Landtagswahl in Bayern 2018

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » Sa 21. Jul 2018, 21:52

Raul71 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 22:39)

Das war 2003 und hing mit falschem Personal zusammen. Ansonsten, außer vielleicht in Urzeiten, immer absolute Mehrheit, Die CSU muss die AfD tatsächlich alsTodfeind betrachten, Ohne sie würde die CSU wieder locker alleine regieren. Da könnte Herr Seehofer machen was er wollte.


Das gilt es zu verhindern. Was dabei herauskommt, wenn man den CSU Horst machen lässt, konnten wir in den letzten Wochen, Monaten und Jahren gründlich beobachten. Insofern ist, auch wenn ich der Meinung bin, eine solche rechtspopuliste bis rechtsextreme Schande sollten wir Bayern uns nicht geben, das geht auch per seriösem Wahlverhalten, die AfD zumindest als nützlicher Idiot zu betrachten, der eine Koalition notwendig macht.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Raul71
Beiträge: 933
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Raul71 » Sa 21. Jul 2018, 21:55

JJazzGold hat geschrieben:(21 Jul 2018, 22:44)

Ich sieze erst mal Jede/n. Das “du“ vergebe ich nur an wenige User.

Richtig, ich bin Bayerin.

Falsch, ich bin Liberale. Allerdings dem sozialliberalen Flügel der FDP durchaus verbunden. Nichts desto trotz bin ich keine Linke.

Die o.g. kritisierten Punkte, sowie die miserable Außenwirkung der CSU Hauptakteure ruft nach meinem Verständnis gerechtfertigt Erachtens harsche Kritik bei bayerischen Bürgern aller politischer Couleur mit Ausnahme der Claqueure des äusseren rechten Randes, sprich AfD Wähler, hervor. Die begreifen die kritisierten Punkte nicht, weil sie Flüchtlingsscheuklappen tragen, was den Horizont deutlich einschränkt.

Mit der "miserablen Außenwirkung" bin ich einverstanden. Nur vermute ich, dass sie einen anderen Schluss ziehen. Selbstverständlich trägt auch bei einigen, vorwiegend weiblichen, Wählern, der kleine Zwist mit Frau Merkel zu einem Missbehagen bei. Aber ich glaube, dass der Umfrageverlust der letzten Zeit anders zu begründen ist. Miserable Außenwirkung bleibt in beiden Fällen. Aber nur ein Fall ist so richtig entscheidend für den Stimmenverlust.
Zuletzt geändert von Raul71 am Sa 21. Jul 2018, 22:00, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » Sa 21. Jul 2018, 22:00

Raul71 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 22:55)

Mit der "miserablen Außenwirkung" bin ich einverstanden. Nur vermute ich, dass sie einen anderen Schluss ziehen. Selbstverständlich trägt auch bei einigen, vorwiegend weiblichen, Wählern, der kleine Zwist mit Frau Merkel zu einem Missbehagen bei. Aber ich glaube, dass der Umfrageverlust der letzten Zeit anders zu begründen ist. Miserable Außenwirkung bleibt in beiden Faällen. Aber nur ein Fall ist so richtig entscheidend für den Stimmenverlust.


Als Manager bin ich Zwist in der oberen Etage gewohnt. Das hinterlässt generell eine schlechte Aussenwirkung, wenn es bis nach aussen getragen wird.

Wenn man das CSU (Miss-) Management der letzten Jahre zusammenfasst, dann ist es in der Tat nur ein Fall.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Raul71
Beiträge: 933
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Raul71 » Sa 21. Jul 2018, 22:05

JJazzGold hat geschrieben:(21 Jul 2018, 23:00)

Als Manager bin ich Zwist in der oberen Etage gewohnt. Das hinterlässt generell eine schlechte Aussenwirkung, wenn es bis nach aussen getragen wird.

Wenn man das CSU (Miss-) Management der letzten Jahre zusammenfasst, dann ist es in der Tat nur ein Fall.
Unsere Analysen sind unterschiedlich. Nicht schlimm. Nur eines, Herr Seehofer, immer noch die Leitfigur der CSU, hatte ein starkes Zwischenhoch. Doch dann fiel den hoffenden Bayern wieder mal die Kinnlade auf die Brust.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » Sa 21. Jul 2018, 22:13

Raul71 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 23:05)

Unsere Analysen sind unterschiedlich. Nicht schlimm. Nur eines, Herr Seehofer, immer noch die Leitfigur der CSU, hatte ein starkes Zwischenhoch. Doch dann fiel den hoffenden Bayern wieder mal die Kinnlade auf die Brust.


Täuschen Sie sich nicht, Seehofer ist auch innerhalb der CSU inzwischen höchst umstritten. Ohne ihn, ok und ein paar andere seiner Spezl, hätte es die Gründung der “Union der Mitte“ nicht gegeben. Ich gebe Seehofer kein Jahr mehr.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Raul71
Beiträge: 933
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Raul71 » Sa 21. Jul 2018, 22:23

JJazzGold hat geschrieben:(21 Jul 2018, 23:13)

Täuschen Sie sich nicht, Seehofer ist auch innerhalb der CSU inzwischen höchst umstritten. Ohne ihn, ok und ein paar andere seiner Spezl, hätte es die Gründung der “Union der Mitte“ nicht gegeben. Ich gebe Seehofer kein Jahr mehr.
Natürlich ist er nach seinem Zwischenhoch "inzwischen" umstritten. Er hat ja die Hoffnungen seiner Wähler wieder mal enttäuscht. Weil er das letzten Endes immer gemacht hat, hätte er sich seine Inszenierung sparen sollen.
Bis zur Wahl normalisiert sich das aber wieder und die CSU wird bei 42 - 43% landen. Die AfD verhindert aber die absolute Mehrheit. Die FDP ist gut beraten über die 5% zu kommen, dann regiert sie mit.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » Sa 21. Jul 2018, 22:37

Raul71 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 23:23)

Natürlich ist er nach seinem Zwischenhoch "inzwischen" umstritten. Er hat ja die Hoffnungen seiner Wähler wieder mal enttäuscht. Weil er das letzten Endes immer gemacht hat, hätte er sich seine Inszenierung sparen sollen.
Bis zur Wahl normalisiert sich das aber wieder und die CSU wird bei 42 - 43% landen. Die AfD verhindert aber die absolute Mehrheit. Die FDP ist gut beraten über die 5% zu kommen, dann regiert sie mit.


Bei mir ist die CSU schon seit der Herdprämie endgültig “out“.
Die CSU wird sich ggfls. die FW anlachen. Für Aiwanger ist es quasi der letzte Versuch und damit wird er weitaus flexibler sein, als die FDP, was Zugeständnisse an die CSU betrifft. Das wird sich Söder nicht entgehen lassen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Raul71
Beiträge: 933
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Raul71 » Sa 21. Jul 2018, 22:43

JJazzGold hat geschrieben:(21 Jul 2018, 23:37)

Bei mir ist die CSU schon seit der Herdprämie endgültig “out“.
Die CSU wird sich ggfls. die FW anlachen. Für Aiwanger ist es quasi der letzte Versuch und damit wird er weitaus flexibler sein, als die FDP, was Zugeständnisse an die CSU betrifft. Das wird sich Söder nicht entgehen lassen.

Sie vergessen, dass die CSU in einer Union ist. Wenn es technisch möglich ist, wird die CSU mit der FDP koalieren. Söder ist noch nicht so mächtig, wie er es gerne hätte.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » Sa 21. Jul 2018, 22:54

Raul71 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 23:43)

Sie vergessen, dass die CSU in einer Union ist. Wenn es technisch möglich ist, wird die CSU mit der FDP koalieren. Söder ist noch nicht so mächtig, wie er es gerne hätte.


Ihr Wort in des Wählers Gehörgang. Dazu müsste die FDP deutlich über 5% kommen und das kommt sie nur, wenn z. B. der “Protestwähler“ in der Lage ist zu begreifen, dass es sinnvoller ist seinen Protest so intelligent zu gestalten, dass der CSU eine inhaltlich zukunftsfähige Partei an die Seite gestellt wird, statt dass der Protest sich untätig, unflätig, braun durchzogen und unfähig die Zukunft Bayerns zu gestalten, fünf Jahre alimentiert in Oppositionsstühlen suhlt.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69404
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » So 22. Jul 2018, 09:44

jack000 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 17:56)

Ich wohne in Baden-Württemberg, somit ist das eh ein anderes Paar Schuhe. Aber wenn du über Gewinne/Verluste redest die sich zwischen 2 Umfragen ergeben haben, somit sind die allenfalls eine mögliche Tendenz, aber nicht relevant.
=> Relevant ist die aktuelle Umfrage verglichen mit der letzten Wahl und letztendlich das Ergebnis der letzten Wahl mit der tatsächlichen Wahl 2018 in Bayern!
=> Diesen Vergleich habe ich gemacht und da kann man sehen, dass die FW doch einige Verluste gemacht haben!


Klar haben die FWler Verluste in den Umfragen zu verzeichnen, der Wahlkampf hat immer noch nicht angefangen. Das kommt jetzt über den Sommer, wenn du den Aiwanger wieder an jedem Marktflecken finden kannst. Ich bin mit seinen Thesen nicht wirklich einer Meinung, er versucht auch auf den Flüchtlingszug aufzuspringen ( was wohl die Verluste ein wenig erklären kann ) aber seine Stärke liegt in der Präsenz. Er kann Wahlkampf und hat aber die Bürgernähe, die einer SPD in Bayern schon lange fehlt.
Und bezogen auf die letzte Wahl ist ja schon aufgrund der AfD für total unsinnig. Dieser Drecksverein ist halt jetzt da und jetzt müssen wir in Bayern mit dieser blaunen Gruppe halt knallhart ins Gericht gehen. Angesichts des Spitzenkandidaten wage ich zu bezweifeln, das außer der Proletenwähler irgendwer sich mit diesem Verein identifizieren möchte.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69404
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » So 22. Jul 2018, 09:45

Raul71 hat geschrieben:(21 Jul 2018, 22:39)

Das war 2003 und hing mit falschem Personal zusammen. Ansonsten, außer vielleicht in Urzeiten, immer absolute Mehrheit, Die CSU muss die AfD tatsächlich alsTodfeind betrachten, Ohne sie würde die CSU wieder locker alleine regieren. Da könnte Herr Seehofer machen was er wollte.


2009 und nein, das hatte nicht mit dem falschen Personal zu tun gehabt, sondern eher mit der politischen Großwetterlage und den Vorgängen innerhalb der CSU im Vorfeld.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8710
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Welfenprinz » So 22. Jul 2018, 10:28

Gibts denn in der CSU gewichtige Gruppen ,die lieber den “norddeutschen“ Kurs der Union,also Abgrenzung zur AfD ,fahren würden,statt denen hinterherzuhecheln?

Anlässlich des kleinen Milieuvergleichs vor ein paar Tagen hab ich extra nochmal die Wahlergebnisse der LTW 2017 hier nachgeguckt.
Die Zahlen sind klar und eindeutig. Im vergleichbaren Milieu(konservativ,katholisch,ländlich,traditionell hohe Unionsergebnisse) hat die Union in z. B. Vechta oder Cloppenburg 57%,die AfD 4%.
Es gibt also überhaupt keinen sachlichen Grund für den derzeitigen CSU Kurs derAfD Umarmung.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Wähler
Beiträge: 4047
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Wähler » So 22. Jul 2018, 10:50

Welfenprinz hat geschrieben:(22 Jul 2018, 11:28)
Es gibt also überhaupt keinen sachlichen Grund für den derzeitigen CSU Kurs derAfD Umarmung.

Bei der Bundestagswahl war die AfD vor allem in NIederbayern, also der Grenzregion zu Tschechien und dem östlichen Österreich stark. Da spielte die Flüchtlingsfrage schon eine Rolle. Die Hysterie in der CSU könnte wohl eher mit Angst vor grundlegenden Veränderungen in der BRD und dem endgültigen Abschied von der absoluten Mehrheit zu tun haben. Ich habe als Zugereister in den letzten 20 Jahren die Baiern nach dem alten Motto, leben und leben lassen, kennengelernt. Zuviel Erfolg macht verwöhnt und von der ehemaligen Lockerheit bleibt nicht mehr viel übrig. Der Stoiber machte ja auch schon einen eher verbissenen Eindruck und Söder ist sein Ziehsohn.
Zuletzt geändert von Wähler am So 22. Jul 2018, 10:56, insgesamt 1-mal geändert.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » So 22. Jul 2018, 10:55

Welfenprinz hat geschrieben:(22 Jul 2018, 11:28)

Gibts denn in der CSU gewichtige Gruppen ,die lieber den “norddeutschen“ Kurs der Union,also Abgrenzung zur AfD ,fahren würden,statt denen hinterherzuhecheln?

Anlässlich des kleinen Milieuvergleichs vor ein paar Tagen hab ich extra nochmal die Wahlergebnisse der LTW 2017 hier nachgeguckt.
Die Zahlen sind klar und eindeutig. Im vergleichbaren Milieu(konservativ,katholisch,ländlich,traditionell hohe Unionsergebnisse) hat die Union in z. B. Vechta oder Cloppenburg 57%,die AfD 4%.
Es gibt also überhaupt keinen sachlichen Grund für den derzeitigen CSU Kurs derAfD Umarmung.


Meines Erachtens kannst du die Gründung der “Union der Mitte“ durch Stephan Bloch als solchen Versuch werten.
Hier wird weder die AfD, noch “Merkel muss weg“ in den Mittelpunkt gestellt, sondern die Themen, die den Bürger vorrangig interessieren. Weshalb auch anteilig das Interesse der CDU Mitglieder gegeben ist.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Raul71
Beiträge: 933
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Raul71 » So 22. Jul 2018, 11:04

Alexyessin hat geschrieben:(22 Jul 2018, 10:45)

2009 und nein, das hatte nicht mit dem falschen Personal zu tun gehabt, sondern eher mit der politischen Großwetterlage und den Vorgängen innerhalb der CSU im Vorfeld.
2003 war ein Versehen. Ich meinte 2008. Mit Huber und Beckstein war kein Staat zu machen. Aber man muss jetzt nicht über eine Ausnahme diskutieren. Ansonsten war die CSU seit Jahrzehnten allein regierend. Mit der AfD geht das aber nicht mehr. Ohne die Afd wäre sie auch nach den nächsten Wahlen allein regierend. Egal, was vorgefallen ist.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69404
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » So 22. Jul 2018, 11:13

Raul71 hat geschrieben:(22 Jul 2018, 12:04)

2003 war ein Versehen. Ich meinte 2008. Mit Huber und Beckstein war kein Staat zu machen. Aber man muss jetzt nicht über eine Ausnahme diskutieren. Ansonsten war die CSU seit Jahrzehnten allein regierend. Mit der AfD geht das aber nicht mehr. Ohne die Afd wäre sie auch nach den nächsten Wahlen allein regierend. Egal, was vorgefallen ist.


Soweit ich es richtig im Kopf hab, war die Wahl tatsächlich 2008, Sixt auch ich bin nicht von Fehler befreit. Mea Culpa. Sicherlich war die CSU im Land alleine regierend. Die FWler haben sich ja erst Ende der 90er bis Anfang 2000er beschloßen zu den LTWs anzutreten und waren dann 2009 das erste Mal erfolgreich.
Die CSU Schwäche war auch die FDP Stärke, die widerrum auf die erste Merkel Gro Ko zurückzuführen war.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69404
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Alexyessin » So 22. Jul 2018, 11:14

JJazzGold hat geschrieben:(22 Jul 2018, 11:55)

Meines Erachtens kannst du die Gründung der “Union der Mitte“ durch Stephan Bloch als solchen Versuch werten.
Hier wird weder die AfD, noch “Merkel muss weg“ in den Mittelpunkt gestellt, sondern die Themen, die den Bürger vorrangig interessieren. Weshalb auch anteilig das Interesse der CDU Mitglieder gegeben ist.


Hast du gestern zufällig den Oberbayern CSU Wahlparteitag gesehen? Sehr moderate Töne von der Basis.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31058
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon JJazzGold » So 22. Jul 2018, 11:19

Alexyessin hat geschrieben:(22 Jul 2018, 12:14)

Hast du gestern zufällig den Oberbayern CSU Wahlparteitag gesehen? Sehr moderate Töne von der Basis.


Nein, nur Ausschnitte gehört und gesehen, die darin gipfelten, dass Aigner und Söder in Schulterschluß gingen und Aigner ihm versicherte, die CSU OBB würde geschlossen hinter ihm stehen. In BR5 aktuell wurden ein paar Stellvertreter der Basis zu Söders Kurs befragt, richtige Kritik kam da nicht auf, das klang eher nach halbherziger Entschuldigung.


Was ist dir aufgefallen, abgesehen von dem moderaten Tönen?


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Raul71
Beiträge: 933
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 15:35

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Raul71 » So 22. Jul 2018, 11:49

Alexyessin hat geschrieben:(22 Jul 2018, 12:13)

Soweit ich es richtig im Kopf hab, war die Wahl tatsächlich 2008, Sixt auch ich bin nicht von Fehler befreit. Mea Culpa.
Völlig ohne Vorwurf. Ich habe ja die Jahreszahl dargestellt, weil ich nachgeschaut habe und sie richtig ist, nicht um dich zu kritisieren.
Sicherlich war die CSU im Land alleine regierend. Die FWler haben sich ja erst Ende der 90er bis Anfang 2000er beschloßen zu den LTWs anzutreten und waren dann 2009 das erste Mal erfolgreich.
Die CSU Schwäche war auch die FDP Stärke, die widerrum auf die erste Merkel Gro Ko zurückzuführen war.
Das Pech der CSU ist, dass sich die AfD etabliert hat, auch in Bayern. Was mir zu denken gibt, in der Sendung Kontrovers wurde dargestellt, dass die Leute, welche die AfD wählen würden, kaum mehr umkehrbar sind. Vielleicht sollte die CSU mal wieder Politik machen und nicht versuchen, durch noch größere Rechtspopulismen die AfD zu toppen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7443
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Landtagswahl in Bayern 2018

Beitragvon Julian » So 22. Jul 2018, 14:25

Welfenprinz hat geschrieben:(22 Jul 2018, 11:28)

Gibts denn in der CSU gewichtige Gruppen ,die lieber den “norddeutschen“ Kurs der Union,also Abgrenzung zur AfD ,fahren würden,statt denen hinterherzuhecheln?

Anlässlich des kleinen Milieuvergleichs vor ein paar Tagen hab ich extra nochmal die Wahlergebnisse der LTW 2017 hier nachgeguckt.
Die Zahlen sind klar und eindeutig. Im vergleichbaren Milieu(konservativ,katholisch,ländlich,traditionell hohe Unionsergebnisse) hat die Union in z. B. Vechta oder Cloppenburg 57%,die AfD 4%.
Es gibt also überhaupt keinen sachlichen Grund für den derzeitigen CSU Kurs derAfD Umarmung.


Was in Vechta oder Cloppenburg für die CDU funktioniert, muss deswegen noch lange nicht in Niederbayern oder Oberschwaben funktionieren. Die Bevölkerung mag in all diesen Gebieten konservativ, katholisch, ländlich sein und traditionell für die Union gestimmt haben, dennoch gibt es weitere Unterschiede in der Mentalität.

Die AfD hat in Baden-Württemberg bei den letzten Landtagswahlen 2016 ein hervorragendes Ergebnis bekommen, obwohl oder gerade weil die traditionell konservative Landes-CDU nach links gerückt ist und eine Koalition mit den Grünen eingegangen ist.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast