Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon zollagent » Di 18. Jul 2017, 13:37

Nomen Nescio hat geschrieben:(06 Jul 2017, 23:03)

klar, du weißt was die folgen sind. KEINER wußte das aber damals.

Moralische Entrüstung ändert auch nichts daran, daß der Krieg BEENDET werden mußte. "Zurücklehnen und abwarten" ist nur eine Schnapsidee. Und eine Landung, mit hunderttausenden eigenen Verlusten, das wäre nicht zu vermitteln gewesen, wenn bekannt worden wäre, welche Machtmittel sich in den Händen der USA befunden haben. Und bitte eines dabei nicht vergessen: Die Achsenmächte, Japan genau wie Deutschland, haben sich im Vorfeld des Krieges und bei der Kriegsführung selber ganz und gar nicht so verhalten, daß es ernsthafte Stimmen für eine Schonung gegeben haben könnte. Die Gräuel der japanischen Besatzung und auch ihrer Kriegführung muß man nicht wirklich nochmal hier durchkauen, oder?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10281
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Nomen Nescio » Di 18. Jul 2017, 15:14

zollagent hat geschrieben:(18 Jul 2017, 14:37)

Moralische Entrüstung ändert auch nichts daran, daß der Krieg BEENDET werden mußte. "Zurücklehnen und abwarten" ist nur eine Schnapsidee. Und eine Landung, mit hunderttausenden eigenen Verlusten, das wäre nicht zu vermitteln gewesen, wenn bekannt worden wäre, welche Machtmittel sich in den Händen der USA befunden haben. Und bitte eines dabei nicht vergessen: Die Achsenmächte, Japan genau wie Deutschland, haben sich im Vorfeld des Krieges und bei der Kriegsführung selber ganz und gar nicht so verhalten, daß es ernsthafte Stimmen für eine Schonung gegeben haben könnte. Die Gräuel der japanischen Besatzung und auch ihrer Kriegführung muß man nicht wirklich nochmal hier durchkauen, oder?

was mich betrifft nicht. vermutlich bin ich der einzige hier im forum der verwandten in japanischen kriegslagern hatte. die frau meines großonkels starb damals; die älteste schwester meiner großmutter idem; ich bin genannt worden nach einem mann der im anfang des krieges gegen die japaner fiel; einige cousinen und cousins; usw.

ich teile deine meinung. wenn ich grob bin, kalkuliere ich und sage ich »soviel menschen starben durch den abwurf aber viel mehr wurden gerettet«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9647
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon schokoschendrezki » Di 18. Jul 2017, 15:41

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Jul 2017, 16:14)

ich teile deine meinung. wenn ich grob bin, kalkuliere ich und sage ich »soviel menschen starben durch den abwurf aber viel mehr wurden gerettet«.

Diese Kalkulation ist schon verständlich (wenn sie denn zahlenmäßig aufgeht, das kann ich schwer abschätzen). Aber sie bricht in dem Moment mit Sicherheit zusammen, wenn dieser Dammbruch des Kernwaffeneinsatzes zwar der erste aber nicht der letzte war.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7064
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Quatschki » Di 18. Jul 2017, 15:59

Das Unmoralische liegt in dem Verhalten der Amerikaner nach der Besetzung Japans,
als sie unter McArthur den Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki keine adäquate Hilfe zukommen ließen, die japanischen Ärzte und Katastrophenhelfer mit den Phänomenen der Strahlenkrankheit allein ließen, ihr diesbezügliches Wissen geheim hielten und die materiellen Möglichkeiten nicht teilten und stattdessen das Leiden und Sterben der Opfer wie bei Versuchskaninchen beobachtet und dokumentiert haben.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10281
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Beitragvon Nomen Nescio » Di 18. Jul 2017, 18:17

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Jul 2017, 16:41)

Diese Kalkulation ist schon verständlich (wenn sie denn zahlenmäßig aufgeht, das kann ich schwer abschätzen).

an sich kannst du sogar grob einschätzen. der fahrt nach den verschiedenen japanischen heeren und eroberten gebieten war komplett lahmgelegt. das bedeutete daß die lebensmittelversorgung auch zusammengebrochen war. japan hatte
wieviel alliierten gedangengenommen waren, weiß ich nicht mehr. ich schätze es um die 300.000. beim burmahbahn starben zehntausende menschen. der bataanmarsch kostete tausende amerikaner das leben. für japan hatten diese soldaten keine ehre, denn sie hätten sich todkämpfen müssen. also wurden sie nicht »gepampert«. vllt kann man ihren los vergleichen mit dem los der russischen soldaten bei den nazis. zwangsarbeit und sehr wenig essen.
daneben gab es aber auch ungezählt viel zivilisten die den hungertod drohte. auch japaner !

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Jul 2017, 16:41)Aber sie bricht in dem Moment mit Sicherheit zusammen, wenn dieser Dammbruch des Kernwaffeneinsatzes zwar der erste aber nicht der letzte war.

hoffentlich NIE !! denn das werfen/abfeuern von einer bombe, bedeutet fast automatisch eine nukleare antwort.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste