Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 638
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: West-EU

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon twilight » Sa 1. Apr 2017, 09:32

Occham hat geschrieben:(01 Apr 2017, 10:16)

Und was bedeutet Umverteilubg für dich? Währest du nun auch bereit, um über artgerechte Massenmenschhaltung zu verhandeln? Oder muss dir erst noch das Gras sonstwo rauswachsen, damit dir, wie im Film Cube als Schlusspoente bewusst wird, das wir irgendwie die Lösung sein müssen

https://m.youtube.com/watch?v=1qL1xZNJfV4


Verlasse mal deine "Filmwelt" und gehe ausser Haus, dass macht den Kopp frei ... :D
Occham
Beiträge: 1521
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Occham » Sa 1. Apr 2017, 09:44

twilight hat geschrieben:(01 Apr 2017, 10:32)

Verlasse mal deine "Filmwelt" und gehe ausser Haus, dass macht den Kopp frei ... :D

? Geh in die Psychiatrien, das macht die Augen auf :eek: oh mein Gott, wir könnten ja irgendwie die Lösung sein :p aber scheinbar geht es ohne Schlusspoente nicht, deswegen finde ich Filmbeispiele human. Was ist denn nun die Poente in deinen Worten bei den geposteten Trailer?
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 638
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: West-EU

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon twilight » Sa 1. Apr 2017, 09:48

Occham hat geschrieben:(01 Apr 2017, 10:44)

? Geh in die Psychiatrien, das macht die Augen auf :eek: oh mein Gott, wir könnten ja irgendwie die Lösung sein :p aber scheinbar geht es ohne Schlusspoente nicht, deswegen finde ich Filmbeispiele human. Was ist denn nun die Poente in deinen Worten bei den geposteten Trailer?

Dich besuchen :?:
Occham
Beiträge: 1521
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Occham » Sa 1. Apr 2017, 09:56

twilight hat geschrieben:(01 Apr 2017, 10:48)

Dich besuchen :?:

Due Konsequenzen von nicht artgerechter Massenmenschhaltung erkennen. Aber scheinbar konnten das nicht einmal zwei Weltkriege bewerkstelligen, damit musst du wohl nun ab jetzt leben.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 638
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: West-EU

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon twilight » Sa 1. Apr 2017, 10:03

Occham hat geschrieben:(01 Apr 2017, 10:56)

Due Konsequenzen von nicht artgerechter Massenmenschhaltung erkennen. Aber scheinbar konnten das nicht einmal zwei Weltkriege bewerkstelligen, damit musst du wohl nun ab jetzt leben.

Ich lebe ganz gut, kann mich nicht beklagen.
Sybilla
Beiträge: 490
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Mi 3. Mai 2017, 12:00

Arbeitsmarkt Deutschland April 2017:

Es war einmal, ein Land mitten in Europa in dem ließ sich die herrschende Nomenklatur von den Medien für ihre „Erfolge“ feiern, wieder einmal jubeln alle über die nach offiziellen Angaben des Pressediensts der BA niedrigste Zahl der Arbeitslosen in D in einen April seit ….Jahren. Während dessen durch Jobzersplitterung immer mehr Beschäftigung im Teilzeitbereich entsteht. Die Löhne der im Niedriglohnsektor beschäftigten so gering sind das sie zusätzliche Grundsicherungsleistungen erhalten die Gewinne hoch und die Arbeitsbelastung extrem belastend ist und viele Menschen krank werden (Burnout). Die Schere zwischen Arm und Reich soweit offen ist wie niemals zuvor. Fast jeder dritte der rund 4,4 Millionen Menschen die Hartz IV ALG II Grundsicherungsleistung erhalten, können sich Dinge des täglichen Lebens nicht leisten. In Deutschland erhielten am Jahresende 2016 in der Summe aller Grundsicherungsleistungen ohne Asylleistungen 20,6 % der Bevölkerung Leistungen zur Grindsicherung sie sind von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Armut in Deutschland hat sich trotz oder vielleicht auch wegen der „Rekordbeschäftigung“ bei 15,4 % verfestigt. 19 Prozent oder 2,47 Millionen aller Kinder in Deutschland leben in Familien mit so wenig Geld, dass sie als arm oder armutsgefährdet gelten. Fast 1,8 Millionen Menschen in Deutschland müssen sich regelmäßig Lebensmittel bei den Tafeln abholen. Weniger für die Ärmsten Essen bei den Tafeln reicht schon lange nicht für alle. Das ist die Realität hinter der Erfolgsmeldung vom Arbeitsmarkt.

Auch im April 2017 benötigte weiterhin mehr als jeder zehnte Haushalt 10,2 Prozent in Deutschland Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende. Im April 2017 waren beachtliche 6.873.442 Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII das entspricht einer Hilfequote von 8,1 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
Im April 2017 lebten in 3.311.000 Bedarfsgemeinschaften 6.123.000 Regelleistungsberechtigte. Knapp drei Viertel von ihnen waren erwerbsfähig (4.422.000) und 1.702.000 zählten als nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte 750.173 Personen erhalten ALG I. Die Zahl der Unterbeschäftigten, wird für April 2017 auf 3.602.698 Personen 8,0 % beziffert
. Hingegen die Zahl der Arbeitslosen ist im Sinne des § 16 SGB III im April 2017 laut Statistik des BA Pressedienst auf ein „Rekordtief“ von 2.568.612 arbeitslosen Personen abgesenkt wurde. Allerdings gibt es auch 941.534 Personen (vorläufig und hochgerechnet) in der Teilnehme an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik.
Die Differenz zwischen der Zahl der Unterbeschäftigten und der offiziellen Zahl der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III steigt im April auf 1.034.086 Personen an.

Leistungsempfänger SGB II ohne Bezieher von Asylleistungen

Im April 2017 erhalten 6.873.442
Im März 2017 erhalten 6.907.966
Im Februar erhalten 6.926.753
Im Januar 2017 erhalten 6.877.926
im Dezember 2016waren es 6.714.797
im November 2016 waren es 6.617.051

Leistungsempfänger *2) Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII das entspricht für April einer Hilfequote von 8,1 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte.

(Quelle aller Zahlen BA Bericht April 2017auf den Seiten 27, 29, 55)

https://statistik.arbeitsagentur.de/Sta ... 04-pdf.pdf


Faktencheck:

Rekordbeschäftigung?

Als erwerbstätig gilt, wer mindestens eine Stunde in der Woche arbeitet.

In dieser Definition ist das die Wahrheit allerdings nur wenn diese Definition so mit berichtet wird. Natürlich wird durch die Wahrhaftigkeit des Berichts das gewünschte positive emotionale Gefühl nicht an die Hörer und Leser transportiert, Denn wer nur mindestens eine Stunde in der Woche arbeitet ist im Allgemeinbefinden eben nicht in ausreichender Beschäftigung. Nur die lückenhafte Berichterstattung - es gibt Rekordbeschäftigung - transportiert das gewünschte Wohlbefinden an den Leser und Hörer.

Wirklichkeit und Wahrheit sind längst eine Frage von Gestaltung und Machbarkeit geworden. Wirklichkeit und Wahrheit quillt nicht mehr aus Erfahrung und Wahrhaftigkeit, sondern wird zur Projektion, letztlich sogar zur Suggestion.

Damit sind die Medienmächtigen längst bei:
Wir gestalten die Wirklichkeit.
Wir schaffen die Wirklichkeit.
Wir erschaffen die Wirklichkeit.
Wir schaffen die Wirklichkeit nach unserer Doktrin

So gesehen ist die Zensur das kleinere Übel.
PR-tauglich formuliert sind wir bei: Wahrheit ist machbar, Herr Nachbar!

Was ist Wahrheit? (Pontius Pilatus)

Erstellt von Sybilla am 03.05.17 --- 11 Uhr 00
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13546
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 3. Mai 2017, 12:41

Sybilla hat geschrieben:(03 May 2017, 13:00)

Was ist Wahrheit? (Pontius Pilatus)



Nun, die Wahrheit ist, dass Deutschland nach Tschechien die zweitniedrigste Arbeitlosenquote in der EU hat. Und das ist sehr weit entfernt vom Durchschnitt. Nach Eurostat-Ermittlung wohlgemerkt.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Sybilla
Beiträge: 490
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Di 9. Mai 2017, 23:01

Spiegel online meldet Zahl der offenen Stellen in Deutschland so hoch wie nie zuvor die Zahlen beruhen auf einer repräsentativen Betriebsbefragung des IAB.

In Deutschland gibt es einer Umfrage zufolge so viele offene Stellen wie noch nie. Im ersten Quartal waren es bundesweit 1,064 Millionen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsmarkt-zahl-der-offenen-stellen-in-deutschland-so-hoch-wie-nie-a-1146810.html#js-article-comments-box-pager

Im BA Monatsbericht April 2017 Seite 11 ist unter Ziffer 3.1 die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen zu finden. Nicht saisonbereinigt belief sich der Bestand im April 2017 auf 706.000 Arbeitsstellen.

Quelle: https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201704/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201704-pdf.pdf

Faktencheck: Wie ist das nun mit der Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen?


Ein Beispiel für die wunderbare Vermehrung von offenen Stellen. Firmen melden xx Verleihfirmen eine offene Stelle diese Verleihfirmen setzen nun jeweils diese offene Stelle in die Jobbörse der BA die BA registriert xx+xy offene Stellen für einen Arbeitsplatz zusätzlich stellt jede Verleihfirma diesen Arbeitsplatz in ihre Jobbörse ein, somit steigt die Zahl der offenen Stellen für ein und denselben Arbeitsplatz auf mindestens xx+xy+xz offene Stellen an. im Umfrage Interview meldet nun die befragte Verleihfirmen die Zahl xy der offenen Stellen diese aber auch von den anderen Verleihfirmen und der Jobbörse als Duplikat (xy+xz) geführt und in Umfragen abgefragt werden.

Allerdings können diese xx+xy+xz offenen Stellen nur von einer Person besetzt werden. die anderen xy+xz offenen Stellen verschwinden dann nach der Neubesetzung der Arbeitsstelle aus der Statistik.

Das kann jeder in den Jobbörsen im Internet selbst nachvollziehen, selbstverständlich werden in unterschiedlichen Jobbörsen Arbeitsangebote als Duplikat mehrfach gelistet. Datenredundanz ist ein Begriff der Datenorganisation das mehrfache Führen der gleichen Daten, also das mehrfache Vorkommen desselben Sachverhaltes. Diese Datenredundanz ist natürlich auch in den Umfrage Interviews enthalten. Die Zahl der offenen Stellen gleicht so mehr einem Potemkinschen Dorf als einer seriösen Erhebung der offenen Stellen in Deutschland.

Wie steht es wirklich um das deutsche Jobwunder?

Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Wie-st ... 01936.html

Aber warum der Realität ins Auge blicken wenn die Traumwelt in schönen bunten Farben gemalt wird?
Nur die Lüge braucht die Stütze der Medienmächtigen, die Wahrheit steht von alleine aufrecht. Benjamin Franklin.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13546
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 9. Mai 2017, 23:05

Sybilla hat geschrieben:(10 May 2017, 00:01)

Spiegel online meldet Zahl der offenen Stellen in Deutschland so hoch wie nie zuvor die Zahlen beruhen auf einer repräsentativen Betriebsbefragung des IAB.

In Deutschland gibt es einer Umfrage zufolge so viele offene Stellen wie noch nie. Im ersten Quartal waren es bundesweit 1,064 Millionen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsmarkt-zahl-der-offenen-stellen-in-deutschland-so-hoch-wie-nie-a-1146810.html#js-article-comments-box-pager

Im BA Monatsbericht April 2017 Seite 11 ist unter Ziffer 3.1 die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen zu finden. Nicht saisonbereinigt belief sich der Bestand im April 2017 auf 706.000 Arbeitsstellen.

Quelle: https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201704/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201704-pdf.pdf

Faktencheck: Wie ist das nun mit der Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen?


Ein Beispiel für die wunderbare Vermehrung von offenen Stellen. Firmen melden xx Verleihfirmen eine offene Stelle diese Verleihfirmen setzen nun jeweils diese offene Stelle in die Jobbörse der BA die BA registriert xx+xy offene Stellen für einen Arbeitsplatz zusätzlich stellt jede Verleihfirma diesen Arbeitsplatz in ihre Jobbörse ein, somit steigt die Zahl der offenen Stellen für ein und denselben Arbeitsplatz auf mindestens xx+xy+xz offene Stellen an. im Umfrage Interview meldet nun die befragte Verleihfirmen die Zahl xy der offenen Stellen diese aber auch von den anderen Verleihfirmen und der Jobbörse als Duplikat (xy+xz) geführt und in Umfragen abgefragt werden.

Allerdings können diese xx+xy+xz offenen Stellen nur von einer Person besetzt werden. die anderen xy+xz offenen Stellen verschwinden dann nach der Neubesetzung der Arbeitsstelle aus der Statistik.

Das kann jeder in den Jobbörsen im Internet selbst nachvollziehen, selbstverständlich werden in unterschiedlichen Jobbörsen Arbeitsangebote als Duplikat mehrfach gelistet. Datenredundanz ist ein Begriff der Datenorganisation das mehrfache Führen der gleichen Daten, also das mehrfache Vorkommen desselben Sachverhaltes. Diese Datenredundanz ist natürlich auch in den Umfrage Interviews enthalten. Die Zahl der offenen Stellen gleicht so mehr einem Potemkinschen Dorf als einer seriösen Erhebung der offenen Stellen in Deutschland.

Wie steht es wirklich um das deutsche Jobwunder?

Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Wie-st ... 01936.html

Aber warum der Realität ins Auge blicken wenn die Traumwelt in schönen bunten Farben gemalt wird?
Nur die Lüge braucht die Stütze der Medienmächtigen, die Wahrheit steht von alleine aufrecht. Benjamin Franklin.


naja ... die Zahl der offenen Stellen basiert auf einer repräsentativen Umfrage, nicht auf den Zahlen der Jobbörse.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Sybilla
Beiträge: 490
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Mi 10. Mai 2017, 11:38

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(10 May 2017, 00:05)

naja ... die Zahl der offenen Stellen basiert auf einer repräsentativen Umfrage, nicht auf den Zahlen der Jobbörse.


Die Datenredundanz ist logischerweise natürlich auch in den Umfrage Interviews enthalten.
Wobei bei jeder Zeit und Verleihfirmen die Zahl der offenen Stellen vermutlich nicht mit der Zahl der zu besetzenden Stellen identisch ist.
Meistens geht es einfach darum den Bewerberpool auszubauen um den Kunden mehrere Bewerber vorschlagen zu können.

Dadurch entsteht in den Umfrage Interviews eine sher große Zahl von Datenredundanz und diese bläht die Zahl der offenen Stellen erheblich auf.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13546
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 10. Mai 2017, 11:40

Sybilla hat geschrieben:(10 May 2017, 12:38)

Die Datenredundanz ist logischerweise natürlich auch in den Umfrage Interviews enthalten.



Dann wäre sie methodisch falsch. Hast du irgendeinen Hinweis darauf?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13546
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 10. Mai 2017, 11:46

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(10 May 2017, 12:40)

Logisch ist das gar nicht. Denn dann wäre sie methodisch falsch. Hast du irgendeinen Hinweis darauf?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4529
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Ein Terraner » Mo 22. Mai 2017, 15:09

In der letzte Anstalt Folge wurde die Lage der Nation aus der Arbeitersicht einmal so richtig schön aufbereitet.

https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/d ... 7-100.html
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34905
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Realist2014 » Mo 22. Mai 2017, 15:17

Ein Terraner hat geschrieben:(22 May 2017, 16:09)

In der letzte Anstalt Folge wurde die Lage der Nation aus der Arbeitersicht einmal so richtig schön aufbereitet.

https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/d ... 7-100.html



es gibt kaum mehr "Arbeiter"...


der Normalbürger ist gut verdienender Arbeitnehmer...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4529
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Ein Terraner » Mo 22. Mai 2017, 15:44

Realist2014 hat geschrieben:(22 May 2017, 16:17)

es gibt kaum mehr "Arbeiter"...


Klar, läuft ja jetzt alles als Material über den Einkauf.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34905
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Realist2014 » Mo 22. Mai 2017, 17:39

Ein Terraner hat geschrieben:(22 May 2017, 16:44)

Klar, läuft ja jetzt alles als Material über den Einkauf.




nur ist deine Wortwahl aus dem letzten Jahrtausend...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Sybilla
Beiträge: 490
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Mi 31. Mai 2017, 10:40

Arbeitsmarkt Deutschland Mai 2017:



Es war einmal, ein Land mitten in Europa in dem ließ sich die herrschende Nomenklatur von den Medien für ihre „Erfolge“ feiern, wieder einmal jubeln alle über die nach offiziellen Angaben des Pressediensts der BA historisch niedrigste Zahl der Arbeitslosen in D in einen Mai seit ….Jahren. Wir, die herrschende Nomenklatur, müssen dem Bürger sagen, wie viele Menschen als arbeitslos gezählt werden, dann tun wir so als gäbe es Vollbeschäftigung, und das Volk glaubt uns, weil es die Lage am Arbeitsmarkt nicht überblickt. Durch die halbstündliche Eintrichterung der immer gleichen „Informationen“ wird das Gefühl erzeugt, gut informiert zu sein. Bestimmte Sachverhalte und Zusammenhänge der Arbeitslosigkeit und des Arbeitsmarkt werden so „Nebulös“ oder gar „unsichtbar“, andere „Rekordbeschäftigung“ hervorgehoben und akzentuiert. Es entstehen bei den Bürgern Informationslücken. (Lückenpresse) Durch ständiges Wiederholen von erwünschten Inhalten der herrschenden Nomenklatur glaubt der Bürger schließlich an deren Wahrheitsgehalt – nach dem Motto steter Tropfen höhlt das Hirn. So kann es schon einmal passieren dass in den Talk Shows die Mär von der historisch niedrigsten Zahl der Arbeitslosen in Deutschland den Zuseher unwidersprochen von der „Lügenpresse“ suggeriert wird. Ein Blick in die Geschichte zeigt [url="http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47242/arbeitslosigkeit[/URL"]Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik in den Jahren 1950 bis 1990[/url] Das die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland tatsächlich in den 1960er Jahren bei einer Zahl von rund 200.000 Personen historisch niedrig war. Hingegen alleine die offizielle Zahl der Arbeitslosen historisch immer noch sehr hoch ist die Zahl der Unterbeschäftigung befindet sich nach wie vor auf historisch hohen Niveau.

Während dessen durch Jobzersplitterung immer mehr Beschäftigung im Teilzeitbereich entsteht. Die Löhne der im Niedriglohnsektor beschäftigten so gering sind das sie zusätzliche Grundsicherungsleistungen erhalten die Gewinne hoch und die Arbeitsbelastung extrem belastend ist und viele Menschen krank werden (Burnout). Die Schere zwischen Arm und Reich soweit offen ist wie niemals zuvor. Fast jeder dritte der rund 4,4 Millionen Menschen die Hartz IV ALG II Grundsicherungsleistung erhalten, können sich Dinge des täglichen Lebens nicht leisten. In Deutschland erhielten am Jahresende 2016 in der Summe aller Grundsicherungsleistungen ohne Asylleistungen 20,6 % der Bevölkerung Leistungen zur Grindsicherung sie sind von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Armut in Deutschland hat sich trotz oder vielleicht auch wegen der „Rekordbeschäftigung“ bei 15,4 % verfestigt. 19 Prozent oder 2,47 Millionen aller Kinder in Deutschland leben in Familien mit so wenig Geld, dass sie als arm oder armutsgefährdet gelten. Fast 1,8 Millionen Menschen in Deutschland müssen sich regelmäßig Lebensmittel bei den Tafeln abholen. Weniger für die Ärmsten Essen bei den Tafeln reicht schon lange nicht für alle. Das ist die Realität hinter der Erfolgsmeldung vom Arbeitsmarkt.

Auch im Mai 2017 benötigte weiterhin mehr als jeder zehnte Haushalt 10,1 Prozent in Deutschland Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende. Im Mai 2017 waren beachtliche 6.824.875 Personen Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII das entspricht einer Hilfequote von 8,1 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Im Mai 2017 lebten in 3.303.000 Bedarfsgemeinschaften 6.126.000 Regelleistungsberechtigte. Knapp drei Viertel von ihnen waren erwerbsfähig (4.418.000) und 1.708.000 zählten als nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Die Zahl der Unterbeschäftigten, wird für Mai 2017 auf 3.526.439 Personen 7,8 % beziffert. Hingegen die Zahl der Arbeitslosen ist im Sinne des § 16 SGB III im April 2017 laut Statistik des BA Pressedienst auf ein „Rekordtief“ von 2.497.718 arbeitslosen Personen abgesenkt wurde. Allerdings gibt es auch 933.695 Personen (vorläufig und hochgerechnet) in der Teilnehme an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik.
Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle wird im BA Bericht auf 714.391 beziffert BA-X 231



Leistungsempfänger SGB II ohne Bezieher von Asylleistungen

Im Mai 2017 erhalten 6.824.875
Im April 2017 erhalten 6.873.442
Im März 2017 erhalten 6.907.966
Im Februar erhalten 6.926.753
Im Januar 2017 erhalten 6.877.926
im Dezember 2016waren es 6.714.797
im November 2016 waren es 6.617.051

Leistungsempfänger *2) Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII das entspricht für April einer Hilfequote von 8,1 % erwerbsfähige Leistungsberechtigte.

(Quelle aller Zahlen BA Bericht Mai 2017auf den Seiten
3.4 Bedarfsgemeinschaften und Regelleistungsberechtigte Seite 26
3.7 Hilfequoten Seite 27
1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Seite 55

https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201705/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201705-pdf.pdf

Faktencheck:

Rekordbeschäftigung?

Als erwerbstätig gilt, wer mindestens eine Stunde in der Woche arbeitet.

Hilfequote BA Monatsbericht Mai 2017 Seite 27

3.7 Hilfequoten`*32


Im Mai 2017 hat jeder zehnte Haushalt in Deutschland Leistungen zur Grundsicherung für
Arbeitsuchende bezogen (10,1 Prozent). 9,4 Prozent der in Deutschland lebenden Personen bis zur Regelaltersgrenze waren hilfebedürftig – und 8,1 Prozent der Personen im erwerbsfähigen Alter. Damit waren im Vergleich zum Vorjahresmonat anteilig mehr Haushalte (+0,1 Prozentpunkte) und auch mehr Personen (+0,2 Prozentpunkte) auf SGB II-Leistungen angewiesen.

---------------------------

Die Hilfequote der Haushalte verharrt somit trotz offiziellen Rekordtiefs der Arbeitslosigkeit weiterhin auf exorbitant hohem Niveau seit langer Zeit fortlaufend über 10 %


32 * Vgl. zur Ermittlung der Hilfequoten:
http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Berechnung-der-Hilfequoten/Berechnung-der-Hilfequoten-Nav.html.

* § 235 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch

Ist es Ihnen aufgefallen trotz immer neuer „Rekordzahlen“ – gibt es seit langer Zeit kaum Veränderung im Bereich der Hilfequoten. Warum wird das in der Lückenpresse nicht stärker thematisiert? Also es bleibt entgegen aller Jubelmeldungen bei den Hilfequoten alles so wie in den letzten Monaten/Jahren und auch im Vergleich zum Vorjahr ist keine signifikante Veränderung zu erkennen.

In dieser Definition ist das die Wahrheit allerdings nur wenn diese Definition so mit berichtet wird. Natürlich wird durch die Wahrhaftigkeit des Berichts das gewünschte positive emotionale Gefühl nicht an die Hörer und Leser transportiert, Denn wer nur mindestens eine Stunde in der Woche arbeitet ist im Allgemeinbefinden eben nicht in ausreichender Beschäftigung. Nur die lückenhafte Berichterstattung - es gibt Rekordbeschäftigung - transportiert das gewünschte Wohlbefinden an den Leser und Hörer.

Wirklichkeit und Wahrheit sind längst eine Frage von Gestaltung und Machbarkeit geworden. Wirklichkeit und Wahrheit quillt nicht mehr aus Erfahrung und Wahrhaftigkeit, sondern wird zur Projektion, letztlich sogar zur Suggestion.

Damit sind die Medienmächtigen längst bei:
Wir gestalten die Wirklichkeit.
Wir schaffen die Wirklichkeit.
Wir erschaffen die Wirklichkeit.
Wir schaffen die Wirklichkeit nach unserer Doktrin

So gesehen ist die Zensur das kleinere Übel.
PR-tauglich formuliert sind wir bei: Wahrheit ist machbar, Herr Nachbar!

Was ist Wahrheit? (Pontius Pilatus)

Erstellt von Sybilla am 31.05.17 --- 11 Uhr 00
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4529
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Ein Terraner » Do 1. Jun 2017, 15:40

Das passt hier rein.

Licht und Dunkel
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon firlefanz11 » Fr 2. Jun 2017, 09:45

Ein Terraner hat geschrieben:(01 Jun 2017, 16:40)

Das passt hier rein.

Richtig. Beides linke Propaganda ohne Realitätsbezug.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4529
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Ein Terraner » Fr 2. Jun 2017, 10:00

firlefanz11 hat geschrieben:(02 Jun 2017, 10:45)

Richtig. Beides linke Propaganda ohne Realitätsbezug.

Einfach zusammen mit dem Kinderchor Buh brüllen, das hilft.
Licht und Dunkel

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast