Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Audi
Beiträge: 8257
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » Do 1. Okt 2020, 23:18

Cobra9 hat geschrieben:(01 Oct 2020, 23:06)

Ich kann in Teilen mitgehen. Prinzipiell ist tatsächlich Erdogans neuer Islamismus eine Gefahr.

Ich würde aber behaupten genauso gefährlich wie der Iran. Der Unterschied ist lediglich das die Türkei relativ mhmmmm ungehemmt agieren kann während der Iran einen soliden Gegenblock hat.

Ich denke aber wenn Erdogan so weitermachen wird gibt's in nächster Zeit deutliche Reaktionen. Würde aber Dir in einem Punkt recht geben.

Derzeit ist eher die Türkei das Problem als der Iran und könnte langfristig zu einem größeren Problem werden.

Syrien jnein. Zuviel Einfluss insgesamt extern. Der Konflikt schiitische Seite und sumitische Seite gibt's dafür zu lange mittlerweile.



Ich würde aber behaupten genauso gefährlich wie der Iran. Der Unterschied ist lediglich das die Türkei relativ mhmmmm ungehemmt agieren kann während der Iran einen soliden Gegenblock hat.

Hier hast du es auf den Punkt gebracht. Söldner/ Islamisten in den Kaukasus zu bringen hätte ich selbst bei Erdogan nicht erwartet. Jetzt wird es gefährlich für die Armenier und da spielt das Völkerrecht eine untergeordnete Rolle aus deren Sicht.
Hier ein Beispiel

Jetzt kehrt die Angst der Armenier in der Türkei zurück

https://amp-welt-de.cdn.ampproject.org/ ... D#Comments

Warum ist die EU hier so Still?

Menschenrechtsverletzungen der Türkei: EU bleibt still

https://www.heise.de/tp/features/Mensch ... 13153.html

Warum diese Doppelmoral? EU Kandidat? NATO Mitglied?
Die Türkei gehört sich sanktioniert bis es sich nicht mehr die Gotteskrieger leisten kann. Für armenen kommen jetzt harte Zeiten. Aber bis jetzt hat die türkische Axe nichts erreicht und das zeigt wie überzeugt die armenen kämpfen weil sie wissen was denen blüht.

Ich wäre immer noch für eine Front in idlib und afrin. Zusammen mit der saa und den kurden kann man den Türken eine blutige Nase verpassen. Dazu Armenien im Osten
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30668
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Cobra9 » Do 1. Okt 2020, 23:29

Audi hat geschrieben:(01 Oct 2020, 23:18)

Ich würde aber behaupten genauso gefährlich wie der Iran. Der Unterschied ist lediglich das die Türkei relativ mhmmmm ungehemmt agieren kann während der Iran einen soliden Gegenblock hat.

Hier hast du es auf den Punkt gebracht. Söldner/ Islamisten in den Kaukasus zu bringen hätte ich selbst bei Erdogan nicht erwartet. Jetzt wird es gefährlich für die Armenier und da spielt das Völkerrecht eine untergeordnete Rolle aus deren Sicht.
Hier ein Beispiel

Jetzt kehrt die Angst der Armenier in der Türkei zurück

https://amp-welt-de.cdn.ampproject.org/ ... D#Comments

Warum ist die EU hier so Still?

Menschenrechtsverletzungen der Türkei: EU bleibt still

https://www.heise.de/tp/features/Mensch ... 13153.html

Warum diese Doppelmoral? EU Kandidat? NATO Mitglied?
Die Türkei gehört sich sanktioniert bis es sich nicht mehr die Gotteskrieger leisten kann. Für armenen kommen jetzt hatte Zeiten. Aber bis jetzt hat die türkische Axe nichts erreicht und das zeigt wie überzeugt die armenen kämpfen weil sie wisse. Was blüht.

Ich wäre immer noch für eine Front in idlib und afrin. Zusammen mit der saa und den kurden kann man den Türken eine blutige Nase verpassen. Dazu Armenien im Osten



Nicht pauschalisieren und vermischen. Die EU hat leider keine stringente Außen und Sicherheitspolitik die auf gemeinsamen Beschlüssen beruht.

Das ist jetzt nicht negativ gemeint, nur ein Beispiel. Nimm die Politik der EU gegen Russland, USA China. Ein Sammelsurium an Positionen.

Frankreich unterschreibt die Resultion und das Abkommen für Lybien. Ist aber selbst aktiv. Zypern will gute Verbindungen zu Russland. Polen nicht. Außerdem ist man blind oder naiv. Man glaubt tatsächlich mit Erdogan langfristig in Form von Deals und Kritik alleine zurecht zu kommen.

Deshalb gibt es mal böse Worte maximal gegen die Türkei. Was aus der Türkei unter Erdogan geworden ist muss man ablehnen. Das hat aber nichts mit der Nato zu tun. Die EU ist einfach bescheuert.

Also wie willst du denn sagen wir mal 36 unterschiedliche Interessen in Einklang bringen. Wir kriegen ja nicht mal die Flüchtlingspolitik geregelt.

Oder Energiepolitik usw......


Was die Nato angeht. Die Türkei ist fast isoliert.
Kommunikation ist ein hohes Gut. Nur sollte man Sie betreiben. Wer Kommunikation nicht beherrscht als Person in Verantwortung, der beherrscht auch andere Fähigkeiten nicht. Aber die Erkenntnis ist nicht neu.
Audi
Beiträge: 8257
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » Do 1. Okt 2020, 23:36

Cobra9 hat geschrieben:(01 Oct 2020, 23:29)

Nicht pauschalisieren und vermischen. Die EU hat leider keine stringente Außen und Sicherheitspolitik die auf gemeinsamen Beschlüssen beruht.

Das ist jetzt nicht negativ gemeint, nur ein Beispiel. Nimm die Politik der EU gegen Russland, USA China. Ein Sammelsurium an Positionen.

Frankreich unterschreibt die Resultion und das Abkommen für Lybien. Ist aber selbst aktiv. Zypern will gute Verbindungen zu Russland. Polen nicht. Außerdem ist man blind oder naiv. Man glaubt tatsächlich mit Erdogan langfristig in Form von Deals und Kritik alleine zurecht zu kommen.

Deshalb gibt es mal böse Worte maximal gegen die Türkei. Was aus der Türkei unter Erdogan geworden ist muss man ablehnen. Das hat aber nichts mit der Nato zu tun. Die EU ist einfach bescheuert.

Also wie willst du denn sagen wir mal 36 unterschiedliche Interessen in Einklang bringen. Wir kriegen ja nicht mal die Flüchtlingspolitik geregelt.

Oder Energiepolitik usw......


Was die Nato angeht. Die Türkei ist fast isoliert.

Ja da hast du in der Tat Recht. Im Endeffekt soll jedes Land seine eigene Politik betreiben. Hat die Bundesregierung vielleicht Angst vor inneren Unruhen wegen den Deutschtürken? Das wäre für mich eigentlich sehr plausibel und nachvollziehbar. Die meisten haben ja für Erdogan gestimmt und gelten als stark nationalistisch.
Cem Dean
Beiträge: 132
Registriert: Sa 13. Jun 2020, 06:30

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Cem Dean » So 4. Okt 2020, 07:57

Muss sich Aserbaidschan für den Großangriff entschuldigen?Wie soll sie sonst die armenischen Besatzer aus Bergkarabach vertreiben?
Aserbaidschan würde keinen einzigen Schuss abfeuern,wenn der Besatzer erklärt, sich friedlich zürückzuziehen

Krieg im Kaukasus Armenien wirft Aserbaidschan Großangriff vor

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 645ada999e
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30668
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Cobra9 » So 4. Okt 2020, 11:18

Der Iran ist wohl eher nicht auf Transporte durch sein Land scharf

https://en.radiofarda.com/a/30868569.html
Kommunikation ist ein hohes Gut. Nur sollte man Sie betreiben. Wer Kommunikation nicht beherrscht als Person in Verantwortung, der beherrscht auch andere Fähigkeiten nicht. Aber die Erkenntnis ist nicht neu.
Audi
Beiträge: 8257
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » So 4. Okt 2020, 13:18

Cem Dean hat geschrieben:(04 Oct 2020, 07:57)

Muss sich Aserbaidschan für den Großangriff entschuldigen?Wie soll sie sonst die armenischen Besatzer aus Bergkarabach vertreiben?
Aserbaidschan würde keinen einzigen Schuss abfeuern,wenn der Besatzer erklärt, sich friedlich zürückzuziehen

Dort wohnen hauptsächlich Armenier. Was nationalistische Muslime mit minderheiten machen ist bekannt. Das Land gehört dem wer dort wohnt.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8893
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Orbiter1 » So 4. Okt 2020, 14:50

Audi hat geschrieben:(04 Oct 2020, 13:18)

Dort wohnen hauptsächlich Armenier. Was nationalistische Muslime mit minderheiten machen ist bekannt. Das Land gehört dem wer dort wohnt.
Die Weltgemeinschaft und der UN-Sicherheitsrat sieht das anders und hat bereits mehrere Resolutionen dazu verabschiedet. Berg-Karabach gehört eindeutig zu Aserbaidschan.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8893
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Orbiter1 » So 4. Okt 2020, 14:54

Cobra9 hat geschrieben:(04 Oct 2020, 11:18)

Der Iran ist wohl eher nicht auf Transporte durch sein Land scharf

https://en.radiofarda.com/a/30868569.html
Der Iran hat Null Interesse an einen militärischen Konflikt an seiner nördlichen Landesgrenze und hat gemeinsam mit Russland zu Gesprächen eingeladen.
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2780
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Rautenberger » So 4. Okt 2020, 15:38

Cem Dean hat geschrieben:(04 Oct 2020, 07:57)

Muss sich Aserbaidschan für den Großangriff entschuldigen?Wie soll sie sonst die armenischen Besatzer aus Bergkarabach vertreiben?
Aserbaidschan würde keinen einzigen Schuss abfeuern,wenn der Besatzer erklärt, sich friedlich zürückzuziehen

Diese Argumentation macht keinen Sinn. Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand muss jetzt auf einmal ganz dringend das Gebiet zurückerobert werden? Mit Tausenden von Toten? Ich habe auch von keinem Ultimatum "Rückzug der Armenier oder Krieg" gehört.
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Sungawakan
Beiträge: 406
Registriert: So 22. Sep 2019, 17:13

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Sungawakan » So 4. Okt 2020, 19:30

Cem Dean hat geschrieben:(04 Oct 2020, 07:57)

Muss sich Aserbaidschan für den Großangriff entschuldigen?Wie soll sie sonst die armenischen Besatzer aus Bergkarabach vertreiben?
Aserbaidschan würde keinen einzigen Schuss abfeuern,wenn der Besatzer erklärt, sich friedlich zürückzuziehen


Man könnte ja auch vorschlagen, dass sich die Türkei aus (Nord-)Zypern zurückzieht, und dann dort die Armenier ansiedeln, zumindest sind sie dort sicherer als in der Nähe des Osmanischen Reichs, äh der Türkei.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30668
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Cobra9 » So 4. Okt 2020, 19:52

Orbiter1 hat geschrieben:(04 Oct 2020, 14:54)

Der Iran hat Null Interesse an einen militärischen Konflikt an seiner nördlichen Landesgrenze und hat gemeinsam mit Russland zu Gesprächen eingeladen.


Was ja auch sinnvoll ist und eine Verbesserung gegenüber dem offenen Konflikt. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt
Kommunikation ist ein hohes Gut. Nur sollte man Sie betreiben. Wer Kommunikation nicht beherrscht als Person in Verantwortung, der beherrscht auch andere Fähigkeiten nicht. Aber die Erkenntnis ist nicht neu.
Audi
Beiträge: 8257
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » So 4. Okt 2020, 20:59

Aserbaidschan hat heute im Süden größeres Gebiert besetzt

Meldung aus Armenien
The government of Armenia: Russia have to intervene militarily to ensure our security in accordance with the bilateral agreements

Man kann es immer wieder betonen, dass Karbach kein Teil Armeniens ist und keine Aktivierung des OVKs bedeutet.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5602
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 5. Okt 2020, 02:17

Cobra9 hat geschrieben:(04 Oct 2020, 19:52)

Was ja auch sinnvoll ist und eine Verbesserung gegenüber dem offenen Konflikt. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt


Haengt alles davon ab inwieweit die Tuerken sich weiter einmischen.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 536
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon DevilsNeverCry » Mi 7. Okt 2020, 23:07

Audi hat geschrieben:(01 Oct 2020, 22:52)

Das mit der Vertreibung und so bin ich voll bei dir. Deswegen bin ich eigentlich gegen die AZ/türkische Kampfhandlungen. Dort wohnen so ziemlich nur armenen was will man damit? Ein Stachel um Land haben? Das erschließt sich mir nicht. Ich denke Russland und der Iran mischen sich jetzt schon ein. Das zeigen die abgeschoßenen Kampfdrohnen. Trotz massiver Überlegenheit gewinnt die türkische Axe kein Land. Und Islamisten aus Syrien und Libyen dürften für Russland die rote Linie sein. Man hat nicht umsonst Milliarden in Syrien ausgegeben damit sich am Kaukasus ein Kalifat breit macht.



Putin ist in Syrien weil er aufgrund seiner Taten in der Ostukraine aus der internationalen Isolation raus wollte. Das ist Ihm geglückt. Langfristig droht Syrien allerdings ein ähnliches Schicksal wie dem heutigen Irak. Da erblüht den russischen Soldaten ein ähnliches Schicksal wie den US Truppen im Irak damals -> zumindest in die Richtung könnte es gehen. Für Russland ist diese Region nur von drittrangiger Bedeutung. Viel mehr sollte man sich auf die ehemaligen GUS Staaten (vor allem die Ukraine und Belarus), Arktis, China und dem pazifischen Raum widmen -> Länder und Regionen in unmittelbarer Umgebung eben. Sicherheitspolitisch und wirtschaftlich von größerer Bedeutung.

Der Iran macht zunehmend klar nicht in diesen Konflikt hinein gezogen werden zu wollen. Armenien ist im Falle Nagorno Karabach auf sich alleine gestellt.
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 536
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon DevilsNeverCry » Mi 7. Okt 2020, 23:10

DevilsNeverCry hat geschrieben:(30 Sep 2020, 21:44)

Ich bin mal gespannt wie der Iran sich hier positionieren wird. Zwar lebt im Nordwesten des Landes eine großen aserbaidschanische Minderheit und man ist aufgrund des Perserreiches und der gemeinsamen Religion sowohl historisch als auch religiös eng verbunden, aber das bringt an dieser Stelle wenig wenn Baku offen in die Arme der Türkei rennt. Etwas was man in Tehran nicht gut heißen kann.
Mit Ausnahme der Türkei haben alle anderen Staaten kein Interesse an ein "Großaserbaidschan" -> sowohl Russland, Iran als auch Georgien.

Im übrigen reichen diese Konflikte weit ins 19 Jahrhundert hinein. Schon damals haben Aseri-Türken und Armenier in dieser Region über Land gestritten. Dieser Konflikt geht also lange vor Stalins Grenzziehung 1922-1923 zurück. Und das die Armenier meinen Ihnen gehört Bergkarabach weil man nach CCCP Verträgen sich von einer Region lossagen kann die aus der CCCP ausscheidet? Das mag ja sein, nur ist Bergkarabach selbst aus der Union der sozialistischen Sojwetstaaten (CCCP) ausgetreten womit diese Argumentation relativ wacklig erscheint.

Ich schließe mich hier denjenigen an die davon sprechen das es langfristig auf ein Patt hinauslaufen wird.

Interessant ist nichtsdestotrotz das aggressive Auftreten der Türkei vor dem Hintergrund des Lira Verfalls und dem wirtschaftlichen Abschwung. Alleine nur von Januar bis September hat dieses Land ca. 50% seiner Devisenreserven (in $) verpulvert - rund 40 Mrd. US$ um eine Abwertung der Währung zu verhindern, aber auch um Konjunkturprogramme in Gang zu setzen.
Solche Abenteuer wie in Libyen, Syrien, Kathar und nun in Bergkarabach sind kostspielig. Die Türkei hat in der Tat in all diesen Regionen mehr oder weniger seinen Einfluss erweitert oder zumindest Präsenz gezeigt. Die Frage bleibt ob man das vor der angehenden Wirtschaftskrise wird aufrecht erhalten können. Ich denke das man zumindest in Kathar langfristig sich zurückzieht. Das ist zu kostspielig und man kann es sich nicht mit allen regionalen Akteueren: Israel, VAE, Saudi-Arabien, Russland, Griechenland, Bulgarien, Armenien, Ägyptem etc. verhauen.
Hier ein Artikel dazu: https://geopoliticalfutures.com/as-turk ... ambitions/


Da hat sich ein Fehler bei mir eingeschlichen. Volkswirtschaftlich gesehen verbraucht ein Land seine Devisenreserven in $ um eine Entwertung der heimischen Währung zu mildern oder zu stoppen. Mit Konjunkturprogrammen hat das (direkt) nichts zu tun.
Audi
Beiträge: 8257
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » Do 8. Okt 2020, 13:38

In Dagestan, Russland ist eine Rakete eingeschlagen. Und das nicht direkt an der Grenze. Ob das nur eine verirrte Rakete war oder sind Erdogans Islamisten am Werk?
Troh.Klaus
Beiträge: 3818
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Troh.Klaus » Do 8. Okt 2020, 16:59

Audi hat geschrieben:(08 Oct 2020, 13:38)
In Dagestan, Russland ist eine Rakete eingeschlagen. Und das nicht direkt an der Grenze. Ob das nur eine verirrte Rakete war oder sind Erdogans Islamisten am Werk?

Oder es war eine "Tonkin"-Rakete.
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Audi
Beiträge: 8257
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » Do 8. Okt 2020, 17:45

Troh.Klaus hat geschrieben:(08 Oct 2020, 16:59)

Oder es war eine "Tonkin"-Rakete.

Vielleicht war es auch eine armenische.
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 536
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon DevilsNeverCry » Sa 17. Okt 2020, 11:01

Hier eine Zusammenfassung/Podcast von Stratfor über Ursachen des Krieges und wie es wohl am Ende ausgehen wird:

https://m.youtube.com/watch?v=Dy9r78CcoZA

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste