Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40474
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 30. Apr 2019, 09:06

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 08:49)

Sag doch gleich das du einfach was schreiben wolltest ohne Substanz

Dann sagen wir es eben deutlicher - rechtsextreme Kampagnen sind mit Vorsicht zu genießen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 30. Apr 2019, 09:10

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 06:42)

Konkurrenz belebt das Geschäft.
Wobei Türkei jetzt von den USA erpresst wird.
Wir werden jetzt wegen Huawei erpresst
Man erpresst die Welt wegen Iran. So versucht an die Konkurrenz zu beseitigen nur klappt es mit den Türken nicht so recht


Trump ist eben Trump. Und der versucht sogar die Briten wegen Huawei zu erpressen. Das Problem ist allerdings dass US-Firmen auch nicht vertrauenswürdiger sind als Huawei.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 30. Apr 2019, 09:16

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Dec 2018, 16:16)

Man wird dazu übergehen müssen, Separatisten in Russland zu unterstützen, auch wird man überall dort, wo Russland militärisch aktiv wird, die Gegner unterstützen, man muss Putin dazu zwingen, seine Kräfte zu überdehnen und sein Militärbudget stark in die Höhe treiben, das sorgt dann auch für Unruhe an der Heimatfront. Man braucht dazu aber Durchhaltewillen und Geduld, aber wer weiß, in 10 Jahren sieht die Welt schon wieder anders aus und Putin ist Geschichte. Dann geht die Krim zurück an die Ukraine, die Sanktionen fallen weg und man kann mit Russland neu anfangen. Dieses Land und seine Menschen gehören zwingend in die europäische Ordnung eingebunden, die Weite und der Rohstoffreichtum Sibiriens könnte für ganz Europa inkl. Russland ein ganz neues Zeitalter wirtschaftlicher Blüte bescheren.

Zündeln? Tolle Strategie. Was soll da schon rauskommen? In einem Land wo Putin noch ein Garant der Stabilität ist. Gar nicht auszumalen was passiert wenn die islamistischen Separatisten in Tschetschenien von Tom Bombadil unterstützt werden.... Dann lieber Putin forever. Das Problem ist nämlich dass es gar keine Alternative gibt. Leider.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:18

Adam Smith hat geschrieben:(29 Apr 2019, 20:19)

Ohne die USA sieht es für die Demokratien übel aus. Und das nicht nur militärisch gesehen.


Sehe ich nicht so. Natürlich sind die USA die militärisch weitaus bedeutendste Nation. Trotzdem hat Europa genug Potential, sich zu behaupten. Es muß sich nur darauf besinnen.

https://www.google.com/amp/s/de.statist ... vergleich/

Adam Smith hat geschrieben:(29 Apr 2019, 20:19)Wobei Erdogan in den letzten Jahren deutlich aufgerüstet hat.

Mit einem Herrn Erdogan und seiner Version der Demokratie will ich eigentlich nicht gemeinsam haben.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:20

Audi hat geschrieben:(29 Apr 2019, 23:38)

Und? Die Nato braucht 1 billion gegen russische 60 Milliarden. Lol und muss mehr aufrüsten sonst kann man die russische Bedrohung nicht aufhalten. Ja, es gibt Leute die fallen drauf rein

Aggressive Figuren hält man am besten klein.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:21

Satori hat geschrieben:(30 Apr 2019, 04:43)

In der BRD können es Taxifahrer weit bringen, bis zum Fillialleiter einer Madeleine Albright Firma.


Also nichts gegen Taxifahrer oder andere ehrliche Arbeiter.
Wenn sie für den Frieden arbeiten sind es Helden.
Die anderen, die Kriegslügner sollen in ihren Gräbern liegen und langsam verwesen.

Drückt der Aluhut? :D :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:22

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 06:29)

Du kannst dich ja mal dazu äußern anstatt quellenbashing zu betreiben wenn dir nix mehr einfällt

Hintergründe solcher "Quellen" aufzudecken, ist sehr informativ. So erkennt man trojanische Pferde.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:23

imp hat geschrieben:(30 Apr 2019, 06:33)

Das Problem für Russland ist, dass es immer mehr Rüstungskonkurrenz durch Kina gibt und manche Produkte von traditionellen Abnehmern nicht mehr gekauft werden. Dafür gibt es neue Märkte. Russland exportiert manche Waffen jetzt auch wieder in Natoländer wie Türkei und verdient so an der allgemeinen Aufrüstungswelle mit.

Insbesondere die neuen Pannen bei Boeing (Dreamliner, 737-Mock) eröffnen weitere Marktchancen. Trotzdem ist es schwer, Geld zu verdienen ohne weitere Absatzländer aufzutun.

Diese Maschinen haben mit Aufrüstung bitte was zu tun?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:23

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 06:42)

Konkurrenz belebt das Geschäft.
Wobei Türkei jetzt von den USA erpresst wird.
Wir werden jetzt wegen Huawei erpresst
Man erpresst die Welt wegen Iran. So versucht an die Konkurrenz zu beseitigen nur klappt es mit den Türken nicht so recht

Tja die Erpresserei mittels gewalttätiger Banditen scheint nicht mehr sehr wirksam zu sein.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:26

Alter Stubentiger hat geschrieben:(30 Apr 2019, 09:16)

Zündeln? Tolle Strategie. Was soll da schon rauskommen? In einem Land wo Putin noch ein Garant der Stabilität ist. Gar nicht auszumalen was passiert wenn die islamistischen Separatisten in Tschetschenien von Tom Bombadil unterstützt werden.... Dann lieber Putin forever. Das Problem ist nämlich dass es gar keine Alternative gibt. Leider.

Das ist doch genau die Strategie von Diktatoren, sich selbst als "letzte Bastion vor dem Chaos" zu generieren. Wer darauf hereinfällt...... :rolleyes:
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 30. Apr 2019, 09:31

zollagent hat geschrieben:(30 Apr 2019, 09:26)

Das ist doch genau die Strategie von Diktatoren, sich selbst als "letzte Bastion vor dem Chaos" zu generieren. Wer darauf hereinfällt...... :rolleyes:


Ich falle nicht drauf rein. Ich habe direkte Kontakte in Russland. Da regiert neben Putin nur noch die Mafia. Die sitzt überall. Auch bei der Polizei. Und in den Staaten wie Kasachstan oder Weißrussland sieht es nicht besser aus. In Kasachstan gab es jetzt einen Machtwechsel. Und was machen die neuen Herren? Sie benennen die Hauptstadt um und sind eifrig dabei einen neuen Personenkult zu etablieren. Das sind Alternativen....
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon imp » Di 30. Apr 2019, 09:38

Alter Stubentiger hat geschrieben:(30 Apr 2019, 09:16)

Zündeln? Tolle Strategie. Was soll da schon rauskommen? In einem Land wo Putin noch ein Garant der Stabilität ist. Gar nicht auszumalen was passiert wenn die islamistischen Separatisten in Tschetschenien von Tom Bombadil unterstützt werden.... Dann lieber Putin forever. Das Problem ist nämlich dass es gar keine Alternative gibt. Leider.

Den Putin wird es nicht ewig geben. Den Wunsch, sich nicht das Land von Extremisten wegsprengen zu lassen, können aber auch andere Politiker gut erfüllen. Wenn man gern eine Normalisierung der Umgangsformen wünscht und darauf wartet, dass Russland da mal wieder den ersten Schritt tut, sollte man vielleicht nicht die schlimmsten Befürchtungen und Vermutungen durch solche törichte Vorgehensweise bestätigen. Sonst wird auch eine Frau Sobtschak, die in der Ukrainefrage und in anderen Dingen sehr liberal ist, in Sachen Sicherheitsgesetze und Aufrüstung Prioritäten wählen, die nicht jedem gefallen. Oder wer auch immer Präsident wird. Aus vielen Beiträgen schimmert hier heraus, dass die Sorge um die Ukraine einfach nur ein schlecht kaschierter Hass auf die Russen ist. Deshalb kommt von diesen Menschen immer nur destruktives, aber nie ein Ansatz, der liberalen Kräften wirklich Auftrieb geben könnte, so dass der einfache Mann auf der Straße sagt, ja, mehr Freiheit wagen, mehr Vertrauen investieren, das könnte was für uns sein. Momentan gibt es viel zu kritisieren an Russland. Wer aber meint, eine erkennbar durch äußere Böswilligkeiten induzierte Verschlechterung der Lage könne helfen, sollte vielleicht historische Beispiele nochmal studieren. Das haben schon ganz andere versucht. Wobei - so anders waren sie ja nicht. Nur die Uniformen waren damals etwas grauer.

Vieles, das wir an der Ukraine schlimm finden, findet man in Russland auch. Wir sollten Strategien suchen, die nicht alles noch viel schlimmer machen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 09:56

imp hat geschrieben:(30 Apr 2019, 09:38)

Den Putin wird es nicht ewig geben. Den Wunsch, sich nicht das Land von Extremisten wegsprengen zu lassen, können aber auch andere Politiker gut erfüllen. Wenn man gern eine Normalisierung der Umgangsformen wünscht und darauf wartet, dass Russland da mal wieder den ersten Schritt tut, sollte man vielleicht nicht die schlimmsten Befürchtungen und Vermutungen durch solche törichte Vorgehensweise bestätigen. Sonst wird auch eine Frau Sobtschak, die in der Ukrainefrage und in anderen Dingen sehr liberal ist, in Sachen Sicherheitsgesetze und Aufrüstung Prioritäten wählen, die nicht jedem gefallen. Oder wer auch immer Präsident wird. Aus vielen Beiträgen schimmert hier heraus, dass die Sorge um die Ukraine einfach nur ein schlecht kaschierter Hass auf die Russen ist. Deshalb kommt von diesen Menschen immer nur destruktives, aber nie ein Ansatz, der liberalen Kräften wirklich Auftrieb geben könnte, so dass der einfache Mann auf der Straße sagt, ja, mehr Freiheit wagen, mehr Vertrauen investieren, das könnte was für uns sein. Momentan gibt es viel zu kritisieren an Russland. Wer aber meint, eine erkennbar durch äußere Böswilligkeiten induzierte Verschlechterung der Lage könne helfen, sollte vielleicht historische Beispiele nochmal studieren. Das haben schon ganz andere versucht. Wobei - so anders waren sie ja nicht. Nur die Uniformen waren damals etwas grauer.

Vieles, das wir an der Ukraine schlimm finden, findet man in Russland auch. Wir sollten Strategien suchen, die nicht alles noch viel schlimmer machen.

In Russland dürfte da eher das Problem im Mißtrauen der Führung gegenüber dem eigenen Volk liegen als dem Popanz einer ausländischen Bedrohung, die eher als Strohmann dient, die Leute bei der Stange zu halten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Cobra9 » Di 30. Apr 2019, 10:47

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 06:42)

Konkurrenz belebt das Geschäft.
Wobei Türkei jetzt von den USA erpresst wird.
Wir werden jetzt wegen Huawei erpresst
Man erpresst die Welt wegen Iran. So versucht an die Konkurrenz zu beseitigen nur klappt es mit den Türken nicht so recht


Die Türkei wird nicht erpresst wirklich. Sie hat eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen. Die Türkei ist noch Partner bei einigen Rüstungsprojekten der USA.

Sprich es gibt Verträge. Darin verpflichtet sich die Türkei gewisse Dinge geheim zu halten. Steht nun in der Türkei russ. Ausrüstung im Dienst erhält Russland auch Zugriff auf Informationen. Flugbewegung der F35, Fähigkeiten usw. als Beispiel. Zumindest ist das die Befürchtung.

Nachvollziehbar aber schon. Entweder die Türkei hält sich an gewisse Grundlagen oder es kauft woanders ein. Die meisten Rüstungsverträge haben Klauseln intern. Oder man bekommt eingeschränkte Technik. Exportversionen zum Bleistift.

Die Türkei hat zu Beginn des F35 Programm entschieden wollen Wir haben. Damit stimmte man freiwillig zu gewisse Dinge geheim zu halten. Sehr viele Jahre später möchte die Türkei jetzt noch was anderes und gefährdet die Geheimhaltung. Standpunkt der USA.

Ich weiss nicht ob Russland wirklich Zugriff auf mhmmm Kundendaten hat. Aber die Bedenken der USA sind durchaus nachvollziehbar, weshalb High Tech Rüstung erstmal nicht mehr in die Türkei geht.

Man kann jetzt trefflich streiten wer im Recht ist. Aber es ist etwas mehr als eine simple Erpressung. Außerdem hat man zwei Alpha Tiere am Tisch. Keiner will nachgegeben haben
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon imp » Di 30. Apr 2019, 10:51

zollagent hat geschrieben:(30 Apr 2019, 09:56)

In Russland dürfte da eher das Problem im Mißtrauen der Führung gegenüber dem eigenen Volk liegen als dem Popanz einer ausländischen Bedrohung, die eher als Strohmann dient, die Leute bei der Stange zu halten.

Der Benutzer hatte vorgeschlagen, Russland real zu bedrohen, u.a. mit der Förderung gewisser Elemente.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Audi
Beiträge: 6487
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Di 30. Apr 2019, 10:52

Und Griechenland? Hat S300 Systeme und Tor. Weniger schlimm?
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Cobra9 » Di 30. Apr 2019, 11:19

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:52)

Und Griechenland? Hat S300 Systeme und Tor. Weniger schlimm?


Ja weil sich die Systeme technisch massiv unterscheiden. Zumal auch Griechenland gewisse Verpflichtungen eingegangen ist um die F16 Upgrades kaufen zu können und die Optionen auf weitere moderne Systeme. Reichte den USA aus.
Man sieht es gibt Möglichkeiten sich zu einigen. Leider ist es schwer russ. Exporte zu erschweren. Das würde Russland am Geldbeutel treffen.

Ich weiss das zu lesen gefällt Dir nicht. Aber Ich halte alle Maßnahmen die Russland behindern weiterhin aggressiv zu agieren behindert. Es geht halt nur über den Geldbeutel. Wäre ganz nett wenn Russland wieder als normaler Staat agiert
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon imp » Di 30. Apr 2019, 12:56

Audi hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:52)

Und Griechenland? Hat S300 Systeme und Tor. Weniger schlimm?

Griechenland sollte zuerst an seinen Haushalt denken statt teure Rüstungsgüter anzuschaffen. Egal woher.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon zollagent » Di 30. Apr 2019, 20:42

imp hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:51)

Der Benutzer hatte vorgeschlagen, Russland real zu bedrohen, u.a. mit der Förderung gewisser Elemente.

Es wäre die gleiche Taktik, die Russland selbst anwendet. Da kann man schon auf solche Ideen kommen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Audi
Beiträge: 6487
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Di 30. Apr 2019, 20:43

Aber wieso darf es Griechenland haben und die Türkei nicht?

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste