Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2166
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon Raskolnikof » Sa 12. Mai 2018, 13:13

Ja, Taxikonkurrenz gibt es schon lange. Tatsache ist aber, dass diese "Mitbewerberflotte" immer größer wird. Sie profitieren davon, dass das Geld z.B. der Kommunen immer knapper wird und diese zunehmend Taxialternativen, z.B. für den Schülertransport in Anspruch nehmen. Klassisches Beispiel hierfür ist der tägliche Transport von Schülern, die nicht auf den besonders teuren Behindertentransport angewiesen aber auch nicht in der Lage sind, ihren Schulweg allein zu meistern. Da wurden früher ausnahmslos Taxiunternehmen beauftragt. Heute aber sind da zumeist Mietwagenunternehmen, die da den Zuschlag erhalten.
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 12. Mai 2018, 15:21

Raskolnikof hat geschrieben:(12 May 2018, 13:13)

Ja, Taxikonkurrenz gibt es schon lange. Tatsache ist aber, dass diese "Mitbewerberflotte" immer größer wird. Sie profitieren davon, dass das Geld z.B. der Kommunen immer knapper wird und diese zunehmend Taxialternativen, z.B. für den Schülertransport in Anspruch nehmen. Klassisches Beispiel hierfür ist der tägliche Transport von Schülern, die nicht auf den besonders teuren Behindertentransport angewiesen aber auch nicht in der Lage sind, ihren Schulweg allein zu meistern. Da wurden früher ausnahmslos Taxiunternehmen beauftragt. Heute aber sind da zumeist Mietwagenunternehmen, die da den Zuschlag erhalten.

Nee schon ewig wurden Sammeltransporte durch Fahrdienste durchgeführt . Egal ob ASB ,Rote Kreuz ,
Malteser und wie sie alle heißen . Nur auch hier werden die Preise zwischen den Kostenträgern
(Amt für soziale Dienste ,KK usw. ) festgelegt . Taxen befördern Schüler die alleine mit oder ohne Begleitperson
befördert werden müssen .Auch hier sind Sonderkonditionen vereinbart die aber nun mal nicht willkürlich
vom Taxiunternehmer festgelegt werden können .Für Krankenfahrten (Dialyse ,Strahlen ,Serienfahrten
sind feste Tarife vereinbart die sowohl für Bremer Taxen als auch für die Mietwagen aus dem Umland gelten .
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2166
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon Raskolnikof » Sa 12. Mai 2018, 17:24

Bringe nicht alles durcheinander. Ich habe von Schülertransporten gesprochen. Von Schülern, die aufgrund einer Behinderung oder anderen Defiziten ihren Schulweg nicht selbst bewerkstelligen können oder Schüler, die in äußersten Randgebieten der Stadt wohnen und denen der fussläufige Weg zur nächsten Haltestelle des ÖPNV nicht zuzumuten ist. Diese Schüler wurden früher mit dem Taxi gefahren, heute mit Mietwagenunternehmen, einfach aus Kostengründen. Wenn du meinst das wäre nicht so, dann mag das in deiner Heimatstadt so sein.
Nun ja, Bremen ist ja auch so gut wie pleite und kann sich von daher jeden Luxus leisten. :D
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5096
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 12. Mai 2018, 17:39

Raskolnikof hat geschrieben:(12 May 2018, 13:13)

Ja, Taxikonkurrenz gibt es schon lange. Tatsache ist aber, dass diese "Mitbewerberflotte" immer größer wird. Sie profitieren davon, dass das Geld z.B. der Kommunen immer knapper wird und diese zunehmend Taxialternativen, z.B. für den Schülertransport in Anspruch nehmen. Klassisches Beispiel hierfür ist der tägliche Transport von Schülern, die nicht auf den besonders teuren Behindertentransport angewiesen aber auch nicht in der Lage sind, ihren Schulweg allein zu meistern. Da wurden früher ausnahmslos Taxiunternehmen beauftragt. Heute aber sind da zumeist Mietwagenunternehmen, die da den Zuschlag erhalten.

Und wer fährt die Mietwagen? Derjenige braucht doch einen Personenbeförderungsschein.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2166
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon Raskolnikof » Sa 12. Mai 2018, 18:20

Das ist richtig.
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon Positiv Denkender » So 13. Mai 2018, 20:03

Raskolnikof hat geschrieben:(12 May 2018, 17:24)

Bringe nicht alles durcheinander. Ich habe von Schülertransporten gesprochen. Von Schülern, die aufgrund einer Behinderung oder anderen Defiziten ihren Schulweg nicht selbst bewerkstelligen können oder Schüler, die in äußersten Randgebieten der Stadt wohnen und denen der fussläufige Weg zur nächsten Haltestelle des ÖPNV nicht zuzumuten ist. Diese Schüler wurden früher mit dem Taxi gefahren, heute mit Mietwagenunternehmen, einfach aus Kostengründen. Wenn du meinst das wäre nicht so, dann mag das in deiner Heimatstadt so sein.
Nun ja, Bremen ist ja auch so gut wie pleite und kann sich von daher jeden Luxus leisten. :D

wenn jemand etwas durcheinander bringt bist du das .Das mir bekannte Taxiunternehmen fährt ca
30 Kinder mit Behinderungen zu Schulen ,zu Behindertenwerkstätten u.ä . Mag ja sein das du Behinderte
nicht als Schüler anerkennst .Ganz nebenbei fahren 2 Sammeltaxen täglich aus abgelegenen Stadtteilen
Kinder zur Schule. Natürlich fahren wie seit eh und je auch Unternehmen Sozialer Einrichtungen
Kinder .Nur diese Fahrzeuge müssen auch stets mit 2 Leuten besetzt sein . Auch diese Unternehmen
fahren zu Festpreisen . Nochmals Mietwagen gibt es bei uns nicht weil zu Recht keine neue Konzessionen
ausgeben werden .Auch Mietwagenunternehmer müssen Mindestlöhne zahlen . Deshalb ist es irrwitzig
zu behaupten Mietwagen können preiswerter fahren .In ländlichen Gebieten sind es eh meistens Mischbetriebe die sowohl Taxen als auch Mietwagen betreiben .
Nochmals es gibt keine freie Preisgestaltung innerhalb des Einzugsgebietes .
Wäre es so könnte man doch auf das Taxameter verzichten .Das muss aber jährlich geeicht werden.
Es wäre doch irrsinnig Mietwagen zusätzlich zuzulassen gleichzeitig die Neuvergabe von Taxilizenzen zu untersagen .
Wenn würde dass zu Lasten der Fahrer gehen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44741
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon frems » Do 25. Apr 2019, 14:59

Ich muss ja sagen, dass ich das Urteil interessant finde, vor allem die Begründung.

Dieser Beschluss kommt einer Vollbremsung gleich! Hamburgs Verwaltungsgericht hat dem neuen Fahrdienst „Moia“ eine Parkkralle verpasst. Bis Ende des Jahres sollten eigentlich 500 Sammel-Taxis durch die Stadt touren – jetzt sind maximal 200 erlaubt!

Um die aufschiebende Wirkung wiederherzustellen, hatte sich Krijan erneut ans Verwaltungsgericht gewandt – und jetzt Recht bekommen! Der Gerichtsbeschluss bezieht sich dabei sogar auf die Gesamtgenehmigung von insgesamt 1000 „Moia“-Fahrzeugen, die ab 2021 durch Hamburg fahren sollten.

Viel zu viele, wie das Gericht feststellt – weil dadurch mit erheblichem Umsatzrückgang für Hamburgs Taxifahrer zu rechnen sei. Deswegen wird der Fahrdienst jetzt gedeckelt. „Bei einer Gesamtzahl von knapp über 3000 Taxen in Hamburg dürfte ein erheblicher Umsatzrückgang frühestens einer Anzahl von ca. 200 eingesetzten Fahrzeugen eintreten können“, heißt es in der Begründung des Gerichts. Auch mit dieser Zahl könne die Erprobung des Fahrdienstes erfolgen.

https://www.mopo.de/hamburg/schlappe-fu ... s-32421414

Seit wann ist es Aufgabe eines Verwaltungsgerichts, privaten Unternehmern stabile Umsätze zu garantieren? :?:
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15109
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon John Galt » Do 25. Apr 2019, 16:04

Das Verwaltungsgericht macht sich zum Zentralkomitee das den Wirtschaftsplan für die nächsten 5 Jahre aufstellt.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
LilaLöwe
Beiträge: 6
Registriert: Di 29. Jan 2019, 22:34
Benutzertitel: Im Zweifel für die Freiheit

Re: Taxiverkehr und seine Konkurrenz

Beitragvon LilaLöwe » Do 16. Mai 2019, 03:19

Positiv Denkender hat geschrieben:(02 May 2018, 16:22)
Mit dem Taxi kommt man dort sicher bequem an . Will man vom Flughafen wegfahren stehen dort zig Taxen bereit .
Auf ein fiktives Auto von deinem Anbieter müsstest du lange warten . IN HB oder Umgebung gibt es keine Mietwagen.
Höchstens ein Unternehmen in HB Nord . Die müssen sich auch nach den Vorgaben der zuständigen Wirtschaftsbehörde richten .
Frage was wäre denn an diesen Mietwagen exklusiver ? Fliegen die bei Staubildung ? Servieren die Frühstück oder Champagner ?
Unsinn redest du


Ich bin mal eine ganze Zeit lang relativ häufig mit dem Taxi gefahren. Nicht in Oldenburg oder Bremen, sondern in der Bundeshauptstadt.
Man erreicht zwar in den meisten Fällen das gewünschte Ziel, aber selten sicher, selten auf dem kürzesten Weg (es sei denn, man kennt sich aus und greift ein) und ala bequem würde ich den Toyota Prius auch nicht bezeichnen.

Aber man erlebt die interessantesten Sachen:
Quittungen ohne Firmenstempel und Konzessionsnummer
Fahrer, denen man die stadtbekannte Zielstraße fürs Navi buchstabieren muss
Kommt man am späten Abend aus einem Club oder einer Bar, versuchen die Taxifahrer die dreistesten Umwege einzubauen
Taxameter, die bei Abholung schon bei mehr als 5 Euro stehen (es gibt keine Gebühren für die Anfahrt)
manipulierte Taxameter, die an der roten Ampel ab der ersten Sekunde Wartezeit berechnen
Taxifahrer, die an der Ampel einschlafen, weil sie nach eigener Aussage schon 36 Stunden am Steuer sitzen (Neujahrstag)

Wirklich beeindruckt hat mich der Fahrer, der ein unverfängliches Gespräch mit mir anfing. "Haben Sie jetzt noch was vor in der Stadt?" - "Ja, ich bin mit Freunden zum Abendessen verabredet." Ich rechnete mit dem üblichen Small Talk über Verkehr, Wetter, Politik, aber es kam anders.
So ein Abendessen sei ja schön und gut, aber eigentlich hat Mann doch Lust auf mehr als Essen, meinte er. (Oh je, was kommt jetzt, denke ich noch?)
Er würde mir einen Vorschlag machen. Ich sage jetzt meine Verabredung ab und er fährt mich zu einem echten Geheimtipp nach Charlottenburg (also zu einem Bordell, wo Taxifahrer Provision erhalten). - "SAGEN SIE MAL, HABEN SIE WAS GENOMMEN ODER HALTEN SIE IHR VERHALTEN FÜR NORMAL?"
Wären wir nicht auf der Stadtautobahn gewesen, wäre ich sofort ausgestiegen. Wohl ohne zu bezahlen.

Ganz ehrlich, ich mag uber nicht, aber ich erfahre einen festen Preis bei Bestellung und werde nicht abgezockt.
SIXT my driver orientiert sich an den amerikanischen Limousine Services wie Dial 7 (Bestellungen unter der Nummer 2127777777 oder dial7.com
Und bietet zuverlässigen, top Service mit ordentlichen Fahrzeugen und Fahrern.

Ich begrüße jeden neuen Mitspieler am Markt, denn die Taxibranche wird sich nie in Richtung Sicherheit, Verlässlichkeit, Anwendung der geprüften Ortskenntnisse bewegen, wenn sich nichts ändert.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste