20 Jahre Leitkultur

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7760
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Do 11. Mai 2017, 18:33

Billie Holiday hat geschrieben:(11 May 2017, 19:28)

Wönde ziehen, Leitungen verlegen, Sanitörobjekte einbauen, Fliesenarbeiten, Elektroinstallation, Möbel....Bauantrag.....


Das klingt ja so, als würde man für ein Frauen-WC eine komplett neue Immobilie hochrichten müssen.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14088
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Billie Holiday » Do 11. Mai 2017, 18:34

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:33)

Was soll denn sonst Gleichwertigkeit sein, als dass ich grundsätzlich Mann und Frau zugestehe, dass sie beide theoretisch dieselben Tätigkeiten ausüben können? Die bisherige Gleichwertigkeit ist also: Beide Hände schütteln ist ok, aber bei den Berufen sollen sie dann gefälligst das aussuchen, was zu Mann / Frau passt.


In der Theorie kann jeder alles. Und nein, im Beruf soll jeder das tun, was er kann und mag. Hat nix mit dem Geschlecht zu tun.
Ich glaube, du willst mich auf den Arm nehmen. Dazu habe ich keine Lust.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 18:35

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:19)

Also gibt es doch Gesetze, die vorgegeben sind und an die sich gehalten wird. Womit wir wieder dabei wären: Ist Leitkultur nur Sprache und dass sich Personen an die Gesetze halten, oder mehr?


Du meins also - ein alter "Biblischer Text" // mündlich übermittelte Gesangessure ist eine gute Grundlage - und ist mit Gesetzestext (Mitteleuropas) gleichzusetzen ?

Die "steinzeitliche" Leitkultur - unabhängig der Menschenrechte = nach altem religiösem Singsang zu verfahren //// und europäisches Recht einzuhalten sind schon "Unterschiede"?

......die unterschiedliche Tonfolge / Harmonien in Konzerten und Liedern ist mir erstmal schnurzwurst - wenn es sich im Rahmen oder geschlossenen Räumen darbietet.

....und - dass nicht jeder Ing./Manager in D eine eigene Sekretärin HAT - wird der Arbeitgeber innerhalb von sekunden geklärt haben. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14088
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Billie Holiday » Do 11. Mai 2017, 18:37

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:33)

Das klingt ja so, als würde man für ein Frauen-WC eine komplett neue Immobilie hochrichten müssen.


Quatsch

Ich kenne ein paar Bauhallen und Werkstätten. Natürlich müssen ggfls neue Wände gestellt werden und die Leitungen verlegt, oder wie stellst du dir das vor, wenn vorher diese Räumlichkeiten nicht da waren? Bringt der heilige Geist, oder was?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 18:39

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:25)

Quelle? Erst heute hatte ich das Thema im anderen Zusammenhang. Da gibts ne getrennte Toilette erst ab einer zweistelligen Mitarbeiterzahl. Und zehntausende Euro für ne Toilette? :?:


Nebenbei.

Scheint am Bundesland zu liegen. Anhalt - hatte ich ..... ab 1+1 Getrennte Toilette - als Forderung des Gewerbeamtes. (...keine Plastebude wie auffm Bau)
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7760
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Do 11. Mai 2017, 18:40

Teeernte hat geschrieben:(11 May 2017, 19:35)

Du meins also - ein alter "Biblischer Text" // mündlich übermittelte Gesangessure ist eine gute Grundlage - und ist mit Gesetzestext (Mitteleuropas) gleichzusetzen ?


Wo habe ich eine Wertung vorgenommen? Brauchst du eine Erinnerung, was du vor kurzer Zeit geschrieben hast? Auf die Frage, was Leitkultur sei, kam die Antwort von dir, an die Gesetze halten wäre ein Anfang. Daraufhin sagte ich, dass es dann keine Leitkultur gäbe, da jeder Staat bestrebt ist, dass sich innerhalb der Grenzen die Menschen daran halten.

Und jetzt erzählst du was von biblischen Texten und Tonfolgen in Konzerten.
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 651
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Laertes » Do 11. Mai 2017, 18:41

Billie Holiday hat geschrieben:(11 May 2017, 19:22)
Im übrigen legen die wenigsten Mädchen Wert auf eine separate Toilette, jedoch ist das Pflicht.


Als ich kürzlich beruflich in Schweden zu tun hatte, war ich nicht darauf vorbereitet, dass dort Unisextoiletten üblich sind (im Bürogebäude und abends in der Kneipe). Das wirft jetzt die drängende Frage auf: Sind getrennte Toiletten wesentlicher Bestandteil einer europäischen Leitkultur?
Right is right and left is wrong.
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7760
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Do 11. Mai 2017, 18:43

Billie Holiday hat geschrieben:(11 May 2017, 19:37)

Quatsch

Ich kenne ein paar Bauhallen und Werkstätten. Natürlich müssen ggfls neue Wände gestellt werden und die Leitungen verlegt, oder wie stellst du dir das vor, wenn vorher diese Räumlichkeiten nicht da waren? Bringt der heilige Geist, oder was?


Schon gut. Bleib doch ruhig. Ich denke nicht, dass der heilige Geist Wände vorbeibringt. Ich bin nur überrascht, dass es so teuer sein soll, eine Toilette einzubauen. Aber von mir aus ist es so, dann gehört sowas natürlich abgeschafft. Ich bin ohnehin für neutrale Toiletten, zumindest auf dem Arbeitsplatz.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 18:52

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:40)

Wo habe ich eine Wertung vorgenommen? Brauchst du eine Erinnerung, was du vor kurzer Zeit geschrieben hast? Auf die Frage, was Leitkultur sei, kam die Antwort von dir, an die Gesetze halten wäre ein Anfang. Daraufhin sagte ich, dass es dann keine Leitkultur gäbe, da jeder Staat bestrebt ist, dass sich innerhalb der Grenzen die Menschen daran halten.

Und jetzt erzählst du was von biblischen Texten und Tonfolgen in Konzerten.


Es ist eben NICHT jedem Staat daran gelegen dass sich die MENSCHEN als GLEICHE an das GLEICHE RECHT halten/haben.

BEREITS die Gesetzesanlage ist LEITKULTUR.

Dafür werden sie zB. in einigen moslemischen Ländern in Gläubige und Ungläubige - unterschiedlich behandelt - das Gesetz ist nicht für JEDEN GLEICH.

Deutsche Leitkultur = 3 GG (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7760
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Do 11. Mai 2017, 18:53

Teeernte hat geschrieben:(11 May 2017, 19:52)

Es ist eben NICHT jedem Staat daran gelegen dass sich die MENSCHEN als GLEICHE an das GLEICHE RECHT halten/haben.

BEREITS die Gesetzesanlage ist LEITKULTUR.

Dafür werden sie zB. in einigen moslemischen Ländern in Gläubige und Ungläubige - unterschiedlich behandelt - das Gesetz ist nicht für JEDEN GLEICH.

Deutsche Leitkultur = 3 GG (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.


Also herrscht dort Anarchie und es existieren keine Regeln in Saudi-Arabien z.B.?
Sozialdemokrat

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Sozialdemokrat » Do 11. Mai 2017, 18:56

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:43)

Schon gut. Bleib doch ruhig. Ich denke nicht, dass der heilige Geist Wände vorbeibringt. Ich bin nur überrascht, dass es so teuer sein soll, eine Toilette einzubauen. Aber von mir aus ist es so, dann gehört sowas natürlich abgeschafft. Ich bin ohnehin für neutrale Toiletten, zumindest auf dem Arbeitsplatz.

Auf welchem Arbeitsplatz gibt es eine neutrale Toilette? Kennst Du ein Beispiel?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 18:56

Laertes hat geschrieben:(11 May 2017, 19:41)

Als ich kürzlich beruflich in Schweden zu tun hatte, war ich nicht darauf vorbereitet, dass dort Unisextoiletten üblich sind (im Bürogebäude und abends in der Kneipe). Das wirft jetzt die drängende Frage auf: Sind getrennte Toiletten wesentlicher Bestandteil einer europäischen Leitkultur?


Solange sie auf dem "Ideal" Standard WC basieren..... (Sitzend/Brille/Wasserspülung.......Klopapier) ja ! :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 18:57

Sozialdemokrat hat geschrieben:(11 May 2017, 19:56)

Auf welchem Arbeitsplatz gibt es eine neutrale Toilette? Kennst Du ein Beispiel?


Bahn - Personal im Zug
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 18:59

hafenwirt hat geschrieben:(11 May 2017, 19:53)

Also herrscht dort Anarchie und es existieren keine Regeln in Saudi-Arabien z.B.?


Willst Du hier BASIC programmieren ? GO TO ... 2 oder 3 Schritte Rückwärts.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Sozialdemokrat

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Sozialdemokrat » Do 11. Mai 2017, 19:01

Teeernte hat geschrieben:(11 May 2017, 19:57)

Bahn - Personal im Zug

Ja, stimmt. Jetzt wo Du es sagst. Das sind aber Einzeltoiletten. Bei mir in der Firma können immer mehrere Leute gleichzeitig ihr Geschäft in der Toilette verrichten. Gibt es sowas auch in "neutraler" Form?
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4946
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon King Kong 2006 » Do 11. Mai 2017, 19:05

Wie immer man es nennen mag, es braucht klare Ansagen. Wischiwaschi empfundene Wirklichkeit wird von harten Haltungen (religiös oder kulturell fundiert) zur Seite gedrückt. Mittlerweile wählen sogar Immigranten, z.B. Türken und Russen die Afd, weil sie finden, daß diese klare Ansagen machen. Das sollte zu denken geben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
hafenwirt
Beiträge: 7760
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon hafenwirt » Do 11. Mai 2017, 19:05

Teeernte hat geschrieben:(11 May 2017, 19:59)

Willst Du hier BASIC programmieren ? GO TO ... 2 oder 3 Schritte Rückwärts.


Hat eine ausführliche Problem-Revision erst gezeigt, dass das Brand-Switch gewerblich intelligent jeder Kritik standhält, wäre es politisch nur zu korrekt anzuführen, dass das kalkulativ ambivalente Operationspotential endokrin transaktionssicher alles bisherige in Frage stellt, wodurch die bipolare Chance ambivalent topologisch mit der Gegenseite interagiert. :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D
Sozialdemokrat

Re: Leitkultur in Deutschland

Beitragvon Sozialdemokrat » Do 11. Mai 2017, 19:12

Leitkulturdebatte ist Volksverarschung hoch zehn. Ablenkung von den echten Problemen, genauso wie die Doppelpass- und Burkadebatte.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14313
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Teeernte » Do 11. Mai 2017, 19:13

Sozialdemokrat hat geschrieben:(11 May 2017, 20:01)

Ja, stimmt. Jetzt wo Du es sagst. Das sind aber Einzeltoiletten. Bei mir in der Firma können immer mehrere Leute gleichzeitig ihr Geschäft in der Toilette verrichten. Gibt es sowas auch in "neutraler" Form?



Sanitäre Räumlichkeiten in Arbeitsstätten (wie Toiletten und Duschräume) müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen. Diese werden in ihren Grundzügen in § 6 Absatz 2 ArbStättV festgehalten. Dort heißt es, dass die Unternehmensleitung getrennte Toilettenräume bereitstellen muss, welche, wenn es die Art der Beschäftigung oder auch die gesundheitliche Verfassung der Mitarbeiter erfordert, von Waschräumen komplementiert werden müssen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Sozialdemokrat

Re: 20 Jahre Leitkultur

Beitragvon Sozialdemokrat » Do 11. Mai 2017, 19:16

Teeernte hat geschrieben:(11 May 2017, 20:13)


Danke für die Info.

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast