Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Moderator: Moderatoren Forum 8

Sollen homosexuelle Paare heiraten dürfen?

Ja
52
73%
Nein
19
27%
 
Abstimmungen insgesamt: 71
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12392
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Di 17. Jan 2017, 09:44

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:11)

das ist absoluter Quatsch - hier haben wir die Homoehe seit 2 Jahren mit Adoptionsrecht und nicht ein Anschlag wurde bisher auf einen Schwulen oder einen schwulen Klub veruebt.
sogar der Staatschef, der mit einem Mann verheiratet ist, kann im Land ohne Polizeischutz sich frei bewegen :)
Fakten!

Nein, haben wir nicht! Eingetragene Partnerschaften von gleichgeschlechtlichen Paaren sind in Deutschland der Ehe, rechtlich nicht gleich gestellt.
Ganz davon abgesehen ist das Theme "Ehe für gleichgeschlechtliche Paare", "Ehe für alle" nur das Steckenpferd einer verschwindend geringen Minderheit innerhalb der Minderheit (die Homosexuelle, Lesben, Trans- und Intersexuelle) innerhalb der Gesellschaft ohnehin darstellen.
Auch der Homo-Verein, der sich am in den letzten Jahren am deutlichsten für eine komplette Eheöffnung und Adoptionsrecht für Homosexuelle stark gemacht hatte, der LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschlands), leidet seit vielen Jahren an einem fast vollständigen Desinteresse schwuler Männer an seiner Arbeit [...]
Ein noch schlimmeres Schicksal ereilte eine Aktion „Ehe für alle" , die sich noch im Juni 2015 als „größtes LGBT-Bündnis aller Zeiten" feierte und große politische Aktionen ankündigte. Um kurz danach wieder in der Versenkung zu verschwinden.

In der Zwischenzeit hatte sich herausgestellt, dass der Sprecher der Aktion noch wenige Monate vor Gründung des Bündnisses nicht nur Pädophilie bagatellisiert hatte, sondern auch als heftiger Gegner einer „heteronormativen Homoehe" aufgetreten war, die eine der schwulen Subkultur eigene „polymorphe Perversität" verdrängen wolle.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Di 17. Jan 2017, 09:46

Dark Angel hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:44)

Nein, haben wir nicht!


Ich denke nicht das er von Deutschland gesprochen hat.
Licht und Dunkel
pikant
Beiträge: 52766
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 17. Jan 2017, 09:48

Dark Angel hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:44)

Nein, haben wir nicht! Eingetragene Partnerschaften von gleichgeschlechtlichen Paaren sind in Deutschland der Ehe, rechtlich nicht gleich gestellt.
Ganz davon abgesehen ist das Theme "Ehe für gleichgeschlechtliche Paare", "Ehe für alle" nur das Steckenpferd einer verschwindend geringen Minderheit innerhalb der Minderheit (die Homosexuelle, Lesben, Trans- und Intersexuelle) innerhalb der Gesellschaft ohnehin darstellen.
Auch der Homo-Verein, der sich am in den letzten Jahren am deutlichsten für eine komplette Eheöffnung und Adoptionsrecht für Homosexuelle stark gemacht hatte, der LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschlands), leidet seit vielen Jahren an einem fast vollständigen Desinteresse schwuler Männer an seiner Arbeit [...]
Ein noch schlimmeres Schicksal ereilte eine Aktion „Ehe für alle" , die sich noch im Juni 2015 als „größtes LGBT-Bündnis aller Zeiten" feierte und große politische Aktionen ankündigte. Um kurz danach wieder in der Versenkung zu verschwinden.

In der Zwischenzeit hatte sich herausgestellt, dass der Sprecher der Aktion noch wenige Monate vor Gründung des Bündnisses nicht nur Pädophilie bagatellisiert hatte, sondern auch als heftiger Gegner einer „heteronormativen Homoehe" aufgetreten war, die eine der schwulen Subkultur eigene „polymorphe Perversität" verdrängen wolle.



ich sprache von dem Land, wo ich wohne und das geht ja auch aus dem Posting hervor mit Staatschef, der mit einem Mann verheiratet ist - Merkel hat ihn am 12.01 uebriges erst besucht :)!
wer heiraten will, einfach ins Grossherzogtum fahren und schon ist Mann und Mann oder Frau und Frau :)

Deutschland ist halt bei der Homoehe im Rueckstand - schade!
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12392
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Di 17. Jan 2017, 09:53

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:41)

kein Staat kann eine Garantie dafuer abgeben, dass keine Verbrechen mehr veruebt werden.
es ist aber vollkommener Quatsch zu behaupten, dass mit Einfuehrung der Homoehe, die Anschlaege und Verbrechen auf Homosexuelle zunehmen - sowas habe ich noch nie gehoert und das ist Unsinn.

Lerne verstehen, was du liest! :mad:
Ich habe NICHT behauptet, mit Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, Anschläge und Verbrechen auf Homosexuelle zunehmen, sondern das im Zuge einer schleichenden Islamisierung (wie sie gegenwärtig zu verzeichnen ist und durch das "Impulspapier für (Des)Intergration" der Staatsministerin Aydan Özoğuz) noch forciert werden soll, solche Anschläge zunehmen werden, dass dadurch die Werte, die unsere Kultur prägen, beseitigt werden.
Und das ist kein Unsinn! Das ist traurige Realität, wie "bedauerliche Einzelfälle" tagtäglich in Deutschland zeigen.
Aber für unser "Maasmännchen" gibt es ja "kein Grundrecht auf innere Sicherheit". Der Justizminister sollte sich Art.2 GG mal ganz genau durchlesen!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Keoma » Di 17. Jan 2017, 09:56

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:48)

ich sprache von dem Land, wo ich wohne und das geht ja auch aus dem Posting hervor mit Staatschef, der mit einem Mann verheiratet ist - Merkel hat ihn am 12.01 uebriges erst besucht :)!
wer heiraten will, einfach ins Grossherzogtum fahren und schon ist Mann und Mann oder Frau und Frau :)

Deutschland ist halt bei der Homoehe im Rueckstand - schade!


Da wird Luxemburg auf Dauer ordentlich verschwult.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Di 17. Jan 2017, 10:00

Keoma hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:56)

Da wird Luxemburg auf Dauer ordentlich verschwult.


?
Licht und Dunkel
pikant
Beiträge: 52766
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 17. Jan 2017, 10:00

Dark Angel hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:53)

Lerne verstehen, was du liest! :mad:
Ich habe NICHT behauptet, mit Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, Anschläge und Verbrechen auf Homosexuelle zunehmen, sondern das im Zuge einer schleichenden Islamisierung (wie sie gegenwärtig zu verzeichnen ist und durch das "Impulspapier für (Des)Intergration" der Staatsministerin Aydan Özoğuz) noch forciert werden soll, solche Anschläge zunehmen werden, dass dadurch die Werte, die unsere Kultur prägen, beseitigt werden.
Und das ist kein Unsinn! Das ist traurige Realität, wie "bedauerliche Einzelfälle" tagtäglich in Deutschland zeigen.
Aber für unser "Maasmännchen" gibt es ja "kein Grundrecht auf innere Sicherheit". Der Justizminister sollte sich Art.2 GG mal ganz genau durchlesen!


sehe keine schleichende Islaminisierung in Deutschland und die Homoehe wird diese angebliche schleichende Islaminisierung weder erhoehen noch abschwaechen.
Ihre These ist nicht zu halten und mit keinen Fakten belegt - so kann man serioes nicht diskuitieren, wenn man nur mit Spekulationen arbeitet.
pikant
Beiträge: 52766
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 17. Jan 2017, 10:06

Keoma hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:56)

Da wird Luxemburg auf Dauer ordentlich verschwult.


das ist kein Thema im Land, denn die Homoehe wurde auch mit den Stimmen der Opposition mit 56 zu 4 Stimmen beschlossen 2014.
Spanien hat ja schon seit 2005 die Homoehe und da ist auch nichts 'verschwult' worden :rolleyes:
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12392
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Di 17. Jan 2017, 10:14

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 10:00)

sehe keine schleichende Islaminisierung in Deutschland und die Homoehe wird diese angebliche schleichende Islaminisierung weder erhoehen noch abschwaechen.
Ihre These ist nicht zu halten und mit keinen Fakten belegt - so kann man serioes nicht diskuitieren, wenn man nur mit Spekulationen arbeitet.

Ach siehst du nicht? Und was ist mit den Parallelgesellschaften, die sich bilden, mit dem Etablieren einer Paralleljustiz - indem Moslems die in Deutschland leben, ihre (zivilrechtlichen) Streitigkeiten, statt vor den zuständigen deutschen Gerichten, vor informellen Schariagerichten austragen? Keine schleichende Islamisierung?
Was ist mit der Aufstellung einer Scharia-Polizei z.B. in Wuppertal - keine schleichende Islamisierung?
Was ist mit "Freistellung vom Schwimmunterricht aus religiösen Gründen", gegen die vom EGMR kürzlich ein Urteil gefällt hat - keine schleichende Islamisierung?
Was mit der Debatte um Kopftücher in Schulen?
Doch - dabei handelt es sich um eine schleichende Islamisierung unserer Gesellschaft - aus dem einen Grund, weil hier Zugeständnisse an eine Religion gemacht werden, die weit über das Recht auf Religionsfreiheit hinaus gehen, weil negative Religionsfreiheit negiert wird, weil die Neutralität des Staates (Säkularität) nicht gewahrt wird.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Keoma » Di 17. Jan 2017, 10:21

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 10:06)

das ist kein Thema im Land, denn die Homoehe wurde auch mit den Stimmen der Opposition mit 56 zu 4 Stimmen beschlossen 2014.
Spanien hat ja schon seit 2005 die Homoehe und da ist auch nichts 'verschwult' worden :rolleyes:


Hast du keine Ahnung mehr, was du geschrieben hast?
Du hast ja heiratswillige Homosexuelle nach Luxemburg eingeladen.
Ironie muss dich wie immer in den Arsch beißen.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12392
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Dark Angel » Di 17. Jan 2017, 10:32

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 10:00)

sehe keine schleichende Islaminisierung in Deutschland und die Homoehe wird diese angebliche schleichende Islaminisierung weder erhoehen noch abschwaechen.
Ihre These ist nicht zu halten und mit keinen Fakten belegt - so kann man serioes nicht diskuitieren, wenn man nur mit Spekulationen arbeitet.

Im Übrigen habe ich mich a) nicht gegen das Recht von gleichgeschlechtlichen Paaren ausgesprochen, eine Ehe einzugehen - im Gegenteit und b) auch nirgends behauptet, dass dieses Recht die schleichende Isalmisierung erhöhen würde - auch im Gegenteil.

Ich schrieb, dass die schleichende Islamisierung unserer Gesellschaft dazu führen wird, dass die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare unsere kleinste Sorge sein wird.

Also nochmal: Lerne verstehen, was du liest und verdrehe nicht Aussagen um 180°!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
pikant
Beiträge: 52766
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 17. Jan 2017, 11:08

Dark Angel hat geschrieben:(17 Jan 2017, 10:32)

Im Übrigen habe ich mich a) nicht gegen das Recht von gleichgeschlechtlichen Paaren ausgesprochen, eine Ehe einzugehen - im Gegenteit und b) auch nirgends behauptet, dass dieses Recht die schleichende Isalmisierung erhöhen würde - auch im Gegenteil.

Ich schrieb, dass die schleichende Islamisierung unserer Gesellschaft dazu führen wird, dass die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare unsere kleinste Sorge sein wird.

Also nochmal: Lerne verstehen, was du liest und verdrehe nicht Aussagen um 180°!


am besten noch 3mal auf das gleiche Posting antworten - das erhoeht bestimmt die Aussagekraft von spekulativen Aussagen
Tip von Pikant!

ansonsten ist alles zum Thema gesagt - Homeehe ist sinnvoll und das sieht ja auch die grosse Mehrheit der Deutschen so
die Politik sollte dem Buergerwillen Rechnung tragen und gleichstellen - ja!
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12635
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Billie Holiday » Di 17. Jan 2017, 12:09

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 11:08)

am besten noch 3mal auf das gleiche Posting antworten - das erhoeht bestimmt die Aussagekraft von spekulativen Aussagen
Tip von Pikant!

ansonsten ist alles zum Thema gesagt - Homeehe ist sinnvoll und das sieht ja auch die grosse Mehrheit der Deutschen so
die Politik sollte dem Buergerwillen Rechnung tragen und gleichstellen - ja!


Was ist denn an einer normalen oder Homoehe sinnvoll?
Vermutlich sieht die Mehrheit weniger einen Sinn als dass es ihnen völlig wurscht ist, ob zwei Kerle heiraten oder nur zusammenleben.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
pikant
Beiträge: 52766
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 17. Jan 2017, 12:16

Billie Holiday hat geschrieben:(17 Jan 2017, 12:09)

Was ist denn an einer normalen oder Homoehe sinnvoll?
Vermutlich sieht die Mehrheit weniger einen Sinn als dass es ihnen völlig wurscht ist, ob zwei Kerle heiraten oder nur zusammenleben.


Ehegattensplitting faellt man da sofort ein :D
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon denkmal » Di 17. Jan 2017, 12:27

Dark Angel hat geschrieben:(13 Jan 2017, 20:32)

Die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ist KEINE Ehe, weil NICHT die gleichen Rechte wie in einer Ehe damit verbunden sind.
Das hat nichts, aber auch gar nichts mit Bescheidenheit zu tun, sondern mit rechtlicher Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare.
Und warum sollte man Respekt vor Entscheidungen irgendwelcher Vorfahren haben, wenn diese Entscheidungen von Vorurteilen geprägt waren/sind und darum falsch sind.?
Weder unsere Vorfahren, noch deren Entscheidungen sind sakrosankt und für alle Ewigkeit gültig. Ganz im Gegenteil, wenn man erkennt, dass Entscheidungen zu Benachteiligung(en) von Menschen/Menschengruppen führen, wenn diese Entscheidungen auf Voruteilen basieren, müssen diese Entscheidungen rückgängig gemacht, geändert werden. So einfach ist das!
Unsere Vorfahren dachten auch, die Sonne dreht sich um die Erde und die Erde sei der Mittelpunkt des Universum. Heute wissen wir, dass das nicht stimmt.


Laut dieser Quelle sind die Unterschiede doch bestenfalls noch marginal....
Als Folge dieser Urteile des Bundesverfassungsgerichts unterscheiden sich Lebenspartnerschaft und Ehe praktisch nur noch im Namen. Die logische Konsequenz ist die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule.

Es geht also nur noch um Äusserlichkeiten.
Dabei sagen die einen: Rechtliche Gleichstellung ist (so gut wie) erreicht, weshalb etwas symbolisch ändern (Name des Instittus / der Institute), die anderen sagen mit dem gleichen Argument: Weshalb nicht gleiches gleich nennen (s.Zitat)?

Persönlich kann ich beide Seiten verstehen, Für mich ändert sich nichts, meine Ehe besteht seit über 30 Jahren in "Heteroform". Und wir haben (sicher eine Schande für mich und meine Frau... - in den Augen mancher) KEINE kirchenrechtliche Ehe geschlossen , "nur" die zivilrechtliche deutsche Version. Das ist das Land, in dem wir leben, wir leben nicht in irgendeiner religiösen Gemeinschaft - also wir, meine Frau und ich.

Verstehen kann ich das durchaus, wenn man sagt, dass EHE im Zivilrecht und EHE im Kirchenrecht blöderweise gleich heißen (und deshalb das Gleiche bedeuten müßten - ist aber nicht so). Das ist sicher noch eine semantische Hürde auf dem weiteren Weg der Trennung von Kirche und Staat ;) .
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1061
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon denkmal » Di 17. Jan 2017, 12:31

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 12:16)

Ehegattensplitting faellt man da sofort ein :D


Nach meinen Informatione ist auch das geklärt (oder?).

7. Steuern:

Im Einkommensteuerrecht, im Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht sowie im Grunderwerbsteuerrecht sind Lebenspartner in allen Punkten mit Ehegatten gleichgestellt worden.


Quelle
Ok, ich sehe leider nicht auf Anhieb, welchen kalendarischen Stand diese Quelle hat...
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
pikant
Beiträge: 52766
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon pikant » Di 17. Jan 2017, 12:39

denkmal hat geschrieben:(17 Jan 2017, 12:31)

Nach meinen Informatione ist auch das geklärt (oder?).



Quelle
Ok, ich sehe leider nicht auf Anhieb, welchen kalendarischen Stand diese Quelle hat...


Billie wollte doch wissen, was an einer normalen Ehe ( Mann und Frau nehme ich an) sinnvoll ist?

da faellt mir dann zuerst finanzielle Aspekte ein, denn ansonsten wuerde doch der Gang zum Standesamt mit Kosten versehen, nicht sinnvoll sein :)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon Ein Terraner » Di 17. Jan 2017, 13:14

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2017, 12:39)

da faellt mir dann zuerst finanzielle Aspekte ein, denn ansonsten wuerde doch der Gang zum Standesamt mit Kosten versehen, nicht sinnvoll sein :)


Selbst der lohnt sich nicht, ein Kind, Sorge- und Entscheidungsrecht und die Besitzverhältnisse bei unerwarteten Ableben sind allerdings sehr gute Gründe zum Heiraten.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
luc
Beiträge: 48
Registriert: Do 22. Okt 2015, 11:28
Wohnort: Nice, Paris, Köln

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon luc » Di 17. Jan 2017, 20:35

Keoma hat geschrieben:(17 Jan 2017, 09:56)

Da wird Luxemburg auf Dauer ordentlich verschwult.


???????????????
Freiheit und Freude Liberté et joie Liberty and joy Libertad y alegría свобо́да и ра́дость.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Deutliche Mehrheit für Ehe für alle

Beitragvon frems » Sa 24. Jun 2017, 17:06

FDP-Chef Christian Lindner will seiner Partei empfehlen, die Ehe für alle zu einer Bedingung für eine Koalition im Bund zu machen. In einem Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung lobte Lindner das entschiedene Eintreten der Grünen für die Ehe für alle. "Das finde ich überraschend und mutig", sagte er.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... -fuer-alle

Die SPD will nach den Worten von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei einem Wahlsieg ihre Gleichstellungspolitik für Homosexuelle fortsetzen. „Die SPD wird keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit“

http://www.berliner-zeitung.de/27852902

Tjoa, strategisch nicht unklug von SPD, Grünen und FDP als potenzielle Koalitionspartner der CDU/CSU. Da gerät die Union ziemlich unter Druck, zumal selbst unter ihren Wählern eine Mehrheit für diese Forderung ist.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: pikant und 0 Gäste