Parlamentswahlen in Italien 2018

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 760
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Fliege » Fr 1. Jun 2018, 20:02

Orbiter1 hat geschrieben:(01 Jun 2018, 20:58)

Der neue italienische Finanzminister Tria hat Kreide gefressen.

„Italien will nach den Worten des neuen Finanzministers Tria in der Euro-Zone bleiben. "Es existiert in Italien keine politische Kraft, die den Euro verlassen will", sagte er am Freitagabend in Rom. Auf die Frage, ob er sich selbst als Euro-Skeptiker erachte, antwortete Tria: "Ich habe nie gesagt, es sei notwendig, aus dem Euro auszutreten." In Europa werde über notwendige Reformen diskutiert, und auch in Italien spreche man darüber.“ Quelle: https://amp.tagesspiegel.de/politik/ita ... 34640.html

Nach meiner Einschätzung geht es da erst einmal darum die Finanzmärkte zu beruhigen. Italien muß in den kommenden 12 Monaten ca. 180 Mrd € umschulden. Da macht es schon einen Unterschied ob man 1,7% Zinsen oder 3% Zinsen bezahlen muss.

Die Koalitionspartner müssen ja sich auch erst einmal besser verstehen lernen. Erst danach, wenn die Reihen geschlossen sind, macht es Sinn, sich mit Euro-Problemen öffentlich ins Zeug zu legen. Da geht es dann konkret um einen kontrollierten Ausstieg aus dem Euro, weil sonst Italien überhaupt nicht mehr auf die Beine kommt.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » Fr 1. Jun 2018, 20:19

Fliege hat geschrieben:(01 Jun 2018, 21:02)

Die Koalitionspartner müssen ja sich auch erst einmal besser verstehen lernen. Erst danach, wenn die Reihen geschlossen sind, macht es Sinn, sich mit Euro-Problemen öffentlich ins Zeug zu legen. Da geht es dann konkret um einen kontrollierten Ausstieg aus dem Euro, weil sonst Italien überhaupt nicht mehr auf die Beine kommt.
Das sehe ich nicht so. Es müssen kurzfristig Entscheidungen getroffen werden. Nächstes Wochenende findet der G7-Gipfel in Kanada statt und Ende Juni ist ein EU-Gipfel bei dem es um nichts weniger als eine gemeinsame Asylpolitik in der EU, Reformen in der Eurozone und die zukünftige Ausrichtung der EU geht.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 760
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Fliege » Fr 1. Jun 2018, 20:32

Orbiter1 hat geschrieben:(01 Jun 2018, 21:19)

Das sehe ich nicht so. Es müssen kurzfristig Entscheidungen getroffen werden. Nächstes Wochenende findet der G7-Gipfel in Kanada statt und Ende Juni ist ein EU-Gipfel bei dem es um nichts weniger als eine gemeinsame Asylpolitik in der EU, Reformen in der Eurozone und die zukünftige Ausrichtung der EU geht.

In der Asylpolitik dürften die beiden Koalitionäre wissen, was sie wollen; ich brauche das nicht ausführen. Bei der Eurozonen-Reform ist klar, was Italien vor allem möchte, nämlich Schuldenerlass. Und zur künftigen Ausrichtung der EU wird wohl nicht viel zu erzählen sein, weil sowieso keiner einen brauchbaren Plan hat.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20540
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Sa 2. Jun 2018, 07:19

Orbiter1 hat geschrieben:(01 Jun 2018, 21:19)

Das sehe ich nicht so. Es müssen kurzfristig Entscheidungen getroffen werden. Nächstes Wochenende findet der G7-Gipfel in Kanada statt und Ende Juni ist ein EU-Gipfel bei dem es um nichts weniger als eine gemeinsame Asylpolitik in der EU, Reformen in der Eurozone und die zukünftige Ausrichtung der EU geht.


Da kann man einmal sehen, wie Italien die Welt durchschüttelt:

o
Der G7 hat doch gar keinen Sinn, mit den USA als künftigem "Deal-Maker" Partner für Partner. Wozu hocken dann so viele Leute zusammen? Der G7 sollte doch den internationalen Austausch verbessern.

o
Die Asylpolitik der EU kann eigentlich nicht sein: "Deutschland schafft das schon". Was der EU dazu einfällt... vermutlich gar nichts. Ein paar Mrd € für Deutschland und die Türkei und Libyen... gibt es schon.

o
Reform der Euro-Zone... wie das denn, wenn keine gemeinsame Linie zwischen D & F gefunden wurde? Will man die dann in einer großen Runde von 18 Partnern finden?

o
Künftige Aufstellung der EU... die EU ist sichtlich gelähmt durch Vertrags- und Solidaritätsbrüche in der Lastenteilung durch Aufnahme von Flüchtlingen. Meint da jemand, daß sich dieses Verhalten ändern wird? Eine EU der 27 Partner ist ein Wunschtraum, der sich nicht erfüllt hat.

Ich meine, daß man diese Termine getrost ins Neue Jahr verschieben sollte, bis sich die EU formiert hat und D & F eine gemeinsame Linie zum € und zur EU gefunden haben. Vielleicht weiß man bis dahin, was Italien nun bewegen will und wie Spanien sich aufstellen will. Alles andere ist vertane Zeit.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6965
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Senexx » Sa 2. Jun 2018, 09:03

H2O hat geschrieben:(02 Jun 2018, 08:19)
o
Reform der Euro-Zone... wie das denn, wenn keine gemeinsame Linie zwischen D & F gefunden wurde? Will man die dann in einer großen Runde von 18 Partnern finden?


Mit Macron kann es keine gemeinsame Linie geben.

Wenn, dannn mit den Niederlanden, Österreich, Finnen und ein paar anderen.

Wenn es Macron nicht passt, sollt er ausscheren und eine Franc-Zone gründen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6629
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon unity in diversity » Sa 2. Jun 2018, 09:22

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:03)

Mit Macron kann es keine gemeinsame Linie geben.

Wenn, dannn mit den Niederlanden, Österreich, Finnen und ein paar anderen.

Wenn es Macron nicht passt, sollt er ausscheren und eine Franc-Zone gründen.

Deutschland ist nur knapp an der Regierungsunfähigkeit vorbeigerauscht. In Italien und Spanien läuft das anders. Weil man den jugendlichen Arbeitslosen nicht dauerhaft einreden kann, daß sie sparen sollen, damit es aufwärts geht.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Alpha Centauri
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 2. Jun 2018, 09:24

Polibu hat geschrieben:(31 May 2018, 08:32)

Welcher kluge Kommentar? Macron will die Haftungsunion. Deutschland als Zahlmichel. Das ist kein kluger Kommentar. Das ist genau das Gegenteil.



Wieder dieses Märchen vom Zahlmichel :? , der populistische Klassiker hierzulande, übrigens argumentiert Trump in den USA ja so ähnlich, wenn es um die Handelspolitik geht ( alle anderen Länder auch Germany leben gut auf Kosten der USA und damit soll jetzt Schluss sein seiner Ansicht nach) die gleiche realitätsferne Logik
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6965
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Senexx » Sa 2. Jun 2018, 09:57

Alpha Centauri hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:24)

Wieder dieses Märchen vom Zahlmichel :? , der populistische Klassiker hierzulande, übrigens argumentiert Trump in den USA ja so ähnlich, wenn es um die Handelspolitik geht ( alle anderen Länder auch Germany leben gut auf Kosten der USA und damit soll jetzt Schluss sein seiner Ansicht nach) die gleiche realitätsferne Logik

Selbstverständlich sind die Deutschen die Zahlmichel.

Wir sind ein Volk von Hungerleidern. Italiener haben pro Kopf ein wesentliches größeres Vermögen als wir armen deutschen Trottel, die sich für dumm verkaufen lassen und auch noch willig zahlen.

Diese Thema muss endlich auf den Tisch.

Mit einer Rückkehr zur Lira wäre das Problem erstmal gelindert. Diese würde massiv abwerten und das Vermögen der Italiener entwerten. Der Resteuro würde massiv aufwerten.

Ich hoffe, dass die Italiener den Euro zum Einsturz bringen. Aber so blöd sind sie nicht. Sie spielen die Mitleidstour und wollen sich weiter mästen lassen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20540
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon H2O » Sa 2. Jun 2018, 10:00

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:03)

Mit Macron kann es keine gemeinsame Linie geben.

Wir Deutschen haben angesichts der Greuel vergangener Zeiten und des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags geradezu die Pflicht, mit unseren französischen Nachbarn ein besonders gutes Verhältnis zu bewahren, und da, wo es ausbaufähig ist, es gemeinsam her zu stellen. Ich hoffe deshalb, daß zunächst die Bundesregierung und der französische Staatspräsident mit seiner Regierungsmannschaft einen gemeinsamen Weg in die Zukunft des Euros und der Euro-Gruppe finden werden.

Wenn, dannn mit den Niederlanden, Österreich, Finnen und ein paar anderen.

Unsere deutsche Rolle muß sein, daß wir mit diesen Freunden und Nachbarn ein so vertrauensvolles Verhältnis entwickeln, daß mögliche Bedenken gegen das deutsch-französische Konzept zur gemeinsamen Zukunft im Euro-Raum einfach durch praktische Erfahrung abgebaut werden. Die Rolle Frankreichs wird sein müssen, unsere Südstaaten für den gemeinsamen Weg zu gewinnen.
Wenn es Macron nicht passt, sollt er ausscheren und eine Franc-Zone gründen.

Aller Voraussicht nach wird es ein gemeinsam von Franzosen und Deutschen entwickeltes Konzept zur Ausgestaltung der EU und der Euro-Zone geben. Wir sollten uns sehr bewußt hüten, unseren französischen Nachbarn rüde an zu gehen. Was treibt Sie nur zu so feindseligen Äußerungen?

Ich bin froh, daß man heute französischen Freunden sagen kann, was einem nicht gefällt, ohne daß ein nationales Zerwürfnis daraus wird. Diesen Schatz lassen Sie uns bewahren!
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6629
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon unity in diversity » Sa 2. Jun 2018, 10:02

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:57)

Selbstverständlich sind die Deutschen die Zahlmichel.

Wir sind ein Volk von Hungerleidern. Italiener haben pro Kopf ein wesentliches größeres Vermögen als wir armen deutschen Trottel, die sich für dumm verkaufen lassen und auch noch willig zahlen.

Diese Thema muss endlich auf den Tisch.

Mit einer Rückkehr zur Lira wäre das Problem erstmal gelindert. Diese würde massiv abwerten und das Vermögen der Italiener entwerten. Der Resteuro würde massiv aufwerten.

Ich hoffe, dass die Italiener den Euro zum Einsturz bringen. Aber so blöd sind sie nicht. Sie spielen die Mitleidstour und wollen sich weiter mästen lassen.

Italien kann nicht ausgeschieden werden.
Die Italiener haben hart gearbeitet und sich damit Verdienste erworben.
Sie können ihre Ersparnisse jederzeit in eine andere Währung eintauschen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3658
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Europa2050 » Sa 2. Jun 2018, 10:11

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:57)

Ich hoffe, dass die Italiener den Euro zum Einsturz bringen. Aber so blöd sind sie nicht. Sie spielen die Mitleidstour und wollen sich weiter mästen lassen.


Und was versprichst Du Dir von einer Zerstörung der weltgrößten Wirtschafts-, Währungs- und Rechtseunheit?

Dass die USA und China die Weltwirtschaftspolitik alleine dominieren und wir abhängig rumeiern?
Dass unsere wirtschaftliche Bedeutung auf das Niveau Russlands absinkt?
Dass die Regierungen Europas ungestört von einer gemeinsamen Rechtsordnung Wirtschaftskrieg untereinander führen?

Und eine Euroabschaffung ohne Änderung der europäischen Rechtsordnung bringt genau 0,0 Effekt, macht aber alles komplizierter.

Ich war gerade in Griechenland (Kreta). Die haben es inzwischen hinbekommen, preislich gegenüber Italien und Spanien attraktiv zu werden (neben den anderen Highlights, die aber Italien und Spanien zweifelsohne auch haben) - und zwar im Euro. Also ist ein Abwertungswettlauf gar nicht nötig.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6965
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Senexx » Sa 2. Jun 2018, 10:12

unity in diversity hat geschrieben:(02 Jun 2018, 11:02)

Italien kann nicht ausgeschieden werden.
Die Italiener haben hart gearbeitet und sich damit Verdienste erworben.
Sie können ihre Ersparnisse jederzeit in eine andere Währung eintauschen.

Sollen sie machen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6965
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Senexx » Sa 2. Jun 2018, 10:14

Europa2050 hat geschrieben:(02 Jun 2018, 11:11)

Und was versprichst Du Dir von einer Zerstörung der weltgrößten Wirtschafts-, Währungs- und Rechtseunheit?

Dass die USA und China die Weltwirtschaftspolitik alleine dominieren und wir abhängig rumeiern?
Dass unsere wirtschaftliche Bedeutung auf das Niveau Russlands absinkt?
Dass die Regierungen Europas ungestört von einer gemeinsamen Rechtsordnung Wirtschaftskrieg untereinander führen?

Und eine Euroabschaffung ohne Änderung der europäischen Rechtsordnung bringt genau 0,0 Effekt, macht aber alles komplizierter.

Ich war gerade in Griechenland (Kreta). Die haben es inzwischen hinbekommen, preislich gegenüber Italien und Spanien attraktiv zu werden (neben den anderen Highlights, die aber Italien und Spanien zweifelsohne auch haben) - und zwar im Euro. Also ist ein Abwertungswettlauf gar nicht nötig.

Die Währungseinheit ist künstlich. Es ist eine massive Umverteilung von den Hartwährungsländern zu den Weichwährungsländern. Und trotz dieser Umverteilung kriegen sie den Hals nicht voll. Sie sollen alleine weiterwursteln. Man sehe sich nur die Schweiz an. Uns könnte es ähnlich gut gehen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6629
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon unity in diversity » Sa 2. Jun 2018, 10:30

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 11:14)

Die Währungseinheit ist künstlich. Es ist eine massive Umverteilung von den Hartwährungsländern zu den Weichwährungsländern. Und trotz dieser Umverteilung kriegen sie den Hals nicht voll. Sie sollen alleine weiterwursteln. Man sehe sich nur die Schweiz an. Uns könnte es ähnlich gut gehen.

Die Schweiz befindet in harten Abwehrkämpfen gegen rechtsstaatliche Steuerbehörden in aller Welt.
Weil Schweizer Messer und lila Schokolade allein nicht wohlstandssichernd sein können.
Die Betrüger bauen nicht mal Kakao an. Es braucht mehr Voraussetzungen.
Sie werden es nicht schaffen, die Schweizer, mit ihrer Mogelwirtschaft.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Alpha Centauri
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 2. Jun 2018, 11:26

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:57)

Selbstverständlich sind die Deutschen die Zahlmichel.

Wir sind ein Volk von Hungerleidern. Italiener haben pro Kopf ein wesentliches größeres Vermögen als wir armen deutschen Trottel, die sich für dumm verkaufen lassen und auch noch willig zahlen.

Diese Thema muss endlich auf den Tisch.

Mit einer Rückkehr zur Lira wäre das Problem erstmal gelindert. Diese würde massiv abwerten und das Vermögen der Italiener entwerten. Der Resteuro würde massiv aufwerten.

Ich hoffe, dass die Italiener den Euro zum Einsturz bringen. Aber so blöd sind sie nicht. Sie spielen die Mitleidstour und wollen sich weiter mästen lassen.



Klar und die Deutschem leben auch nur auf Kosten der Amis nicht wahr Mister Donald Senexx Trump?
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » So 3. Jun 2018, 06:45

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2018, 10:57)

Ich hoffe, dass die Italiener den Euro zum Einsturz bringen. Aber so blöd sind sie nicht. Sie spielen die Mitleidstour und wollen sich weiter mästen lassen.
Italien ist der viertgrößte Nettozahler der EU. [...]
Zuletzt geändert von Brainiac am So 3. Jun 2018, 10:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: [MOD] ad hominem Spam
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » So 3. Jun 2018, 07:02

Na immerhin gibt es mal ein erstes Statement von Merkel zur neuen Regierung in Italien.

„Die Bundeskanzlerin hat betont, dass ein Erlass der italienischen Staatsschulden nicht infrage kommt. Solidarität dürfe "nie in eine Schuldenunion münden".

Ansonsten hat sie zumindest schon mal mit Conte telefoniert und ihn nach Berlin eingeladen.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6965
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Senexx » So 3. Jun 2018, 07:13

Orbiter1 hat geschrieben:(03 Jun 2018, 07:45)

Italien ist der viertgrößte Nettozahler der EU. [...]

Die deutschen Sparer bezahlen mit den Nullzinsen das Schuldenleben der Italiener. So einfach und ausbeuterisch funktioniert der Euro.
Zuletzt geändert von Brainiac am So 3. Jun 2018, 10:37, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: [MOD]
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Maikel
Beiträge: 173
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Maikel » So 3. Jun 2018, 08:18

Orbiter1 hat geschrieben:(03 Jun 2018, 07:45)

Italien ist der viertgrößte Nettozahler der EU. [...]

Da bin ich überrascht, das läßt einiges in einem anderen Licht stehen.

Allerdings las ich dazu auch, daß der Netto-Beitrag Italiens in 2016 viel niedriger war als im Jahr davor.

Wenn man genauer hinsieht (Grafik dazu auf https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europaeische_union/931513_Oesterreich-ist-achtgroesster-Nettozahler-in-der-EU.html), dann kann man erkennen, daß Netto-Empfänger hauptsächlich die östlichen Staaten sind; im Vergleich zu denen ist Italien natürlich "reich".
Aber auch Spanien und Portugal sind Netto-Empfänger; das überrascht schon im Vergleich zu Italien.
Zuletzt geändert von Brainiac am So 3. Jun 2018, 10:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: [MOD]
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Parlamentswahlen in Italien 2018

Beitragvon Orbiter1 » So 3. Jun 2018, 08:26

Senexx hat geschrieben:(03 Jun 2018, 08:13)

Die deutschen Sparer bezahlen mit den Nullzinsen das Schuldenleben der Italiener. So einfach und ausbeuterisch funktioniert der Euro.
Die deutschen Unternehmen und Privatpersonen die von den Banken Kredite in einem Volumen von 2,6 Billionen Euro erhalten haben und der deutsche Staat der mit 2,1 Billionen Euro verschuldet ist sehen das komplett anders.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast