Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 737
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Maltrino » Fr 14. Sep 2018, 20:25

Siehe auch folgender Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 42502.html

Zitat:
„Der frühe Zeitpunkt eines Studienabbruchs und der schnelle Wechsel in eine Ausbildung weisen darauf hin, dass viele junge Menschen noch nicht genau wissen, welchen Berufsweg sie einschlagen möchten“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Präsentation der DZHW-Studie. „Das zeigt, wie wichtig eine gute Berufsorientierung bereits in der Schulzeit ist.“ Hier habe der Bund seine Angebote massiv ausgebaut. „Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass ein Studienabbruch kein Scheitern der beruflichen Karriere bedeutet.“

Die Ergebnisse zeigen aber ganz offensichtlich auch, dass die derzeitigen Angebote nicht wirklich erfolgreich sind, sonst würde die Abbrecherquote ja nicht steigen.

Also, was müsste eurer Meinung nach getan werden? Statt einmal im Jahr 10 Minuten mit einem "Jobberater" zu reden dies zweimal im Jahr tun? Oder was?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7698
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 14. Sep 2018, 22:44

Mehr und ausgedehntere Praktika in den höheren Klassen. Möglichst so angelegt, dass der Praktikant auch real etwas zum Betriebsablauf beisteuern kann. Wie wäre das, zwei halbe Arbeitstage pro Woche, ein halbes Jahr lang.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27150
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon jack000 » Fr 14. Sep 2018, 23:07

Maltrino hat geschrieben:(14 Sep 2018, 21:25)

Siehe auch folgender Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 42502.html

Zitat:
„Der frühe Zeitpunkt eines Studienabbruchs und der schnelle Wechsel in eine Ausbildung weisen darauf hin, dass viele junge Menschen noch nicht genau wissen, welchen Berufsweg sie einschlagen möchten“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Präsentation der DZHW-Studie. „Das zeigt, wie wichtig eine gute Berufsorientierung bereits in der Schulzeit ist.“ Hier habe der Bund seine Angebote massiv ausgebaut. „Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass ein Studienabbruch kein Scheitern der beruflichen Karriere bedeutet.“

Die Ergebnisse zeigen aber ganz offensichtlich auch, dass die derzeitigen Angebote nicht wirklich erfolgreich sind, sonst würde die Abbrecherquote ja nicht steigen.

Also, was müsste eurer Meinung nach getan werden? Statt einmal im Jahr 10 Minuten mit einem "Jobberater" zu reden dies zweimal im Jahr tun? Oder was?

In der Schule lernt man sowieso nur Schrott, quasi nix was man im Leben gebrauchen kann. Ein Abiturient, der also 13 Jahre zur Schule gegangen ist, kann nicht mal eine Fahrkarte an einem Fahrkartenautomat der Bahn kaufen!
=> Somit zeigt sich, das die Auswahl der Bildungsangebote der öffentlichen Schulen totaler Schrott ist!
=> Es geht nur um die Bildung von dies und das an sich und nicht um das was sinnvoll ist. Die Ergebnisse dessen kann man jeden Tag unter der Woche auf DLF ab 17 Uhr hören!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 737
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Maltrino » Fr 14. Sep 2018, 23:44

jack000 hat geschrieben:(15 Sep 2018, 00:07)

In der Schule lernt man sowieso nur Schrott, quasi nix was man im Leben gebrauchen kann. Ein Abiturient, der also 13 Jahre zur Schule gegangen ist, kann nicht mal eine Fahrkarte an einem Fahrkartenautomat der Bahn kaufen!
=> Somit zeigt sich, das die Auswahl der Bildungsangebote der öffentlichen Schulen totaler Schrott ist!
=> Es geht nur um die Bildung von dies und das an sich und nicht um das was sinnvoll ist. Die Ergebnisse dessen kann man jeden Tag unter der Woche auf DLF ab 17 Uhr hören!


:s

Ich will gar nicht darüber urteilen ob es Deutschland Wirtschaft so gut geht, dass es nicht besser geht, ich habe nur einen Artikel verlinkt, wo andere (nicht ich) sagen, dass recht viele ein Studium abbrechen und wo dann eine CDU Politikerin (auch nicht ich) sagt, dass die Berufsorientierung an den Schulen ausgebaut werden muss. Und ich habe euch gefragt was das dann sein könnte und wie das aussehen könnte. Ich wollte damit nicht sagen, dass die Wirtschaft in Deutschland schlechter ist als in Mali.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31075
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon JJazzGold » Sa 15. Sep 2018, 08:02

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(14 Sep 2018, 23:44)

Mehr und ausgedehntere Praktika in den höheren Klassen. Möglichst so angelegt, dass der Praktikant auch real etwas zum Betriebsablauf beisteuern kann. Wie wäre das, zwei halbe Arbeitstage pro Woche, ein halbes Jahr lang.


Davon halte ich viel. Wir bieten regelmäßig Schülerpraktika an, allerdings der Vorgabe der Schulen folgend kompakt vier Wochen.
Vorher wird geklärt, wo das Interesse des Praktikanten liegt, ob im kaufmännischen, technischen, serviceorientierten, fliegerischen, gesetzlichen oder Management Bereich. So ein Praktikum erfüllt im günstigsten Fall zwei Anforderungen, zum Einen, dass es die gewünschte Berufswahl bestätigt und zum Anderen bietet es Anreiz, sich bei dieser Firma nach Abschluss der Schule zu bewerben.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 737
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Maltrino » Sa 15. Sep 2018, 17:39

JJazzGold hat geschrieben:(15 Sep 2018, 09:02)

Davon halte ich viel. Wir bieten regelmäßig Schülerpraktika an, allerdings der Vorgabe der Schulen folgend kompakt vier Wochen.
Vorher wird geklärt, wo das Interesse des Praktikanten liegt, ob im kaufmännischen, technischen, serviceorientierten, fliegerischen, gesetzlichen oder Management Bereich. So ein Praktikum erfüllt im günstigsten Fall zwei Anforderungen, zum Einen, dass es die gewünschte Berufswahl bestätigt und zum Anderen bietet es Anreiz, sich bei dieser Firma nach Abschluss der Schule zu bewerben.



Ok, aber ist das dann nicht so, dass einfach nur verschiedene (Ausbildungs-)Berufe vorgestellt werden? Was ist mit denjenigen die gar nicht in diesen Bereich wollen oder können? Um die Extrembeispiele zu bringen: Wie lernt der angehende Astrophysiker, dass es ganz viel Spaß bringt die Expansion des Universums zu berechnen und vorrauszusagen ob in 10 Milliarden Jahren die Materie verschwindet oder nicht? Und wie lernt der angehende Müllmann, dass es durchaus seinen Fähigkeiten entspricht den Müll wegzufahren?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 15. Sep 2018, 18:06

Maltrino hat geschrieben:(15 Sep 2018, 18:39)

Ok, aber ist das dann nicht so, dass einfach nur verschiedene (Ausbildungs-)Berufe vorgestellt werden? Was ist mit denjenigen die gar nicht in diesen Bereich wollen oder können? Um die Extrembeispiele zu bringen: Wie lernt der angehende Astrophysiker, dass es ganz viel Spaß bringt die Expansion des Universums zu berechnen und vorrauszusagen ob in 10 Milliarden Jahren die Materie verschwindet oder nicht? Und wie lernt der angehende Müllmann, dass es durchaus seinen Fähigkeiten entspricht den Müll wegzufahren?

Möglicherweise bietet Schule nur einen Rahmen indem sich Schüler orientieren können.
Das schöne ist, das sich Schüler nach ihren Wünschen orientieren können.
So sie denn eine Praktikumsstelle finden.
Was soll Schule denn sonst noch tun?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 737
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Maltrino » Sa 15. Sep 2018, 18:48

Bielefeld09 hat geschrieben:(15 Sep 2018, 19:06)

Möglicherweise bietet Schule nur einen Rahmen indem sich Schüler orientieren können.
Das schöne ist, das sich Schüler nach ihren Wünschen orientieren können.
So sie denn eine Praktikumsstelle finden.
Was soll Schule denn sonst noch tun?


Vielleicht sollte sie das was sie tut auch gut tun?

Die Schulzeit verhindert, dass die Menschen sich schon im Alter von 6 fragen was sie arbeiten. Dies ist ja auch gut, weil Kinderarbeit schlecht ist, aber dies führt dazu, dass nach der Schule ein abrupter Wechsel stattfindet. Diesen Wechsel, den die Schule verursacht, muss sie auch ausgleichen. Genauso wie eine Straße die ein Wandergebiet für Kröten durchschneidet dies irgendwie ausgleichen muss, mit Krötentunneln...

Kindheit und Beruf und dazwischen liegt die Schule. Die Schule trennt quasi Kindheit von Beruf. Die Schule muss also "Krötentunnel" bauen um die Kindheit näher an den Beruf zu führen. Ich glaub es ist etwas zu wenig wenn man sagt "DIe Kinder haben WÜnsche". Die Schule hält sie ja aktiv von diesen WÜnschen fern, sagt sie soll etwas anderes machen.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 15. Sep 2018, 19:12

Maltrino hat geschrieben:(15 Sep 2018, 19:48)

Vielleicht sollte sie das was sie tut auch gut tun?

Die Schulzeit verhindert, dass die Menschen sich schon im Alter von 6 fragen was sie arbeiten. Dies ist ja auch gut, weil Kinderarbeit schlecht ist, aber dies führt dazu, dass nach der Schule ein abrupter Wechsel stattfindet. Diesen Wechsel, den die Schule verursacht, muss sie auch ausgleichen. Genauso wie eine Straße die ein Wandergebiet für Kröten durchschneidet dies irgendwie ausgleichen muss, mit Krötentunneln...

Kindheit und Beruf und dazwischen liegt die Schule. Die Schule trennt quasi Kindheit von Beruf. Die Schule muss also "Krötentunnel" bauen um die Kindheit näher an den Beruf zu führen. Ich glaub es ist etwas zu wenig wenn man sagt "DIe Kinder haben WÜnsche". Die Schule hält sie ja aktiv von diesen WÜnschen fern, sagt sie soll etwas anderes machen.

Nöö. der " Krötentunnel " ist schon die Schule!
Aber das ist doch hier sicherlich dein Thema!
Nur was den Praktikumswunsch der Schüler anbelangt,
da sind die Schulen doch offen.
Nur die Schüler müssen sich ihre Plätze besorgen.
Und nochmals die Frage:
Was soll Schule eigentlich noch mehr leisten,
als Praktkumsfreiräume zu bieten?
Orientieren müssen sich Schüler!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Betrachter
Beiträge: 444
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Betrachter » Sa 15. Sep 2018, 19:46

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(14 Sep 2018, 23:44)

Mehr und ausgedehntere Praktika in den höheren Klassen. Möglichst so angelegt, dass der Praktikant auch real etwas zum Betriebsablauf beisteuern kann. Wie wäre das, zwei halbe Arbeitstage pro Woche, ein halbes Jahr lang.


Als ob Qualifikation entscheidend wäre für einen Job. Warum wohl gibt es viele arbeitslose Akademiker?
Betrachter
Beiträge: 444
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Betrachter » Sa 15. Sep 2018, 19:48

Bielefeld09 hat geschrieben:(15 Sep 2018, 19:06)
Das schöne ist, das sich Schüler nach ihren Wünschen orientieren können.
So sie denn eine Praktikumsstelle finden.


Du merkst selbst, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. Konkurrenz um gute Zensuren und Jobs schon gar nicht.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 15. Sep 2018, 19:49

Betrachter hat geschrieben:(15 Sep 2018, 20:46)

Als ob Qualifikation entscheidend wäre für einen Job. Warum wohl gibt es viele arbeitslose Akademiker?

Na, warum denn bitte.
Erkläre. wenn du kannst!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7080
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 15. Sep 2018, 19:54

Betrachter hat geschrieben:(15 Sep 2018, 20:48)

Du merkst selbst, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. Konkurrenz um gute Zensuren und Jobs schon gar nicht.

Und, welche Schule hat nicht berufsorientiert vermittelt?
Was ist ihr dann vorzuwerfen?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 737
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Maltrino » So 16. Sep 2018, 02:35

Betrachter hat geschrieben:(15 Sep 2018, 20:46)

Als ob Qualifikation entscheidend wäre für einen Job. Warum wohl gibt es viele arbeitslose Akademiker?


Zum Beispiel (!) weil vielen Akademikern vor 20 Jahren gesagt wurde, dass es ganz wichtig ist "sich selbst zu verkaufen", irgendwas mit "Dienstleistungen" zu machen, und heute plötzlich jeder der irgendwas mit "Mechatronik" macht in Sekundenschnelle einen Job kriegt, alle anderen eher nicht. Mechawas???? Nie gehört vorher!!!!
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Betrachter
Beiträge: 444
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Betrachter » So 16. Sep 2018, 12:04

Bielefeld09 hat geschrieben:(15 Sep 2018, 20:54)

Und, welche Schule hat nicht berufsorientiert vermittelt?
Was ist ihr dann vorzuwerfen?



Eine Ausbildung ist längst keine Garantie für einen Job. Dazwischen schwebt die "unsichtbare Hand des Marktes"- Lohnarbeit findet, wer zufällig fürs kapital gebarucht wird. Und sich zufällig in der Konkurrenz durchsetzt.
Schulen dienen der Vor- Selektierung für den Arbeitsmarkt. Da geht es nicht vorrangig um Wissen und Können- das wird nur benutzt, um Beurteilungen abgeben zu können. Nein, für marktwirtschaftliche Zwecke machen Schulen gar keine Fehler.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38545
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Wie kann eurer Meinung nach "Berufsorientierung" in der Schule aussehen?

Beitragvon Realist2014 » Mi 19. Sep 2018, 12:22

Betrachter hat geschrieben:(16 Sep 2018, 13:04)

Eine Ausbildung ist längst keine Garantie für einen Job. Dazwischen schwebt die "unsichtbare Hand des Marktes"- Lohnarbeit findet, wer zufällig fürs kapital gebarucht wird. Und sich zufällig in der Konkurrenz durchsetzt.
Schulen dienen der Vor- Selektierung für den Arbeitsmarkt. Da geht es nicht vorrangig um Wissen und Können- das wird nur benutzt, um Beurteilungen abgeben zu können. Nein, für marktwirtschaftliche Zwecke machen Schulen gar keine Fehler.


Doch

genau darum geht es

Wissen und Können = Kompetenz

Damit kann man sich auch SELBER in unserer Gesellschaft sein Leben finanzieren- nennt sich Selbständigkeit
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste