Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44069
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon frems » Di 9. Jan 2018, 11:46

Liebe Userschaft,

in Berlin fiel ein Lehrer damit auf, dass er von der 68er-Pädagogik offensichtlich nicht viel hält, deutsche Werte vertritt und sich auch mal etwas regierungskritisch äußert. So macht man sich natürlich "Freunde".

Nikolai N., 37 Jahre alt, unterrichtet seit zwei Jahren an der Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen. Davor war er bereits an zwei anderen Berliner Schulen. Mehrfach gab es Beschwerden. Er wurde anonym bei der Schulaufsicht gemeldet, zum Gespräch geladen. Doch man ließ ihn weiter unterrichten.

Nikolai N. ist auch auf der Straße aktiv. Vor der Weltzeituhr am Alexanderplatz hält er ein Schild hoch, auf dem steht: „Die Geschichte des Holocaust ist eine Geschichte voller Lügen.“ Bei einer Demonstration am Pariser Platz verteilt er ein Flugblatt mit Behauptungen wie: „Das Deutsche Reich besteht weiterhin fort.“ Oder auch: „Das Grundgesetz ist keine Verfassung.“ Zwei Tage später steht er wieder im Klassenzimmer.

http://m.tagesspiegel.de/berlin/vineta- ... 18682.html

Wie man es von der rot-rot-grünen Landesregierung Berlins erwarten konnte, wurde dieser Lehrer nun vorübergehend beurlaubt, um den Fall zu prüfen. Erstaunlicherweise findet sogar die CDU Kritik an diesem Vorgehen (ging ihnen nicht schnell genug), aber ditt is Berlin und so. Da sind selbst die Schwadden bunt. Des Lehrers großes Vergehen: er ist YouTuber. Das erzählt er auch seinen Schülern, mit denen er über solche wichtigen Themen wie Illuminaten spricht, aber hey, irgendwie ist es doch sein privates Ding, oder?

Die Senatsverwaltung für Bildung hat inzwischen Strafanzeige gestellt und an die Innenverwaltung gemeldet, bei N. könnte es sich um einen sogenannten Reichsbürger handeln. "Reichsbürger" lehnen die Bundesrepublik ab, Behörden und Gesetze erkennen sie nicht an. Die Bewegung wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. In seinen Videos streitet N. ab, gegen die Verfassung zu sein.

Nikolai N. sei nun bis auf Weiteres vom Unterricht freigestellt, sagte Harry Könnecke dem SPIEGEL. Er ist seit Januar kommissarischer Schulleiter an der Vineta-Grundschule, wo N. seit zwei Jahren unterrichtet.

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sc ... 86756.html

Wie steht die Userschaft zum Thema? Wünscht Ihr Euch mehr Lehrer wie Nikolai N. für die deutsche Jugend? Oder seht Ihr es ähnlich, dass jemand im Staatsdienst, insb. in sensiblen Bereichen wie Bildung und Erziehung von Grundschülern, schon irgendwie auch ein Bekenntnis zu diesem Staat an den Tag legen sollte?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 11:49

Der wurde auch gleich schön in die Reichsbürgerecke gedrängt. So macht man das mit Menschen, die einem nicht genehm sind. Schön diffamieren. Nennt sich dann Meinungsfreiheit in Deutschland. Wer nicht auf Linie ist, der wird platt gemacht.

Solange er seine Meinungen im Privatleben vertritt, kann er machen was er will, solange es nicht gegen das Gesetz ist. Er ist ja nicht mal verbeamtet. Er ist angestellter Lehrer.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44069
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon frems » Di 9. Jan 2018, 11:50

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:49)

Der wurde auch gleich schön in die Reichsbürgerecke gedrängt.

In welche Ecke gehört er denn, wenn er meint, das Grundgesetz sei keine Verfassung und das Deutsche Reich stünde weiter fort? Ist das diese Antifa oder so? :?:
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 11:52

frems hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:50)

In welche Ecke gehört er denn, wenn er meint, das Grundgesetz sei keine Verfassung und das Deutsche Reich stünde weiter fort? Ist das diese Antifa oder so? :?:


Das allein macht keinen Reichsbürger aus. :)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71658
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Alexyessin » Di 9. Jan 2018, 11:52

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:49)

Der wurde auch gleich schön in die Reichsbürgerecke gedrängt. So macht man das mit Menschen, die einem nicht genehm sind. Schön diffamieren. Nennt sich dann Meinungsfreiheit in Deutschland. Wer nicht auf Linie ist, der wird platt gemacht.


Naja, der hat sich selbst in die Reichsbürger Ecke begeben.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71658
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Alexyessin » Di 9. Jan 2018, 11:53

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:52)

Das allein macht keinen Reichsbürger aus. :)


Natürlich, ist ja nur ein Zweifler. :)
Was macht denn deiner Ansicht nach einen Reichsbürger aus? Gibt es diese deiner Meinung überhaupt?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon pikant » Di 9. Jan 2018, 11:54

frems hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:46)

Liebe Userschaft,

in Berlin fiel ein Lehrer damit auf, dass er von der 68er-Pädagogik offensichtlich nicht viel hält, deutsche Werte vertritt und sich auch mal etwas regierungskritisch äußert. So macht man sich natürlich "Freunde".


http://m.tagesspiegel.de/berlin/vineta- ... 18682.html

Wie man es von der rot-rot-grünen Landesregierung Berlins erwarten konnte, wurde dieser Lehrer nun vorübergehend beurlaubt, um den Fall zu prüfen. Erstaunlicherweise findet sogar die CDU Kritik an diesem Vorgehen (ging ihnen nicht schnell genug), aber ditt is Berlin und so. Da sind selbst die Schwadden bunt. Des Lehrers großes Vergehen: er ist YouTuber. Das erzählt er auch seinen Schülern, mit denen er über solche wichtigen Themen wie Illuminaten spricht, aber hey, irgendwie ist es doch sein privates Ding, oder?


http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sc ... 86756.html

Wie steht die Userschaft zum Thema? Wünscht Ihr Euch mehr Lehrer wie Nikolai N. für die deutsche Jugend? Oder seht Ihr es ähnlich, dass jemand im Staatsdienst, insb. in sensiblen Bereichen wie Bildung und Erziehung von Grundschülern, schon irgendwie auch ein Bekenntnis zu diesem Staat an den Tag legen sollte?


ein wirrer ewig Gestriger ist das - Holocaust viele Luegen und das deutsche Reich besteht weiter.
so einen Typen kann man nicht auf unsere Kinder loslassen, denn der schreibt ja die Gesichichte wie der Hoecke gleich im Handstreich um.
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:01

Alexyessin hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:53)

Natürlich, ist ja nur ein Zweifler. :)
Was macht denn deiner Ansicht nach einen Reichsbürger aus? Gibt es diese deiner Meinung überhaupt?


Reichsbürger erkennen deutsche Gesetze nicht an und wehren sich aktiv gegen die Polizei. Sie beschaffen sich einen eigenen Ausweis, betreiben also Dokumentenfälschung.

All das gibt es bei dem Typen nicht. Seine Meinungen sind nicht verboten, er handelt nicht gegen das Gesetz und er hat auch nirgendwo behauptet, dass der deutsche Staat nicht für ihn zuständig sei.

Reichsbürger sind oft rechtsextrem. Auch das ist er nicht. Im Gegenteil. Er hat viele Migranten in seiner Klasse und er liebt seine Schüler.

Ich habe mich gestern mal über ihn schlau gemacht. Er hat ja einen YouTube Kanal. Seine Ansichten sind alle konform mit dem Gesetz. Und darauf kommt es an.

Der Mann ist ein Aktivist. Er hat unter anderem eine Schweigeminute gebrochen bei der auch de Maizière anwesend war. In dieser Schweigeminute hat er seine Meinung über die Flüchtlingskrise gesagt. Wieso es seiner Meinung nach dazu gekommen ist. Jetzt wird er wohl langsam unbequem und muss weg :)

Und nein. Ich teile seine Meinungen größtenteils nicht.
Zuletzt geändert von Polibu am Di 9. Jan 2018, 12:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71658
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Alexyessin » Di 9. Jan 2018, 12:01

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:01)

Reichsbürger erkennen deutsche Gesetze nicht an und wehren sich aktiv gegen die Polizei. Sie beschaffen sich einen eigenen Ausweis, betreiben also Dokumentenfälschung.


Wo kann ich deine Definiton davon nachlesen?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:03

Alexyessin hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:01)

Wo kann ich deine Definiton davon nachlesen?


https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsbürgerbewegung
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:06

pikant hat geschrieben:(09 Jan 2018, 11:54)

ein wirrer ewig Gestriger ist das - Holocaust viele Luegen und das deutsche Reich besteht weiter.
so einen Typen kann man nicht auf unsere Kinder loslassen, denn der schreibt ja die Gesichichte wie der Hoecke gleich im Handstreich um.


Laut seinen Vorgesetzten hat er Beruf und Privates getrennt. :)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon pikant » Di 9. Jan 2018, 12:10

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:06)

Laut seinen Vorgesetzten hat er Beruf und Privates getrennt. :)


ich bilde mir anhand der Fakten meine eigenen Meinung und so ein Typ ist als Lehrer untragbar - kann ja woanders arbeiten mit seiner rechtsextremen Gesinnung.
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:11

pikant hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:10)

ich bilde mir anhand der Fakten meine eigenen Meinung und so ein Typ ist als Lehrer untragbar - kann ja woanders arbeiten mit seiner rechtsextremen Gesinnung.


Wie kommst du darauf, dass er rechtsextrem ist?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon pikant » Di 9. Jan 2018, 12:15

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:11)

Wie kommst du darauf, dass er rechtsextrem ist?


habe ich doch erklaert (nicht gelesen? ) 'das deutsche Reich besteht weiterhin fort, 'Holocaust ist eine Geschichte voller Luegen' und 'das Grundgesetz ist keine Verfassung'.
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:21

pikant hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:15)

habe ich doch erklaert (nicht gelesen? ) 'das deutsche Reich besteht weiterhin fort, 'Holocaust ist eine Geschichte voller Luegen' und 'das Grundgesetz ist keine Verfassung'.


Verkappte Ansichten halt, aber nicht verboten. Es sei denn er leugnet den Holocaust. Darüber habe ich aber bisher noch nichts finden können.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon pikant » Di 9. Jan 2018, 12:24

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:21)

Verkappte Ansichten halt, aber nicht verboten. Es sei denn er leugnet den Holocaust. Darüber habe ich aber bisher noch nichts finden können.


Rechtsextrem heisst ja nicht, dass man straffaellig werden muss.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71658
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Alexyessin » Di 9. Jan 2018, 12:29

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:21)

Verkappte Ansichten halt, aber nicht verboten.


Es hat niemand gesagt, das es verboten wäre. Wie kommst du auf so einen Zirkelschluß?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:30

pikant hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:24)

Rechtsextrem heisst ja nicht, dass man straffaellig werden muss.


Nun er liebt auch seine Migrantenkinder an seiner Schule. Das spricht jetzt nicht gerade für Rechtsextremismus. Meines Erachtens ist das ein Mischling aus teiweise linksextremen und teilweise rechtsextremen Einstellungen. Und eben auch aus teilweise ganz normalen Meinungen. Den kann man in keine Ecke drängen. Er lehnt zum Beispiel auch die AfD ab. Nicht weil er NPD-Wähler ist, sondern weil seiner Meinung nach die AfD nicht erkannt hat warum es die Flüchtlingskrise überhaupt gibt.
Zuletzt geändert von Polibu am Di 9. Jan 2018, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.
Polibu

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Polibu » Di 9. Jan 2018, 12:31

Alexyessin hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:29)

Es hat niemand gesagt, das es verboten wäre. Wie kommst du auf so einen Zirkelschluß?


Volksverhetzung ist verboten. Und darum geht es in dem Artikel.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71658
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Wie konservativ dürfen Lehrer an staatl. Schulen sein?

Beitragvon Alexyessin » Di 9. Jan 2018, 12:33

Polibu hat geschrieben:(09 Jan 2018, 12:31)

Volksverhetzung ist verboten. Und darum geht es in dem Artikel.


Wer mit "Die Geschichte des Holocaust ist voller Lügen" kommt, der wandelt ganz stark an der Volksverhetzung herum. Ist aber bekannt. Schlimm genug, das dies immer wieder jemanden wir dir erklärt werden muss.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste