Raspberry Pi / Arduino & co

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3092
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon watisdatdenn? » So 21. Apr 2019, 01:31

Nutzt ihr den Raspberry Pi oder Arduino für die Entwicklung von Prototypen?

Sollte der Umgang mit solch einfach modifizierbaren Microcontrollern Teil des regulären Unterrichts sein?

Für mich gehört das neben 3D Konstruktion, Grundlagen der Elektrotechnik und Programmierkenntnissen zur Grundausbildung.
Wähler
Beiträge: 4866
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon Wähler » So 21. Apr 2019, 08:52

Meinem 12jährigen Sozialpatenkind habe ich versucht, den Raspberry Pi als Computerbausatz nahe zu bringen. Für selbständiges Basteln ist er allerdings noch zu jung.
In München gibt es mit dem FabLab einen Verein, der jungen Menschen die von Dir genannten Punkte als Grundausbildung in Workshops vermittelt.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12201
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon imp » So 21. Apr 2019, 09:42

watisdatdenn? hat geschrieben:(21 Apr 2019, 01:31)

Nutzt ihr den Raspberry Pi oder Arduino für die Entwicklung von Prototypen?

Sollte der Umgang mit solch einfach modifizierbaren Microcontrollern Teil des regulären Unterrichts sein?

Für mich gehört das neben 3D Konstruktion, Grundlagen der Elektrotechnik und Programmierkenntnissen zur Grundausbildung.

Hallo,

der Pi3 ist für minimalistische Desktop/Embedded-Anwendungen ganz nett, zusammen mit Speicherkarte, Netzteil, Gehäuse, Monitor und Eingabegeräten aber auch nicht mehr unbedingt preiswert. Projekte wie OLPC fand ich spannender für den Massenmarkt.

Der RPi3 ist super, wenn man mal schnell einen Proof of Concept auf Arm-Basis mit Linux oder einem BSD zusammenzimmern möchte. Windows läuft darauf nicht vernünftig, I/O-lastige Sachen sind mit Banana oder einem NAS-Barebone besser bedient. Es gibt auch ähnliche Barebones für netzwerkzentrierte Projekte.

Der Pi ist inzwischen eine Defaultplattform, gegen die man halbgare, semiprofessionelle oder "für Lehrzwecke bestimmte" Peripherie entwickeln kann. Das ist aber schnell ein relativ teures Hobby, bei dem Lerneffekt und Leistungsfähigkeit zu Preis degressiv entwickeln :(

Ich habe eine Reihe von Pi3 in Bildungs- und Vortragsszenarien eingesetzt. Es ist schön anschaulich, wenn man mit Steckern, Lampen usw verteilte Systeme erklären kann. Die Plattform geht aber schnell an ihre Grenzen. Ein Openstack oder eine. Kubernetes-Cluster bekommt man draufgepopelt, aber sobald man damit wirklich was tut, ist schnell Ernüchterung.

Der Arduino ist als Mikrocontroller eher Studentenspielzeug. Für die Schule nur bedingt interessant. Man kann ihn leicht kaputt löten, seine Fähigkeiten sind virtuell viel besser bereitzustellen und die meisten Dinge, die damit gebaut werden, gibt es billiger und kleiner in fertig.

Allgemeinbildende Schulen sollten Elektrotechnik allensfalls am Rande des Physikunterrichts vermitteln. Auch bei 3D-Modellierung sehe ich den allgemeinen Wert für Schüler nicht.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1573
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon Kael » Mo 22. Apr 2019, 16:05

Mit der Godot-Engine ist man sogar in der Lage vernünftige 2D Spiele auf dem RPi3 zu entwickeln.

Die Frage ist dort auch wo die 'Grenze' denn sein soll?
Der RPi3 eignet sich z.B. sehr gut als Arbeitsrechner solang man keine Dinge berechnen muss die du eigentlich erst anwendest wenn du in einem mathematisch-wissenschaftlichen Feld arbeitest wo man eigentlich eh schon unglaublich starke Rechner hat.
Oder zumindest haben sollte.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3092
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon watisdatdenn? » Do 9. Mai 2019, 06:42

Habt ihr schon Erfahrungen mit dem ESP32 gemacht?
Ich denke das ist der billigste microcontroller mit Bluetooth?

Mein kleiner PoC (Proof of Concept) hat funktioniert und ich kann jetzt dank KI und Webcam über Gesten/Objekterkennung einen Motor über den Raspi ansteuern! Ein wirklich lustiges Gefühl :)

Für größere Stückzahlen ist der Raspi natürlich nicht geeignet drum suche ich jetzt einen möglichst billigen Microkontroller den ich dann via Bluetooth ansteuere.
Ich denke mit dem ESP32 könnte ich die Hardwarekosten auf unter 5€ drücken und das dann dadurch eventuell massentauglich machen.

Was meinen die Nerds hier im Forum?
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3092
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon watisdatdenn? » Do 9. Mai 2019, 06:47

Kael hat geschrieben:(22 Apr 2019, 16:05)

Mit der Godot-Engine ist man sogar in der Lage vernünftige 2D Spiele auf dem RPi3 zu entwickeln.

Die Frage ist dort auch wo die 'Grenze' denn sein soll?
Der RPi3 eignet sich z.B. sehr gut als Arbeitsrechner solang man keine Dinge berechnen muss die du eigentlich erst anwendest wenn du in einem mathematisch-wissenschaftlichen Feld arbeitest wo man eigentlich eh schon unglaublich starke Rechner hat.
Oder zumindest haben sollte.

Wohl dem, der einen RechenCluster in der Hinterhand hat!
Zumindest im CAE Umfeld. Diesen kann man aber schon z.B. über LSF mit dem kleinen Raspi verfüttern.

Der Raspi ist wirklich ein kleines schweizer Taschenmesser..
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3092
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon watisdatdenn? » Do 9. Mai 2019, 06:54

imp hat geschrieben:(21 Apr 2019, 09:42)
Die Plattform geht aber schnell an ihre Grenzen. Ein Openstack oder eine. Kubernetes-Cluster bekommt man draufgepopelt, aber sobald man damit wirklich was tut, ist schnell Ernüchterung.

Das ähh lol. Hast du wirklich einen kubernetes-Cluster draufgedängelt?
Schon irgendwie cool!

imp hat geschrieben:(21 Apr 2019, 09:42)
Allgemeinbildende Schulen sollten Elektrotechnik allensfalls am Rande des Physikunterrichts vermitteln. Auch bei 3D-Modellierung sehe ich den allgemeinen Wert für Schüler nicht.

Wir haben in der Schule nur mit Draht und Gestänge im Physikunterricht einen Elektro Asynchronmotor gebaut.
Das war toll!
Vor allem wenn man dann sieht wie gut der läuft..
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12201
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon imp » Do 9. Mai 2019, 07:14

watisdatdenn? hat geschrieben:(09 May 2019, 06:54)

Das ähh lol. Hast du wirklich einen kubernetes-Cluster draufgedängelt?
Schon irgendwie cool!

Ja, zu Anschauungszwecken. Hat sich aber nicht bewährt. Das nächste Mal wieder mit VMs.

Wir haben in der Schule nur mit Draht und Gestänge im Physikunterricht einen Elektro Asynchronmotor gebaut.
Das war toll!
Vor allem wenn man dann sieht wie gut der läuft..

Ist eben die Frage, bei den heute so vollen Lehrplänen, wo man Prioritäten setzt. Gibt ja nicht nur Gymnasium.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Pro-tes-Tier
Beiträge: 15
Registriert: Fr 17. Mai 2019, 13:30

Re: Raspberry Pi / Arduino & co

Beitragvon Pro-tes-Tier » Mi 22. Mai 2019, 10:02

Ich erinnere mich noch gut daran, als ich mit 14 Jahren einen ZX81 zusammen lötete und der danach sogar lief..... ;-)

Den RasPi nutze ich öfter mal für Projekte. Das erste war einen Multimediaplayer und einige Ideen liegen noch in der Schublade.
Wenn denn mal Zeit für ist....

Gruß

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste