Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8458
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Quatschki » Do 7. Sep 2017, 13:14

Alpha Centauri hat geschrieben:(07 Sep 2017, 12:23)

Ach und die USA waren da wohl moralischer?Chile1971?

Dass die USA ebenfalls Gouvernement-Change betreiben, bestreitet niemand.
Es ist das Recht jeden Volkes, sich dagegen nach Kräften zu wehren.

Allerdings war die Diktatur Pinochet mit etwa 3000 Ermordeten und Verschwundenen und einigen zehntausend politischen Gefangenen vergleichsweise moderater als jedes Sowjet-Regime und hinterlies ein wirtschaftlich stabiles Land, das heute das modernste und wohlhabendste von Lateinamerika ist.
Der weitere Kurs Salvador Allendes hätte hingegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Verhältnissen wie heute in Venezuela geführt, wo das Land kaputt ist und sich die Linken auch nur mit Terror und Massenverhaftungen an der Macht halten.
Da muß man sich halt überlegen, was unterm Strich besser für ein Land und seine Menschen ist...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12220
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Nomen Nescio » Do 7. Sep 2017, 16:08

Alpha Centauri hat geschrieben:(07 Sep 2017, 12:23)

Ach und die USA waren da wohl moralischer?Chile1971?

auch für dich gilt »paß auf themenfremd«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 23163
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon ThorsHamar » Do 7. Sep 2017, 16:25

Nomen Nescio hat geschrieben:(05 Sep 2017, 21:34)

wenn versprechungen und verabredungen verbrochen werden ohne etwas dagegen zu tun, ist ein politiker dumm.
die krim z.b. ist prospektiv handeln.


Ich sage es nochmal: Ob Politiker dumm waren oder nicht, entscheidet die politisch eingefärbte Retrospektive ...

Hier geht es um die "KRIEGSSCHULDFRAGE ZWEITER WELTKRIEG" und es ist eben schön einfach, Hitler und Deutschland als allein schuldig im Sinne von Verantwortung zu benennen.
Alle ideologischen und materiellen Sponsoren Hitlers waren nicht dumm damals, sondern benutzten ihn, um ihre eigenen Pläne zu verfolgen, z.B. den Bolschewismus zu vernichten, die Juden zu vernichten und gewaltige Märkte und Ressourcen im Osten zu gewinnen.
Das einzig Dumme war, dass ihr Protagonist wegen akuter Inkompetenz verloren hat ....
Ich bin der Meinung, wenn wir wirklich etwas aus der Historie lernen wollen, dass genau diese Zusammenhänge der Machtergreifung der Nazis bei der Kriegsschuldfrage mit auf den Tisch kommen.
Aber hier wird man ja schon gemassregelt, wenn man erwähnt, dass der Einmarsch Deutschlands in Polen in Zusammenarbeit mit der Sowjetunion den Krieg auslöste ....
Alpha Centauri
Beiträge: 3013
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Alpha Centauri » Do 7. Sep 2017, 17:41

Quatschki hat geschrieben:(07 Sep 2017, 14:14)

Dass die USA ebenfalls Gouvernement-Change betreiben, bestreitet niemand.
Es ist das Recht jeden Volkes, sich dagegen nach Kräften zu wehren.

Allerdings war die Diktatur Pinochet mit etwa 3000 Ermordeten und Verschwundenen und einigen zehntausend politischen Gefangenen vergleichsweise moderater als jedes Sowjet-Regime und hinterlies ein wirtschaftlich stabiles Land, das heute das modernste und wohlhabendste von Lateinamerika ist.
Der weitere Kurs Salvador Allendes hätte hingegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Verhältnissen wie heute in Venezuela geführt, wo das Land kaputt ist und sich die Linken auch nur mit Terror und Massenverhaftungen an der Macht halten.
Da muß man sich halt überlegen, was unterm Strich besser für ein Land und seine Menschen ist...




Das mag sein, aber in beiden Fällen gilt dass haben die Ungarn oder die Chilenen selbst zu entscheiden, und nicht ein durch die CIA inszenierter Putsch.

Salvador Allende war gewählt worden,.dass was Ungarn für die Sowjets war Chile für die USA ein politischer Sündenfall von vielen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8458
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Quatschki » Do 7. Sep 2017, 18:01

Hitlers Auslandsgeheimdienste waren in dieser Beziehung eher untalentiert.
Auch fehlte dem Diktator die Zeit, Geduld und politische Klugheit, seine Ziele auf subversivem Weg ohne direkte Aggression zu erreichen. Und gegen Deutschland gerichtete Intrigen in gleicher Weise zu parieren.
Flaschengeist
Beiträge: 1063
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Flaschengeist » So 10. Sep 2017, 16:35

Tom Bombadil hat geschrieben:(05 Sep 2017, 13:46)

Man erkennt nur meistens nicht, wann es wirklich nötig ist. Hätte Chamberlain gewusst, zu was seine Politik führt, hätte er vllt. auch anders gehandelt.


edit. Mod - revisionistische Geschichtsklittelung
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12220
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 22. Sep 2017, 15:25

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Sep 2017, 17:25)

Ich sage es nochmal: Ob Politiker dumm waren oder nicht, entscheidet die politisch eingefärbte Retrospektive ...

Hier geht es um die "KRIEGSSCHULDFRAGE ZWEITER WELTKRIEG" und es ist eben schön einfach, Hitler und Deutschland als allein schuldig im Sinne von Verantwortung zu benennen.

das ist zu einfach. das bündnis mit der SU soll dazu beigetragen haben, daß AH den endgültigen schritt befahl zu tun.

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Sep 2017, 17:25)
Alle ideologischen und materiellen Sponsoren Hitlers waren nicht dumm damals, sondern benutzten ihn, um ihre eigenen Pläne zu verfolgen, z.B. den Bolschewismus zu vernichten, die Juden zu vernichten und gewaltige Märkte und Ressourcen im Osten zu gewinnen.

ich bezweifle ob seine bundesgenossen auch nur eine blasse ahnung davon hatten was die »judenvernichtung« bedeutete und wie sie realisiert wurde.

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Sep 2017, 17:25)
Das einzig Dumme war, dass ihr Protagonist wegen akuter Inkompetenz verloren hat ....

das dumme war, daß sie nicht sahen wie inkompetent er war. ich habe noch nie eine auflistung gesehen von den verlust der D litt durch die jüdische braindrain.

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Sep 2017, 17:25)
Ich bin der Meinung, wenn wir wirklich etwas aus der Historie lernen wollen, dass genau diese Zusammenhänge der Machtergreifung der Nazis bei der Kriegsschuldfrage mit auf den Tisch kommen.

dann darf, wenn nicht muß, man versailles auch nennen. denn immerhin wurde dadurch den boden geebnet.

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Sep 2017, 17:25)
Aber hier wird man ja schon gemassregelt, wenn man erwähnt, dass der Einmarsch Deutschlands in Polen in Zusammenarbeit mit der Sowjetunion den Krieg auslöste ....

das ist aber korrekt. wenn auch hier wieder rede ist von anlaß (danzig) und ursache. das muß deutlich angegeben werden.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10256
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon garfield336 » Di 30. Jan 2018, 14:24

Heute jährt sich zum 73ten mal das Massaker von Sonnenburg.

Dort wurden fast 100 Luxemburgisches Zwangsrekrutierte erschossen, weil sie den Kriegsdient verweigerten.
Ein trauriger Tag für unser kleines Land. :(

Um auf den Strangtitel zurück zukommen: Die Kriegsschuldfrage steht nicht zur Debatte.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12530
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Dampflok94 » Mi 31. Jan 2018, 12:53

garfield336 hat geschrieben:(30 Jan 2018, 14:24)

Heute jährt sich zum 73ten mal das Massaker von Sonnenburg.

Dort wurden fast 100 Luxemburgisches Zwangsrekrutierte erschossen, weil sie den Kriegsdient verweigerten.
Ein trauriger Tag für unser kleines Land. :(

Kannte ich noch nicht, wieder was gelernt.

Es gibt da leider noch vieles, was man nicht kennt. :(
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21311
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon H2O » Mi 31. Jan 2018, 13:21

garfield336 hat geschrieben:(30 Jan 2018, 14:24)

Heute jährt sich zum 73ten mal das Massaker von Sonnenburg.

Dort wurden fast 100 Luxemburgisches Zwangsrekrutierte erschossen, weil sie den Kriegsdient verweigerten.
Ein trauriger Tag für unser kleines Land. :(

Um auf den Strangtitel zurück zukommen: Die Kriegsschuldfrage steht nicht zur Debatte.


Ein trauriger Tag auch für unser Deutschland. Arbeiten wir gemeinsam daran, daß sich in Europa solche Kriegsverbrechen nie mehr wiederholen!
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10256
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon garfield336 » Mi 31. Jan 2018, 13:41

Dampflok94 hat geschrieben:(31 Jan 2018, 12:53)

Kannte ich noch nicht, wieder was gelernt.

Es gibt da leider noch vieles, was man nicht kennt. :(


https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Sonnenburg
Es starben auch viele Lothringer und Elsässer.
Im Lager Sonnenburg waren vorallem Kriegsverweigerer interniert.

Die Menschen die nach Ansicht der Nazis Arier waren und "Volksdeutsch" wurden Zwangsrekrutiert und an die Ostfront geschickt.
Viele verweigerten den Dienst. Einige gingen in den Untergrund, manche schlossen sich der Resistance an.

Auf Kriegsverweigerung stand normalerwiese Zuchthaus. Als die rote Armee näher rückte wurde das Lager "geräumt".

Edit
Jean-Claude Junckers Vater, Joseph Juncker, war auch an der Ostfront, konnte aber unversehrt heimkehren, deshalb titelt der Englische Boulevard Junckers Vater ist ein Nazi.
Das tut einem Luxemburger schon fast das Herz weh.... Wenn der betreffende Journalist nach Luxemburg kommen sollte, glaube ich hat er bei der Rückreise ein paar Gliedmaassen weniger. :s
Zuletzt geändert von garfield336 am Mi 31. Jan 2018, 13:56, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10256
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon garfield336 » Mi 31. Jan 2018, 13:47

Dampflok94 hat geschrieben:(31 Jan 2018, 12:53)

Kannte ich noch nicht, wieder was gelernt.

Es gibt da leider noch vieles, was man nicht kennt. :(


In diesem Zusammenhang kann man auch das Lager Hinzert erwähnen:

https://de.wikipedia.org/wiki/SS-Sonderlager_Hinzert

Die hälfte der politischen Elite unseres Landes, die nicht fliehen konnten und Widerstand leisteten waren dort zumindest zweitweise interniert.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10256
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon garfield336 » Mi 31. Jan 2018, 14:09

Dampflok94 hat geschrieben:(31 Jan 2018, 12:53)

Kannte ich noch nicht, wieder was gelernt.

Es gibt da leider noch vieles, was man nicht kennt. :(


In Luxemburg ist das der Tag an dem wir an die Kriegsopfer gedenken.

Man mus auch bedenken, dass dieser Tag fast zeitgleich mit dem Ende der Kriegshandlungen in Luxemburg zusammenfällt.
Nach dem Scheitern der Ardennenoffensive war das Land Ende Januar wieder komplett befreit.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12530
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Dampflok94 » Mi 31. Jan 2018, 19:17

garfield336 hat geschrieben:(31 Jan 2018, 13:41)

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Sonnenburg
Es starben auch viele Lothringer und Elsässer.
Im Lager Sonnenburg waren vorallem Kriegsverweigerer interniert.

Die Menschen die nach Ansicht der Nazis Arier waren und "Volksdeutsch" wurden Zwangsrekrutiert und an die Ostfront geschickt.
Viele verweigerten den Dienst. Einige gingen in den Untergrund, manche schlossen sich der Resistance an.

Auf Kriegsverweigerung stand normalerwiese Zuchthaus. Als die rote Armee näher rückte wurde das Lager "geräumt".

Den Wiki-Artikel hatte ich mir auch auf Grund deines Hinweises rausgesucht.

Es gab so viele "kleine" Verbrechen, die neben dem Holocaust etwas verblassen. Man kennt noch so Dinge wie Oradour und Lidice. Und seit einiger Zeit rücken auch Verbrechen aus Griechenland stärker ins Bewußtsein. Aber vieles geht eben unter. :(
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34488
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 31. Jan 2018, 19:28

Die Deutschen haben überall gewütet wie die Berserker, auf dem Balkan war es auch sehr übel.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8458
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Quatschki » Mi 31. Jan 2018, 20:45

Tom Bombadil hat geschrieben:(31 Jan 2018, 19:28)

Die Deutschen haben überall gewütet wie die Berserker, auf dem Balkan war es auch sehr übel.

Es wurde uns, und vor allem den Balkan-Deutschen auch übel heimgezahlt.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10256
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon garfield336 » Mi 31. Jan 2018, 20:45

Tom Bombadil hat geschrieben:(31 Jan 2018, 19:28)

Die Deutschen haben überall gewütet wie die Berserker, auf dem Balkan war es auch sehr übel.


Das war hier anders. Sie sahen uns als Volksdeutsche an und versuchten uns zu annektieren.

Die Opfer hier waren die Gleichen wie in Deutschland..... Die politischen Eliten,. Kommunisten, Juden, Widerstsndskämpfer und Kriegsdienstverweigerer (derer es sehr viele gab) Viele mussten sich verstecken andere flohen nach Frankreich und schlossen dich der dortigen Resistence an.

Leider mus ich sagen dass das Schicksal der Juden egal war. Antisemitismus war weit verbreitet auch wenn das nach dem Krieg geleugnet wurde.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34488
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 31. Jan 2018, 23:39

Quatschki hat geschrieben:(31 Jan 2018, 20:45)

Es wurde uns, und vor allem den Balkan-Deutschen auch übel heimgezahlt.

Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2794
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon Ger9374 » Do 1. Feb 2018, 07:00

Krieg angefangen, Krieg verloren
nebenbei ein paar millionen Juden vernichtet.
Ach ja Schwule Zigeuner Spdler, Kommunisten
auch noch.
Allerhöchste Deutsche Gründlichkeit.
Als Krieg könnte der Wk2 geschichte sein, aber
der Holocaust der damit einherging bleibt unverzeihlich.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21311
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Kriegsschuldfrage zweiter Weltkrieg

Beitragvon H2O » Do 1. Feb 2018, 08:50

Ger9374 hat geschrieben:(01 Feb 2018, 07:00)

Krieg angefangen, Krieg verloren
nebenbei ein paar millionen Juden vernichtet.
Ach ja Schwule Zigeuner Spdler, Kommunisten
auch noch.
Allerhöchste Deutsche Gründlichkeit.
Als Krieg könnte der Wk2 geschichte sein, aber
der Holocaust der damit einherging bleibt unverzeihlich.


Der 2. Weltkrieg war von Anfang an als Raubkrieg geplant ("Lebensraum im Osten mit geplanter Vernichtung der dort lebenden Menschen"). Nach zu lesen in Ralph Giordanos "Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte" mit Quellennachweis.

Ich meine, daß da gar nichts zu verzeihen ist. Die Liste der Menschheitsverbrechen ist unvollständig... als da wäre das vorsätzliche und systematische Verhungernlassen sowjetischer Kriegsgefangener in deutschen Gefangenenlagern.

http://media.offenes-archiv.de/zeitspur ... SU_POW.pdf

Ich meine aber, daß hier weniger die begangenen und zu verantwortenden deutschen Kriegsverbrechen diskutiert werden sollen, sondern die Schuld an der Entstehung der Lage, die zum 2. Weltkrieg führte.

Zurück zu „71. Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast