 2019, 19:02

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Jul 2019, 18:56)
Ja. Aber die Technikfreaks wollen davon nichts hören. Das die meisten Menschen nur ein begrenztes Budget haben wird einfach ignoriert. Und Carsharing hilft nicht weiter wenn man nur ein bißchen außerhalb wohnt.


Das Budget wird kein Problem sein. Warum treiben die Autokonzerne die Elektromobilität voran, obwohl die Preise viel höher liegen? Weil man sich sicher ist, dass verzweifelte Bundesregierung fast jede Subventionshöhe für den Kauf der Elektroautos zahlen werden.

Das Schema ist übrigens identisch zur stockenden energetischen Sanierung von Wohnungen: warum jetzt eigenes Geld ausgeben, wenn die Regierungen in den nächsten Jahren gezwungen sind Milliarden an Subventionen als Anreiz für eine Sanierung zu bezahlen, um die verpflichtenden Klimaziele einzuhalten?
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5103
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 19. Jul 2019, 09:25

Nightrain hat geschrieben:(18 Jul 2019, 19:02)

Das Budget wird kein Problem sein. Warum treiben die Autokonzerne die Elektromobilität voran, obwohl die Preise viel höher liegen? Weil man sich sicher ist, dass verzweifelte Bundesregierung fast jede Subventionshöhe für den Kauf der Elektroautos zahlen werden.

Das Schema ist übrigens identisch zur stockenden energetischen Sanierung von Wohnungen: warum jetzt eigenes Geld ausgeben, wenn die Regierungen in den nächsten Jahren gezwungen sind Milliarden an Subventionen als Anreiz für eine Sanierung zu bezahlen, um die verpflichtenden Klimaziele einzuhalten?


1. Das Budget ist ein Kernproblem und darum tun die Automobilkonzerne so als ob sie die Elektromobilität voranbringen. Und die Erfahrungen mit Tesla zeigen auch das die Batterietechnik alles andere als ausgereift und zuverlässig ist. Ich brauche aber ein Auto das bei Minusgraden auch ans Ziel kommt. Und stundenlanges Warten auf das Aufladen der Batterie ist ebenfalls indiskutabel. Und vor allem im Winter ist die ja auch schnell leer. Denn Heizung oder Klimaanlage....alles läuft über die Batterie.

2. Energetische Sanierungen sind zum einen eine Cashcow für die Immobilienkonzerne die das Wohnen immer teurer macht aber nie die Einsparungen bringen die vollmundig verkündet werden. Und zum anderen haben private Eigentümer dies erkannt und sanieren nur noch wenn man ohnehin eine bröckelnde Fassade erneuern muß.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektroautos.

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 19. Jul 2019, 09:48

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Jul 2019, 09:25)

1. Das Budget ist ein Kernproblem und darum tun die Automobilkonzerne so als ob sie die Elektromobilität voranbringen. Und die Erfahrungen mit Tesla zeigen auch das die Batterietechnik alles andere als ausgereift und zuverlässig ist. Ich brauche aber ein Auto das bei Minusgraden auch ans Ziel kommt. Und stundenlanges Warten auf das Aufladen der Batterie ist ebenfalls indiskutabel. Und vor allem im Winter ist die ja auch schnell leer. Denn Heizung oder Klimaanlage....alles läuft über die Batterie.


Wenn Du - wie in China - gezwungen bist, an ein grünes Nummernschild zu kommen, um überhaupt und auch bei Smogalarm Auto zu fahren, wirst Du schon zum E-Auto wechseln. Dirigismus plus unbedingter Konsenswillen der Menschen machen E-Mobilität möglich. Die Parallelität zu Skandinavien in dieser Hinsicht ist interessant.

"Elektromobilität" gibt es seit 1835 mit dem ersten "Modell eines elektrisch angetriebenen spurgeführten Fahrzeugs". Seit fast 200 Jahren also. Das Wort ist nur neu und hip und angesagt. Konventioneller elektrisch betriebener öffentlicher Verkehr plus konventionelles Fahrrad sind Konzepte, die es seit langem gibt und die "nur" durchgesetzt werden müss(t)en. Anstelle dieser schönen neuen Welt, die da angeblich auf uns zukommt. Das ist stockkonservativ und meinetwegen auch "typisch deutsch". Aber es ist eine rein sachliche Ansicht zum Thema und garantiert nicht von "niederen Beweggründen" angetrieben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5103
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 19. Jul 2019, 09:58

schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Jul 2019, 09:48)

Wenn Du - wie in China - gezwungen bist, an ein grünes Nummernschild zu kommen, um überhaupt und auch bei Smogalarm Auto zu fahren, wirst Du schon zum E-Auto wechseln. Dirigismus plus unbedingter Konsenswillen der Menschen machen E-Mobilität möglich. Die Parallelität zu Skandinavien in dieser Hinsicht ist interessant.

"Elektromobilität" gibt es seit 1835 mit dem ersten "Modell eines elektrisch angetriebenen spurgeführten Fahrzeugs". Seit fast 200 Jahren also. Das Wort ist nur neu und hip und angesagt. Konventioneller elektrisch betriebener öffentlicher Verkehr plus konventionelles Fahrrad sind Konzepte, die es seit langem gibt und die "nur" durchgesetzt werden müss(t)en. Anstelle dieser schönen neuen Welt, die da angeblich auf uns zukommt. Das ist stockkonservativ und meinetwegen auch "typisch deutsch". Aber es ist eine rein sachliche Ansicht zum Thema und garantiert nicht von "niederen Beweggründen" angetrieben.


China? Ja wenn das E-Auto Zwang wird gehe ich nicht mehr arbeiten. Das lohnt sich nicht mehr. Wohnen ist kaum bezahlbar. Mobilität dann auch. Dann leb ich von Hartz IV und bleib zuhause.
In Skandinavien haben alle auf dem Lande neben dem E-Auto noch einen Verbrenner in der Garage. Für ungeplante Fahrten und für den Winter. Außerdem gibt Norwege nwirklich viel Geld aus damit die Leute ein E-Auto kaufen. Haben wir auch einen Haushalt der dass hergibt?
Beim öffentlichen Verkehr werden erste E-Busse schon wieder still gelegt weil die Kosten und Probleme zu groß sind.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Nightrain
Beiträge: 1059
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Elektroautos.

Beitragvon Nightrain » Fr 19. Jul 2019, 20:14

Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Jul 2019, 09:25)
1. Das Budget ist ein Kernproblem und darum tun die Automobilkonzerne so als ob sie die Elektromobilität voranbringen. Und die Erfahrungen mit Tesla zeigen auch das die Batterietechnik alles andere als ausgereift und zuverlässig ist. Ich brauche aber ein Auto das bei Minusgraden auch ans Ziel kommt. Und stundenlanges Warten auf das Aufladen der Batterie ist ebenfalls indiskutabel. Und vor allem im Winter ist die ja auch schnell leer. Denn Heizung oder Klimaanlage....alles läuft über die Batterie.


Es ist kein Problem, wenn eine Regierung mit dem Rücken zur Wand 10.000-15.000 Bonus für den Umstieg auf ein Elektroauto zu zahlen bereit sein wird.


Alter Stubentiger hat geschrieben:(19 Jul 2019, 09:25)
2. Energetische Sanierungen sind zum einen eine Cashcow für die Immobilienkonzerne die das Wohnen immer teurer macht aber nie die Einsparungen bringen die vollmundig verkündet werden. Und zum anderen haben private Eigentümer dies erkannt und sanieren nur noch wenn man ohnehin eine bröckelnde Fassade erneuern muß.


Trotzdem wartet man jetzt besser, weil auch hier massive Subventionen zu erwarten sind. Um die Klimaziele zu erreichen, muss bis 2050 der komplette Gebäudestand auf Nullenergiehaus Standard modernisiert sein.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5103
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 20. Jul 2019, 09:33

Nightrain hat geschrieben:(19 Jul 2019, 20:14)

Es ist kein Problem, wenn eine Regierung mit dem Rücken zur Wand 10.000-15.000 Bonus für den Umstieg auf ein Elektroauto zu zahlen bereit sein wird.

Trotzdem wartet man jetzt besser, weil auch hier massive Subventionen zu erwarten sind. Um die Klimaziele zu erreichen, muss bis 2050 der komplette Gebäudestand auf Nullenergiehaus Standard modernisiert sein.

Subventionsirrsinn. Das kann der Staat nicht leisten.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18184
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 20. Jul 2019, 10:22

Alter Stubentiger hat geschrieben:(20 Jul 2019, 09:33)

Subventionsirrsinn. Das kann der Staat nicht leisten.


Eine Mieterhöhung wird das "finanzieren". Bei Neubau inklusive.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5103
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 20. Jul 2019, 12:34

Teeernte hat geschrieben:(20 Jul 2019, 10:22)

Eine Mieterhöhung wird das "finanzieren". Bei Neubau inklusive.

So lief es bisher. Aber jetzt hat man doch Angst dass die Mieter dann AfD wählen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Nightrain
Beiträge: 1059
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Elektroautos.

Beitragvon Nightrain » Sa 20. Jul 2019, 17:36

Alter Stubentiger hat geschrieben:(20 Jul 2019, 09:33)
Subventionsirrsinn. Das kann der Staat nicht leisten.


Vor einiger Zeit gab es ja erst Berichte, dass die Expertengruppe für die Verkehrswende allein für die Maßnahmen bis 2030 über 120 Milliarden an Kosten veranschlagt...

Bei den Gebäuden wird es nicht anders sein. Um den jetzigen Bestand zum Nullenergiehaus zu machen, kann man locker 50.000€ pro Wohnung reinbuttern...
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste