Russische Streitkräfte

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29908
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Cobra9 » Fr 27. Dez 2019, 12:03

Audi hat geschrieben:(27 Dec 2019, 11:20)

Man muss schon sehen, dass im Westen wie im Osten 2 Supermächte an der Grenze stehen. Und bitte komm nicht mit den friedliebenden Amerikanern die nur gutes wollen



Zumindest Westeuropa und Osteuropäischen Staaten haben die Usa nichts getan die letzten Jahrzehnte. Die meisten Osteuropäischen Staaten sind Contra Russland und Pro Usa. Möchtest Du das abstreiten ?

Weshalb wollte man in die NATO sehr oft ? Weil man sich von Russland bedroht fühlte. Wenn man die Ukraine, Georgien, Tschetschenien usw. sieht ist nicht von der Hand zu weisen das Russland nicht vor Grenzen souveräner Staaten haltmachen tut um seine Interessen zu verfolgen mit militärischen Mitteln.

Glaubst Du in vielen Osteuropäischen Staaten traut man Russland noch ?

Nein tut man nicht. Ebenfalls die meisten NATO Staaten sind besorgt mit Recht. Für diese Staaten und viele europäische Länder gilt die Usa waren über Jahrzehnte ein Partner. Russland präsentiert sich nicht als Partner sondern Aggressor.


Jetzt ist es logisch das man nicht Russland wählt als Partner. Die Usa können Russland von Abenteuern beispielsweise in Litauen eher abschrecken als sonst jemand. Die Usa haben den meisten osteuropäischen Ländern mehr geholfen als geschadet. Russland nicht.

Russland mit seinen Streitkräften an der Grenze gelten nicht als Freund.

Das kannst Du als antirussische Hetze auffassen. Ist aber lediglich eine kurze Bewertung der Lage.


Eventuell wird das irgendwann mal anders. Weiß man erst dann
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Audi
Beiträge: 7986
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Audi » Fr 27. Dez 2019, 12:17

Cobra9 hat geschrieben:(27 Dec 2019, 12:03)

Zumindest Westeuropa und Osteuropäischen Staaten haben die Usa nichts getan die letzten Jahrzehnte. Die meisten Osteuropäischen Staaten sind Contra Russland und Pro Usa. Möchtest Du das abstreiten ?

Weshalb wollte man in die NATO sehr oft ? Weil man sich von Russland bedroht fühlte. Wenn man die Ukraine, Georgien, Tschetschenien usw. sieht ist nicht von der Hand zu weisen das Russland nicht vor Grenzen souveräner Staaten haltmachen tut um seine Interessen zu verfolgen mit militärischen Mitteln.

Glaubst Du in vielen Osteuropäischen Staaten traut man Russland noch ?

Nein tut man nicht. Ebenfalls die meisten NATO Staaten sind besorgt mit Recht. Für diese Staaten und viele europäische Länder gilt die Usa waren über Jahrzehnte ein Partner. Russland präsentiert sich nicht als Partner sondern Aggressor.


Jetzt ist es logisch das man nicht Russland wählt als Partner. Die Usa können Russland von Abenteuern beispielsweise in Litauen eher abschrecken als sonst jemand. Die Usa haben den meisten osteuropäischen Ländern mehr geholfen als geschadet. Russland nicht.

Russland mit seinen Streitkräften an der Grenze gelten nicht als Freund.

Das kannst Du als antirussische Hetze auffassen. Ist aber lediglich eine kurze Bewertung der Lage.


Eventuell wird das irgendwann mal anders. Weiß man erst dann

Und deswegen modernisiert Russland seine Armee. Ist doch verständlich
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29908
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Cobra9 » Fr 27. Dez 2019, 12:28

Audi hat geschrieben:(27 Dec 2019, 12:17)

Und deswegen modernisiert Russland seine Armee. Ist doch verständlich



Der Aggressor rechtfertigt Aufrüstung mit seiner Agression. Auch ein Standpunkt :)

Russland hat mit der Aufrüstung eigentlich begonnen wenn man es realistisch betrachtet. Kein NATO Staat hat vor der Ukraine Krise unbedingt an Aufrüstung gedacht.

Auch Schweden und Norwegen nicht. Selbst die Usa haben in Europa ihre Truppen reduziert. Es war sogar mal eine Zusammenarbeit mit Russland angedacht.

Bis Russland auf Aggressor geschaltet hat. Russland wurde zur Bedrohung und als Bedrohung wahrgenommen. Selbst Finnland und Schweden sichern sich via Abkommen gegen Russland ab. Schlauer Schachzug den Usa noch Präsenz in den Ländern zu ermöglichen offiziell von Russland ;)

Rüsten ebenfalls auf beide Staaten. Erklärung warum wenn Russland nicht als Bedrohung wahrgenommen wird.

https://www.defensenews.com/smr/nato-20 ... ean-union/

Also entweder wird Russland wegen seiner Handlungen als Bedrohung gesehen oder nicht ?

Überlege es mal genau.
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Audi
Beiträge: 7986
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Audi » Fr 27. Dez 2019, 12:43

Cobra9 hat geschrieben:(27 Dec 2019, 12:28)

Der Aggressor rechtfertigt Aufrüstung mit seiner Agression. Auch ein Standpunkt :)

Russland hat mit der Aufrüstung eigentlich begonnen wenn man es realistisch betrachtet. Kein NATO Staat hat vor der Ukraine Krise unbedingt an Aufrüstung gedacht.

Auch Schweden und Norwegen nicht. Selbst die Usa haben in Europa ihre Truppen reduziert. Es war sogar mal eine Zusammenarbeit mit Russland angedacht.

Bis Russland auf Aggressor geschaltet hat. Russland wurde zur Bedrohung und als Bedrohung wahrgenommen. Selbst Finnland und Schweden sichern sich via Abkommen gegen Russland ab. Schlauer Schachzug den Usa noch Präsenz in den Ländern zu ermöglichen offiziell von Russland ;)

Rüsten ebenfalls auf beide Staaten. Erklärung warum wenn Russland nicht als Bedrohung wahrgenommen wird.

https://www.defensenews.com/smr/nato-20 ... ean-union/

Also entweder wird Russland wegen seiner Handlungen als Bedrohung gesehen oder nicht ?

Überlege es mal genau.

Aus russischer Sicht ist die Nato an Russland herangerückt und ABM usw... Alles bekannt. Was der Westen vom Völkerrecht hält ist auch belegt. Im Osten steht China eine Supermacht die jährlich wirtschaftlich und militärisch wächst. Ich denke Mal das wollte 2HO damit ausdrücken. Ich kann die russische Sichtweise nachvollziehen und würde genau so reagieren. Das ist meine persönliche Meinung welche ich hier hin schreibe. Du bist anscheinend persönlich nicht fähig oder gewillt in die russische Rolle zu schlüpfen und Mal nachzudenken wieso die Beziehungen in den 2000 er Jahre so rapide schlecht wurden und der Ukraine Konflikt die Spitze des Eisbergs ist. Und die USA machen weiter wie man bei NS2 sehen kann. Aber egal, das Thema ist schon durchgelutscht
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 11922
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Moses » Fr 27. Dez 2019, 12:56

Der Strang wurde von themenfremden Beiträgen gesäubert.

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29908
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Cobra9 » Fr 27. Dez 2019, 13:00

Audi hat geschrieben:(27 Dec 2019, 12:43)

Aus russischer Sicht ist die Nato an Russland herangerückt und ABM usw... Alles bekannt. Was der Westen vom Völkerrecht hält ist auch belegt. Im Osten steht China eine Supermacht die jährlich wirtschaftlich und militärisch wächst. Ich denke Mal das wollte 2HO damit ausdrücken. Ich kann die russische Sichtweise nachvollziehen und würde genau so reagieren. Das ist meine persönliche Meinung welche ich hier hin schreibe. Du bist anscheinend persönlich nicht fähig oder gewillt in die russische Rolle zu schlüpfen und Mal nachzudenken wieso die Beziehungen in den 2000 er Jahre so rapide schlecht wurden und der Ukraine Konflikt die Spitze des Eisbergs ist. Und die USA machen weiter wie man bei NS2 sehen kann. Aber egal, das Thema ist schon durchgelutscht


Ach Audi Du bist pauschal ohne Argumente. Natürlich ist nur der Westen schuld. Niemand hat sich ausgebreitet illegal oder bedrohlich. Freie und eigenständige Staaten haben sich entschiedener was Sie wollen. Größtenteils EU und NATO. Russland ist nicht der Chef und darf anderen Staaten vorschreiben was Sie zu tun haben bei so was. Aber hey jeder Staat im Baltikum der in der NATO ist kann sagen man hatte Recht.

Russland ist ein Aggressor. Gut dss Wir in der NATO sind. Weil Verträge bricht Russland ohne Skrupel und Völkerecht usw. eh.

Deine Rechtfertigung von Russlands Agression ist allenfalls putzig und typisch Russland Propaganda.

Das die Usa keine Verträge mit Russland was Rüstung angeht mehr wollen liegt auf der Hand.

Wenn Russland laufend Verträge bricht, Inhalte nicht beachtet und illegal agiert ist dem Vertragspartner nicht zumutbar den Vertrag einzuhalten. Die Usa haben über Jahre gewarnt. Russland interessierte es nicht. Voila kein Vertrag mehr, Usa rüsten auch auf.

Ob Russland sich damit einen Gefallen tut mit den Usa und NATO Staaten, exklusive Türkei,plus andere Staaten in einen neuen Wettstreit bei der Aufrüstung zu treten bleibt abzuwarten. Aber immerhin gibt es so klare Fronten.


Im Prinzip können Wir uns das sparen es weiter auszuführen. Unterschiedliche Auffassungen was okay ist.

Aber Russland ist kein Freund oder Partner. Nicht böse gemeint. Aber deine Argumente kenn Ich schon von den Nazis als Rechtfertigung für Krieg damals in den dunklen Tagen und anderen tollen Aggressoren.

Russland ist da nicht gleichzusetzen bisher unbedingt immer. Aber aus Russland wurde ein Aggressor der auf einem dreckigen Weg ist und Kriegsverbrechen begeht.

Entsprechend sollte man sich anpassen an Russland und vorbereiten. Meine Meinung
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Audi
Beiträge: 7986
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Audi » Fr 27. Dez 2019, 13:07

Cobra9 hat geschrieben:(27 Dec 2019, 13:00)

Ach Audi Du bist pauschal ohne Argumente. Natürlich ist nur der Westen schuld. Niemand hat sich ausgebreitet illegal oder bedrohlich. Freie und eigenständige Staaten haben sich entschiedener was Sie wollen. Größtenteils EU und NATO. Russland ist nicht der Chef und darf anderen Staaten vorschreiben was Sie zu tun haben bei so was. Aber hey jeder Staat im Baltikum der in der NATO ist kann sagen man hatte Recht.

Russland ist ein Aggressor. Gut dss Wir in der NATO sind. Weil Verträge bricht Russland ohne Skrupel und Völkerecht usw. eh.

Deine Rechtfertigung von Russlands Agression ist allenfalls putzig und typisch Russland Propaganda.

Das die Usa keine Verträge mit Russland was Rüstung angeht mehr wollen liegt auf der Hand.

Wenn Russland laufend Verträge bricht, Inhalte nicht beachtet und illegal agiert ist dem Vertragspartner nicht zumutbar den Vertrag einzuhalten. Die Usa haben über Jahre gewarnt. Russland interessierte es nicht. Voila kein Vertrag mehr, Usa rüsten auch auf.

Ob Russland sich damit einen Gefallen tut mit den Usa und NATO Staaten, exklusive Türkei,plus andere Staaten in einen neuen Wettstreit bei der Aufrüstung zu treten bleibt abzuwarten. Aber immerhin gibt es so klare Fronten.


Im Prinzip können Wir uns das sparen es weiter auszuführen. Unterschiedliche Auffassungen was okay ist.

Aber Russland ist kein Freund oder Partner.

Das ist wieder diese typische Nato brille.
"Die armen Polen muss man verstehen, die haben Befürchtungen"
Hat diese Russland nicht? Wurde nicht Russland von Westen her massiv überfallen?
Hat Russland keine Befürchtungen wenn die Nato sich an die Grenzen ausdehnt ohne bedroht worden zu sein?
Hat Russland keine Befürchtungen wenn Abrüstungsverträge gekündigt werden und in den "neuen Nato Staaten" installiert werden?
Hat man keine Befürchtungen wenn Nato großmündig von "Out of areas" Einsätze spricht und z.B Kosovo von Serbien militärisch abtrennt? Es gibt russophobe Kräfte in der Nato welche Russland nur gut gesonnen sind wenn es von der Karte verschwindet.
USA, UK, Polen, balten man feiert die Banderas als Demokraten. Ja
Ich als Russland hätte meine Befürchtungen und würde Aktiv dagegen vorgehen.
Auf der anderen Seite China welches zur Zeit still hält. Wer weiß wie es aussieht wenn China militärisch eine super macht ist?

Es fehlt heute zu Tage der Interessenausgleich auf allen Seiten. Es wird kaum verhandelt, keine Rücksicht auf andere genommen. Aber auf die oststaaten muss man Rücksicht nehmen, die haben Angst :rolleyes:
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29908
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Cobra9 » Fr 27. Dez 2019, 13:10

Audi hat geschrieben:(27 Dec 2019, 13:07)

Das ist wieder diese typische Nato brille.
"Die armen Polen muss man verstehen, die haben Befürchtungen"
Hat diese Russland nicht? Wurde nicht Russland von Westen her massiv überfallen?
Hat Russland keine Befürchtungen wenn die Nato sich an die Grenzen ausdehnt ohne bedroht worden zu sein?
Hat Russland keine Befürchtungen wenn Abrüstungsverträge gekündigt werden und in den "neuen Nato Staaten" installiert werden?
Hat man keine Befürchtungen wenn Nato großmündig von "Out of areas" Einsätze spricht und z.B Kosovo von Serbien militärisch abtrennt? Es gibt russophobe Kräfte in der Nato welche Russland nur gut gesonnen sind wenn es von der Karte verschwindet.
USA, UK, Polen, balten man feiert die Banderas als Demokraten. Ja
Ich als Russland hätte meine Befürchtungen und würde Aktiv dagegen vorgehen.
Auf der anderen Seite China welches zur Zeit still hält. Wer weiß wie es aussieht wenn China militärisch eine super macht ist?

Es fehlt heute zu Tage der Interessenausgleich auf allen Seiten. Es wird kaum verhandelt, keine Rücksicht auf andere genommen. Aber auf die oststaaten muss man Rücksicht nehmen, die haben Angst :rolleyes:



Audi wenn Du das so glaubst bitte. Mir ist das Wurst mittlerweile da Du in vielen Standpunkten den Sputnik nachkaust. Sinnlos da zu diskutieren.

Guten Mittag
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Benutzeravatar
Juan
Beiträge: 343
Registriert: Di 30. Okt 2018, 13:05

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Juan » Fr 27. Dez 2019, 13:40

Russland, China und Iran halten ein gemeinsames Manöver in der Strasse von Hormus ab:
https://www.dw.com/de/china-russland-un ... a-51803270
Es wurde auch langsam Zeit, dem grossspurigen Gebaren der usa mal mit gröberem Geschütz entgegenzutreten.
ot:
Einer der Mods muss sich auf mich eingeschworen haben. ich bitte Ihn, cool und neutral zu bleiben.;-)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33049
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Adam Smith » Fr 27. Dez 2019, 14:00

Juan hat geschrieben:(27 Dec 2019, 13:40)

Russland, China und Iran halten ein gemeinsames Manöver in der Strasse von Hormus ab:
https://www.dw.com/de/china-russland-un ... a-51803270
Es wurde auch langsam Zeit, dem grossspurigen Gebaren der usa mal mit gröberem Geschütz entgegenzutreten.
ot:
Einer der Mods muss sich auf mich eingeschworen haben. ich bitte Ihn, cool und neutral zu bleiben.;-)


China ist der grösste Ölimporteur der Welt.

https://www.google.com/amp/s/amp.welt.d ... rkten.html

Aus dem Grund dürfte China ein grosses Interesse an dieser Region haben.

Das bedeutet aber noch nicht, dass Atheisten und Religiöse jetzt gemeinsame Sache machen. Zudem China ja im IS den grössten Gegner sieht.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4841
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Kohlhaas » Fr 27. Dez 2019, 15:10

Audi hat geschrieben:(27 Dec 2019, 11:20)

Man muss schon sehen, dass im Westen wie im Osten 2 Supermächte an der Grenze stehen. Und bitte komm nicht mit den friedliebenden Amerikanern die nur gutes wollen

Das ist doch ideologischer Quark! Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben in Europa alle gehofft, dass Russland zu einem richtig guten Freund werden würde. "Gorbi" war hierzulande ein Held! Es wurde in Europa über jedes vernünftige Maß hinaus abgerüstet. Und auch die USA haben Russland nie bedroht. Wenn Du anderer Meinung bist, dann liefer doch mal Belege. In den vergangenen Jahren war es stets Putin, der Stunk angefangen hat. Cyber-Aktionen im US-Wahlkampf, Anheizung der Spannungen im Brexit-Referendum, Ermordung von "Feinden" in GB und Deutschland, Propaganda-Aktionen gegen deutsche Truppen im Baltikum, Propaganda-Aktionen wegen angeblicher "Massenvergewaltigung" eines "russischen" Mädchens in Deutschland, alle möglichen Militäreinsätze wo immer es geht ohne auf direkte "Konkurrenz" zu treffen.... Vom Abstimmungsverhalten Russlands im Weltsicherheitsrat gar nicht zu reden!

Kannst Du als bekennender Putin-Verehrer uns mal erklären, wozu dieser ganze Mist dienen soll?

Meiner Ansicht nach hat Russland im konventionellen Bereich keine so große Stärke. Deshalb setzt Putin rücksichtslos alles ein was er hat, um mit aller Gewalt den Status einer "Weltmacht" aufrecht zu erhalten. Erdogan setzt inzwischen auf ein ähnliches Vorgehen. Das ist nicht geeignet, langfristig Frieden zu erhalten.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 2589
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon naddy » Fr 27. Dez 2019, 16:29

Kohlhaas hat geschrieben:(27 Dec 2019, 15:10)

Das ist doch ideologischer Quark! Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben in Europa alle gehofft, dass Russland zu einem richtig guten Freund werden würde. "Gorbi" war hierzulande ein Held! Es wurde in Europa über jedes vernünftige Maß hinaus abgerüstet. Und auch die USA haben Russland nie bedroht. Wenn Du anderer Meinung bist, dann liefer doch mal Belege.


Ich bin zwar nicht angesprochen, aber gerne. Hier ein Dokument der ideologischer Agitation gewiß unverdächtigen "Bundeszentrale für politische Bildung". Daraus:
US-Raketenschild: mit oder ohne NATO

Die Bündnissolidarität hat freilich Grenzen. Als die Bush-Administration bereits mit Polen und Tschechien über die Stationierung einer Raketenbasis und einer Radaranlage verhandelte, waren die anderen NATO-Partner über Einzelheiten peinlicherweise kaum informiert, geschweige denn, nach ihrer Meinung gefragt worden. Das unilaterale Vorgehen der führenden Weltmacht mag für ihre europäischen NATO-Partner ein Affront gewesen sein, aber keiner traute sich, die USA in dieser Angelegenheit offen zu kritisieren. Der Allianz fehlte hier offensichtlich eine interne kritische Auseinandersetzung, was möglicherweise ein Zeichen von Schwäche ist. Außerdem war klar: Die USA werden das kontroverse Vorhaben durchziehen, ob mit oder ohne die NATO. Die Bestrebungen osteuropäischer NATO-Mitglieder, über Brüssels Kopf hinweg direkt mit Washington zu verhandeln, ist ein weiteres Zeichen von Schwäche. Zumindest in dieser Hinsicht könnte sich Moskau eine stärker konsolidierte NATO wünschen.


Und eine sehr lesenswerte Analyse von Klaus von Dohnanyi. Daraus:
Klaus von Dohnanyi hat geschrieben:Könnte Putins These, die Auflösung der Sowjetunion und des Warschauer Paktes sei "die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts" gewesen, auch Ausdruck eines russischen Gefühls verlorener Sicherheit sein? Hatte nicht auch Präsident Roosevelt 1945 vor dem US-Kongress erklärt, mit den geopolitischen Vereinbarungen von Jalta – die nun nach 1990 wieder aufgelöst wurden! – würde "ein stabileres politisches Europa bestehen als je zuvor"?

Russlands Würde? Teltschik verweist unter anderem auf den robusten Umgang mit Moskaus Interessen im Jugoslawienkrieg 1994, auf die Trennung Serbiens vom Kosovo oder auf die Äußerung Präsident Obamas, Russland sei schließlich nur eine "mittlere Regionalmacht". Alles Nebensächlichkeiten? Wir wissen doch selbst aus den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg, wie gefährlich Gefühle der Demütigung werden können!


Reicht das erstmal?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Kohlhaas
Beiträge: 4841
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Kohlhaas » Fr 27. Dez 2019, 17:02

naddy hat geschrieben:(27 Dec 2019, 16:29)

Ich bin zwar nicht angesprochen, aber gerne. Hier ein Dokument der ideologischer Agitation gewiß unverdächtigen "Bundeszentrale für politische Bildung". Daraus:


Und eine sehr lesenswerte Analyse von Klaus von Dohnanyi. Daraus:


Reicht das erstmal?

Nein, das reicht nicht! Der von Dir angesprochene Raketenschild ist zunächst mal defensiver Natur. Der wäre gar nicht nötig, wenn nicht das Risiko bestünde, dass Russland Raketen abschießt. Und der zweite Link, den Du gepostet hast, bestätigt eher meine Ansicht, dass Putin die Rolle Russlands als "Weltmacht" hergestellt oder aufrecht erhalten sehen will. Ist es denn Deiner Meinung nach "gerechtfertigt", dass Russland bezüglich der Kriege in Ex-Jugoslawien ein Mitspracherecht haben sollte? Hätten die europäischen Nationen etwa auf ihre Intervention verzichten und dem Abschlachten zuschauen sollen, um nur ja nicht den russischen Vormachtsanspruch anzutasten? Das passierte direkt an unseren Grenzen!

Poste doch lieber mal Links, die belegen, dass Europa oder die USA Russland bedrohen.
Audi
Beiträge: 7986
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Audi » Fr 27. Dez 2019, 17:14

Russland fühlt sich bedroht und Tritt dem entgegen. Ob das hier jemand versteht oder nicht spielt keine Rolle. Russland braucht eine starke Streitmacht um West und Ost zu verteidigen wenn es hart auf hart kommt. Natürlich ist das ABM defensiver Natur. Wie schnell die USA mit dieser mk14 auf einmal Marschflugkörper abschießen können haben wir vor einigen Wochen gesehen. Moskau hatte Recht. Zumindest in diesem Punkt. Kommt Ukraine in die Nato wird Moskau auch mit bestimmten Sachen ala mk14 beglückt
Kohlhaas
Beiträge: 4841
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Kohlhaas » Fr 27. Dez 2019, 18:50

Selbstverständlich spielt es eine Rolle in dieeser Diskussion, ob Putins "Bedrohungsgefühle" eine reale Grundlage haben. Das spielt auch in der Weltpolitik eine Rolle. Und ich behaupte weiterhin, dass die Feindseligkeiten zwischen Russland und anderen Staaten nicht nötig wären, wenn Russland sich "normal" verhalten würde.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 2589
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon naddy » Fr 27. Dez 2019, 21:07

Kohlhaas hat geschrieben:(27 Dec 2019, 17:02)

Nein, das reicht nicht! Der von Dir angesprochene Raketenschild ist zunächst mal defensiver Natur. Der wäre gar nicht nötig, wenn nicht das Risiko bestünde, dass Russland Raketen abschießt.

Nur der Korrektheit halber: Der "Raketenschild" wurde nicht von mir angesprochen, sondern von der Bundeszentrale für politische Bildung. Ich konnte ja nicht ahnen, daß du besser inrformiert bist als die, da muß ich mich wohl entschuldigen. Woher beziehst du übrigens deine Informationen? Warst du selber im diplomatischen Dienst?

Dann weißt du ja sicher auch, daß Genscher im Rahmen der Verhandlungen zum Zwei-plus-Vier-Vertrag dem sowjetischen Außenminister Eduard Schewardnadse zugesichert hat:
BM (Bundesminister): Uns sei bewusst, dass die Zugehörigkeit eines vereinten Deutschlands zur NATO komplizierte Fragen aufwerfe. Für uns stehe aber fest: Die NATO werde sich nicht nach Osten ausdehnen.
(Quelle: Ein zunächst geheimgehaltener und 2009 veröffentlichter Aktenvermerk über eine Äußerung Genschers vom 10. Februar 1990 von hier).

Darauf hat Putin bereits vor der Veröffentlichung hingewiesen, ihm wurde aber Falschbehauptung unterstellt. Kannst du dir eventuell vorstellen, daß sich der Gute angesichts der folgenden Entwicklung leicht über den Tisch gezogen fühlte? Wohlgemerkt, bei aller berechtigten Kritik an seiner sonstigen Politik. Ein einvernehmliches Verhältnis mit Rußland ist von westlicher Seite mindestens in gleichem Maße torpediert worden, wie von der Gegenseite. Das alte "Gut/Böse"-Denken beschreibt leider die Tatsachen nicht mehr(?) zutreffend, auch wenn das amerikanische Wiedererweckte und sonstige Idioten gerne so hätten.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3354
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Darkfire » Fr 27. Dez 2019, 22:23

Deutschland durfte natürlich bestimmen wer in die Nato eintretten darf und wer nicht.
Genscher konnte lediglich für Deutschland reden.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 10147
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Links oben, unten rechts
Wohnort: Deutschland drunter & drüber

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon unity in diversity » Sa 28. Dez 2019, 05:20

@Kohlhaas
Der Raketenschild ist insofern defensiv, als er mit Westkurs anfliegende ballistische Raketen unschädlich macht. Egal ob aus Rußland, Iran, Nordkorea...
Nach einem NATO-Erstschlag befürchtet Rußland, sein Gegenschlag wäre wirkungslos, weil abgefangen. Das bestärkt die Russen eventuell darin, selber präventive Maßnahmen zu ergreifen, was den Frieden unsicherer macht. Sie basteln ua. an Raketen, deren Kurs von ballistischen Normen abweicht, diese Raketen lassen sich nicht ausrechnen.

Man kann die NATO zwar nicht mit Nazideutschland vergleichen, aber dessen hinterhältiger und wortbrüchiger Überfall, dürfte sich für alle Zeiten im kollektiven Gedächtnis der Russen eingebrannt haben. Das muß man im Umgang mit Putin beachten.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Audi
Beiträge: 7986
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon Audi » Sa 28. Dez 2019, 08:09

Kohlhaas hat geschrieben:(27 Dec 2019, 18:50)

Selbstverständlich spielt es eine Rolle in dieeser Diskussion, ob Putins "Bedrohungsgefühle" eine reale Grundlage haben. Das spielt auch in der Weltpolitik eine Rolle. Und ich behaupte weiterhin, dass die Feindseligkeiten zwischen Russland und anderen Staaten nicht nötig wären, wenn Russland sich "normal" verhalten würde.

Haben Polen Bedrohungsgefühle eine reale Grundlage gehabt? Wusste nicht, dass Russland mit seiner auseinanderfallenden Armee kurz vor dem Einmarsch stand. Oder gar von Nord Korea bedroht wurde . Du kannst doch nicht ernsthaft Bedrohungsgefühle den Russen absprechen
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34374
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Russische Streitkräfte

Beitragvon H2O » Sa 28. Dez 2019, 10:00

Darkfire hat geschrieben:(27 Dec 2019, 02:37)

Warum ?
Bei dieser Bewaffnung geht es nicht darum sich gegen andere Großmächte zu behaupten, sondern kleinere Nachbarn die keine Atomwaffen haben zu schikanieren.
Muss man das wirklich?
Geht es uns so viel schlechter nur weil wir nicht die Schweiz destabilisieren?
Ist das ganze nicht einfach nur einem überzogenen Ego geschuldet von einem der von der Supermacht träumt?
Hält man mit diesen Großmachtfantasien nicht einfach nur die eigenen Bevölkerung ruhig ?
Ich sehe jedenfalls keinen ernsthaften Gegner für Russland gegen das es Panzer braucht.

Panzer eigenen sich nur gegen kleine Nachbarn die nicht spuren.


Nun ja, die geopolitische Lage Rußlands sehe ich schon anders. Leider nutzt die heutige russische Führung die militärische Stärke zur Bedrückung und politischen Schwächung kleinerer Nachbarn, und das auch noch in Europa, wo geltende Verträge eingehalten wurden und auch die helfende Hand nicht zu übersehen war. Anstatt dessen treib t die derzeitige russische Führung der Traum von einem Imperium um... in dem am Ende die gesamte militärische Kraft zur Niederhaltung von Auflösungserscheinungen benötigt wird. Sehr schade! Meine Vorstellung wäre eher militärische Stärke zur Abschreckung von Übergriffigkeiten Dritter.

Aber wäre ich Russe, dann würde ich auch darauf dringen, daß mein Land besonders wehrhaft aufgestellt ist. Und weil ich Deutscher bin, und ahne, daß die Schwäche Europas erbarmungslos ausgenutzt werden würde, dringe ich auch auf eine sehr hohe Abwehrbereitschaft Deutschlands, möglichst im allerengsten Verbund mit unseren europäischen Nachbarn und Freunden... am allerliebsten aber im besten Einvernehmen mit einer russischen freiheitlich-sozialen und rechtsstaatlichen Demokratie nach europäischem Muster. Leider funktioniert die Welt aber nicht so!

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste