Spitzensteuersatz weiter senken?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 11. Mai 2017, 17:00

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(11 May 2017, 16:20)

Der Spitzensteuersatz war natürlich schon mal höher. Da gab es aber auch viele Möglichkeiten den individuellen Durchschnittssteuersatz zu senken. Er erinnere nur an die obskuren Abschreibungsmodelle, deren einziger Zweck darin lag durch letztendlich nicht existente Verlustzuweisungen den individuellen Steuersatz zu senken. Oder auch die Nichtbesteuerung von Gewinnen aus der Veräusserung von Wertpapieren nach einer lächerlichen Haltungsfrist von 6 Monaten. All das wurde mit der Senkung des Spitzensteuersatzes abgeschafft und hat letztendlich nicht zu weniger Steuereinnahmen geführt. Und die Umsatzsteuer ist im Vergleich zu internationalen Standards in Deutschland immer noch auf vergleichsweise niedrigem Niveau.


Könntest du belegen daß es keine Möglichkeiten mehr gibt die tatsächlich zu zahlenden Steuern zu mindern wenn man eigentlich den Spitzensteuersatz zu entrichten hat?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 11776
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria & Upper Austria

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 11. Mai 2017, 17:07

Alter Stubentiger hat geschrieben:(11 May 2017, 18:00)

Könntest du belegen daß es keine Möglichkeiten mehr gibt die tatsächlich zu zahlenden Steuern zu mindern wenn man eigentlich den Spitzensteuersatz zu entrichten hat?


Was soll die Gegenfrage, nachdem du meine ja nicht beantwortet hast? Deine Behauptung war ja, dass niemand den Spitzensteuersatz bezahlen muss, wenn er nur intelligent genug nutzt. Ich kenne dIese Möglichkeiten nicht, obwohl ich mich gut im Einkommensteuerrecht auskenne. Deswegen auch meine Frage an dich. Welche Möglichkeiten gibt es, dass dein Spitzenverdiener mit 500.000 € brutto im Jahr sein zu versteuerndes Einkommen unter 250.000 € pro Jahr bringt. Oder meinetwegen ein Besserverdiener mit 100.000 € pro Jahr eben unter 54.000 € zu versteuerndes Jahreseinkommen. Die Antwort bist du noch schuldig.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 554
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Hyde » Fr 12. Mai 2017, 01:04

Positiv Denkender hat geschrieben:(11 May 2017, 17:21)

Seit wann geht die MwSt. hauptsächlich zu lasten von Geringverdiener ?


Geringverdiener haben eine höhere Konsumquote bezogen auf ihr Gesamteinkommen, sprich sie leeren monatlich ihr komplettes Konto, um Produkte des alltäglichen Gebrauchs zu kaufen. Eine höhere Mehrwertsteuer trifft sie also anteilig mehr als den Milliardär, dem es nicht so viel ausmacht, wenn er für seine Lebensmittel, seine Kleidung oder seine Autos höhere Umsatzsteuer zahlen muss.

Daher ist es moralisch für mich total unangebracht, den Einkommensspitzensteuersatz zu senken und sich stattdessen das Geld dann auf dem Rücken von Gering- und Mittelverdienern über Mehrwertsteuererhöhungen wieder reinzuholen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 12. Mai 2017, 13:49

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(11 May 2017, 18:07)

Was soll die Gegenfrage, nachdem du meine ja nicht beantwortet hast? Deine Behauptung war ja, dass niemand den Spitzensteuersatz bezahlen muss, wenn er nur intelligent genug nutzt. Ich kenne dIese Möglichkeiten nicht, obwohl ich mich gut im Einkommensteuerrecht auskenne. Deswegen auch meine Frage an dich. Welche Möglichkeiten gibt es, dass dein Spitzenverdiener mit 500.000 € brutto im Jahr sein zu versteuerndes Einkommen unter 250.000 € pro Jahr bringt. Oder meinetwegen ein Besserverdiener mit 100.000 € pro Jahr eben unter 54.000 € zu versteuerndes Jahreseinkommen. Die Antwort bist du noch schuldig.


Wenn du Ahnung hättest könntest du meine Frage beantworten. Ich werde sicher keine Frage von dir beantworten die sich gar nicht stellt. Alter Schaumschläger.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 12. Mai 2017, 13:53

Hyde hat geschrieben:(12 May 2017, 02:04)

Geringverdiener haben eine höhere Konsumquote bezogen auf ihr Gesamteinkommen, sprich sie leeren monatlich ihr komplettes Konto, um Produkte des alltäglichen Gebrauchs zu kaufen. Eine höhere Mehrwertsteuer trifft sie also anteilig mehr als den Milliardär, dem es nicht so viel ausmacht, wenn er für seine Lebensmittel, seine Kleidung oder seine Autos höhere Umsatzsteuer zahlen muss.

Daher ist es moralisch für mich total unangebracht, den Einkommensspitzensteuersatz zu senken und sich stattdessen das Geld dann auf dem Rücken von Gering- und Mittelverdienern über Mehrwertsteuererhöhungen wieder reinzuholen.


So ist es. Wenn da einer den Spitzensteuersatz senken will dann nur wenn das Geld durch eine Finanztransaktionssteuer wieder reingeholt wird. Zu mindestens 100%. Parasitäre Finanzdienstleistungen sollten versteuert werden wie jedes andere Geschäft auch.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
pikant
Beiträge: 49660
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon pikant » Fr 12. Mai 2017, 13:54

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 May 2017, 14:53)

So ist es. Wenn da einer den Spitzensteuersatz senken will dann nur wenn das Geld durch eine Finanztransaktionssteuer wieder reingeholt wird. Zu mindestens 100%. Parasitäre Finanzdienstleistungen sollten versteuert werden wie jedes andere Geschäft auch.


nee,
Kapital und Arbeit kann man schon anders besteuern.

machen erfolgreiche Laender vor!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31838
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Realist2014 » Fr 12. Mai 2017, 13:56

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 May 2017, 14:49)

Wenn du Ahnung hättest könntest du meine Frage beantworten. Ich werde sicher keine Frage von dir beantworten die sich gar nicht stellt. Alter Schaumschläger.



Der Kater hat diesbezüglich ganz sicher mehr "Ahnung" als du...

also erzähl mal von den Möglichkeiten für einen AN, 50tsd Euro "Kürzungsmöglichkeiten" n Anspruch zu nehmen bei einem Gehalt von 250tsd Euro...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 11776
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria & Upper Austria

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 12. Mai 2017, 13:56

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 May 2017, 14:49)

Wenn du Ahnung hättest könntest du meine Frage beantworten. Ich werde sicher keine Frage von dir beantworten die sich gar nicht stellt. Alter Schaumschläger.


Warum sollte ich eine unsinnige von dir Behauptung belegen, dadurch dass ich nachweise, dass sie eben nicht stimmt, obwohl du dich nicht dazu bereit erklärst einen Beleg für deine Behauptung darzulegen.
Damit tust dich ja wohl schwer. Um deine Behauptung zu widerlegen müsstest du mir erstmal sagen, wie das denn möglich ist. Kannst du aber nicht und machst du auch nicht. Der Schaumschläger dann ja wohl du.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31838
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Realist2014 » Fr 12. Mai 2017, 13:57

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 May 2017, 14:53)

Parasitäre Finanzdienstleistungen sollten versteuert werden wie jedes andere Geschäft auch.



Was sind denn "parasitäre Finanzdienstleistungen"?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 12. Mai 2017, 16:23

Realist2014 hat geschrieben:(12 May 2017, 14:56)

Der Kater hat diesbezüglich ganz sicher mehr "Ahnung" als du...

also erzähl mal von den Möglichkeiten für einen AN, 50tsd Euro "Kürzungsmöglichkeiten" n Anspruch zu nehmen bei einem Gehalt von 250tsd Euro...


Warum sollte ich? Schließlich habe ich nie behauptet daß es so etwas geht. Die Frage stellt sich nicht. Der Kater sollte aufhören dumme Fallen zu stellen. Ichweiß nur das Steuerberater dazu da sind die Steuerlast zu mindern. Ginge dies nicht bräuchte es keine Steuerberater. Wie die das machen überlasse ich denen. Ist nicht mein Job.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1512
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 12. Mai 2017, 16:29

Realist2014 hat geschrieben:(12 May 2017, 14:57)

Was sind denn "parasitäre Finanzdienstleistungen"?


Hochfrequenzhandel, cum ex Geschäfte, Subprime Geschäfte, sonstige Derivategeschäfte, private equity. Das Geschäft der sogenannten Investmentbanken halt. Diese Leute verteilen nur um. Von unten nach oben. Sie vernichten Existenzen um selber fette Gewinne zu machen. Für mich ist ein Investmentbanker nichts als ein Schwerverbrecher der die Welt ausplündert. Alle lebenslang hinter Gittern. Steineklopfen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Kibuka
Moderator
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Kibuka » Fr 12. Mai 2017, 16:30

Während der deutsche Staat Rekordsteuereinnahmen erzielt, sprechen Frau Kraft und Herr Maas von der SPD davon, dass der deutsche Staat Geld erwirtschaftet habe.

Wir sind also an dem Punkt, wo Politiker glauben, dass Steuergeld vom Staat erwirtschafteter Gewinn sei, ergo dem Staat zusteht.

Da wundert mich nichts mehr... der Selbstbedienungsladen in Berlin läuft auf Hochtouren und wird wohl erst dann zurückgefahren, wenn der nächste Wirtschaftseinbruch für frischen Wind bzw. leere Kassen sorgt. Andererseits kann man dann ja wieder Schulden machen, wie in der Vergangenheit auch schon.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Positiv Denkender
Beiträge: 1809
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 12. Mai 2017, 16:41

Alter Stubentiger hat geschrieben:(11 May 2017, 17:55)

Nun ja. Wieviele 50.000 € Autos laufen wohl über die Firma und nicht als Privatfahrzeug? Wieviele Einkäufe von Firmenkunden bei der Metro werden wohl am Ende privat genutzt? Fragen über Fragen.....

Nun ja es mögen viele dieser hochpreisigen Autos Firmenfahrzeuge sein nur die Mehrheit eben nicht . Auch auf ein 25 000 € Autos (ganz normaler Mittelklassewagen )
fallen mehr MwSt. als auf Tretroller . Auch Firmenwagen unterliegen der MwSt. Fakt ist jemand der 5000 € verkonsumiert zahlt mehr Mwst .
als jemand der 1000 € verkonsumiert . 19% auf 5000 sind halt in € und Cent mehr als 19% auf 1000,-€ :
Ich will natürlich nicht ausschließen das man dir den Unterschied zwischen Mehr und Weniger anders erklärt hat .
Gilt übrigens auch für Beträge in die SV Systeme .
Orwellhatterecht
Beiträge: 4214
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Orwellhatterecht » Fr 12. Mai 2017, 16:51

Positiv Denkender hat geschrieben:(12 May 2017, 17:41)

Nun ja es mögen viele dieser hochpreisigen Autos Firmenfahrzeuge sein nur die Mehrheit eben nicht . Auch auf ein 25 000 € Autos (ganz normaler Mittelklassewagen )
fallen mehr MwSt. als auf Tretroller . Auch Firmenwagen unterliegen der MwSt. Fakt ist jemand der 5000 € verkonsumiert zahlt mehr Mwst .
als jemand der 1000 € verkonsumiert . 19% auf 5000 sind halt in € und Cent mehr als 19% auf 1000,-€ :
Ich will natürlich nicht ausschließen das man dir den Unterschied zwischen Mehr und Weniger anders erklärt hat .
Gilt übrigens auch für Beträge in die SV Systeme .



Es geht vor allen Dingen um den %ualen Anteil der Mehrwertsteuer, somit um die %uale Gesamtsteuer Belastung eines Haushaltes. Der zahlt zwar manchmal keine oder nur geringe Einkommensteuer, dafür aber liegt der %uale Anteil der Verbrauchssteuern entsprechend hoch.
Politiker sind wie Tauben, sind sie unten, dann fressen sie einem aus der Hand, sind sie dagegen oben, dann sch...en sie einem auf den Kopf.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 11776
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria & Upper Austria

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 12. Mai 2017, 17:08

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 May 2017, 17:23)

Warum sollte ich? Schließlich habe ich nie behauptet daß es so etwas geht.


ach ne....

Alter Stubentiger hat geschrieben:(10 May 2017, 15:02)

Humbug. Wer den Höchststeuersatz wirklich zahlt ist doof. Es gibt fast immer reichlich was abzusetzen wenn man viel verdient.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
prime-pippo
Beiträge: 16739
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 12:03

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon prime-pippo » Fr 12. Mai 2017, 17:41

Kibuka hat geschrieben:(12 May 2017, 17:30)

Während der deutsche Staat Rekordsteuereinnahmen erzielt, sprechen Frau Kraft und Herr Maas von der SPD davon, dass der deutsche Staat Geld erwirtschaftet habe.

Wir sind also an dem Punkt, wo Politiker glauben, dass Steuergeld vom Staat erwirtschafteter Gewinn sei, ergo dem Staat zusteht.

Da wundert mich nichts mehr... der Selbstbedienungsladen in Berlin läuft auf Hochtouren und wird wohl erst dann zurückgefahren, wenn der nächste Wirtschaftseinbruch für frischen Wind bzw. leere Kassen sorgt. Andererseits kann man dann ja wieder Schulden machen, wie in der Vergangenheit auch schon.


"Zusteht"? Besteuerung ist ein ganz normales politisches Instrument.....entweder die praktizierte Form der Besteuerung erfüllt ihren politischen Zweck oder eben nicht. Das ist die interessante Frage.

Wenn Steuersenkungen, dann insbesondere Mehrwertsteuer....
Auch wenn man von dem Gedanken in Berlin weit entfernt ist.
"Banks do not, as too many textbooks still suggest, take deposits of existing money from savers and lend it out to borrowers: they create credit and money ex nihilo – extending a loan to the borrower and simultaneously crediting the borrower’s money account."
Lord Adair Turner
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31838
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Realist2014 » Fr 12. Mai 2017, 18:09

prime-pippo hat geschrieben:(12 May 2017, 18:41)

".

Wenn Steuersenkungen, dann insbesondere Mehrwertsteuer....
A.


ganz sicher nicht...

Konsumbesteuerung ist richtig

die der Wertschöpfung hat Grenzen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31838
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Realist2014 » Fr 12. Mai 2017, 18:10

Orwellhatterecht hat geschrieben:(12 May 2017, 17:51)

Es geht vor allen Dingen um den %ualen Anteil der Mehrwertsteuer, somit um die %uale Gesamtsteuer Belastung eines Haushaltes. Der zahlt zwar manchmal keine oder nur geringe Einkommensteuer, dafür aber liegt der %uale Anteil der Verbrauchssteuern entsprechend hoch.



Bei den Besserverdienern ist er HÖHER.... ( Miete enthält keine MWst...)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 31838
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Realist2014 » Fr 12. Mai 2017, 18:16

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 May 2017, 17:23)

Warum sollte ich? Schließlich habe ich nie behauptet daß es so etwas geht. .



DOCH- da HAST du


darauf bezog sich ja meine Frage...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Kibuka
Moderator
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Spitzensteuersatz weiter senken?

Beitragvon Kibuka » Fr 12. Mai 2017, 18:21

prime-pippo hat geschrieben:(12 May 2017, 18:41)

"Zusteht"? Besteuerung ist ein ganz normales politisches Instrument.....entweder die praktizierte Form der Besteuerung erfüllt ihren politischen Zweck oder eben nicht. Das ist die interessante Frage.


Was für ein Zweck soll das sein? Und in welcher Größenordnung ist eine Besteuerung deiner Ansicht nach "politisch zweckdienlich"? 10%? 30%? 60%? 100%?
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast