Handelskrieg

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Di 12. Jun 2018, 22:14

zollagent hat geschrieben:(12 Jun 2018, 22:53)

Das Reden ist noch nicht der Erfolg. Ich warte auf konkrete Maßnahmen. Nun, das würde auch bei ernsthaftem Vorhaben einen gewissen Vorlauf brauchen. Was meinst du, wie viele Raketen und Atomsprengköpfe werden im Laufe des nächsten Jahres abgebaut werden? Wird es eine Änderung der Truppendoktrinen in beiden Koreas geben?

Das Kleinreden des diplomatischen Durchbruchs besteht auch nur aus Worten - es findet kein Krieg statt, Raketentests sind auch nicht zu sehen.

USA und Nordkorea vereinbaren atomare Abrüstung
http://www.dw.com/de/usa-und-nordkorea- ... a-44168879

PS
Im Handelskonflikt wäre genauso ein diplomatischer Durchbruch erreichbar.
Zuletzt geändert von DarkLightbringer am Di 12. Jun 2018, 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19596
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Handelskrieg

Beitragvon Skull » Di 12. Jun 2018, 22:37

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Jun 2018, 23:14)

Das Kleinreden des diplomatischen Durchbruchs besteht auch nur aus Worten - es findet kein Krieg statt, Raketentests sind auch nicht zu sehen.

http://www.dw.com/de/usa-und-nordkorea- ... a-44168879

Guten Abend,

ich möchte auf das Threadthema verweisen.

Nicht das man sich später wundert, falls themfremdes in die Ablage wandert.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 09:09

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Jun 2018, 23:14)

Das Kleinreden des diplomatischen Durchbruchs besteht auch nur aus Worten - es findet kein Krieg statt, Raketentests sind auch nicht zu sehen.

http://www.dw.com/de/usa-und-nordkorea- ... a-44168879

PS
Im Handelskonflikt wäre genauso ein diplomatischer Durchbruch erreichbar.

Da fällt mir nur noch der olle Goethe ein, der seinen Faust sagen ließ: "Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen!". Ich warte mal ab, was an Taten folgen wird.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 09:12

DarkLightbringer hat geschrieben:(12 Jun 2018, 23:03)

Weil es unklar sein könnte, was im Produkt steckt ? Nun, wir konnten beweisen, was im Diesel steckt. ;)

Eben, genau deshalb. Stichwort "Chlorhühnchen". Guten Appetit und einen einklagbaren Gewinnanspruch für Konzerne. ;)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 09:46

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 10:12)

Eben, genau deshalb. Stichwort "Chlorhühnchen". Guten Appetit und einen einklagbaren Gewinnanspruch für Konzerne. ;)

Wenn man den ausgeweiteten Handelskrieg will, kommt er bestimmt auch.
Und wenn die Konjunktur zugunsten einer Krise einbricht, hat man zwar weniger Jobs und Brot, dafür aber eine Ausrede.

Das "Chlorhühnchen" war die Erzählweise einer Kampagne, prinzipiell nicht weit entfernt von den Erzählweisen eines Trump.
Und in seiner destruktiven Wirkung vielleicht ebenso erfolgreich.

Zeitgemäß wären jetzt Demonstrationen gegen den Handel überhaupt und ein Wiedererstarken der Lichtnährer, die im 19. Jahrhundert ihr Hungern öffentlich zur Schau stellten.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 11:09

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 10:46)

Wenn man den ausgeweiteten Handelskrieg will, kommt er bestimmt auch.
Und wenn die Konjunktur zugunsten einer Krise einbricht, hat man zwar weniger Jobs und Brot, dafür aber eine Ausrede.

Das "Chlorhühnchen" war die Erzählweise einer Kampagne, prinzipiell nicht weit entfernt von den Erzählweisen eines Trump.
Und in seiner destruktiven Wirkung vielleicht ebenso erfolgreich.

Zeitgemäß wären jetzt Demonstrationen gegen den Handel überhaupt und ein Wiedererstarken der Lichtnährer, die im 19. Jahrhundert ihr Hungern öffentlich zur Schau stellten.
;)

Nein, du mußt es nicht schönreden. Es war das Bestreben der US-Seite, eine genaue Kennzeichnung der verwendeten Zusätze bei Waren zu vermeiden. Und das war es letztlich, das - neben der Schnapsidee mit den parallelen Schiedsgerichten, so was ist in Rechtsstaaten schlicht unnötig - TTIP das Genick gebrochen hat. Das "Chlorhühnchen" war hier nur ein plakatives Beispiel, es ließen sich viele solcher Dinge aufführen. Was den Handelskrieg angeht, da fällt mir Schillers Wilhelm Tell ein, der sagte "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt!". Und auch hier muß Europa Grenzen setzen. Natürlich ist freiem Handel immer Vorzug zu gewähren, aber dieser freie Handel muß auch EHRLICH sein. Das war er in Punkto Diesel von unseren Autokonzernen her nicht und das wäre er nach den Vorstellungen der US-Seite von den Agrarprodukten her auch nicht gewesen. Ich glaube kaum, daß er ein Herr Trump solche Produkte auf seinem Tisch dulden würde.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 11:34

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 12:09)

Nein, du mußt es nicht schönreden. Es war das Bestreben der US-Seite, eine genaue Kennzeichnung der verwendeten Zusätze bei Waren zu vermeiden. Und das war es letztlich, das - neben der Schnapsidee mit den parallelen Schiedsgerichten, so was ist in Rechtsstaaten schlicht unnötig - TTIP das Genick gebrochen hat. Das "Chlorhühnchen" war hier nur ein plakatives Beispiel, es ließen sich viele solcher Dinge aufführen. Was den Handelskrieg angeht, da fällt mir Schillers Wilhelm Tell ein, der sagte "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt!". Und auch hier muß Europa Grenzen setzen. Natürlich ist freiem Handel immer Vorzug zu gewähren, aber dieser freie Handel muß auch EHRLICH sein. Das war er in Punkto Diesel von unseren Autokonzernen her nicht und das wäre er nach den Vorstellungen der US-Seite von den Agrarprodukten her auch nicht gewesen. Ich glaube kaum, daß er ein Herr Trump solche Produkte auf seinem Tisch dulden würde.

Zu TTIP ist schon alles gesagt worden, was es zu sagen gibt. Hier: viewtopic.php?f=4&t=45159&hilit=TTIP

Aus dieser alten Diskussion wäre maximal zu zitieren, aber das ist eine ziemlich umfangreiche Akte.

Jetzt geht es darum, ob man einen Handelskrieg haben möchte, ob man ihn für alternativlos hält und ob man eine Krise in Kauf nehmen will.

Der Chef der Welthandelsorganisation sieht die globale Wirtschaft am Rand eines Handelskriegs und fordert einen gemeinsamen Rettungsversuch.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top- ... interview-„die-weltwirtschaft-ist-in-gefahr“/ar-AAyzJ62?ocid=spartanntp
Zuletzt geändert von DarkLightbringer am Mi 13. Jun 2018, 11:35, insgesamt 1-mal geändert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 11:35

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 12:34)

Zu TTIP ist schon alles gesagt worden, was es zu sagen gibt. Hier: viewtopic.php?f=4&t=45159&hilit=TTIP

Aus dieser alten Diskussion wäre maximal zu zitieren, aber das ist eine ziemlich umfangreiche Akte.

Jetzt geht es darum, ob man einen Handelskrieg haben möchte, ob man ihn für alternativlos hält und ob man eine Krise in Kauf nehmen will.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top- ... interview-„die-weltwirtschaft-ist-in-gefahr“/ar-AAyzJ62?ocid=spartanntp

Wer bitte ist es denn, der hier einen Handelskrieg will?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 11:39

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 12:35)

Wer bitte ist es denn, der hier einen Handelskrieg will?

Das ist die Frage - der Teufel, der ihn uns aufzwingt ? Dann wäre der Kreuzzug tatsächlich alternativlos, sprich, die Eskalation.

Der WTO-Chef bedauert es indes, wenn die Möglichkeit vertan werde, Unstimmigkeiten aus dem Wege zu räumen. Die "Animositäten" seien groß, wie er meint.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 15:17

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 12:39)

Das ist die Frage - der Teufel, der ihn uns aufzwingt ? Dann wäre der Kreuzzug tatsächlich alternativlos, sprich, die Eskalation.

Der WTO-Chef bedauert es indes, wenn die Möglichkeit vertan werde, Unstimmigkeiten aus dem Wege zu räumen. Die "Animositäten" seien groß, wie er meint.

Nun mal Butter bei die Fische, wer ist dieser Teufel? Nenn ihn beim Namen! :D
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 15:44

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 16:17)

Nun mal Butter bei die Fische, wer ist dieser Teufel? Nenn ihn beim Namen! :D

Der Bocksbeinige, der da kommt, wenn man ihn ruft.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3874
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Handelskrieg

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 13. Jun 2018, 15:51

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 12:35)

Wer bitte ist es denn, der hier einen Handelskrieg will?


Er eiert rum. Aber es ist klar dass er der EU den schwarzen Peter zuschieben. So richtig klappt dass abe rnicht weil die Beweislage so eindeutig ist.
Nur eins ist klar. Er argumentiert antieuropäisch.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 15:51

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 16:44)

Der Bocksbeinige, der da kommt, wenn man ihn ruft.

Bockig ist er ja, der Donald Trump. Da magst du nicht unrecht haben. Er ist auch der, der unbedingt einen Handelskrieg will. Ich sage es, wenn du nicht genug Mumm hast, das zu tun.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 16:15

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 16:51)

Bockig ist er ja, der Donald Trump. Da magst du nicht unrecht haben. Er ist auch der, der unbedingt einen Handelskrieg will. Ich sage es, wenn du nicht genug Mumm hast, das zu tun.

Das Bockige ist eine Verhandlungsstrategie, nicht mehr, nicht weniger. Wenn wir Trump als Anti-Christen überhöht sehen wollen, dann muss ich meinen "Hexenhammer" hervor kramen.
Washington wirft unfaire Handelspraktiken vor, und das schon lange.

Die Kanzlerin, nicht gerade für Übertreibungen bekannt, sagt:
Es komme dann darauf an, mit den USA zu sprechen, bevor wieder agiert werde.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 12607.html

Ist das "antieuropäisch" ? Vermutlich nicht, eher ein bißchen handelskriegsunwillig. Aus gutem Grunde.

Der WTO-Chef sagt:
Die USA haben auf verschiedene Probleme im internationalen Handel hingewiesen. Wir wissen, dass der globale Handel nicht perfekt ausbalanciert ist.
Viele Länder sind der Meinung, sie müssten ihre Position verbessern.

http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 75670.html

Wenn wir jetzt so tun, als sei alles unabwendbar, die Eskalation praktisch Gottes Wille und die Krise müsse eben hingenommen werden, denn die Schuld trage allein der Feind, dann ist das schlicht eine Übertreibung.
Im schlimmsten Fall ist es Psychologie und wird zum Selbstläufer.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 16:23

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 17:15)

Das Bockige ist eine Verhandlungsstrategie, nicht mehr, nicht weniger. Wenn wir Trump als Anti-Christen überhöht sehen wollen, dann muss ich meinen "Hexenhammer" hervor kramen.
Washington wirft unfaire Handelspraktiken vor, und das schon lange.

Die Kanzlerin, nicht gerade für Übertreibungen bekannt, sagt: http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 12607.html

Ist das "antieuropäisch" ? Vermutlich nicht, eher ein bißchen handelskriegsunwillig. Aus gutem Grunde.

Der WTO-Chef sagt:

http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 75670.html

Wenn wir jetzt so tun, als sei alles unabwendbar, die Eskalation praktisch Gottes Wille und die Krise müsse eben hingenommen werden, denn die Schuld trage allein der Feind, dann ist das schlicht eine Übertreibung.
Im schlimmsten Fall ist es Psychologie und wird zum Selbstläufer.

Leute, die die Wogen glätten wollen, sagen viel. Ich muß keine Wogen glätten, deshalb kann ich auch deutlicher werden. Und "Verhandlungsstrategie"? Wo bitte will Trump denn "verhandeln"? Der will seine Vorstellungen als Ergebnisse vorgeben, das ist es, was er will. Und der "Anti-Christ" ist mit Sicherheit um einiges klüger als dieser Kneipenrambo. Was die "unfairen Handelspraktiken" angeht, solltest du nicht vergessen, daß ausgerechnet die USA diese Handelswelt maßgeblich mitgeformt haben.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 16:39

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 17:23)

Leute, die die Wogen glätten wollen, sagen viel. Ich muß keine Wogen glätten, deshalb kann ich auch deutlicher werden. Und "Verhandlungsstrategie"? Wo bitte will Trump denn "verhandeln"? Der will seine Vorstellungen als Ergebnisse vorgeben, das ist es, was er will. Und der "Anti-Christ" ist mit Sicherheit um einiges klüger als dieser Kneipenrambo. Was die "unfairen Handelspraktiken" angeht, solltest du nicht vergessen, daß ausgerechnet die USA diese Handelswelt maßgeblich mitgeformt haben.

Es liegt kein Angebot der EU vor. Man möchte null Veränderung, so weit ich weiß.
Das ist auch eine Verhandlungsstrategie, aber keine sehr bewegliche.

Wenn ich einen Mietvertrag ändern will, dann will ich ihn ändern. Das Argument, man habe den bestehenden Mietvertrag doch selbst maßgeblich mitgeformt, ist dann komisch.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 16:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 17:39)

Es liegt kein Angebot der EU vor. Man möchte null Veränderung, so weit ich weiß.
Das ist auch eine Verhandlungsstrategie, aber keine sehr bewegliche.

Wenn ich einen Mietvertrag ändern will, dann will ich ihn ändern. Das Argument, man habe den bestehenden Mietvertrag doch selbst maßgeblich mitgeformt, ist dann komisch.

Wie kommst du darauf, daß die EU verhandeln will? Und verhandeln sollte? Wer ist denn unzufrieden? Und warum ist er unzufrieden? Vielleicht sollte er mal unzufrieden sein, mit "seiner" mangelnden Leistung. Denn, daß US-Firmen die Kunden weglaufen, ist auch eine Leistungsbewertung. Und zwar eine, die man mit solchen Methoden, wie Trump sie an den Tag legt, nicht korrigieren kann. Sondern nur mit harter, gewissenhafter Arbeit. Aber das, mit Verlaub, ist einem Trump und seinem Anhang fremd.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 16:59

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 17:43)

Wie kommst du darauf, daß die EU verhandeln will? Und verhandeln sollte? Wer ist denn unzufrieden? Und warum ist er unzufrieden? Vielleicht sollte er mal unzufrieden sein, mit "seiner" mangelnden Leistung. Denn, daß US-Firmen die Kunden weglaufen, ist auch eine Leistungsbewertung. Und zwar eine, die man mit solchen Methoden, wie Trump sie an den Tag legt, nicht korrigieren kann. Sondern nur mit harter, gewissenhafter Arbeit. Aber das, mit Verlaub, ist einem Trump und seinem Anhang fremd.

Jep, Washington ist unzufrieden, darüber schreibt doch alle Welt. Man beklagt eine unfaire Handelspolitik.
Laut Ifo-Zolldatenbank liegt der Durchschnittszoll der EU bei 5,2 Prozent, die USA verlangen im Vergleich lediglich 3,5 Prozent.
https://www.n-tv.de/wirtschaft/wirtscha ... 37531.html

Und die USA importiert viel mehr aus China als es dorthin exportiert.
Es wird auch mehr aus Kanada, Mexiko, Japan und Deutschland importiert als dorthin exportiert.

Siehe Grafik in: http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 11848.html

Washington sagt - vielleicht ist es eine Übertreibung, aber so habe ich es irgendwo gelesen - es habe einen fairen Handel zu geben oder es gebe eben überhaupt keinen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Handelskrieg

Beitragvon zollagent » Mi 13. Jun 2018, 17:18

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Jun 2018, 17:59)

Jep, Washington ist unzufrieden, darüber schreibt doch alle Welt. Man beklagt eine unfaire Handelspolitik.
https://www.n-tv.de/wirtschaft/wirtscha ... 37531.html

Und die USA importiert viel mehr aus China als es dorthin exportiert.
Es wird auch mehr aus Kanada, Mexiko, Japan und Deutschland importiert als dorthin exportiert.

Siehe Grafik in: http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 11848.html

Washington sagt - vielleicht ist es eine Übertreibung, aber so habe ich es irgendwo gelesen - es habe einen fairen Handel zu geben oder es gebe eben überhaupt keinen.

Fairer Handel ist eben der Verkauf des besten Produkts. Wenn ich meine Produkte nicht loswerde, muß ich prüfen, ob es denn auch die Besten sind. ;)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33787
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Handelskrieg

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 13. Jun 2018, 17:26

zollagent hat geschrieben:(13 Jun 2018, 18:18)

Fairer Handel ist eben der Verkauf des besten Produkts. Wenn ich meine Produkte nicht loswerde, muß ich prüfen, ob es denn auch die Besten sind. ;)

Meinetwegen. Und wozu brauche ich dann 12 % Zoll für Äpfel, die mit meinen besten Äpfeln konkurrieren wollen ?
Und wozu muss ich als Chinese bestimmte Produkte subventionieren, um einen Marktanteil zu erobern ?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste