Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 14:06

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(06 Feb 2018, 13:55)

Was haben wir nicht alle bei Daimler damals mit der Elchtestpanne gelacht. Und hat's am Ende des Tages geschadet?

Nichtsdestotrotz. 2018 wird spannend im Falle Tesla. Denn jetzt muss Elon Musk liefern. Entweder die Rechnung mit Model 3 geht auf oder nicht. Ich finde es zumindest schon mal sehr beeindruckend, dass sich überhaupt jemand neu auf den Automobilmarkt wagt. Wann gab es das zum letzten Mal? Das es letztendlich Probleme in der Produktion gibt wundert mich nicht. Die gibt's auch bei etablierten Herstellern, die deutlich mehr Erfahrung haben. Es bleibt spannend ;)


Ich fand seinerzeit den Elchtest an den Haaren herbei gezogen. Das schien der einzige Schmutzfleck auf der weißen Weste zu sein... und den hat Daimler damals sehr schnell getilgt. Ist ja auch immer lustig, wenn der Klassenprimus einen kapitalen Bock schießt!

Das ist bei Tesla aber nicht der Fall. Hier scheint es grundsätzlich zu hapern, und neu ist die Firma auch im Geschäft. Und in mir nagen zusätzlich Zweifel, ob das Antriebskonzept wirklich sinnvoll ist...
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27399
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon jack000 » Di 6. Feb 2018, 14:17

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(06 Feb 2018, 13:55)

Was haben wir nicht alle bei Daimler damals mit der Elchtestpanne gelacht. Und hat's am Ende des Tages geschadet?

Nichtsdestotrotz. 2018 wird spannend im Falle Tesla. Denn jetzt muss Elon Musk liefern. Entweder die Rechnung mit Model 3 geht auf oder nicht. Ich finde es zumindest schon mal sehr beeindruckend, dass sich überhaupt jemand neu auf den Automobilmarkt wagt. Wann gab es das zum letzten Mal? Das es letztendlich Probleme in der Produktion gibt wundert mich nicht. Die gibt's auch bei etablierten Herstellern, die deutlich mehr Erfahrung haben. Es bleibt spannend ;)

Mutig ist es in der Tat, aber die Probleme sind da vielfältiger als bei dem Elchtest bei der A-Klasse. Das größte ist, das der Wagen offensichtlich unter Preis verkauft wird und das bei den Produktionsproblemen die Kosten noch weiter steigen als wenn das alles glatt laufen würde.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15968
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 14:18

H2O hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:06)

Ich fand seinerzeit den Elchtest an den Haaren herbei gezogen. Das schien der einzige Schmutzfleck auf der weißen Weste zu sein... und den hat Daimler damals sehr schnell getilgt. Ist ja auch immer lustig, wenn der Klassenprimus einen kapitalen Bock schießt!

Das ist bei Tesla aber nicht der Fall. Hier scheint es grundsätzlich zu hapern, und neu ist die Firma auch im Geschäft. Und in mir nagen zusätzlich Zweifel, ob das Antriebskonzept wirklich sinnvoll ist...


Das kann man natürlich anzweifeln. Wir können heute ja letztendlich aus Sonnenstrom auch Gas oder Benzin herstellen. Das kann das alles noch auch noch verändern. Was ich aber an der Elektromobilität interessant finde, dass es eine relativ einfache Technologie ist, die auch im Vergleich zum Verbrenner deutlich weniger aufwändig und auch deutlich weniger wartungsintensiv ist. Aber vielleicht gibt es ja kein "entweder-oder" sondern vielmehr ein "sowohl-als auch"
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10210
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon garfield336 » Di 6. Feb 2018, 14:19

H2O hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:06)

Ich fand seinerzeit den Elchtest an den Haaren herbei gezogen. Das schien der einzige Schmutzfleck auf der weißen Weste zu sein... und den hat Daimler damals sehr schnell getilgt. Ist ja auch immer lustig, wenn der Klassenprimus einen kapitalen Bock schießt!

Das ist bei Tesla aber nicht der Fall. Hier scheint es grundsätzlich zu hapern, und neu ist die Firma auch im Geschäft. Und in mir nagen zusätzlich Zweifel, ob das Antriebskonzept wirklich sinnvoll ist...


Das Antriebssystem ist schon sinnvoll. Die Frage ist, ob auch die Energiespeicherung so sinnvoll ist.

Es gibt ja auch Hersteller die lieber auf Brennstoffzellen setzen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15968
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 6. Feb 2018, 14:20

jack000 hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:17)

Mutig ist es in der Tat, aber die Probleme sind da vielfältiger als bei dem Elchtest bei der A-Klasse. Das größte ist, das der Wagen offensichtlich unter Preis verkauft wird und das bei den Produktionsproblemen die Kosten noch weiter steigen als wenn das alles glatt laufen würde.


Am Ende des Tages muss Elon Musk Zahlen liefern. Da geh ich mit dir ja eine gemeinsame Richtung.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 14:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:18)

Das kann man natürlich anzweifeln. Wir können heute ja letztendlich aus Sonnenstrom auch Gas oder Benzin herstellen. Das kann das alles noch auch noch verändern. Was ich aber an der Elektromobilität interessant finde, dass es eine relativ einfache Technologie ist, die auch im Vergleich zum Verbrenner deutlich weniger aufwändig und auch deutlich weniger wartungsintensiv ist. Aber vielleicht gibt es ja kein "entweder-oder" sondern vielmehr ein "sowohl-als auch"


Ihren letzten Satz kann man gar nicht oft genug aussprechen! Wie oft wurde schon gesagt, daß das Konzept "one fits all" hirnrissig sein muß. Ein Sattelschlepper muß anders ausgelegt werden als ein Stadtflitzer.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 14:30

garfield336 hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:19)

Das Antriebssystem ist schon sinnvoll. Die Frage ist, ob auch die Energiespeicherung so sinnvoll ist.

Es gibt ja auch Hersteller die lieber auf Brennstoffzellen setzen.


Das scheint auch nicht ganz abwegig zu sein, weil das Nachtanken und die Reichweite solcher Fahrzeuge in die Nähe unserer gewohnten Leistungsdaten kommen. Darum wird natürlich auch heftig gerungen!
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10210
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon garfield336 » Di 6. Feb 2018, 15:14

H2O hat geschrieben:(06 Feb 2018, 14:30)

Das scheint auch nicht ganz abwegig zu sein, weil das Nachtanken und die Reichweite solcher Fahrzeuge in die Nähe unserer gewohnten Leistungsdaten kommen. Darum wird natürlich auch heftig gerungen!


Ich habe da mal kürzlich gelesen dass die Deutsche Firma Bosch eine Plattform für LKWs entwickelt hat auf Brennstoffzellenbasis.

Sie wollen zusammen mit einer amerikanischen Firma jetzt LKWs bauen. Sie sprechen wenn 2000km Reichweite und sehr langer haltbarkeit.
Da kommen Teslabatterien wohl nicht ran. Edit(Es ist Nikola Motor Company, ein Startup, die Technik kommt aber von Bosch)

Leider sind Brennstoffzellen für Kleinfahrzeuge eher suboptimal.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon H2O » Di 6. Feb 2018, 15:48

garfield336 hat geschrieben:(06 Feb 2018, 15:14)

Ich habe da mal kürzlich gelesen dass die Deutsche Firma Bosch eine Plattform für LKWs entwickelt hat auf Brennstoffzellenbasis.

Sie wollen zusammen mit einer amerikanischen Firma jetzt LKWs bauen. Sie sprechen wenn 2000km Reichweite und sehr langer haltbarkeit.
Da kommen Teslabatterien wohl nicht ran. Edit(Es ist Nikola Motor Company, ein Startup, die Technik kommt aber von Bosch)

Leider sind Brennstoffzellen für Kleinfahrzeuge eher suboptimal.


Das ist wohl augenblicklich richtig; der Platzbedarf macht Ärger.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15968
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 8. Feb 2018, 10:44

jack000 hat geschrieben:(05 Feb 2018, 22:19)

So wird auch "Kia" als Automobilhersteller genannt und die haben damals die Patente vom Opel Kadett E (für 2 Mrd. DM) gekauft, das Fahrzeug optisch modernisiert und ein gutes Fahrzeug zu einem guten Preis anbieten können und sind damit entsprechend erfolgreich, so das Kia ein Automobilhersteller geworden ist, der auf Augenhöhe der Top 10 des Weltmarktes ist.



Das mit dem Opel Kadett E war doch Daewoo und nicht Kia. Gibt's denn heute noch als Automobilhersteller? ;)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon H2O » Do 8. Feb 2018, 11:45

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Feb 2018, 10:44)

Das mit dem Opel Kadett E war doch Daewoo und nicht Kia. Gibt's denn heute noch als Automobilhersteller? ;)


DAEWOO war wie HYUNDAI ein koreanischer Gemischtkonzern von Schwerindustrie bis Maschinenbau. Aber nicht so erfolgreich mit dem Automobilbau. Dort ist General Motors eingestiegen und hat die Autoabteilung übernommen... heute GM Korea. Google weiß alles! :)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15968
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 8. Feb 2018, 11:59

H2O hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:45)

DAEWOO war wie HYUNDAI ein koreanischer Gemischtkonzern von Schwerindustrie bis Maschinenbau. Aber nicht so erfolgreich mit dem Automobilbau. Dort ist General Motors eingestiegen und hat die Autoabteilung übernommen... heute GM Korea. Google weiß alles! :)


Und Volkswagen z.B. ist bei Skoda eingestiegen. Dennoch existiert Skoda sowohl als Konzern weiter und als Automarke ebenso. Daewoo hingegen ist vom Markt verschwunden, als eigenständige Marke und als eigenständiger Automobilbauer.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon H2O » Do 8. Feb 2018, 12:26

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Feb 2018, 11:59)

Und Volkswagen z.B. ist bei Skoda eingestiegen. Dennoch existiert Skoda sowohl als Konzern weiter und als Automarke ebenso. Daewoo hingegen ist vom Markt verschwunden, als eigenständige Marke und als eigenständiger Automobilbauer.


Na ja, sooo eigenständig ist SKODA vermutlich auch wieder nicht. Die VW-Leute sprechen immer von "Konzern-Marken"; dazu gehören eben auch AUDI und PORSCHE und SEAT... bestimmt habe ich noch einige (!) Marken vergessen. Für diese sehr engen Verflechtungen sprechen doch die gemeinsam genutzten Plattformen und Motoren. Das schafft Abhängigkeiten über die Eigentumsverhältnisse hinaus.

Aber es ist wahr: DAEWOO ging ganz auf GM über; durfte keine eigenen Autos mehr entwickeln und mußte GM-Modelle bauen: GM DAEWOO und nun GM KOREA.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33857
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 8. Feb 2018, 12:34

Wenn Tesla die Probleme mit der Massenproduktion nicht in den Griff bekommt, dann werden sie auch wieder vom Markt verschwinden und viele Menschen werden viel Geld verloren haben. Ich drücke Musk aber die Daumen, dass er es hinbekommt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
immernoch_ratlos
Beiträge: 2021
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 8. Feb 2018, 14:02

Ob das nun "Tesla" oder sonstwer sein wird, kann im Moment niemand wissen. Der Automobilmarkt besteht auch heute schon aus "Marktsegmenten" - einige davon sind "Nischen".

Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern - nur die Größe - der Segmente werden sich sicher verändern. Soviel ist problemlos erkennbar.

Hier unter dem WIKI "Liste von Elektroautos in Serienproduktion" finden sich bereits mehrere unterschiedliche Kategorien.

"Fahrzeugmodelle mit Autobahnzulassung", "Fahrzeugmodelle für die Stadt (bis 60km Höchstgeschwindigkeit)" und "Elektroautos in Großserienproduktion" (was je nach Entwicklung beide "Spezialisten" betrifft). Wie schon früher, steuert der steigende Bedarf alle damit verbundenen Technologien. Das dies am Anfang auf keinen Fall in den Größenordnungen die heute für die "üblichen Verbrenner" gelten, stattfinden kann, sollte allen halbwegs intelligenten Zeitgenossen eigentlich klar sein.

Was auch sonst in der Industrie Usus ist - Weiterentwicklung - neue Technologiefelder - disruptive Entwicklungen - Nischenbildung "On-Demand" usw. warum soll das nicht auch auf die Mobilität im allgemeinen und bei der "E-Mobilität" im besonderen gelten :?:

Welche Formen der "E-Mobilität" gibt es schon länger - was ist wirklich "neu" im Sinn von Verlassen der existierenden Nischen :?: Mit Sicherheit trifft das für "Fahrzeugmodelle mit Autobahnzulassung" zu - besonders aber die Reichweite. Das Fahrzeuge für die Stadt - oder eben "stadtnah" elektrisch sein werden, ist für mich wenig verwunderlich. Kleine agile "Flitzer" die wenig Platz einnehmen, auf Grund der kleineren notwendigen Akkupacks, sowohl billiger sind und wesentlich kürzere Ladezeiten haben - also die vorhandenen Netze deutlich geringer belasten (was man durchaus "smart" gestalten kann) werden. All das einfacher, als von manchem der sowieso nix von solchen Neuerungen wissen möchte "befürchtet". Der Blick auf den chinesischen Kleinwagenmarkt lohnst sich - dort gibt es eine Fülle an el. Kleinfahrzeugen die für viele "Anwendungen" - u.a. Ergänzungen der öffentlichen Mobilität - durchaus ausreichen.

Wer ständig - täglich - große Wegstrecken per Automobil zurücklegen muss, eine Minderheit, wenn man diese "Menge" auf den echten Bedarf reduziert, wird je nach "Geldbeutel" auch leistungsfähige E-Mobile auswählen. Für dieses Marktsegment wird weltweit kräftig investiert. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass alle sofort ihre fossile Kiste stehen lassen und sich so ein Model anschaffen. Aber eines ist logisch, der "Markt" für die beschriebenen Anwendungsfelder ist jetzt schon geteilt. Den Unsinn, sich für 90% Stadtverkehr mit einem Verbrenner der mehr als 100 kW hat und in der Spitze jenseits von 200km/h zu belasten, ist ein "Auslaufmodell". Längst müssen sich auch mittlere Einkommen "Gedanken" darüber machen, wie sie z.B. mit den Mieten für Wohnraum zurechtkommen wollen.

Die Menge hochpreisiger E-Mobilität wird sich genauso auf das allgemein "machbare" einpendeln, wie das auch in der Vergangenheit stattgefunden hat. Bin sicher, wer in 1 ... 2 Jahren eine neues Fahrzeug kaufen möchte / muss, wird auf ein reichliches Angebot treffen. Die Produzenten, werden selbstverständlich alles versuchen "ihre Planung" in die Köpfe der Konsumenten "einzupflegen". Es wird viel davon abhängen, was bis dahin zwangsweise in den Städten geschieht. Aber auch die Strafzahlungen welche der Automobilindustrie auf dem europäischen Markt nicht nur drohen, werden "Wirkung entfalten".

"Die Europäische Union verfolgt das Ziel, den CO2-Ausstoß von Kraftfahrzeugen zu verringern. Die Verordnung (EG) Nr. 443/2009, mit letzter Änderung Verordnung (EG) Nr. 333/2014, setzt für den Flottenverbrauch einen Grenzwert von 130 g CO2/km fest. Dieser wird bis 2021 auf 95 g CO2/km abgesenkt".

Formel V (Flottenverbrauch) = k / s (k = Gesamtkraftstoffverbrauch der "Flotte" eines Herstellers - s = Summe der Kilometerleistung aller Fahrzeuge innerhalb der Gruppe) Kraftstoff in Liter je 100 Kilometer und beim CO2 in Gramm je Kilometer angegeben

Das macht neben E-Mobilen in der "Flotte" auch die Verwendung synthetischer Kraftstoffe "interessant" - bis 15% Beimischung würde sehr hilfreich sein den "Flottenverbrauch" straflos zu halten. Bei neueren Motorkonzepten die zu 100% "synthetisch" fahren, fällt teilweise sehr teure Abgasreinigungsgerät, entweder total weg oder wird billiger - weniger aufwendig. Sicher Grund genug die Ingenieurleistung die in den Verbrennern nun einmal steckt, nicht einfach "kampflos" aufzugeben. Was besonders förderlich dabei ist, zum einen löst das im großen Stil das "leidige Speicherproblem" und macht EE weiter attraktiv und eine Frage der Menge - löst das Problem der Versorgung aller Großmotoranwendungen im Bergbau und Landwirtschaft.

Daher ist es noch zu früh, wegen einzelner Figuren wie Elon Musk und am Scheitern oder Erfolg des "Tesla" gleich eine weltweit stattfindende Veränderung festzumachen. Wer nichts wagt, der kann mit Sicherheit auch nix gewinnen. Nur weil hier ganz offensichtlich der übliche dt. Pessimismus vorherrscht, muss sich die Realität nicht zwangsläufig danach richten...

Ein inzwischen auf Gedeih und Verderb dem Export verpflichtetes Deutschland, kann mit so kleinkariertem eigenem "Personal" schlicht nicht gedeihen. Speziell den Chinesen (die das ja schon bei einigen Gelegenheiten unter Beweis gestellt haben) traue ich zu, uns gleich von mehreren Seiten "aufzurollen". Das geht ganz schnell - besonders, wenn man seine Spitzentechnologien wie ein Linsengericht verscherbelt und nach und nach zur Marionette verkommt. Aber auch, wenn man nicht wenigstens zu einer starken Minderheit bereit ist, sich Neuerungen zu stellen - nicht erst, wenn sie längst unvermeidbar sind und andere sie uns einfach überstülpen.... :mad:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27399
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon jack000 » Do 8. Feb 2018, 23:27

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Feb 2018, 10:44)

Das mit dem Opel Kadett E war doch Daewoo und nicht Kia. Gibt's denn heute noch als Automobilhersteller? ;)

Korrekt, Deawoo gibt es m.E. nicht mehr als Hersteller ...ändert aber nichts daran, das man aus dem Nichts eine Automobilfirma aufbauen kann ... So wie es die Koreaner bewiesen haben!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15968
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 9. Feb 2018, 07:48

jack000 hat geschrieben:(08 Feb 2018, 23:27)

Korrekt, Deawoo gibt es m.E. nicht mehr als Hersteller ...ändert aber nichts daran, das man aus dem Nichts eine Automobilfirma aufbauen kann ... So wie es die Koreaner bewiesen haben!


Kia würde wie jede Autofirma natürlich auch aus dem Nichts aufgebaut. Nur eben nicht in letzten paar Jahrzehnten oder gar in 90ern, wo du sie vielleicht das erste Mal wahrgenommen hast, sondern bereits in den 40ern. Erst wurden Fahrräder gebaut, dann Motorräder, dann PKWs und bereits Ende der siebziger wurden unter Lizenz Modelle von Fiat und Peugeot hergestellt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
immernoch_ratlos
Beiträge: 2021
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 9. Feb 2018, 09:05

Quelle : Handelsblatt (08.02.2017) "Wo Tesla die Konkurrenten Daimler, BMW und VW abhängt" Neben reichlich Vergleichen, die "man" durchaus zur Kenntnis nehmen sollte, kommt das Handelsblatt zu diesem Fazit :
Handelablatt hat geschrieben:Die Deutschen: Alle deutschen Autokonzerne unterliegen der Mitbestimmung, die Hälfte der Aufsichtsräte stellen die Arbeitnehmer. Bei BMW und Volkswagen dominieren Familien den Aktionärskreis, bei VW ist zusätzlich das Land Niedersachsen Anteilseigner. Daimler hat seinen Beschäftigten kürzlich eine Beschäftigungsgarantie bis 2029 ausgesprochen. Dieter Zetsche, Harald Krüger und Matthias Müller haben sich durch die Konzernhierarchien an die Spitze gearbeitet.

Sie sind gut bezahlte Angestellte, die auf viele Interessen Rücksicht nehmen müssen. Ein deutscher Elon Musk, der die Dinge radikal ändert, ist nicht in Sicht. Immerhin hat der Kulturwandel begonnen: Bei Daimler werden die Hierarchien gekappt, der Chef trägt Turnschuhe.

Fazit
Die Deutschen nehmen Tesla als Konkurrenten mittlerweile ernst. Denn der Elektropionier hat Daimler und BMW schon im Premiumsegment einige zahlungskräftige Kunden gestohlen. Dass gleiches im Volumensegment passiert, wollen die Deutschen unbedingt verhindern. Doch sowohl bei der Vernetzung als auch bei den angebotenen Elektromodellen ist Tesla den Deutschen noch voraus – trotz der deutlich schlechteren Finanzsituation. Entscheidend wird sein, wie stark es den Deutschen gelingt, den Wandel innerhalb der gewachsenen Unternehmensstrukturen voranzutreiben.
Es gibt also einiges was eben eher "unvergleichlich" ist. Bislang, jedenfalls seit Benz und anderen Pionieren der individuellen Mobilität, hat keiner an den "üblichen" Entwicklungsgeschichten von "Newcomer", so viel verändert wie eben Elon Musk. Da helfen auch Vergleiche mit ehemaligen Neuankömmlingen nichts, alle hatten traditionelle Autofirmen als "Geburtshelfer" oder sind einfach vielfach weiter ihre abhängen Anhängsel...
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10210
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon garfield336 » Fr 9. Feb 2018, 09:07

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Feb 2018, 10:44)

Das mit dem Opel Kadett E war doch Daewoo und nicht Kia. Gibt's denn heute noch als Automobilhersteller? ;)


Der Opel Karl wird sogar nach wievo im Daewoo Werk gebaut. (Chevrolet Sparx - Daewoo-Matis)

Nun da Opel ja jetzt nicht mehr zu GM gehört, wird das villeicht in Zukunft nicht mehr der Fall sein.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15968
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 9. Feb 2018, 09:43

garfield336 hat geschrieben:(09 Feb 2018, 09:07)

Der Opel Karl wird sogar nach wievo im Daewoo Werk gebaut. (Chevrolet Sparx - Daewoo-Matis)

Nun da Opel ja jetzt nicht mehr zu GM gehört, wird das villeicht in Zukunft nicht mehr der Fall sein.


Der heißt aber weder Daewoo noch wurde er dort entwickelt. Daewoo ist als Marke und als Unternehmen vom Markt verschwunden. Das GM die ehemaligen Werke von Daewoo nach wie vor als Produktionsstätten für alle möglichen Marken nutzt (vor allem Chevrolet) ändert darin nichts.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste