Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 435
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon DevilsNeverCry » Di 22. Dez 2020, 01:05

Quatschki hat geschrieben:(22 Dec 2020, 00:50)

Es geht nicht um Öl, sondern um Ölprodukte.
Weißrussland hat große Raffinerien, die russisches Erdöl verarbeiten, aber keine eigenen Ölvorkommen.
Und Baltic Sea heißt auf deutsch nicht "baltisches Meer", sondern Ostsee!
Klaipeda hieß früher Memel und gehörte bis 1919 zu Preußen und zum Deutschen Reich.


Stimmt, Ölprodukte und nicht Öl. Gut aufgepasst und thx. ;)

"Baltisches Meer" war bewusst gewählt. Mir ist durchaus bewusst das im deutschen Sprachgebrauch der Begriff Ostsee sich durchgesetzt hat. Die direkte Übersetzung ist trotzdem nicht falsch. Sie wird nur im deutschen nicht so häufig verwendet wie der Begriff "Ostsee." Zumal im englischen es doch baltic sea und im russischen Балтийское море heißt.

Ich glaube das Teile des heutigen Litauens zum Deutschen Kaiserreich gehörte ist eher was für das Geschichtsunterforum ;)
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2713
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon streicher » Mi 27. Jan 2021, 08:10

Üble Entwicklungen im Belarus...
Lage in Belarus katastrophal
Demonstranten gefoltert und getötet

Seit dem Sommer gehen Hunderttausende Menschen in Belarus gegen Machthaber Lukaschenko auf die Straße. Viele haben das teuer bezahlt, manche mit dem Leben. Die Verantwortlichen bei den Sicherheitskräften haben nichts zu befürchten.


Die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestages, Gyde Jensen, forderte: "Wo der Rechtsstaat versagt, dürfen Menschenrechtsverletzer nicht ungestraft davonkommen." Die EU habe allein schon wegen der geografischen Nähe einen Auftrag, diese Verantwortung ein Stück weit auf sich zu nehmen, so die FDP-Politikerin. "Der Umgang mit den schweren Menschenrechtsverletzungen in Belarus wird zeigen, ob die EU außenpolitisch endlich erwachsen geworden ist."
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon H2O » Do 4. Feb 2021, 08:20

Die Bundesrepublik hat sich entschlossen, verfolgten Bürgern und ihren Kernfamilien (Eheleute, eigene Kinder...) aus Bialorus die Einreise nach Deutschland zu erleichtern, damit sie weiterer Verfolgung (Haft, Mißhandlung, Folter) nicht mehr ausgesetzt sind. Ich schlage vor, diese Regelung auch auf russische Bürger an zu wenden, die derzeit in Massen von Haftstrafen und Arbeitslager bedroht sind, wenn sie ihrem Ärger über zum Himmel stinkende wirtschaftliche Ungleichgewichte Luft machen. Da paßt ja etwas hinten und vorne nicht.
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2635
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon Rautenberger » Do 11. Feb 2021, 10:22

Lukaschenko steckt in einer Zwickmühle. Umfragen zeigen, dass er nach dem Wahlbetrug und der beispiellosen Gewalt, mit der er die Protestbewegung bekämpft, nur noch bei einem Fünftel der Bevölkerung über Rückhalt verfügt - tendenziell eher bei älteren, weniger gebildeten Landbewohnern und den Sicherheitskräften. (...) [Die "Allbelarussische Volksversammlung"] besteht quasi ausschließlich aus Loyalisten und die Auswahl der Delegierten war in diesem Jahr besonders intransparent. Einer Umfrage zufolge glauben nur 14 Prozent, dass dort die Meinung des Volkes vertreten wird - Demokratie nach dem Geschmack des Machthabers. n-tv.de: "Volksversammlung" in Belarus - Sowjetfolklore statt Dialog

Wow! Man hat es ja schon geahnt, aber das sind wirklich katastrophal schlechte Zahlen für Lukaschenka. Autokratien können im Großen und Ganzen einen "schönen Schein" wahren, solange sie von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt oder zumindest nicht abgelehnt werden (so würde ich z. B. die Lage in Russland oder China einschätzen und so war es wohl auch lange Zeit in Belarus). Bei solchen Zahlen muss Lukaschenka aber sein Land in einen Gulag verwandeln, wenn er sich an der Macht halten will. Ich bin gespannt, ob das im 21. Jahrhundert in Europa noch möglich ist oder ob er nicht doch daran scheitern wird.
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 435
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon DevilsNeverCry » Do 11. Feb 2021, 20:04

Rautenberger hat geschrieben:(11 Feb 2021, 10:22)

Wow! Man hat es ja schon geahnt, aber das sind wirklich katastrophal schlechte Zahlen für Lukaschenka. Autokratien können im Großen und Ganzen einen "schönen Schein" wahren, solange sie von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt oder zumindest nicht abgelehnt werden (so würde ich z. B. die Lage in Russland oder China einschätzen und so war es wohl auch lange Zeit in Belarus). Bei solchen Zahlen muss Lukaschenka aber sein Land in einen Gulag verwandeln, wenn er sich an der Macht halten will. Ich bin gespannt, ob das im 21. Jahrhundert in Europa noch möglich ist oder ob er nicht doch daran scheitern wird.


Der sitzt zu fest im Sattel. Es Bedarf der Unterstützung aus Moskau und dem Bruch mit den Silowiki damit er gehen muss. Beides in absehbarer Zeit nicht machbar.
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2635
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon Rautenberger » Do 11. Feb 2021, 20:18

DevilsNeverCry hat geschrieben:(11 Feb 2021, 20:04)

Der sitzt zu fest im Sattel. Es Bedarf der Unterstützung aus Moskau und dem Bruch mit den Silowiki damit er gehen muss. Beides in absehbarer Zeit nicht machbar.

Ja, dann läuft wohl alles auf das Gulag-Szenario hinaus. Ohne die Unterstützung aus Moskau wäre Lukaschenka am Ende - womöglich schon jetzt.
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8530
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Entwicklung in Belarus (Weißrussland)

Beitragvon Orbiter1 » Sa 20. Feb 2021, 19:58

Die Luft ist raus bei der Opposition und Lukaschenka sitzt fest im Sattel.

"Die Massenproteste in Belarus  sind nach Einschätzung der Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja vorerst gescheitert. "Ich muss zugeben, dass wir die Straßen verloren haben", sagte sie der Schweizer Zeitung Le Temps. "Wir haben keine Möglichkeit, die Gewalt des Regimes gegen die Demonstranten zu bekämpfen. Sie haben die Waffen, sie haben die Stärke." Quelle: https://www.zeit.de/amp/politik/ausland ... ukaschenko

Alles andere wäre auch eine Überraschung gewesen.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste