Dokumentation über Antisemitismus

Moderator: Moderatoren Forum 3

elmore

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon elmore » Do 3. Aug 2017, 09:43

Yossarian hat geschrieben:(03 Aug 2017, 10:17)

Oh, leider keine Satire, bittere Realität.


Ich dachte mir schon, dass du es so meintest. Diese Einschätzung ist sicher nicht falsch.

Da ich an jüdischer Kultur oder Eigenheit, unter anderem, eines ganz besonders schätze und bewundere,
nämlich ihren Sinn für Humor und bissigen Witz, bin ich dazu übergegangen,
den sog. WDR/ARTE-Faktencheck als Realsatire zu betrachten.
Irgendwie muss man das ja verarbeiten...
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36299
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Di 15. Aug 2017, 08:16

Immer mehr Juden fürchten sich vor Übergriffen

Viele Juden in Deutschland nehmen einen wachsenden Antisemitismus wahr. Deshalb vermeiden sie es, ihre Religion öffentlich zu zeigen – auf der Straße und im Internet.


http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 50781.html

Dies zu der Mär, der Zionismus würde Antisemitismus erzeugen. Dieser Antisemitismus trifft Juden, die außerhalb Israels leben und sich daher genau so verhalten, wie es sich Antizionisten wünschen.
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 3261
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Vongole » So 28. Jan 2018, 22:27

Betrifft nicht direkt diese Dokumentation, aber es passt hier am besten:

Im Ersten läuft gerade zum Holocaust- Gedenktag bei Anne Will: "Wie antisemitisch ist Deutschland heute?"
Die Aussagen von Esther Bejerano dazu sind alarmierend und erschreckend.

Livestream: http://www.daserste.de/live/index.html

Edit: Mediathek http://mediathek.daserste.de/Anne-Will/ ... d=49581904
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4675
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Fuerst_48 » Sa 3. Feb 2018, 18:03

Vongole hat geschrieben:(28 Jan 2018, 22:27)

Betrifft nicht direkt diese Dokumentation, aber es passt hier am besten:

Im Ersten läuft gerade zum Holocaust- Gedenktag bei Anne Will: "Wie antisemitisch ist Deutschland heute?"
Die Aussagen von Esther Bejerano dazu sind alarmierend und erschreckend.

Livestream: http://www.daserste.de/live/index.html

Edit: Mediathek http://mediathek.daserste.de/Anne-Will/ ... d=49581904

Zur Erinnerung: Frau Prof. Schwarz-Friesel (TU Berlin) leitet seit geraumer Zeit ein Projekt zum Antisemitismus im Internet.
Und sie wurde nicht nur im Bereich fb fündig. Es gibt eine Reihe politischer Foren, die da gewaltig Dampf ablassen. Ohne dass etwas Gravierendes passiert.
Unser Foum hier hebt sich da wohltuend von einigen "braunen Sümpfen" ab. :thumbup: :thumbup:
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2825
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Ger9374 » Mo 5. Feb 2018, 02:11

Nun ist durch die relative anonymität im Internet
den radikalen jeglicher neigung Tür und Tor geöffnet. Sie sind kaum zu fassen.
Andererseits nutze ich dieses forum auch gerne
zum disput.
Es ist nicht schön nach so vielen jahrzehnten
einen anstieg der straftaten gegen jüdische einrichtungen zu erleben, andererseits verwundert
es mich nicht völlig.
Ich würde mir ein härteres durchgreifen unseres Staates gegen radikale jeglicher richtung wünschen. Doch da muss ich wohl noch geduld
haben:-))
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
tabernakel
Beiträge: 549
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon tabernakel » Mo 19. Feb 2018, 22:43

Ger9374 hat geschrieben:(05 Feb 2018, 02:11) Nun ist durch die relative anonymität im Internet den radikalen jeglicher neigung Tür und Tor geöffnet. Sie sind kaum zu fassen. Andererseits nutze ich dieses forum auch gerne zum disput.

Es gibt durchaus einen Grund warum dieses Forum relativ beschaulich zu geht, warum unsere Admins den Spam im Großen und Ganzen im Griff haben, und warum man hier überhaupt noch kontrovers diskutieren kann: Die Site ist nicht durch HTTPS-Zugriff abgesichert, und damit ist das Diskutieren hier deutlich weniger anonym als manch einer meinen mag. Klar gibt's technische Mittel auch dann noch zu anonymisieren (NAT), aber vergiss das einmal und schon ist Deine Identität durchaus nachvollziehbar. Und ich denke das ist im Falle eines politischen Forums etwas Gutes ...
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 710
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Eulenwoelfchen » Do 28. Feb 2019, 00:09

Wie die hier im Thread schon besprochene Dokumentation leider zeigte, ist der Antisemitismus nicht nur ein
deutsches Problem. Ohne den stärker werdenden Antisemitismus hierzulande auch nur ansatzweise kleinreden
zu wollen.

Heute kam im ZDF-Auslandsjournal ein Bericht über den Antisemitismus in Frankreich. Schwerpunkt Paris.
Antisemitismus von zwei Seiten. Islamischer Seite und von Rechtsradikalen in FRA.
Ein ehemaliger franz. Kriminalbeamter, jüdischer Herkunft, der vor sechs Jahren Frankreich aufgrund antisemitischer
Anfeindungen und Bedrohungen verließ, berichtete über einen Vorfall, wo ein junger jüdischer Mann
auf offener Straße körperlich bedroht und angegriffen wurde. Man zog ihm alle Kleidung aus und ließ
in nackt auf offener Straße liegen...Zu Hilfe kam ihm offenkundig niemand.

Der ehemalige, jetzt im Ruhestand befindliche Kriminalbeamte betreibt heute zusammen mit anderen ehrenamtlichen jüdischen Franzosen
ein Hilfs- und Beratungsbüro für angegriffene Juden und Jüdinnen in Frankreich, hier vorzugsweise in Paris.
Obwohl er in Israel lebt, reist er oft nach Paris, um dort ehrenamtlich zu helfen. Gegen diesen
unsäglichen Antisemitismus, der in Frankreich immer mehr zunehme, so seine Aussage.

Präsident Macron hat zwar härtere Gesetze angekündigt und jenen jüngst übel mit Hakenkreuzen
geschändeten jüdischen Friedhof besucht und sich sehr betroffen gezeigt. Aber bisher hatte auch er
mehr oder weniger nur zugesehen oder am besten gar nicht über den Antisemitismus in seinem
Land, der Grand Nation der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, gesprochen.

Leider ist festzustellen, dass der Antisemitismus in Europa immer massiver und ungezügelter auftritt und die hier als Threadthema besprochene Dokumentation nur die Spitze eines Eisbergs offenlegte. Eine Dokumentation, die ausgerechnet von arte (und deren franz. Leitung!!)
vehement als handwerklich bedenklich denunziert und deshalb nicht ausgestrahlt wurde. Obwohl diese Doku den Zustand Europas, in D, in FRA und anderen Ländern und dem mitten unter uns zunehmenden Judenhass zutreffend und (fast schon zu harmlos) beschrieb. Wie uns die Realität
von Jahr zu Jahr mehr (und erschütternderweise) lehrt.

Es ist mehr als schmerzhaft, diesen Entwicklungen nicht nur bei uns, sondern auch in FRA sehen zu müssen.

In diesem Licht ist es besonders schlimm und ein in Sachen Antisemitismus verheerendes Signal, wenn ein amtierendes, deutsches Staatsoberhaupt, das immerhin unser Land als nominal ranghöchster Repräsentant im In- und Ausland vertritt, ausgerechnet einem
juden- und israelhassenden, antisemitischen Mullahregime wie Iran zur Machtergreifung durch den
schiitischen Islamisten Ajatollah Khomeini gratuliert. Einem radikalen, antijüdischen und diktatorischen Religionsfanatiker,
der ausgerechnet in Frankreich politischen Unterschlupf fand und von dort aus seine schiitische Revolution
anzetteln und letztlich durchsetzen konnte. Ausgerechnet Frankreich, auf dessen Boden genau dieser
Juden-und Israelhass und Antisemitismus grassiert, war das "Asylland" für den radikalen Religionsfundamentalisten, Gotteskrieger
und Terrorpaten Khomeini. Dessen Mullanerben nun sein Werk eines antiisraelischen, antijüdischen und gegen die eigenen Menschen gerichteten, diktatorischen Mullahregimes nicht nur weiter perfektionierten, sondern auch noch forcierten.

Manchmal könnte man wirklich nur noch in die Botanik reihern, wenn man diese sogenannte Diplomatie und dieses
sog. staatstragende, verharmlosende und wegschauende Handeln von Politikern wie eben Bundespräsident Steinmeier,
Gabriel, Schulz, Mogherini, oder der EU samt unserer Bundesregierung sieht, die dieses schiitische Islamistenregime in Teheran
hofieren und beglückwünschen, statt es deutlich zu meiden und sich klar von diesem terrorunterstützenden Staat zu distanzieren.

Es ist kein Wunder, dass in D genauso wie in FRA Antisemitismus, Israel-und Judenhass zunimmt. Sowohl der aus
der islamischen Ecke als auch der von rechts und links...Ein Antisemitismus, der am Ende nur einen gemeinsamen Feind
und ein Hass- und Vertreibungs-/Vernichtungsziel kennt: Juden und Israel. Ein Antisemitismus, der sich immer mehr und salonfähig in die Mitte der Gesellschaft hineinfrißt. Mitten in Europa...
Bobo
Beiträge: 2432
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Bobo » Do 28. Feb 2019, 10:40

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(28 Feb 2019, 00:09)

Wie die hier im Thread schon besprochene Dokumentation leider zeigte, ist der Antisemitismus nicht nur ein
deutsches Problem. Ohne den stärker werdenden Antisemitismus hierzulande auch nur ansatzweise kleinreden
zu wollen.

Heute kam im ZDF-Auslandsjournal ein Bericht über den Antisemitismus in Frankreich. Schwerpunkt Paris.
Antisemitismus von zwei Seiten. Islamischer Seite und von Rechtsradikalen in FRA.
Ein ehemaliger franz. Kriminalbeamter, jüdischer Herkunft, der vor sechs Jahren Frankreich aufgrund antisemitischer
Anfeindungen und Bedrohungen verließ, berichtete über einen Vorfall, wo ein junger jüdischer Mann
auf offener Straße körperlich bedroht und angegriffen wurde. Man zog ihm alle Kleidung aus und ließ
in nackt auf offener Straße liegen...Zu Hilfe kam ihm offenkundig niemand.

Der ehemalige, jetzt im Ruhestand befindliche Kriminalbeamte betreibt heute zusammen mit anderen ehrenamtlichen jüdischen Franzosen
ein Hilfs- und Beratungsbüro für angegriffene Juden und Jüdinnen in Frankreich, hier vorzugsweise in Paris.
Obwohl er in Israel lebt, reist er oft nach Paris, um dort ehrenamtlich zu helfen. Gegen diesen
unsäglichen Antisemitismus, der in Frankreich immer mehr zunehme, so seine Aussage.

Präsident Macron hat zwar härtere Gesetze angekündigt und jenen jüngst übel mit Hakenkreuzen
geschändeten jüdischen Friedhof besucht und sich sehr betroffen gezeigt. Aber bisher hatte auch er
mehr oder weniger nur zugesehen oder am besten gar nicht über den Antisemitismus in seinem
Land, der Grand Nation der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, gesprochen.

Leider ist festzustellen, dass der Antisemitismus in Europa immer massiver und ungezügelter auftritt und die hier als Threadthema besprochene Dokumentation nur die Spitze eines Eisbergs offenlegte. Eine Dokumentation, die ausgerechnet von arte (und deren franz. Leitung!!)
vehement als handwerklich bedenklich denunziert und deshalb nicht ausgestrahlt wurde. Obwohl diese Doku den Zustand Europas, in D, in FRA und anderen Ländern und dem mitten unter uns zunehmenden Judenhass zutreffend und (fast schon zu harmlos) beschrieb. Wie uns die Realität
von Jahr zu Jahr mehr (und erschütternderweise) lehrt.

Es ist mehr als schmerzhaft, diesen Entwicklungen nicht nur bei uns, sondern auch in FRA sehen zu müssen.

In diesem Licht ist es besonders schlimm und ein in Sachen Antisemitismus verheerendes Signal, wenn ein amtierendes, deutsches Staatsoberhaupt, das immerhin unser Land als nominal ranghöchster Repräsentant im In- und Ausland vertritt, ausgerechnet einem
juden- und israelhassenden, antisemitischen Mullahregime wie Iran zur Machtergreifung durch den
schiitischen Islamisten Ajatollah Khomeini gratuliert. Einem radikalen, antijüdischen und diktatorischen Religionsfanatiker,
der ausgerechnet in Frankreich politischen Unterschlupf fand und von dort aus seine schiitische Revolution
anzetteln und letztlich durchsetzen konnte. Ausgerechnet Frankreich, auf dessen Boden genau dieser
Juden-und Israelhass und Antisemitismus grassiert, war das "Asylland" für den radikalen Religionsfundamentalisten, Gotteskrieger
und Terrorpaten Khomeini. Dessen Mullanerben nun sein Werk eines antiisraelischen, antijüdischen und gegen die eigenen Menschen gerichteten, diktatorischen Mullahregimes nicht nur weiter perfektionierten, sondern auch noch forcierten.

Manchmal könnte man wirklich nur noch in die Botanik reihern, wenn man diese sogenannte Diplomatie und dieses
sog. staatstragende, verharmlosende und wegschauende Handeln von Politikern wie eben Bundespräsident Steinmeier,
Gabriel, Schulz, Mogherini, oder der EU samt unserer Bundesregierung sieht, die dieses schiitische Islamistenregime in Teheran
hofieren und beglückwünschen, statt es deutlich zu meiden und sich klar von diesem terrorunterstützenden Staat zu distanzieren.

Es ist kein Wunder, dass in D genauso wie in FRA Antisemitismus, Israel-und Judenhass zunimmt. Sowohl der aus
der islamischen Ecke als auch der von rechts und links...Ein Antisemitismus, der am Ende nur einen gemeinsamen Feind
und ein Hass- und Vertreibungs-/Vernichtungsziel kennt: Juden und Israel. Ein Antisemitismus, der sich immer mehr und salonfähig in die Mitte der Gesellschaft hineinfrißt. Mitten in Europa...


Mal schauen, wann der erste Antisemit, der vor Gericht geschleift wird, sein Verhalten mit von höchster Stelle bestätigte diplomatische Gepflogenheiten begründet.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 9261
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Do 28. Feb 2019, 10:46

Ger9374 hat geschrieben:(05 Feb 2018, 02:11)

Nun ist durch die relative anonymität im Internet
den radikalen jeglicher neigung Tür und Tor geöffnet. Sie sind kaum zu fassen.
Andererseits nutze ich dieses forum auch gerne
zum disput.
Es ist nicht schön nach so vielen jahrzehnten
einen anstieg der straftaten gegen jüdische einrichtungen zu erleben, andererseits verwundert
es mich nicht völlig.
Ich würde mir ein härteres durchgreifen unseres Staates gegen radikale jeglicher richtung wünschen. Doch da muss ich wohl noch geduld
haben:-))


Das ist rechtlich leider nicht möglich. Der antisemitische Hintergrund spielt keine Rolle bei der Strafzumessung, außer wenn es um Volksverhetzung §130 StGB geht. Die Körperverletzung bleibt eine, auch wenn sie aus antisemitischem Antrieb geschah.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 710
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Eulenwoelfchen » Fr 1. Mär 2019, 13:42

Bobo hat geschrieben:(28 Feb 2019, 10:40)

Mal schauen, wann der erste Antisemit, der vor Gericht geschleift wird, sein Verhalten mit von höchster Stelle bestätigte diplomatische Gepflogenheiten begründet.


Ihrer Ahnung möchte ich nicht widersprechen. Würde ich gerne, geht aber nicht.

Vor Gericht in welchem Land? In D oder in FRA? - Ich habe starke Zweifel, dass dies weder in D noch in FRA geschehen wird…*Leider!!!

GB hat kürzlich wenigstens Hezbollah als Terrororganisation eingestuft. Davon sind D und FRA meilenweit entfernt, ebenso die EU.


Ich habe auch nirgends nachlesen oder erfahren können, dass jene antisemitische Brüller bei den Al Quds-Tagen, die
"Juden ins Gas" schrien, per Video aufgenommen wurden und wohl allesamt politisches Asyl oder Aufenthaltsrecht als
politisch Verfolgte (Palästinenser/-innen oder andere arabisch-stämmige Judenhasser-/innen) je vor ein deutsches Gericht
gestellt wurden und zu saftigen Haftstrafen verurteilt worden wären. Geschweige denn, dass ihre gerichtsfestgestellte
Volksverhetzung und Aufruf zum Judenmord eine Löschung ihres Schutz- und Aufenthaltsrechts nach sich gezogen hätte
und diese Gestalten statt asylrechtlicher und sozialunterstützender Hilfe ausgewiesen worden wären.

Wie soll das auch gehen, wenn unser Bundespräsident - ungeheuerlicherweise nicht nur in seinem Namen als Amtsinhaber,
sondern auch noch im Namen aller Deutschen - diesem Terrorregime in Iran zu dem Ganoven Chomeini und seinen
nicht minder üblen, terorrismusfördernden aktuellen Mullah gratulierte: Zu 40 Jahren Terrorherrschaft und judenhassender Religionsdiktatur.
Die ihr Ziel, den Staat Israel und die Juden zu vernichten, ständig erneuert und öffentlich proklamiert.

Es ist also kein Wunder, wenn die Hofierung von Antisemiten wie den Mullahs in Teheran durch den höchstrangigen Repräsentanten unseres
Staates den Mut stärkt, antisemitisch immer offener und ungenierter Aufzutreten. Es ist ja normale diplomatische Gepflogenheit...
Die sich dann eben nicht nur ein Bundespräsident rausnimmt, sondern auch immer mehr Leute aus dem Fußvolk. :mad2:
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 161
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 09:29

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Gutmensch1 » So 10. Mär 2019, 17:11

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(01 Mar 2019, 13:42)

Ihrer Ahnung möchte ich nicht widersprechen. Würde ich gerne, geht aber nicht.

Vor Gericht in welchem Land? In D oder in FRA? - Ich habe starke Zweifel, dass dies weder in D noch in FRA geschehen wird…*Leider!!!

GB hat kürzlich wenigstens Hezbollah als Terrororganisation eingestuft. Davon sind D und FRA meilenweit entfernt, ebenso die EU.


Ich habe auch nirgends nachlesen oder erfahren können, dass jene antisemitische Brüller bei den Al Quds-Tagen, die
"Juden ins Gas" schrien, per Video aufgenommen wurden und wohl allesamt politisches Asyl oder Aufenthaltsrecht als
politisch Verfolgte (Palästinenser/-innen oder andere arabisch-stämmige Judenhasser-/innen) je vor ein deutsches Gericht
gestellt wurden und zu saftigen Haftstrafen verurteilt worden wären. Geschweige denn, dass ihre gerichtsfestgestellte
Volksverhetzung und Aufruf zum Judenmord eine Löschung ihres Schutz- und Aufenthaltsrechts nach sich gezogen hätte
und diese Gestalten statt asylrechtlicher und sozialunterstützender Hilfe ausgewiesen worden wären.

Wie soll das auch gehen, wenn unser Bundespräsident - ungeheuerlicherweise nicht nur in seinem Namen als Amtsinhaber,
sondern auch noch im Namen aller Deutschen - diesem Terrorregime in Iran zu dem Ganoven Chomeini und seinen
nicht minder üblen, terorrismusfördernden aktuellen Mullah gratulierte: Zu 40 Jahren Terrorherrschaft und judenhassender Religionsdiktatur.
Die ihr Ziel, den Staat Israel und die Juden zu vernichten, ständig erneuert und öffentlich proklamiert.

Es ist also kein Wunder, wenn die Hofierung von Antisemiten wie den Mullahs in Teheran durch den höchstrangigen Repräsentanten unseres
Staates den Mut stärkt, antisemitisch immer offener und ungenierter Aufzutreten. Es ist ja normale diplomatische Gepflogenheit...
Die sich dann eben nicht nur ein Bundespräsident rausnimmt, sondern auch immer mehr Leute aus dem Fußvolk. :mad2:


Erst einmal kann ich deinen Aussagen nur zustimmen. Steinmeyer ist aber trotzdem ein "passender" Repräsentant, er stellt sich einerseits z.B. mit geschwollener Brust gegen Trump, "mutig" hat er darauf verzichtet ihm zu gratulieren als er Präsident wurde. Beim Iran gratuliert er zu 40 Jahren der hoffnungslos rückständigen und menschenverachtenden Mullah-Diktatur, weil -so seine Rechtfertigung- diplomatische Gepflogenheiten dies erzwängen. Die diplomatischen Zwänge hat er beim Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika mal eben vergessen, weil er weiss, wie seine Pappenheimer in Deutschland ticken und ihm nichts passieren kann. Wenn er aber den Iran kritisiert und den 40. Jahrestag als das bezeichnet, was es ist, nämlich 40 Jahre Rückstand, Mittelalter, Hassindoktrination und Kriegstreiberei, dann droht ihm eine Fatwa. Das ist so wie der Widerstand der Deutschen gegen Hitler. Als vor ein paar Jahren eine Wachsfigur von Hitler bei Madame Tussaud in Berlin in "mutiger" Selbtüberwindung von einem Linksaktivisten enthauptet wurde, ist klar geworden, die Deutschen werden immer mehr zu Widerständlern Hitlers je länger der 2.Weltkrieg vorbei ist. Der Mut zum Widerstand reicht 60 Jahre danach schon dazu eine Wachsfigur des Diktators zu attackieren. Hut ab! Ich denke Steinmeyer wird den Iran auch stark kritisieren, wenn das Regime gestürzt wurde und die Mullahs das zeitliche gesegnet haben. Dann wird er zur Hochform wachsen und einer der lautesten Kritiker werden. :D
bennyh
Beiträge: 4613
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Auf ganz dünnem Eis
Wohnort: Fast gesperrt

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon bennyh » Mo 11. Mär 2019, 22:42

Gutmensch1 hat geschrieben:(10 Mar 2019, 17:11)

Erst einmal kann ich deinen Aussagen nur zustimmen. Steinmeyer ist aber trotzdem ein "passender" Repräsentant, er stellt sich einerseits z.B. mit geschwollener Brust gegen Trump, "mutig" hat er darauf verzichtet ihm zu gratulieren als er Präsident wurde. Beim Iran gratuliert er zu 40 Jahren der hoffnungslos rückständigen und menschenverachtenden Mullah-Diktatur, weil -so seine Rechtfertigung- diplomatische Gepflogenheiten dies erzwängen. Die diplomatischen Zwänge hat er beim Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika mal eben vergessen, weil er weiss, wie seine Pappenheimer in Deutschland ticken und ihm nichts passieren kann. Wenn er aber den Iran kritisiert und den 40. Jahrestag als das bezeichnet, was es ist, nämlich 40 Jahre Rückstand, Mittelalter, Hassindoktrination und Kriegstreiberei, dann droht ihm eine Fatwa. Das ist so wie der Widerstand der Deutschen gegen Hitler. Als vor ein paar Jahren eine Wachsfigur von Hitler bei Madame Tussaud in Berlin in "mutiger" Selbtüberwindung von einem Linksaktivisten enthauptet wurde, ist klar geworden, die Deutschen werden immer mehr zu Widerständlern Hitlers je länger der 2.Weltkrieg vorbei ist. Der Mut zum Widerstand reicht 60 Jahre danach schon dazu eine Wachsfigur des Diktators zu attackieren. Hut ab! Ich denke Steinmeyer wird den Iran auch stark kritisieren, wenn das Regime gestürzt wurde und die Mullahs das zeitliche gesegnet haben. Dann wird er zur Hochform wachsen und einer der lautesten Kritiker werden. :D

Das ist vollkommen richtig. Steinmeyer kann das iranische Regime nicht kritisieren, da er sonst direkt eine Todes-Fatwa am Hals hat. Der Iran bedient sich derselben Mittel wie die Mafia. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung und andere Staaten mit dem Iran entsprechend umgehen, sprich: Ausweis aller iranischen Staatsbürger, umgehende Einstellung und Verbot jeglicher Wirtschaftsbeziehungen und Inhaftierung bis auf weiteres sämtlicher iranischer Diplomaten.
Usertreffen 2019 FTW
Danke an die Moderation für die gute Arbeit all die vielen Jahre.
Haltet euch einfach an die Nutzungsbedingungen, Leute!
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 161
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 09:29

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Gutmensch1 » Di 12. Mär 2019, 14:16

bennyh hat geschrieben:(11 Mar 2019, 22:42)

Das ist vollkommen richtig. Steinmeyer kann das iranische Regime nicht kritisieren, da er sonst direkt eine Todes-Fatwa am Hals hat. Der Iran bedient sich derselben Mittel wie die Mafia.


Die Mafia ist harmlos gegen das iranische Regime.


Es wird Zeit, dass die Bundesregierung und andere Staaten mit dem Iran entsprechend umgehen, sprich: Ausweis aller iranischen Staatsbürger, umgehende Einstellung und Verbot jeglicher Wirtschaftsbeziehungen und Inhaftierung bis auf weiteres sämtlicher iranischer Diplomaten.


Die iranischen Bürger im Exil können doch nichts dafür, dass das Mullah-Regime so menschenverachtend ist. Sie sind deswegen meist im Exil und wünschen sich eine "normale" Regierung und eine freihetliche Demokratie wie die unsere.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste