Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Moderator: Moderatoren Forum 8

Heums
Beiträge: 17
Registriert: Di 16. Sep 2014, 18:32

Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Heums » Sa 10. Dez 2016, 02:54

Guten Tag,

Ich möchte hier ein logisches Paradoxon aufzeigen, dass sich innerhalb der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte findet und eine Glaubwürdigkeit anzweifeln lässt. Es geht im wesentlichen um zwei Artikel, wobei der Artikel, dem ich zustimme, urwaldgrün markiert ist, während der Artikel, den ich ablehne, rosa markiert ist:

Artikel 2 Verbot der Diskriminierung

(1) Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, wie etwa nach Rasse, Hautfarbe, GESCHLECHT, Sprache, Religion, politischer oder SONSTIGER ÜBERZEUGUNG, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, GEBURT oder sonstigen Umständen.

Artikel 25 Recht auf Wohlfahrt

(2) MUTTER UND KIND haben Anspruch auf BESONDERE HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Alle KINDER, eheliche wie außereheliche, GENIEßEN den gleichen sozialen SCHUTZ.

Kinderwohlfahrt ist nichts anderes als die Bevorzugung von Kindern, genauso, wie Mütterwohlfahrt die Bevorzungung des weiblichen Geschlechts ist, somit wird fundamental gegen das Verbot der Diskriminierung verstoßen, es diskriminiert Jungs und Erwachsene, die aus der Wohlfahrt mehr oder weniger ausgeschlossen werden.

Was denkt ihr, sollte Absatz 2 des Rechtes auf Wohlfahrt nicht gestrichen werden, schließlich ist es ja ein fundamentaler Menschenrechtsverstoß, wenn Kinder und Frauen bevorzugt werden!!!
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1281
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 10. Dez 2016, 03:21

Jep ist schlüssig.
Wobei Kinder besonderen Schutz bekommen sollten und Mütter nicht.
Das passt dann auch, weil das Alter in Artikel 2 nicht erwähnt wird.
Also einfach die Mütter weglassen und es passt wieder.
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Wildermuth » Sa 10. Dez 2016, 05:21

Kinderwohlfahrt etc sind keine diskriminierung, sondern der versuch eine benachteiligung zumindest ein bisschen auszugleichen. Also, das gegenteil.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4522
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Nathan » Sa 10. Dez 2016, 09:09

Heums hat geschrieben:(10 Dec 2016, 02:54)

Guten Tag,

Ich möchte hier ein logisches Paradoxon aufzeigen, dass sich innerhalb der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte findet und eine Glaubwürdigkeit anzweifeln lässt. Es geht im wesentlichen um zwei Artikel, wobei der Artikel, dem ich zustimme, urwaldgrün markiert ist, während der Artikel, den ich ablehne, rosa markiert ist:

Artikel 2 Verbot der Diskriminierung

(1) Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, wie etwa nach Rasse, Hautfarbe, GESCHLECHT, Sprache, Religion, politischer oder SONSTIGER ÜBERZEUGUNG, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, GEBURT oder sonstigen Umständen.

Artikel 25 Recht auf Wohlfahrt

(2) MUTTER UND KIND haben Anspruch auf BESONDERE HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Alle KINDER, eheliche wie außereheliche, GENIEßEN den gleichen sozialen SCHUTZ.

Kinderwohlfahrt ist nichts anderes als die Bevorzugung von Kindern, genauso, wie Mütterwohlfahrt die Bevorzungung des weiblichen Geschlechts ist, somit wird fundamental gegen das Verbot der Diskriminierung verstoßen, es diskriminiert Jungs und Erwachsene, die aus der Wohlfahrt mehr oder weniger ausgeschlossen werden.

Was denkt ihr, sollte Absatz 2 des Rechtes auf Wohlfahrt nicht gestrichen werden, schließlich ist es ja ein fundamentaler Menschenrechtsverstoß, wenn Kinder und Frauen bevorzugt werden!!!


Ich würde gleich das ganze Grundgesetz abschaffen. Es ist voller antifaschistischer Widersprüche. Es ist links, es ist pöse! Ferner würde ich auch der romantisierenden und diskriminierenden Ethik der Seefahrt den Stöpsel herausziehen. Ich bitte Sie: "Frauen und Kinder zuerst" - wo bleibt da der Proporz? Wie soll die Menschenheit ohne den Mann überleben und ist es nicht für die Frau überaus entwürdigend, nicht stolz neben ihrem Mann in den eisigen Fluten versinken zu dürfen, sondern sich als schwächlicher Appendix des Menschseins in ein lächerliches Rettungsboot flüchten zu müssen, zusammen mit der Brut, die sowieso keine Überlebenschance hat? In der BRDDR läuft einiges ganz schief und Merkel muss weg! Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!
Occham
Beiträge: 1477
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Occham » Sa 10. Dez 2016, 14:12

Nathan hat geschrieben:(10 Dec 2016, 09:09)

Ich würde gleich das ganze Grundgesetz abschaffen. Es ist voller antifaschistischer Widersprüche. Es ist links, es ist pöse! Ferner würde ich auch der romantisierenden und diskriminierenden Ethik der Seefahrt den Stöpsel herausziehen. Ich bitte Sie: "Frauen und Kinder zuerst" - wo bleibt da der Proporz? Wie soll die Menschenheit ohne den Mann überleben und ist es nicht für die Frau überaus entwürdigend, nicht stolz neben ihrem Mann in den eisigen Fluten versinken zu dürfen, sondern sich als schwächlicher Appendix des Menschseins in ein lächerliches Rettungsboot flüchten zu müssen, zusammen mit der Brut, die sowieso keine Überlebenschance hat? In der BRDDR läuft einiges ganz schief und Merkel muss weg! Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!

Die Kanzlerin ist das was man von ihr erwartet, dass ist ja das Schlimme. Wenn sie eine Rede schwingt, dann weil sie kurz vor der Rede einem Breefing unterzogen wurde. Wenn ich in der Politik mal keinen Nutzen mehr sehe, dann stelle ich mir vor, wie Helmut Kohl die Kanzlerin ausgetragen hat ^^ ekel mich ein bisschen und muss Lächeln, weil mir so was nie passieren würd.

Zum Thema Gleichberechtigung. Die gibt es als Einheitsszenario nicht. Ein großer Wissensstand versetzt einen in die Position mehr Vorteile zu haben, aber um den zu erreichen benötigt man einen gesellschaftlichen Rahmen. Menschen brauchen Menschen...
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4522
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Nathan » Sa 10. Dez 2016, 14:22

Occham hat geschrieben:(10 Dec 2016, 14:12)

Die Kanzlerin ist das was man von ihr erwartet, dass ist ja das Schlimme. Wenn sie eine Rede schwingt, dann weil sie kurz vor der Rede einem Breefing unterzogen wurde. Wenn ich in der Politik mal keinen Nutzen mehr sehe, dann stelle ich mir vor, wie Helmut Kohl die Kanzlerin ausgetragen hat ^^ ekel mich ein bisschen und muss Lächeln, weil mir so was nie passieren würd.

Zum Thema Gleichberechtigung. Die gibt es als Einheitsszenario nicht. Ein großer Wissensstand versetzt einen in die Position mehr Vorteile zu haben, aber um den zu erreichen benötigt man einen gesellschaftlichen Rahmen. Menschen brauchen Menschen...

Ich hoffe, es sind keine beklagenswerten Umstände, die dir diese Sicherheit geben, und es ist insofern auch ein echtes Lächeln.
Occham
Beiträge: 1477
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Occham » Sa 10. Dez 2016, 14:26

Nathan hat geschrieben:(10 Dec 2016, 14:22)

Ich hoffe, es sind keine beklagenswerten Umstände, die dir diese Sicherheit geben, und es ist insofern auch ein echtes Lächeln.

Nun, ich werde jetzt nicht abstreiten, noch nie schlechte Erfahrung im Leben gemacht zu haben, denn gerade die zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich sehe wie es regierenden Menschen ergeht.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Kael » Mo 12. Dez 2016, 08:38

Ich kann keine Diskriminierung erkennen.
Frau und Kind benötigen Schutz.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6377
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Quatschki » Mo 12. Dez 2016, 08:48

Kael hat geschrieben:(12 Dec 2016, 08:38)

Ich kann keine Diskriminierung erkennen.
Frau und Kind benötigen Schutz.

Männer nicht?
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8515
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 12. Dez 2016, 09:04

Heums hat geschrieben:(10 Dec 2016, 02:54)
Was denkt ihr, sollte Absatz 2 des Rechtes auf Wohlfahrt nicht gestrichen werden, schließlich ist es ja ein fundamentaler Menschenrechtsverstoß, wenn Kinder und Frauen bevorzugt werden!!!

Nein, im Gegenteil. Der Artikel widmet sich der besonderen Schutzbedürftigkeit von Mutter und Kind und stellt den Gleichbehandlungsgrundsatz überhaupt erst her.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Wildermuth » Mo 12. Dez 2016, 14:07

Quatschki hat geschrieben:(12 Dec 2016, 08:48)

Männer nicht?


Wenn sie alleinerziehend sind, auf jeden fall.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Atheist » Mo 12. Dez 2016, 18:19

Wildermuth hat geschrieben:(12 Dec 2016, 14:07)

Wenn sie alleinerziehend sind, auf jeden fall.


So steht es aber im fraglichen Artikel nicht.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Kael » Mi 14. Dez 2016, 15:29

Männer sollten über solchen weinerlichen Dingen stehen
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 11750
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Billie Holiday » Mi 14. Dez 2016, 15:52

Kael hat geschrieben:(14 Dec 2016, 15:29)

Männer sollten über solchen weinerlichen Dingen stehen


Wohnst noch zuhause bei Mama, gell? :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3653
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 14. Dez 2016, 16:07

Billie Holiday hat geschrieben:(14 Dec 2016, 15:52)

Wohnst noch zuhause bei Mama, gell? :)

:thumbup: :thumbup: :thumbup:
Super Ferndiagnose !! :D :D :D
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3653
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 14. Dez 2016, 16:09

Nathan hat geschrieben:(10 Dec 2016, 09:09)

Ich würde gleich das ganze Grundgesetz abschaffen. Es ist voller antifaschistischer Widersprüche. Es ist links, es ist pöse! Ferner würde ich auch der romantisierenden und diskriminierenden Ethik der Seefahrt den Stöpsel herausziehen. Ich bitte Sie: "Frauen und Kinder zuerst" - wo bleibt da der Proporz? Wie soll die Menschenheit ohne den Mann überleben und ist es nicht für die Frau überaus entwürdigend, nicht stolz neben ihrem Mann in den eisigen Fluten versinken zu dürfen, sondern sich als schwächlicher Appendix des Menschseins in ein lächerliches Rettungsboot flüchten zu müssen, zusammen mit der Brut, die sowieso keine Überlebenschance hat? In der BRDDR läuft einiges ganz schief und Merkel muss weg! Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!

Ist es wahr, dass du nach Liechtenstein auswandern willst?? :D :D :D :D :D
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Kael » Mo 19. Dez 2016, 18:16

Billie Holiday hat geschrieben:(14 Dec 2016, 15:52)

Wohnst noch zuhause bei Mama, gell? :)


Eigentlich nicht.

Nur ein MAnn sollte über solchen Lapalien wie solch einer Definition stehen und sich ihrer Pflicht stellen.
Heums
Beiträge: 17
Registriert: Di 16. Sep 2014, 18:32

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Heums » Sa 15. Jul 2017, 05:24

Ich bin jedenfalls der Auffassung, dass das Recht auf Wohlfahrt eher einen konservativen Hintergrund hat und damit doch diskriminierend ist. Im konservativen Familienmodell bleiben auch die Frau und die Kinder zuhause, während der Mann alle Risiken übernimmt, daher wäre es ein Ausdruck der Gleichberechtigung, wenn Frau und Kinder mehr Risiken übernehmen und der Mann Wohlfahrt genießt!!!
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 425
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 16. Jul 2017, 21:40

Das ist ein Text aus den 40ern. Damals waren Frauen noch teilweise etwas benachteiligt.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 272
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Unvereinbarkeit innerhalb der Menschenrechte

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » So 16. Jul 2017, 21:55

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(16 Jul 2017, 22:40)

Das ist ein Text aus den 40ern. Damals waren Frauen noch teilweise etwas benachteiligt.
das ist leicht untertrieben: in den 40ern standen alle frauen unter der vormundschaft eines mannes.
„Machen Sie sich jeden Tag ein Geschenk. Ungeplant. Ohne darauf zu warten. Lassen Sie es einfach zu.“ –Dale Cooper, Twin Peaks

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste