BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 1. Feb 2018, 21:31

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:10)

Es gibt auch weiterhin genug Arbeit in dieser Gesellschaft.
Und ein grundlegender Pessimismus ist mir irgendwie fremd.
Gewinne werden weiterhin nur mit Produkten erzielt, wenn eine ausreichende Masse auch ein entsprechendes Einkommen zu erwarten hat, um diese Produkte zu erwerben.

Arbeit ja... nur eben wird die keiner mehr machen - für das Geld... und dann sind ein paar Maschinchen billiger....inclusive Programmierer für 1000 Stück.

Gewinn kann man auch erzielen - wenn man für "GELD" habende produziert . Das sollen ja nur "wenige" sein.

Für Brotkrümel - wie Du es oben erkannt hast - lohnt es nicht. Da stimm ich Dir zu.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 21:32

Realist2014 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:25)

wo hast du nur deine kruden und völlig abstrusen Steuerkenntnisse her?

du hast wohl noch nie eine Einkommenssteuerbescheid gesehen...

es gibt keine "Stundenbesteuerung"...

und der Unsinn bei deinem selbständigen Taxifahrer ist nun kaum zu toppen...

Modell nicht verstanden oder nicht gelesen?
Wir sind nicht mehr im System der bisherigen Einkommensbesteuerung.
Sondern in einem Modell zu Finanzierung eines BGE.
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 1. Feb 2018, 21:33

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:30)

Wenn ich meine Steuerquote (Steuerklasse 1, wenig Möglichkeiten iwas abzusetzen) mit der Steuerqoute einer dieser Geschäftsführer/Manager vergleiche zahle ich definitiv mehr prozentual an Steuern.
Das ist halt so in unserem Steuersystem. Keine Klagen.
Bloß von irgendwelchen Verteilungswirkungen des Steuersystems braucht man da nicht zu reden.
Die Masse in der Mitte zahlt. Bloß diese Masse wird jedes Jahr kleiner.

Finde diese Situation halt spannend. Weil da wird es ein Problem geben.


Mitte - die Neue untere Klasse.... nun ja. Grösser wird der UNTERE REST - ohne jegliche Aussicht .
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 1. Feb 2018, 21:35

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:32)

Modell nicht verstanden oder nicht gelesen?
Wir sind nicht mehr im System der bisherigen Einkommensbesteuerung.
Sondern in einem Modell zu Finanzierung eines BGE.


dieses dein Modell ist UNSINN

und nicht verfassungskonform
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 1. Feb 2018, 21:36

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:30)

Wenn ich meine Steuerquote (Steuerklasse 1, wenig Möglichkeiten iwas abzusetzen) mit der Steuerqoute einer dieser Geschäftsführer/Manager vergleiche zahle ich definitiv mehr prozentual an Steuern.
.



es gibt keine Steuerklasse bei der Einkommenssteuer

und woher hast du deine Kenntnisse über die Steuerquote der DAX-Vorstände?

erzähl mal...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 21:37

Teeernte hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:31)

Arbeit ja... nur eben wird die keiner mehr machen - für das Geld... und dann sind ein paar Maschinchen billiger....inclusive Programmierer für 1000 Stück.

Gewinn kann man auch erzielen - wenn man für "GELD" habende produziert . Das sollen ja nur "wenige" sein.

Für Brotkrümel - wie Du es oben erkannt hast - lohnt es nicht. Da stimm ich Dir zu.

Für die wenigen kann man dann auch in Manufaktur produzieren.
Maschinen lohnen sich dann nicht.
Finde diese Zukunftsentwicklung a la Marx in unserer heutigen Zeit nicht realistisch.
Da sei Janukowitsch vor... ;)
Make Schaumburg-Lippe great again!
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 21:40

Realist2014 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:36)

es gibt keine Steuerklasse bei der Einkommenssteuer

und woher hast du deine Kenntnisse über die Steuerquote der DAX-Vorstände?

erzähl mal...

Lohnsteuerklasse 1.
Zumwinkel.
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 1. Feb 2018, 21:46

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:18)

Wenn, wie im Modell beschrieben 10€ Mindestlohn, wovon 4€ an Steuern direkt abgeführt werden müssen, sind 6€ durchaus lohnend, richtig.
Allerdings nicht in München, da entweder höhere Lebenshaltungskosten bezahlt werden müssen oder man relativ weit fahren muss, um dort eine Dienstleistung zu verrichten.
Was mit Zeit und Geld verbunden ist.
Lohnt sich also nicht.


Welches Modell? Mindestlohn macht bei BGE keinen Sinn. Aber das hatten wir ja schon diskutiert. Ich muss mich hier nicht wiederholen.

Und dein Münchenbeispiel. In München wird man als Single wohl kaum vom BGE leben können. Gerade da wird auch Arbeit zum Niedriglohn interessant. Oder man zieht halt aufs Land, wenn man nicht arbeiten will.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 21:48

Realist2014 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:35)

dieses dein Modell ist UNSINN

und nicht verfassungskonform

Punkt 1:
Möglich. Bisher allerdings keine wirklich überzeugende Begründung dafür gehört.
Punkt 2:
Warum? Im GG steht nichts zur Art der Steuererhebung.
Make Schaumburg-Lippe great again!
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 21:53

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:46)

Welches Modell? Mindestlohn macht bei BGE keinen Sinn. Aber das hatten wir ja schon diskutiert. Ich muss mich hier nicht wiederholen.

Und dein Münchenbeispiel. In München wird man als Single wohl kaum vom BGE leben können. Gerade da wird auch Arbeit zum Niedriglohn interessant. Oder man zieht halt aufs Land, wenn man nicht arbeiten will.

Nochmal: Ein Mindestlohn muss für den Staat gegeben sein, da sich sonst eine Steuererhebung nicht lohnt.
Womit eine Finanzierung eines BGE nicht mehr realistisch erscheint.
Man kann mit BGE von 750€ nicht in München wohnen. Es gibt ja auch keinen Mietzuschuss mehr.
Da muss man dazu verdienen. Für 6€ die Stunde rechnet sich das halt nicht.
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16038
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 1. Feb 2018, 21:55

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:53)

Nochmal: Ein Mindestlohn muss für den Staat gegeben sein, da sich sonst eine Steuererhebung nicht lohnt.
.


Das ist doch Unsinn.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 1. Feb 2018, 21:56

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:48)

Punkt 1:
Möglich. Bisher allerdings keine wirklich überzeugende Begründung dafür gehört.
Punkt 2:
Warum? Im GG steht nichts zur Art der Steuererhebung.


nur weil du es nicht verstehst?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 1. Feb 2018, 21:58

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:40)

Lohnsteuerklasse 1.
Zumwinkel.



es gibt keine Steuerklassen in der Einkommenssteuer

schau einfach in deinen letzten Steuerbescheid. Oder hast du keinen?

Und Zumwinkel hat sein Einkommen als Vorstand zu 100% versteuert- bzw. sein Arbeitgeber hat das schon als Vorauszahlung ( Lohnsteuer)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 22:02

Realist2014 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:56)

nur weil du es nicht verstehst?

Ich verstehe Deine Prinzipien.
Und auch, warum ein BGE deswegen für Dich nicht diskutierbar ist.
Schon ein Konzept mit negativer Einkommenssteuer dürfte schwierig zu vermitteln sein, richtig?
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 1. Feb 2018, 22:05

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 22:02)

Ich verstehe Deine Prinzipien.
Und auch, warum ein BGE deswegen für Dich nicht diskutierbar ist.
Schon ein Konzept mit negativer Einkommenssteuer dürfte schwierig zu vermitteln sein, richtig?


ich lehne ein BGE ab

nur hat das mit deinen falschen Aussagen zum heutigen Steuersystem nichts zu tun..
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 22:10

Realist2014 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 21:58)

es gibt keine Steuerklassen in der Einkommenssteuer

schau einfach in deinen letzten Steuerbescheid. Oder hast du keinen?

Und Zumwinkel hat sein Einkommen als Vorstand zu 100% versteuert- bzw. sein Arbeitgeber hat das schon als Vorauszahlung ( Lohnsteuer)

Ich habe mit der Lohnsteuer mein Einkommen aus unselbständiger Arbeit zu 100% versteuert.
Aufgrund geringer Möglichkeiten meine Steuerlast zu hierbei zu vermindern (Einkommensteuererklärung)
habe ich auch einen sehr hohen realen Steuersatz.
Herr Zumwinkel offensichtlich zumindest im nicht Jahre 2009 nicht. Wie auch andere Personen, die ein hohes Bruttoeinkommen haben. Im Gegensatz zu Schweden wird in Deutschland normalerweise an Steuerdaten ja nix veröffentlicht, von daher ist mir klar, warum Du Zahlen forderst.

Was ist daran so schwer zu verstehen?
Oder wo ist Dein Problem damit?
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 1. Feb 2018, 22:18

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 22:10)

Ich habe mit der Lohnsteuer mein Einkommen aus unselbständiger Arbeit zu 100% versteuert.
Aufgrund geringer Möglichkeiten meine Steuerlast zu hierbei zu vermindern (Einkommensteuererklärung)
habe ich auch einen sehr hohen realen Steuersatz.
Herr Zumwinkel offensichtlich zumindest im nicht Jahre 2009 nicht. Wie auch andere Personen, die ein hohes Bruttoeinkommen haben. Im Gegensatz zu Schweden wird in Deutschland normalerweise an Steuerdaten ja nix veröffentlicht, von daher ist mir klar, warum Du Zahlen forderst.

Was ist daran so schwer zu verstehen?
Oder wo ist Dein Problem damit?


Nun - Gratulation zur neuen Steuer.... Abgabelast heute + 3*BGE und Du erhälst dann einmal BGE... und Alles wird etwas teuerer.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Do 1. Feb 2018, 22:25

TheTank hat geschrieben:(01 Feb 2018, 22:10)

Ich habe mit der Lohnsteuer mein Einkommen aus unselbständiger Arbeit zu 100% versteuert.
Aufgrund geringer Möglichkeiten meine Steuerlast zu hierbei zu vermindern (Einkommensteuererklärung)
habe ich auch einen sehr hohen realen Steuersatz.
Herr Zumwinkel offensichtlich zumindest im nicht Jahre 2009 nicht. Wie auch andere Personen, die ein hohes Bruttoeinkommen haben. Im Gegensatz zu Schweden wird in Deutschland normalerweise an Steuerdaten ja nix veröffentlicht, von daher ist mir klar, warum Du Zahlen forderst.

Was ist daran so schwer zu verstehen?
Oder wo ist Dein Problem damit?



Herr Zumwinkel hat auch 2009 sein Gehalt als Vorstand zu 100% versteuert
wie alle anderen Vorstände ihre GEHÄLTER auch ( da gibt es kein Entrinnen)

was ist daran so schwer zu verstehen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 22:37

Teeernte hat geschrieben:(01 Feb 2018, 22:18)

Nun - Gratulation zur neuen Steuer.... Abgabelast heute + 3*BGE und Du erhälst dann einmal BGE... und Alles wird etwas teuerer.

Eigentlich nicht.
Verdiene dann ja etwas weniger, da mein Lohn höher besteuert wird.
Dadurch etwas geringere sonstige Sozialabgaben.
Da das BGE ja steuerfrei ist komme ich vielleicht mit einer knapp höheren Steuerlast heraus.
Eigentlich sollte vom Modell her bei jemand wie mir genau das passieren.
Und: Es wird nicht alles teurer.
Nur Dienstleistungen, die bisher einfach unterbezahlt sind, dürften teurer werden.
Einfache Arbeitsleistung wird dadurch ja durchaus billiger.
Mehr Konkurrenz, gerade in einem Nicht-Ballungszentrum, wie halt mein Wohnort.
Make Schaumburg-Lippe great again!
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon TheTank » Do 1. Feb 2018, 22:38

Realist2014 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 22:25)

Herr Zumwinkel hat auch 2009 sein Gehalt als Vorstand zu 100% versteuert
wie alle anderen Vorstände ihre GEHÄLTER auch ( da gibt es kein Entrinnen)

was ist daran so schwer zu verstehen?

Was hat das mit der realen prozentualen Steuerlast der Person Zumwinkel zu tun, ob er sein Einkommen zu 100% versteuert hat oder nicht?
Make Schaumburg-Lippe great again!

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste