Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Moderator: Moderatoren Forum 3

bennyh
Beiträge: 4328
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Auf ganz dünnem Eis
Wohnort: Fast gesperrt

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon bennyh » Di 12. Dez 2017, 16:22

PeterK hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:13)

"Man" sollte sich vielleicht Gedanken machen, ob "Besatzungspolitik" in dem Zusammenhang nicht ein gedankenlos verwendeter Begriff ist.

Könnten Sie der Verständigung wegen elaborieren, inwiefern bzw. In welchem Zusammenhang "Besatzungspolitik" gedankenlos verwenden wird?
Sind Sie der Meinung, Besatzung sei keine zutreffende Bezeichnung des seit 1967 - also einem halben Jahrhundert - bestehenden Zustandes?
"Dafür bekommst Du ne saftige Sperre, Junge!"
"Bei uns herrschen Regeln. Nimm dich gefälligst zurück, sonst bist du hier raus, aber für immer!"
"Ich kann dir auch eine reinhauen."
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 813
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Vongole » Di 12. Dez 2017, 16:27

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:14)

Stellt sich dann nicht die Frage nach dem warum?


Diese Frage stelle ich mir dauernd, aber Sie werden sie sicher zu Ihrer Zufriedenheit beantworten können.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32516
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 12. Dez 2017, 16:41

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:14)

Stellt sich dann nicht die Frage nach dem warum?

Der Antisemitismus ist halt leider immer noch weit verbreitet.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
ryu1850
Beiträge: 2125
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon ryu1850 » Di 12. Dez 2017, 16:45

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:41)

Der Antisemitismus ist halt leider immer noch weit verbreitet.


Warum sollte denn Kritik an Israel Antisemitismus sein, ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass die meisten westlichen Demokratien Israel kritisieren weil es eine Demokratie und ein Land ihrers Kulturkreises ist?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32516
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 12. Dez 2017, 16:50

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:45)

Warum sollte denn Kritik an Israel Antisemitismus sein, ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass die meisten westlichen Demokratien Israel kritisieren weil es eine Demokratie und ein Land ihrers Kulturkreises ist?

Nicht "die westlichen Demokratien" kritisieren Israel, das können diese Gebilde gar nicht. Müssten nicht Diktaturen, die viel grausamer sind, viel stärker kritisiert werden?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
ryu1850
Beiträge: 2125
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon ryu1850 » Di 12. Dez 2017, 16:57

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:50)

Nicht "die westlichen Demokratien" kritisieren Israel, das können diese Gebilde gar nicht. Müssten nicht Diktaturen, die viel grausamer sind, viel stärker kritisiert werden?


In einer Diktatur setzt ein Herscher gegen den Willen des Volkes seine kritikwürdigen Vorstellungen um, in einer Demokratie ist das von vielen Wählerstimmen so legitimiert.
Israel will sich selbst in der Reihe der "Modernen Westlichen Demokratien" sehen, also wird es auch genau so wie eine behandelt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32516
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 12. Dez 2017, 17:29

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:57)

In einer Diktatur setzt ein Herscher gegen den Willen des Volkes seine kritikwürdigen Vorstellungen um...

Quelle für "gegen den Willen des Volkes"? Ist das chinesische Volk gegen die Besetzung Tibets?

Israel will sich selbst in der Reihe der "Modernen Westlichen Demokratien" sehen, also wird es auch genau so wie eine behandelt.

Welche "moderne westliche Demokratie" befindet sich in Israels Lage? Welcher Staat auf dieser Welt darf nichtmal selber bestimmen, welche Stadt seine Hauptstadt sein soll, ohne gleich einen weltweiten Schrei der Empörung und eine Welle des Terrors nach sich zu ziehen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Liegestuhl » Di 12. Dez 2017, 17:33

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:57)
Israel will sich selbst in der Reihe der "Modernen Westlichen Demokratien" sehen, also wird es auch genau so wie eine behandelt.


Na, eben nicht.

Die israelische Existenz wird von andauernden Vernichtungswünschen begleitet.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32516
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 12. Dez 2017, 17:38

Ach, TH, das haben wir doch alles schon zigmal durchgekaut, du bist so in deiner Israel"kritik" festgefahren, da ist jede Diskussion überflüssig.

Oder würdest du tatsächlich behaupten, dass sich Deutschland und Israel in der gleichen Lage befinden? Vllt. kommt das ja noch, dann sehen wir mal, wie Deutschland reagiert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
ryu1850
Beiträge: 2125
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon ryu1850 » Di 12. Dez 2017, 17:44

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Dec 2017, 17:29)

Welche "moderne westliche Demokratie" befindet sich in Israels Lage? Welcher Staat auf dieser Welt darf nichtmal selber bestimmen, welche Stadt seine Hauptstadt sein soll, ohne gleich einen weltweiten Schrei der Empörung und eine Welle des Terrors nach sich zu ziehen?


Der Maßstab ist immer der gleiche, sonst würde man ja Doppelstandards anlegen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Liegestuhl » Di 12. Dez 2017, 18:21

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 18:13)

Die Frage ist welche Standards und Behandlungen sollen an Israel angelegt werden, wenn Israel nicht wie eine Demokratie behandelt werden will, wie was denn dann?


Man sollte Menschen nach ihrem Handeln bewerten und nicht nach dem, was sie sein wollen oder wie andere sie gerne sehen.

Es gibt keinen Grund dafür, an ein Land, das sich zumindest bemüht, seinen Bürgern möglichst viele Freiheiten und Rechte zu gewähren, strengere Maßstäbe anzulegen als an ein Land, in dem Menschenrechte mit Füßen getreten werden und die Regierenden nicht im Ansatz an Rechtsstaatlichkeit denken.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7718
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Moses » Di 12. Dez 2017, 18:33

Ich bin jetzt unterwegs zu einer wichtigen Probe und hab weder die Zeit jetzt zu säubern noch die Lust das ganze hier weiter eskalieren zu lassen - also bleibt hier erst mal zu und ich kümmer mich drum, wenn ich wieder da bin.

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
PeterK
Beiträge: 5086
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon PeterK » Di 12. Dez 2017, 23:21

bennyh hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:22)
Sind Sie der Meinung, Besatzung sei keine zutreffende Bezeichnung des seit 1967 - also einem halben Jahrhundert - bestehenden Zustandes?

So ist es.
PeterK
Beiträge: 5086
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon PeterK » Di 12. Dez 2017, 23:24

Moses hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:14)
Ich würde hier keine Gedankenlosigkeit unterstellen sondern eher eine gezielte Verwendung.

Das kann ich nicht beurteilen. Manch einer verwendet den Begriff bewusst; andere plappern ihn nur nach.
Zuletzt geändert von PeterK am Mi 13. Dez 2017, 00:11, insgesamt 1-mal geändert.
bennyh
Beiträge: 4328
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Auf ganz dünnem Eis
Wohnort: Fast gesperrt

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon bennyh » Di 12. Dez 2017, 23:28

PeterK hat geschrieben:(12 Dec 2017, 23:21)

So ist es.

Darf man fragen, welche Bezeichnung Sie für zutreffender erachten?
"Dafür bekommst Du ne saftige Sperre, Junge!"
"Bei uns herrschen Regeln. Nimm dich gefälligst zurück, sonst bist du hier raus, aber für immer!"
"Ich kann dir auch eine reinhauen."
PeterK
Beiträge: 5086
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon PeterK » Mi 13. Dez 2017, 00:08

bennyh hat geschrieben:(12 Dec 2017, 23:28)
Darf man fragen, welche Bezeichnung Sie für zutreffender erachten?

Man darf. Mir fiele aber keine spezielle "Bezeichnung" ein. Warum auch?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 17758
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon think twice » Mi 13. Dez 2017, 06:41

Ich zitiere mal den jüdischen Dirigenten Daniel Barenboim, der zahlreiche jüdische, palästinensische Friedenspreise erhalten hat und auch das Grosse Bundesverdienstkreuz Deutschlands. Ich denke, er ist unverdächtig, ein Antisemit zu sein, wenn er auch offen die israelische Politik kritisiert.
Barenboim hat ein Orchester gegründet, welches aus israelischen, palästinensischen und anderen arabischen Musikern besteht. Er sagte anlässlich eines Konzertes in Ramallah:

"Man spricht über das West-Eastern Divan Orchester als ein Orchester für den Frieden. Das ist es nicht. Frieden heißt eigentlich: Gerechtigkeit für die Palästinenser und Sicherheit für die Israelis. Ein Orchester kann das nicht bringen. Was das Orchester zeigen kann: Wenn eine Situation von Gleichheit geschaffen ist, dann können alle miteinander zusammen arbeiten, essen, zusammen lachen und zusammen weinen."

Barenboim hat auch einen Gastbeitrag in der "Welt" geschrieben, den ich hoffentlich verlinken darf, ohne virtuell gelyncht zu werden. Denn wie schon betont: Ich bin keine Antisemitin, ich stehe zur historischen Verantwortung Deutschlands gegenüber des jüdischen Volkes und zum Existenzrecht Israels.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... oeren.html
Kein Mensch ist illegal!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18248
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon H2O » Mi 13. Dez 2017, 08:46

ryu1850 hat geschrieben:(12 Dec 2017, 16:11)

Ist das ihr ernst? Vom Gegenstände zerstören bis zum Menschen verletzen ist es ein riesiger Schritt.


Das hat seinerzeit die Bader-Meinhoff-Bande auch so erzählt.... Gewalt gegen Sachen, danach Gewalt gegen Menschen...
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon relativ » Mi 13. Dez 2017, 09:36

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Dec 2017, 13:40)

Dazu braucht es keine Liste, da reicht ein Blick in die Medien, auf die Demonstrationszüge und auch ein Blick ins Forum, das Unterforum "Israel & Palästina" hat zehnmal so viele Beiträge wie das Unterforum "Asien" (inkl. China). Das spricht Bände.

Ich wüsste jetzt nicht was dies beweisen sollte. Das einer der ältesten Konfliktherde besondere Interesse weckt und viel diskutiert wird, sollte jetzt nicht verwundern. Das dabei auch Israel als einer der Hauptakteure reichlich Kritik abbekommt halte ich für völlig normal. Die Frage die man sich stellen sollte ist immer wieder diese. Welche Intention steht hinter der Kritik. Diese Frage ist aber aus einer normalen Kritik gar nicht oder nur schwer herrauszulesen.
Meine Meinung dazu ist, gerade was die Kritik an Israel im Naostkonflikt betrifft, tuen sich m.M. Israel und israelfrundliche Medien ect. kein gefallen, wenn sie da zu viel und zu häufig etwas ineininterpretieren. Dein Argument zeigt dies deutlich auf.
Nach dem Motto, erst man die Kritik als Antisemitisch geleitet verteuflen, dann fällt sie weniger ins gewicht. Ernsthafte Kritiker nervt sowas nur noch. Und nochmal wenn man ein Thema Nahost oder Israel & Pälästina diskutiert, gehtes nicht darum, daß man andere Staaten für ihre Misstände nicht kritisiert, weil die eben nicht Thema sind.
Ich habe es hier schon mal erwähnt, daß Israel und der Naostkonflikt wesentlich mehr Interesse und Emotionen hervorruft als z.B. so ein verrückter Nordkoreaner. Da sollte man nix pauschal hineininterpretieren.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Adam Smith » Mi 13. Dez 2017, 09:53

Es geht ja darum, dass behauptet wird, dass die Palästinenser in Frieden und Wohlstand leben könnten, wenn Israel, die USA und Europa sich in Luft auflösen. Es muss überprüft werden, ob das stimmt. Für Nordkorea gilt das gleiche.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast