Gehört der Islam zu Deutschland?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Adam Smith » Do 29. Mär 2018, 12:46

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 13:41)

Was sind den wissenschaftliche Thesen?

Link.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/These
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 12:50


Da steht es doch," Eine Behauptung" und in der Welt der Wissenschaftler dreht man das so, daß es eine bewiesene Behauptung ist, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist.
Siehst du schon wieder etwas gelernt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14221
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Dark Angel » Do 29. Mär 2018, 13:11

schokoschendrezki hat geschrieben:(29 Mar 2018, 12:47)

Also erstmal: Es gibt in der Wissenschaft seit jeher nur und grundsätzlich Weiterentwicklungen (unterschiedlicher Schrittweite). Allein in der Tatsache der Formulierbarkeit in Formeln, Sprachen usw. ist eine Einbettung in Vorhandenem gegeben. Wie schon weiter oben von user relativ angeführt.

Sorry, aber das ist Unsinn, was du da schreibst! Es kann nur etwas weiter entwickelt werden, was bereits vorhanden ist - entsprechend gibt es Erstentdeckungen, die die Grundlage für jede Weiterentwicklung liefern.
Zuerst müssen die Grundprinzipien entdeckt/erkannt und beschrieben werden.
Archimedes hat als erster das Prinzip vom Verhältnis von Kraftarm zu Hebelarm erkannt und mathematisch beschrieben - heute bekannt als Hebelgesetze. Archimedes hat nichts weiter entwickelt, sondern Grundlegendes, die Grundprinzipien erkannt.

schokoschendrezki hat geschrieben:(29 Mar 2018, 12:47)
Die Entwicklung der Algebra reicht bis in die babylonische Zeit 3000 vor Christus zurück. Und eine der ganz wesentlichen, genuin arabischen Neuentwicklungen ist die Idee der Lösung von Gleichungen durch Äquivalenzumformung. Es kann sich dabei gar nicht um eine einfache Übernahme und Weiterentwicklung handeln, weil für die Ausformung dieser Idee zunächst einmal zwei Sachen zusammenkommen mussten, die vorher in isolierten Linien verliefen: Die antike Mathematik und das indische Zahlensystem. Es reicht dabei aber nicht eine einfache additive Zusammenfügung dieser Wissensvorräte. Und die Bedeutung dieser Idee der Äquivalenzumformungen als Rechenvorschrift (Algorithmus) geht weit weit über eine bestimmte Technologie des Gleichungslösens hinaus.

Und wenn du dich noch so sehr an der Mathematik festbeißt, ändert das nichts an der Tatsache, dass auf arabische Gelehrte keinerlei neue Erkenntnisse zurück gehen.
Ihre Weiterentwicklungen basieren ausschließlich auf erbeutetem Wissen, welches sie auf Anwendbarkeit hin geprüft und entsprechend weiter entwickelt haben.
Nach modernem Sprachgebrauch hieße das, sie haben lediglich Anwendungsforschung betrieben, aber keinerlei Grundlagenforschung. Und um genau diese "Grundlagenforschung" geht es. Dazu haben arabische Gelehrte nichts beigetragen!

schokoschendrezki hat geschrieben:(29 Mar 2018, 12:47)Und von der Aussagenlogik her: Die Tatsache, dass die arabischen WIssenschaften neue, ganz eigene Erkenntnisse hervorbrachten ist bereits mit einem Beispiel bewiesen und wird auch durch noch soviele Gegenbeispiele nicht widerlegt.

Du hast gar nichts bewiesen! OHNE die Vorarbeiten antiker Mathematiker, Entdecker und Ingenieure hätten arabische Gelehrte nichts, nada, nothing zustande gebracht!
Ganz nebenbei - das Wort "Araber" ist aus dem Assysischen und Hebräischen entlehnt und bedeutet " die Umherziehenden" bzw "die nicht in Städten wohnen" - heißt es bezeichnet Nomaden und diese Nomaden finden erstmalig im 9. Jh bc Erwähnung. Und die Sesshaftwerdung dieser Nomaden begann erst mit dem Niedergang/"Verschwinden" des Weströmischen Reichs im 6. Jh.
Die haben nix "ganz neues" hervor gebracht!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11657
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 29. Mär 2018, 13:15

Eigentlich kommts mir kindisch und infantil vor, das was unzweifelhaft fest steht, die genuin eigenen, innovativen und neuen Entwicklungen der Wissenschaften im arabisch-persischen Raum mit Einzelbeispielen zu belegen ... Aber. Ein seriöser wissenschaftlicher Aufsatz dazu beginnt mit (sorry, etwas längeres Zitat)
Recent research paints a new picture of the debt that we owe to Arabic/Islamic mathematics. Certainly many of the ideas which were previously thought to have been brilliant new conceptions due to European mathematicians of the sixteenth, seventeenth and eighteenth centuries are now known to have been developed by Arabic/Islamic mathematicians around four centuries earlier. In many respects the mathematics studied today is far closer in style to that of the Arabic/Islamic contribution than to that of the Greeks.

There is a widely held view that, after a brilliant period for mathematics when the Greeks laid the foundations for modern mathematics, there was a period of stagnation before the Europeans took over where the Greeks left off at the beginning of the sixteenth century. The common perception of the period of 1000 years or so between the ancient Greeks and the European Renaissance is that little happened in the world of mathematics except that some Arabic translations of Greek texts were made which preserved the Greek learning so that it was available to the Europeans at the beginning of the sixteenth century.

That such views should be generally held is of no surprise. Many leading historians of mathematics have contributed to the perception by either omitting any mention of Arabic/Islamic mathematics in the historical development of the subject or with statements such as that made by Duhem:-

... Arabic science only reproduced the teachings received from Greek science.

http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/HistTopics/Arabic_mathematics.html
Die im letzten Satz bekundete Sichtweise ist schlicht und einfach und wie so vieles einfach ein verbreiteter und immer wieder durch Weitererzählen reproduzierter Irrtum.

In dem Aufsatz wird ausführlich erläutert, was an der Neubegründung insbesondere der Algebra durch arabische Mathematiker so revolutionierend und neu war.
Perhaps one of the most significant advances made by Arabic mathematics began at this time with the work of al-Khwarizmi, namely the beginnings of algebra. It is important to understand just how significant this new idea was. It was a revolutionary move away from the Greek concept of mathematics which was essentially geometry.

Die arabische Mathematik bildet somit die Wurzel unserer gesamten heutigen mathematisierten Naturwissenschaft und unserer computerisierten Technologie. Indem der Schritt von anschaulich geometrischen Fragestellungen hin zu abstrakt symbolischen Formeln gegangen wurde. Aus "Rechenvorschriften" wurden "Algorithmen". Aus den "Sehnentabellen" des Altertums wurden die abstrakt definierten trigonometrischen Funktionen. Die Bedeutung und vor allem die Innovativität der islamischen Wissenschaften dieser Periode kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am Do 29. Mär 2018, 13:17, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Adam Smith » Do 29. Mär 2018, 13:17

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 13:50)

Da steht es doch," Eine Behauptung" und in der Welt der Wissenschaftler dreht man das so, daß es eine bewiesene Behauptung ist, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist.
Siehst du schon wieder etwas gelernt.

Zitat Anfang

ein klares und genau definiertes Urteil sein,
falsifizierbar sein,
während ihrer Darstellung identisch bleiben,
keiner anderen akzeptierten These widersprechen,
keine andere akzeptierte These einschränken,
keinen logischen Widerspruch enthalten,
durch nachprüfbare Tatsachen belegt sein,
kein evidentes Urteil sein.
Ein Beispiel ist die Ableitung der Keplerschen Gesetze der Planetenbahnen (Theorem) aus der Newtonschen Theorie der Bewegungen

Zitat Ende

https://de.m.wikipedia.org/wiki/These

Es ist schon mehr erforderlich.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11657
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 29. Mär 2018, 13:27

Dark Angel hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:11)

Sorry, aber das ist Unsinn, was du da schreibst! Es kann nur etwas weiter entwickelt werden, was bereits vorhanden ist - entsprechend gibt es Erstentdeckungen, die die Grundlage für jede Weiterentwicklung liefern.
Zuerst müssen die Grundprinzipien entdeckt/erkannt und beschrieben werden.
Archimedes hat als erster das Prinzip vom Verhältnis von Kraftarm zu Hebelarm erkannt und mathematisch beschrieben - heute bekannt als Hebelgesetze. Archimedes hat nichts weiter entwickelt, sondern Grundlegendes, die Grundprinzipien erkannt.

Weder über Archimedes noch über Euklid ist viel mehr Biographisches überliefert als ihre Schriften. Und alle mir bekannten wisssenschaftsgeschichtlichen Darstellungen gehen davon aus, dass auch diese Gelehrten im Wesentlichen "das Gesamtwissen ihrer Zeit zusammentrugen" und es an dieser und jener Stelle durch eigene Überlegegungen erweiterten. Dass also die Situation im Alexandria Euklids in dieser Hinsicht keinen Deut anders war als die in Bagdad ein paar Jahrhunderte später.

Euklids Elemente oder Die Elemente (im Original Στοιχεῖα Stoicheia) ist eine Abhandlung des griechischen Mathematikers Euklid (3. Jh. v. Chr.), in der er die Arithmetik und Geometrie seiner Zeit zusammenfasst und systematisiert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elemente_(Euklid)

Die reine Kenntnis des Hebelgesetzes, behaupte ich einfach mal, reicht bis in archaische Zeiten, vielleicht sogar bis ins Tierreich zurück. Ich könnte mir gut vorstellen, dass höher entwickelte Säugetiere wie Affen Stöcke so benutzen,, dass sie sich dabei das Hebelgesetz zu nutze machen. Deshalb ist eine sprachliche, schriftliche und schließlich auch symbolisch-mathematische spätere Ausformulierung noch lange keine nachgeordnete "angewandte Wissenschaft".
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am Do 29. Mär 2018, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14221
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Dark Angel » Do 29. Mär 2018, 13:28

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 13:14)

Die Frage von mir war aber, wo steht das , daß der Islam, oder der, die, ein spezieller Moslem etwas für sich beanspruchen , denn dies war ja dein Vorwurf.

Ich habe NICHT geschrieben, dass ein ganz spezieller Moslem das für sich beansprucht, sondern dass Moslems ==> Plural, das für sich beanspruchen und ganz bestimmten Gelehrten zuschreiben!
Wo das steht? Da musst du dich in Bibliotheken begeben, dich mit den Schriften antiker Philosophen, Mathematiker, Ingenieure beschäftigen, musst Grabungsberichte lesen und Abhandlungen über Medizingeschichte etc pp, musst dich auch mit Orientalistik beschäftigen, mit der Entstehung des Islam und des Kalifats!
In diese (relativ kurze) Zeit des Kalifats fällt - rein zufällig - auch die kurze Hochblüte islamischer/arabischer Gelehrsamkeit!

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 13:14)Beispiel dafür hast du nicht genannt, sondern nur um welche es sich angeblich handelt die von Moslems beanspruchtwerden.
Deine eigenen Texte solltest du doch selbst verstehen können, oder eben anders formulieren, bzw. so erklären, daß sie zu keinen Missverständnissen führen.

Mit dem verstehenden Lesen hast du wirklich Probleme!
Ich HABE Beispiele für Entdeckungen genannt, die nachweislich nicht von arabischen Gelehrten gemacht wurden und zwar mit Namen und Zeitraum. Nochmal - NICHT angeblich, sondern NACHWEISLICH!

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 13:14)Btw. Meine Argument war ja diesbezüglich, daß Errungenschaften (mal als Oberbegriff) auf vorherigen Wissen aufbauen. Welches du ja mit deinem Wortgeschwurbel negieren wolltest.

Dein Problem ist, dass dein Argument eben KEIN Argument ist, weil es eben nicht um Weiterentwicklung, nicht um Aufbauen auf vorhandenem Wissen ging, sondern um grundlegende Erstentdeckungen! ==> es ging um Grundlagenwissen
Die Weiterentwicklung, Überprüfung auf Anwendbarkeit, wurde nämlich gar nicht in Zweifel gezogen!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 13:32

Adam Smith hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:17)

Zitat Anfang

ein klares und genau definiertes Urteil sein,
falsifizierbar sein,
während ihrer Darstellung identisch bleiben,
keiner anderen akzeptierten These widersprechen,
keine andere akzeptierte These einschränken,
keinen logischen Widerspruch enthalten,
durch nachprüfbare Tatsachen belegt sein,
kein evidentes Urteil sein.
Ein Beispiel ist die Ableitung der Keplerschen Gesetze der Planetenbahnen (Theorem) aus der Newtonschen Theorie der Bewegungen

Zitat Ende

https://de.m.wikipedia.org/wiki/These

Es ist schon mehr erforderlich.

Ja man kann natürlich viel mehr draus machen, wenn man der einfachen Definition einfach nicht zustimmen mag, weil sie evtl. von jemand anderen kommt.... :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14221
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Dark Angel » Do 29. Mär 2018, 13:38

schokoschendrezki hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:15)

Eigentlich kommts mir kindisch und infantil vor, das was unzweifelhaft fest steht, die genuin eigenen, innovativen und neuen Entwicklungen der Wissenschaften im arabisch-persischen Raum mit Einzelbeispielen zu belegen ... Aber. Ein seriöser wissenschaftlicher Aufsatz dazu beginnt mit (sorry, etwas längeres Zitat)

http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/HistTopics/Arabic_mathematics.html
Die im letzten Satz bekundete Sichtweise ist schlicht und einfach und wie so vieles einfach ein verbreiteter und immer wieder durch Weitererzählen reproduzierter Irrtum.

In dem Aufsatz wird ausführlich erläutert, was an der Neubegründung insbesondere der Algebra durch arabische Mathematiker so revolutionierend und neu war.

Die arabische Mathematik bildet somit die Wurzel unserer gesamten heutigen mathematisierten Naturwissenschaft und unserer computerisierten Technologie. Indem der Schritt von anschaulich geometrischen Fragestellungen hin zu abstrakt symbolischen Formeln gegangen wurde. Aus "Rechenvorschriften" wurden "Algorithmen". Aus den "Sehnentabellen" des Altertums wurden die abstrakt definierten trigonometrischen Funktionen. Die Bedeutung und vor allem die Innovativität der islamischen Wissenschaften dieser Periode kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Dumm nur, dass Mathematik keine Naturwissenschaft ist, sondern eine Formalwissenschaft. Damit nimmt sie eine Sonderstellung ein.
Und wenn arabische Gelehrte die Mathematik zehnmal revolutioniert haben, hätten sie ohne die "Vorarbeit", ohne die Grundlagen, die antike Mathematiker gelegt haben, hätten sie keinen Fuß auf den Boden gekriegt!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 13:41

Dark Angel hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:28)

Ich habe NICHT geschrieben, dass ein ganz spezieller Moslem das für sich beansprucht, sondern dass Moslems ==> Plural, das für sich beanspruchen und ganz bestimmten Gelehrten zuschreiben!
Es fehlt auch dafür immer noch ne Quelle. Welche Moslems sind das denn?
Wo das steht? Da musst du dich in Bibliotheken begeben, dich mit den Schriften antiker Philosophen, Mathematiker, Ingenieure beschäftigen, musst Grabungsberichte lesen und Abhandlungen über Medizingeschichte etc pp, musst dich auch mit Orientalistik beschäftigen, mit der Entstehung des Islam und des Kalifats!
In diese (relativ kurze) Zeit des Kalifats fällt - rein zufällig - auch die kurze Hochblüte islamischer/arabischer Gelehrsamkeit!
Da steht, daß Moslems sich diese Errungenschaft ausschließlich für sich beanspruchen, auch die worauf diese aufbauen?

Mit dem verstehenden Lesen hast du wirklich Probleme!
Ich HABE Beispiele für Entdeckungen genannt, die nachweislich nicht von arabischen Gelehrten gemacht wurden und zwar mit Namen und Zeitraum. Nochmal - NICHT angeblich, sondern NACHWEISLICH!

Beispiele/Quellen für die Anmaßung der Moslems,...für deine spezielle Kritik an den Moslems sollten es aber sein, Die anderen Beispiele habe ich gar nicht eingefordert.
:?:

Dein Problem ist, dass dein Argument eben KEIN Argument ist, weil es eben nicht um Weiterentwicklung, nicht um Aufbauen auf vorhandenem Wissen ging, sondern um grundlegende Erstentdeckungen! ==> es ging um Grundlagenwissen
Die Weiterentwicklung, Überprüfung auf Anwendbarkeit, wurde nämlich gar nicht in Zweifel gezogen!
Du meinst damit z.B. die Entdeckung eines neuen Minerals, oder einer Sonne, oder sogar naturwissenschaftlichen Formel. Für Grundlagenforschung braucht man also kein Vorwissen? Dein großes Problem ist, daß du einfache Wahrheiten/Formulierungen diesbezüglich einfach nicht akzeptieren willst.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon BingoBurner » Do 29. Mär 2018, 14:47

Keoma hat geschrieben:(29 Mar 2018, 11:13)

Abgesehen von den nahezu unlesbar formatierten und formulierten Beiträgen, wüsste ich gerne, wo das Verbrennen von kleinen Mädchen in der Bibel verankert ist.


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Diese Information ist nicht ohne viel Text herleitbar.

Dieses Phänomeen trfftt nicht nur bei Christen auf........siehe Hexenverbrennungen....


https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung


Ich schlage vor sie lesen die Gerichtsurteile zu den jeweiligen Verbrennugen durch. Zu finden sind diese hier :

https://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition

Aktuelle Verbrennungen habe ich bereits verlinkt.

Ein berühmtes Beispiel ist https://de.wikipedia.org/wiki/Giordano_Bruno........der hatte behauptet das Universum sei unendlich und die Erde nicht der Mittelpunkt.
Er blieb jedoch glaübig bis er verbrannt worden ist.


Ich hoffe meine Informationen konnten Ihnen dienlich sein.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Keoma » Do 29. Mär 2018, 14:50

BingoBurner hat geschrieben:(29 Mar 2018, 15:47)

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Diese Information ist nicht ohne viel Text herleitbar.

Dieses Phänomeen trfftt nicht nur bei Christen auf........siehe Hexenverbrennungen....


https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung


Ich schlage vor sie lesen die Gerichtsurteile zu den jeweiligen Verbrennugen durch. Zu finden sind diese hier :

https://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition

Aktuelle Verbrennungen habe ich bereits verlinkt.

Ein berühmtes Beispiel ist https://de.wikipedia.org/wiki/Giordano_Bruno........der hatte behauptet das Universum sei unendlich und die Erde nicht der Mittelpunkt.
Er blieb jedoch glaübig bis er verbrannt worden ist.


Ich hoffe meine Informationen konnten Ihnen dienlich sein.


Nein.
Denn vom Verbrennen kleiner Mädchen steht in der Bibel original nix.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14100
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » Do 29. Mär 2018, 15:08

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:41)

Es fehlt auch dafür immer noch ne Quelle. Welche Moslems sind das denn?
Da steht, daß Moslems sich diese Errungenschaft ausschließlich für sich beanspruchen, auch die worauf diese aufbauen?


Beispiele/Quellen für die Anmaßung der Moslems,...für deine spezielle Kritik an den Moslems sollten es aber sein, Die anderen Beispiele habe ich gar nicht eingefordert.
:?:

Du meinst damit z.B. die Entdeckung eines neuen Minerals, oder einer Sonne, oder sogar naturwissenschaftlichen Formel. Für Grundlagenforschung braucht man also kein Vorwissen? Dein großes Problem ist, daß du einfache Wahrheiten/Formulierungen diesbezüglich einfach nicht akzeptieren willst.


Vielleicht liest sich DAS für Dich besser ..: https://rotary.de/gesellschaft/das-osma ... -2402.html
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 15:20

edit doppelt
Zuletzt geändert von relativ am Do 29. Mär 2018, 15:22, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 15:22

Teeernte hat geschrieben:(29 Mar 2018, 16:08)

Vielleicht liest sich DAS für Dich besser ..: https://rotary.de/gesellschaft/das-osmanische-re

Was soll das jetzt beweisen, daß ich das 1000 jährige Deutsche Reich als Maßstab für Christen und das Christentum , oder den Westen hernehmen sollte?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 15:24

Roady66 hat geschrieben:(29 Mar 2018, 15:28)

Nochmal zitiert, weil lesenswert.

Völlig richtig. Historisch korrekt dargestellt. Hat absolut korrekte wisensvhaftluch gefestigte Grundlagen

Ich habe den User relativ auf ignore gesetzt. Kann die Erzählerei nicht mehr lesen.

Gott sei dank einen weniger dem ich seine Dummheit vor Augen führen muss. :D :thumbup:
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14100
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Teeernte » Do 29. Mär 2018, 15:26

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 16:22)

Was soll das jetzt beweisen, daß ich das 1000 jährige Deutsche Reich als Maßstab für Christen und das Christentum , oder den Westen hernehmen sollte?


...wo steht was vom "1000 jährige Deutsche Reich als Maßstab für Christen und das Christentum" - in meinem Text ?

Es steht auch nichts drin von Essigwasser oder Kamillenblütentee...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24091
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon relativ » Do 29. Mär 2018, 15:29

Teeernte hat geschrieben:(29 Mar 2018, 16:26)

...wo steht was vom "1000 jährige Deutsche Reich als Maßstab für Christen und das Christentum" - in meinem Text ?

Es steht auch nichts drin von Essigwasser oder Kamillenblütentee...

Ja dann solltest du dir den Kontext noch mal durchlesen, denn sonst ergibt dein link quasi Null Sinn.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14221
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Dark Angel » Do 29. Mär 2018, 16:02

schokoschendrezki hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:27)

Weder über Archimedes noch über Euklid ist viel mehr Biographisches überliefert als ihre Schriften. Und alle mir bekannten wisssenschaftsgeschichtlichen Darstellungen gehen davon aus, dass auch diese Gelehrten im Wesentlichen "das Gesamtwissen ihrer Zeit zusammentrugen" und es an dieser und jener Stelle durch eigene Überlegegungen erweiterten. Dass also die Situation im Alexandria Euklids in dieser Hinsicht keinen Deut anders war als die in Bagdad ein paar Jahrhunderte später.

Archimedes nur Gesamtwissen zusammen getragen? Na schau mer mal:
Archimedes hat als Erster die Hebelgesetze mathematisch formuliert - heißt ist in der Physik ein grundlegendes Novum, er entdeckte die Prinzipien des hydrostatischen Auftriebs usw.
Entdeckung grundlegender (physikalischer) Prinzipien ist mehr als nur "an dieser und jener Stelle durch eigene Überlegegungen erweiterten". Eine Entdeckung ist etwas grundlegend neues.
Basierend auf seinen Entdeckungen hat Archimedes den Flaschenzug, und ein Wasserhebewerk erfunden.
Erfindungen sind ebenfalls mehr als nur Erweiterungen - sie sind grundlegende Neuerungen
Weiter hat Archimedes die Kreiszahl Pi ermittels, die Grundlagen für die Differential- und Integralrechnung gelegt usw.

Dass es mit deinem Wissen bezüglich Geschichte/Wissenschaftgeschichte nicht weit her ist, beweist du grade wieder

schokoschendrezki hat geschrieben:(29 Mar 2018, 14:27)Die reine Kenntnis des Hebelgesetzes, behaupte ich einfach mal, reicht bis in archaische Zeiten, vielleicht sogar bis ins Tierreich zurück. Ich könnte mir gut vorstellen, dass höher entwickelte Säugetiere wie Affen Stöcke so benutzen,, dass sie sich dabei das Hebelgesetz zu nutze machen. Deshalb ist eine sprachliche, schriftliche und schließlich auch symbolisch-mathematische spätere Ausformulierung noch lange keine nachgeordnete "angewandte Wissenschaft".

Du behauptest viel, wenn der Tag lang ist - vor allem viel Unsinn!
Trial and Error hat nichts mit Kenntnis zu tun, Anwendung auf der Basis gemachter Erfahrungen genau so wenig.
Die Hebelgesetze waren vor ihrer mathematischen Ausformulierung durch Archimedes eben NICHT bekannt!
Es war NICHT bekannt, welche physikalischen Prinzipien (Naturgesetze) zugrunde liegen.
Was Archimedes betrieben hat, war sowohl "Grundlagenforschung" ==> mathematische Formulierung der Hebelgesetze UND "Anwendungsforschung" ==> Erfindung des Flaschenzuges!
Es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen dem zufälligen Funktionieren, einer durch trial and error heruas gefundenen Funktion/Wirkung und deren allgemeingültigen Formulierung!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14221
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Dark Angel » Do 29. Mär 2018, 16:07

relativ hat geschrieben:(29 Mar 2018, 13:50)

Da steht es doch," Eine Behauptung" und in der Welt der Wissenschaftler dreht man das so, daß es eine bewiesene Behauptung ist, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist.
Siehst du schon wieder etwas gelernt.

Ja, wir haben gelernt, dass du gerade horrenden Unsinn von dir gegeben hast!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast