Die Undemokratie durchbrechen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15011
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 18. Jul 2017, 18:37

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:35)

Wo hast du denn diese Märchenerzähle her?


Ist allgemein bekannt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7635
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Moses » Di 18. Jul 2017, 18:37

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:35)

Vin mir aus, davon kann aber keine Rede sein,
wenn die Politik zu 99% das macht, was die Reichen und Superreichen ihr vorschreiben.


Kannst Du das mit Quellen belegen? Oder ist das nur Deine gefühlte Wahrheit?
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 619
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Laertes » Di 18. Jul 2017, 18:42

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:32)
äch bleibe dabei: In Deutschland gibt es keine realen Mehrheitsentscheidungen,
weil diejenigen, die da wählen gehen, vor den Wahlen belogen und eingeschläfert werden,
so dass sie gar nicht mitbekommen, wie unehrlich und ungerecht die Politik da ist, die sie wählen.


Schon mal ernsthaft erwogen, dass die aktuelle Politik sehr wohl im Sinne der Mehrheit ist? Wäre ja eine plausible Erklärung dafür, warum deine Meinung nicht auf begeisterte Resonanz stößt. Gemäß Ockhams Rasiermesser auch die vorzuziehende Theorie gegenüber manipilierten Massen, di gegen ihre ureigenen Interessen wählen.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 18:53

Moses hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:37)

Du machst einen ziemlich gefrusteten Eindruck


Das ist auch oft so, aber das habe ich mir

a) nicht ausgesucht
b) und dafür bin ich nicht verantwortlich.

Ich sah die Wahl zwischen mitlaufen oder aufrecht gehen
und ich habe mich für den anstrengenderen Weg entschieden.

[]ich für meinen Teil fühle mich nicht ausgespielt oder aufgehetzt, ich lebe mein Leben in Freiheit und Demokratie - und ich habe den Vergleich mit einem Leben in Unfreiheit und Diktatur, also weiß ich meine heutiges Leben zu schätzen.


Schön für dich, auch wenn du da m.E. einem Trugschluss unterliegst,
´wenn du da zu sehr deine Bauchnabelperspektive bemühst und dabei verkennst, wie viele Verlierer dieses undemokratische und unfreie System bildet.
Wer keine guten Job hat hat oft auch kaum eine Aussicht auf einen solchen und bekommt auch nicht die Chance darauf.
Ohne ausreichend Geld bist du in diesem Land eine arme Sau und deren Freiheiten taugen für den Gulli.
Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 18:55

Laertes hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:42)

Schon mal ernsthaft erwogen, dass die aktuelle Politik sehr wohl im Sinne der Mehrheit ist? Wäre ja eine plausible Erklärung dafür, warum deine Meinung nicht auf begeisterte Resonanz stößt. Gemäß Ockhams Rasiermesser auch die vorzuziehende Theorie gegenüber manipilierten Massen, di gegen ihre ureigenen Interessen wählen.



Schon mal erwogen, dass 1940 die damaligen Mehrheiten auch nichts mit Pazifisten, Gewerkschaftern, Juden, Linken und Kosmopoliten anzufangen wussten?

Wie das dann 5 Jahre später geendet hat, sollte bekannt sein.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25050
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon jack000 » Di 18. Jul 2017, 18:56

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 18:30)

Mich nervt die deutsche Weichspüldemokratie.

Meine These: Man kann zwar im aktuellen Deutschland seine Meinung sagen, man kommt nicht in den Knast
aber was man da sagt interessiert dann in aller Regel niemanden, am aller wenigsten Medien und Politik.
Letztere scheint nur eine Politik zu interessieren, die den Interessen der Reichen dient,
sprich Großkonzernen, Banken und sonstigen Finanzdienstleistern. Die kaufen sich die Aufmerksamkeit und die Gefolgschaft
von Politik und Medien per gezieltem Lobbyismus und jeder, der da eine abweichende Meinung vertritt wird schamlos ignoriert,
so meine Erfahrung aus etwa knapp 20 Jahre politisch aktivem Engagement.

Was gesagt wird hat schon seine Auswirkungen. Die Angst vor Machtverlust lässt die großen Parteien immer wieder dazu bewegen die Themen der kleinen Parteien zu kopieren und für sich zu vereinnahmen (Das Ergebnis ist also dasselbe).

Das ganze fing damit an, dass die Rentenversicherung jemandem zugeschrieben wird der diese eigentlich nur deswegen eingeführt hat weil die Konkurrenz die umsetzen wollte.

Im Gegenteil hat man heutzutage mehr Möglichkeiten Parteien zu wählen, die als kleine Parteien unterhalb der 5%-Hürde gestartet haben. Inzwischen gibt es:
- Die Grünen
- AfD
- Piraten
- Linke
(Das die Piraten inzwischen wieder von der Bildfläche verschwunden sind fällt unter die Kategorie "selbst schuld", denn ein die hatten ein Potential im 2-stelligen %-Bereich, haben es aber durch innerere Streitereien vermasselt).

Auch im Umweltschutz (Bei dem CDU und SPD viel von den Grünen kopiert haben) ist die Lage nicht immer so einfach. Hier in der Nähe soll eine stillgelegte Bahn reaktiviert werden um den ÖPNV auszubauen. Leider aber wohnen in dem Tunnel inzwischen Fledermäuse und schon sind sich da selbst Personen mit prinzipiell gleicher Meinung uneinig.

Auch kritisierte ein grüner Bürgermeister das jedes mal wenn irgendwo ein Windrad zur Energieerzeugung gebaut werden soll, plötzlich geschützte Vögel in der Gegend gesichtet werden.

=> Die Sache ist halt nicht so einfach und das Deutschland in der Hand von ein paar Großindustrien ist, ist schlichtweg Blödsinn!
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7635
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Moses » Di 18. Jul 2017, 18:57

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:53)

Das ist auch oft so, aber das habe ich mir

a) nicht ausgesucht
b) und dafür bin ich nicht verantwortlich.

Ich sah die Wahl zwischen mitlaufen oder aufrecht gehen
und ich habe mich für den anstrengenderen Weg entschieden.



Schön für dich, auch wenn du da m.E. einem Trugschluss unterliegst,
´wenn du da zu sehr deine Bauchnabelperspektive bemühst und dabei verkennst, wie viele Verlierer dieses undemokratische und unfreie System bildet.
Wer keine guten Job hat hat oft auch kaum eine Aussicht auf einen solchen und bekommt auch nicht die Chance darauf.
Ohne ausreichend Geld bist du in diesem Land eine arme Sau und deren Freiheiten taugen für den Gulli.


ich bin nach Untergang der DDR mit 4.000,00 DM, einer abgebrochenen Ausbildung, ohne Wohnung und ohne jeden Besitz in dieses land gestartet.
Ich habe aus meinem Laben das gemacht, was es heute ist und das genau im Rahmen dieser Freiheiten und Möglichkeiten - was genau wolltest Du mir erzählen von benachteiligten, die keinen guten Job und kein Geld haben?
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15011
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 18. Jul 2017, 18:57

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:53)

Das ist auch oft so, aber das habe ich mir

a) nicht ausgesucht
.



Was hast du dir denn ausgesucht?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 18:59

Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 19:01

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:57)

Was hast du dir denn ausgesucht?


Meine Freiheit das zu denken und zu sagen, was ich will,
auch wenn das in diesem lande schwierig ist.
Du bekommst Probleme im Job,
brauchst ein hartes Fell in der Öffentlichkeit.
Aber was nicht tötet, härtet ab und noch lebe ich. :)
Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 19:02

Moses hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:57)

ich bin nach Untergang der DDR mit 4.000,00 DM, einer abgebrochenen Ausbildung, ohne Wohnung und ohne jeden Besitz in dieses land gestartet.
Ich habe aus meinem Laben das gemacht, was es heute ist und das genau im Rahmen dieser Freiheiten und Möglichkeiten - was genau wolltest Du mir erzählen von benachteiligten, die keinen guten Job und kein Geld haben?


Die Zeiten haben sich geändert.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7635
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Moses » Di 18. Jul 2017, 19:06

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:59)

Dem Mann kann geholfen werden:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/w ... r-1.272896
Wie Interessenvertreter der Wirtschaft immer raffinierter versuchen, in Berlin Politiker zu beeinflussen
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 44911.html
"Wenn ein Abgeordneter oder ein Bürger oder ein Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, ein Betriebsrat oder ein Gewerkschaftsmitglied einen Kommissar sprechen will, dann sollte er dies tun"
http://www.verbraucherbildung.de/artike ... us-schulen
Gefahr von Wirtschaftslobbyismus an Schulen
https://deutsch.rt.com/11734/inland/deu ... essel-aus/


Gefahr von . . . Wirtschaft versucht . . . das sin Nachweise dafür, dass die Politik zu 99% den Anweisungen der Wirtschaft folgt?

Das ist doch genauso wenig Dein Ernst wie RT als Quelle anzuführen?
Sorry, das kannst Du bestimmt besser.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 19:07

jack000 hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:56)

Auch im Umweltschutz (Bei dem CDU und SPD viel von den Grünen kopiert haben) ist die Lage nicht immer so einfach. Hier in der Nähe soll eine stillgelegte Bahn reaktiviert werden um den ÖPNV auszubauen. Leider aber wohnen in dem Tunnel inzwischen Fledermäuse und schon sind sich da selbst Personen mit prinzipiell gleicher Meinung uneinig.

Auch kritisierte ein grüner Bürgermeister das jedes mal wenn irgendwo ein Windrad zur Energieerzeugung gebaut werden soll, plötzlich geschützte Vögel in der Gegend gesichtet werden.

=> Die Sache ist halt nicht so einfach und das Deutschland in der Hand von ein paar Großindustrien ist, ist schlichtweg Blödsinn!


Oh doch, wenn die Bahn nicht der Autolobby im Wege gestanden hätte, wäre sie längst reaktiviert bzw. nie stillgelegt worden
(ich mache da viel in diesem Bereich und erlebe eine weitreichend bahnfeindliche Verkehrspolitik).
Mit dem Autowahnsinn lässt sich viel privater Gewinn erzielen und deshalb wird der auf Teufel komm rauch unterstützt.
Wenn´s ein Straßentunnel wäre hätten die Fledermäuse das nachsehen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15011
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 18. Jul 2017, 19:07

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 20:01)

Meine Freiheit das zu denken und zu sagen, was ich will,
auch wenn das in diesem lande schwierig ist.


Inwiefern? Kannst du das mal an einem konkreten Beispiel festmachen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7635
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Moses » Di 18. Jul 2017, 19:08

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 20:01)

Meine Freiheit das zu denken und zu sagen, was ich will,
auch wenn das in diesem lande schwierig ist.
Du bekommst Probleme im Job,
brauchst ein hartes Fell in der Öffentlichkeit.
Aber was nicht tötet, härtet ab und noch lebe ich. :)

Ich sage immer was was ich will - das ist nicht schwierig - und Probleme im Job hab ich auch keine bekommen.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Kleinlok
Beiträge: 65
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:49

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Kleinlok » Di 18. Jul 2017, 19:08



Das sind aussagefähige Quellen, die du lieber erst einmal lesen solltest
um dann in der Sache die Kontroverse zu führen.
Ich bin nicht deine Suchmaschine, wenn du eh alles besser wissen willst und nur deine Ahnunglosigkeit glänzen lässt.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7635
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon Moses » Di 18. Jul 2017, 19:09

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 20:08)

Das sind aussagefähige Quellen, die du lieber erst einmal lesen solltest
um dann in der Sache die Kontroverse zu führen.
Ich bin nicht deine Suchmaschine, wenn du eh alles besser wissen willst und nur deine Ahnunglosigkeit glänzen lässt.

Diese Quellen belege Deine Aussagen nicht.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
von Grimm
Beiträge: 4527
Registriert: Di 3. Jun 2008, 19:16

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon von Grimm » Di 18. Jul 2017, 19:13

Moses hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:57)

ich bin nach Untergang der DDR mit 4.000,00 DM, einer abgebrochenen Ausbildung, ohne Wohnung und ohne jeden Besitz in dieses land gestartet.
Ich habe aus meinem Laben das gemacht, was es heute ist und das genau im Rahmen dieser Freiheiten und Möglichkeiten - was genau wolltest Du mir erzählen von benachteiligten, die keinen guten Job und kein Geld haben?


Hallo Angela! :rolleyes:
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 28692
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon DarkLightbringer » Di 18. Jul 2017, 19:24

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 19:32)

ich bleibe dabei: In Deutschland gibt es keine realen Mehrheitsentscheidungen,
weil diejenigen, die da wählen gehen, vor den Wahlen belogen und eingeschläfert werden,
so dass sie gar nicht mitbekommen, wie unehrlich und ungerecht die Politik da ist, die sie wählen.
Und auch keine Mehrheit der Welt hat das Recht eine Minderheit mit der von ihr gewählten Politik zu verarschen bzw. arm zu machen.

Was wir hier erleben ist ein mieser Bluff, wo Menschen und Kreise mit viel Geld
eine Art psychologische Kriegsführung gegen Unter- und Mittelschicht betreiben, beide gegeneinander ausspielen
und ein System geschaffen haben, wo sich die Opfer in gegenseitiger Konkurrenz unnötig das Leben schwer machen,
anstatt sich gemeinsam gegen die ungerechte Politik zu solidarisieren.

Das ist aber ein äußerst messianischer Ansatz.
Warst du noch nie mit einer Zweitmeinung konfrontiert - etwa in der Familie oder ganz früher in der Schule bei der Wahl des Klassensprechers - ohne dahinter dunkle Mächte zu vermuten?

Engpässe und Krisen sind nicht schön, das ist klar. Denken wir beispielsweise an den Schwarzen Freitag 1929 in den USA. Vielen ging es schlecht in der Folge. Trotzdem kam es nicht zu einem Systemwechsel, sondern man ging so durch die Krise und mit dem "New Deal" besserte sich allmählich die Lage.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
ThorsHamar
Beiträge: 21073
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Undemokratie durchbrechen

Beitragvon ThorsHamar » Di 18. Jul 2017, 19:28

Kleinlok hat geschrieben:(18 Jul 2017, 18:30)

Mich nervt die deutsche Weichspüldemokratie. ...


Es gibt keine Weichspüldemokratie in Deutschland, sondern ein Parteiensystem, welches auf seinen Selbsterhalt fixiert ist.
Parteien funktionieren wie Unternehmen, also auch die internen Strukturen.
Die Demokratie, also der Auftrag des Staatsvolkes an Parteien, in seinem Sinne alle politischen Geschäfte des Staates verantwortlich zu führen, gerät dabei in den Hintergrund.
Die tatsächlichen Prämissen sind die Positionen des eigenen Unternehmens, also der Partei, und nicht die des Staates.
Und das ist auch der Grund, warum die Möglichkeiten eines Wählenden immer geringer werden, die Einflussnahme von Lobbyisten dagegen immer grösser.
Die sog. Globalisierung verschärft diesen Effekt noch!

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste