Angela Merkel beerdigt die EU

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kibuka » Mi 16. Sep 2015, 21:34

Trotzig wirft die Kanzlerin den Kritikern entgegen, es wäre nicht "ihr" Land, wenn man die Flüchtlinge nicht in Deutschland begrüßen könnte. Dabei geht es aber gar nicht um den freundlichen Empfang als solchen, sondern nur darum, wie viele Flüchtlinge Deutschland wirklich begrüßen kann, ohne selbst Schaden zu nehmen. Das scheint sie noch immer nicht begreifen zu wollen. Und das Land gehört der Kanzlerin ohnehin nicht. Es gehört uns allen. Wenn sie es durch eine falsche Politik schädigt, müssen wir es alle ausbaden.

Auch schädigt das sture deutsche Bestehen auf Umverteilung der von der Kanzlerin leichtfertig verschuldeten Flüchtlingslawine inzwischen immer weiter die schon durch die deutsche Schulmeisterei gegenüber Griechenland schwer angeschlagene europäische Harmonie.

Selbst Frankreich fühlt sich von Angela Merkel düpiert. Der sozialistische Abgeordnete Malek Boutih, der Premierminister Manuel Valls nahesteht, spricht von einer Demütigung Frankreichs durch Merkel. Boutih spricht von einem „Wendepunkt im europäischen Einigungsprozess“. Merkels Politik beschwöre Krisen in fast allen europäischen Ländern und auch in Frankreich herauf, so der Sozialist. Bei einem Treffen mit der rechtsextremen belgischen Partei Vlaams Belang bezeichnete Le Penn Frau Merkel als „Kaiserin“, die ganz Europa ihre illegalen Einwanderer aufzwingen wolle. „Totale Verantwortungslosigkeit“ sei der Leitsatz der Kanzlerin.
Nicolas Sarkozy sagte gönnerisch, Frau Merkel habe halt die richtige Inspiration aus dem Elysée-Palast gefehlt. Selbst der Deutschlandkenner Bruno Le Maire (Republikaner) sparte nicht mit Kritik. Die Bundeskanzlerin habe „einen doppelten Fehler“ begangen, als sie zuerst die Arme zu weit geöffnet habe, um sie dann ohne Absprache mit den europäischen Partnerländern wieder zu schließen, sagte der frühere Europaminister.

Großbritannien hat schon lange dicht gemacht und auf der Insel wächst die Ablehnung der EU. Cameron weigert sich behaarlich Flüchtlinge aufzunehmen. Die Einwanderung ist auf der Insel seit Monaten das Top-Thema.

Währenddessen wächst auch der Unmut in osteuropäischen Ländern, wie der Slowakei oder Litauen. Der slowakische Innenminister sagte, "sein Land werde nicht springen, wenn die deutsche Kanzlerin befielt".

Die Bundeskanzlerin hat gleich fünf schwere politische Fehler gemacht, die sich für Deutschland sehr leicht verheerend auswirken können.

  1. Merkel hat sich nicht vorstellen können oder wollen, daß die offene Tür für die Syrer zu einer teilweisen und längst nicht beendeten Räumung der sicheren Flüchtlingslager jenseits der syrischen Grenzen, wo vier Millionen Menschen leben, mit Abmarsch nach Deutschland führen würde.
  2. Eine vorausschauende Politik hätte wissen können, daß sich bei ständig verschärfender Versorgungslage und herannahendem Winter, vor dem die UN-Flüchlingsorganisation schon seit Langem warnt, die Menschen in den Lager nach menschenwürdigeren Verhältnissen umsehen würden. Eine klügere Politik hätte mit massiven Hilfen für die Flüchtlingslager dort die Situation verbessert und auch für Arbeitsplätze gesorgt. Die jetzt an die EU-Kommission gerichtete Forderung für solche Hilfen kommt viel zu spät.
  3. Merkel hat drittens geglaubt, daß nur die Syrer das besonders großzügige Angebot annehmen würden und nicht zusätzlich sehr viele mehr, die sich nun als Syrer ausgeben, ohne daß die überforderten Aufnahmestellen bei tausendfach gefälschten oder angeblich verloren gegangenen Pässen die wirkliche Herkunft der Flüchtlinge an den Grenzen feststellen können.
  4. Merkel hat viertens leichtsinnig geglaubt, daß die deutsche Willkommenskultur von unseren EU-Partnern durch entsprechende Abnahme von Flüchtlingen honoriert würde und leichtfertig auch nicht vorausgesehen, daß die Erstaufnahmeländer alle Flüchtlinge, teilweise mit kostenlosen Zügen und Bussen, einfach durchreichen würden. Dabei ist ihr auch entgangen, daß die Flüchtlinge durchaus krisengehärtet und durchsetzungsfähig selbst entscheiden würden, wo sie am Ende bleiben wollen, so daß eine Umverteilung ohnehin nur bedingten Wert hat.
    Soweit Deutschland Flüchtlinge nach einiger Zeit mit deutscher Staatsangehörigkeit versorgen wird, müssen dabei andere Länder, wie Großbritannien, eine in diesen Fällen total legale Binnenwanderung fürchten.

    Bei Großbritanniens können nach letzten Umfragen die deutsche Flüchtlingspolitik und ihre Folgen durchaus den Ausschlag für den Austritt aus der EU und den dann weiteren Folgen geben.
  5. Hinzu kommt noch eine fünfte Fehlkalkulation der Kanzlerin, die auch mit dem Drängen der deutschen Unternehmerschaft zusammenhängt: Die Flüchtlinge könnten gerade die Arbeitskräfte stellen, die Deutschland demographiebedingt braucht, und dann zu kostengünstigen Löhnen. Nach allen schlechten Erfahrungen mit der Integration früherer Flüchtlingsströme, die schon zu einer kopfstarken Parallelgesellschaft geführt haben, hätte man viel vorsichtiger sein müssen.

Angela Merkel ist aktuell dabei, die EU zu Grabe zu tragen. Wenn sie zusammen mit der Bundesregierung nicht alsbald wieder zur Vernunft kommt und die hirnrissigen Medien in Deutschland den Bezug zur Realität wiederfinden, könnte die Flüchtlingsthematik zuerst das Ende der grenzfreien EU (Schengen) bedeuten und dann das Ende des europäischen Integrationsprozesses aufgrund erstarkender rechter Kräfte in Europa.
Zuletzt geändert von Kibuka am Mi 16. Sep 2015, 21:36, insgesamt 2-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6207
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon unity in diversity » Do 17. Sep 2015, 00:21

Man kommt sich vor, wie im Flieger.
Vorn links sitzt Merkel und rechts Gabriel.
Alua Akbar gröhlen sie nicht.
Stattdessen rufen sie, "wir schaffen das" und steuern den Flieger geradewegs in ein Hochhaus.
Es kann aber sein, daß vorn gar keiner sitzt, weil der Flieger in Wahrheit eine ferngelenkte Drohne ist.
Europa ist dem Globalstrategen lästig geworden.
Nicht nur wegen der eigenmächtigen Minsk-Verträge.
Gefragt, ob die Deutschen einem überfallenen NATO-Land zur Hilfe eilen würden, antworteten sie mehrheitlich mit Nein. Weil alle Blicke zum Zeitpunkt der Umfrage auf das Baltikum gerichtet waren.
Der Spaltpilz grassiert.
Auf der einen Seite das US-hörige Baltikum und die Polen, auf der anderen Seite die weltoffeneren Länder Mittel- und Westeuropas.
Dann die heuchlerischen Kroaten, die ihrer christlichen Nächstenliebe genügen müssen, indem sie die Moslems nicht etwa aufnehmen, sondern zügig zum Ziel ihrer Wünsche durchleiten.
Der Balkan besteht aus staatlichen Kunstgebilden, von denen keiner allein wirtschaftlich selbsttragend überleben kann.
Die hängen alle am Tropf Deutschlands.
Südeuropa gehört bald dazu und die in Aussicht stehende Verarmung, hat die Büchse der Pandora geöffnet. Wer kann den Südeuropäern das übelnehmen?
In Frankreich geht die Deindustrialisierung in die nächste Runde, was für Deutschland üble Folgen haben kann, wenn den Franzosen weiterhin mit wohlmeinenden Ratschlägen in die wirtschaftliche Parade gefahren wird.
Die haben immerhin Kernwaffen.
Die Verteilungskämpfe werden zunehmen, wenn Schäuble wegen der zu erwartenden Kosten zur Bewältigung der Invasion, auf Kürzungen und Streichungen woanders besteht.
Man könnte meinen, daß ein neuer 30 jähriger Krieg in Europa, von den Politikern und Wirtschaftsführern jenseits des Atlantiks billigend in Kauf genommen wird.
So schafft man sich einen unbotmäßigen, globalstrategischen Konkurrenten vom Hals.
Zuletzt geändert von unity in diversity am Do 17. Sep 2015, 03:12, insgesamt 1-mal geändert.
Svi Back

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Svi Back » Do 17. Sep 2015, 06:10

Kibuka » Mi 16. Sep 2015, 22:34 hat geschrieben:Angela Merkel ist aktuell dabei, die EU zu Grabe zu tragen. Wenn sie zusammen mit der Bundesregierung nicht alsbald wieder zur Vernunft kommt und die hirnrissigen Medien in Deutschland den Bezug zur Realität wiederfinden, könnte die Flüchtlingsthematik zuerst das Ende der grenzfreien EU (Schengen) bedeuten und dann das Ende des europäischen Integrationsprozesses aufgrund erstarkender rechter Kräfte in Europa.


Zu Grabe wird sie eventuell nicht sofort getragen, aber es ist mit Sicherheit ein irreversibler
Schaden entstanden. Merkels Stärke war bisher, dass sie die Interessen der anderen, auch kleineren
Staaten geachtet hat und versucht hat Brücken zu bauen. Im Gegensatz zu Schröder, der in Europa
wie ein Trampel unterwegs war und den ausser Frankreich rein gar nichts interessiert hat.
Jetzt benehmen wir uns wirklich wie der Zuchtmeister der Gemeinschaft.
Viele werden Merkel und Deutschland nicht mehr trauen auch wenn sie das eher diplomatisch verklausulieren.
Und eines hat Deutschland ganz gewiss befördert. Das Erstarken von rechtsnationalen Parteien wird sich
in Europa erheblich beschleunigen.
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 06:24

Deutschland gibt seit Jahren den Ton an wie gefälligst mit der Finanzkrise umzugehen sei, und zwar durch rigoroses Kaputtsparen in den sozialen Sektoren der Schuldnerländer. Wenn dadurch die Idee Europas nicht zugrunde ging, dann auch nicht dadurch, dass Merkel eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge (die es nach Europa schaffen ganz gleich, ob irgendwer was dagegen hat) auf die versch. EU-Länder favorisiert.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
XT6000

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon XT6000 » Do 17. Sep 2015, 06:29

Frau Merkel ist inzwischen in der völlig falschen Partei mit ihrer sozialromantischen Allparteienpolitik über alle Fraktionsgrenzen hinweg.
Frau Merkel ist mit ihrem Weltenrettungswahn inzwischen sozialdemokratischer, als es die Aushängeschilder der SPD je waren.

Und die Union als solche ist inzwischen de facto in zwei Lager zerfallen und die CSU und einige Teile der CDU sind eigentlich bereits de facto die Opposition im eigenen Haus.

Wie soll man eigentlich in Bayern CSU und wertkonservative Seehoferpolitik wählen, wenn man dann gleichzeitig die sozialromantische bedingungslose Rettungspolitik von Merkel mitwählt?!
ehrlich gesagt habe ich das noch nicht so ganz verstanden?!

aber das teils senile treue Wahlvolk der Union meist im höheren Lebensalter wird das sowieso nicht so genau auseinander halten und schnallen ... und so stehen Bosbach, Schäuble, Seehofer, Herrmann und Söder nibelungentreu an der merkelschen Seite, obwohl sie längst de facto Opposition sind, warum? ... na nibelungentreu eben
Svi Back

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Svi Back » Do 17. Sep 2015, 06:33

Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 07:24 hat geschrieben:Deutschland gibt seit Jahren den Ton an wie gefälligst mit der Finanzkrise umzugehen sei, und zwar durch rigoroses Kaputtsparen in den sozialen Sektoren der Schuldnerländer. Wenn dadurch die Idee Europas nicht zugrunde ging, dann auch nicht dadurch, dass Merkel eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge (die es nach Europa schaffen ganz gleich, ob irgendwer was dagegen hat) auf die versch. EU-Länder favorisiert.


Deutschland gibt nicht den Ton an, sondern die EU, bzw. mit der Einführung des Euro
haben sich die Staaten Regeln gegeben, damit das System funktioniert.
Wer natürlich glaubt eine gefühlte "Gerechtigkeit" ist wichtiger als Gesetze und Regeln
wird die EU an die Wand fahren und zwar krachend.
Dein Beitrag ist nicht anderes als Hetze gegen die EU.
Aber ich bin nicht pingelig, sondern auch das deckt die Meinungsfreiheit ab und werde dich nicht melden. :cool:
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 06:42

Svi Back » Do 17. Sep 2015, 07:33 hat geschrieben:
Deutschland gibt nicht den Ton an, sondern die EU, bzw. mit der Einführung des Euro
haben sich die Staaten Regeln gegeben, damit das System funktioniert.
Wer natürlich glaubt eine gefühlte "Gerechtigkeit" ist wichtiger als Gesetze und Regeln
wird die EU an die Wand fahren und zwar krachend.
Dein Beitrag ist nicht anderes als Hetze gegen die EU.
Aber ich bin nicht pingelig, sondern auch das deckt die Meinungsfreiheit ab und werde dich nicht melden. :cool:

"Hetze gegen die EU"? Du bist wirklich lustig. Ein tatsächliches Gegenargument suche ich hier allerdings vergeblich zu meiner Aussage, dass Deutschlands Dominanz und "Schulmeisterei" im Umgang mit der Finanzkrise trotz nicht-existentem Erfolg die EU nicht "zu Grabe getragen hat" und es daher nicht einleuchtet, wieso das nicht zuletzt ökonomisch im Vergleich dazu nahezu unbedeutende Flüchtlingsaufkommen und Merkels Wunsch nach Verteilung innerhalb der EU-Staaten dies plötzlich verschulden soll. Ich sehe hier Panikmache am Werk, da eine grundsätzlich vollkommen logische politische Maßnahme wie die Verteilung von Flüchtlingen nach festgelegten Kriterien auf die einzelnen EU-Länder hier so behandelt wird, als sei das der Untergang jedes einzelnen der betroffenen Länder selbst.
Zuletzt geändert von Kopernikus am Do 17. Sep 2015, 06:52, insgesamt 1-mal geändert.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Svi Back

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Svi Back » Do 17. Sep 2015, 06:45

Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 07:42 hat geschrieben:"Hetze gegen die EU"? Du bist wirklich lustig.


Es wäre sinnvoller gewesen, wenn du auf das andere eingegangen währest, anstatt
auf den kleinen Joke zum Schluss.
Aber so ist das eben, bei einer inhaltlich-argumentativen Diskussion wird
schon mal gerne der Kopf eingezogen.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kibuka » Do 17. Sep 2015, 06:58

Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 06:24 hat geschrieben:die es nach Europa schaffen ganz gleich, ob irgendwer was dagegen hat


Das ist eben eine gefährliche Falschaussage. In Ungarn zeigt sich, dass eine Sicherung der Außengrenzen durchaus sehr wirksam ist. Die EU-Kommission hat deshalb jetzt einen multinationalen Grenzschutz beschlossen. Diese Entscheidung fällt spät, ist aber überfällig.

Keinem Flüchtling steht es zu nach eigenem Gusto freizügig durch Europa zu reisen! Jeder Flüchtling hat sich an europäische Gesetze zu halten. Asyl können Menschen nur beantragen, wenn sie, wie es im Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 heißt, sich außerhalb ihres Heimatlandes befinden und berechtigte Furcht haben müssen, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe verfolgt zu werden.

Wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt!
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 5625
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Brainiac » Do 17. Sep 2015, 07:02

Wer würde die Lage denn besser beherrschen und die Entwicklungen besser vorhersehen als Merkel? Wer wäre euer Favorit?

Bosbach, Seehofer, Petry?
this is planet earth
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 07:11

Kibuka » Do 17. Sep 2015, 07:58 hat geschrieben:
Das ist eben eine gefährliche Falschaussage. In Ungarn zeigt sich, dass eine Sicherung der Außengrenzen durchaus sehr wirksam ist. Die EU-Kommission hat deshalb jetzt einen multinationalen Grenzschutz beschlossen. Diese Entscheidung fällt spät, ist aber überfällig.

Es ist eben keine Falschaussage. Die europäische Grenzsicherung ist ein Projekt, das EU-weit seit Jahren unter Einsatz massivster Mittel betrieben wird, mit dem Zweck die Routen nach Europa so schwierig wie möglich zu gestalten. Weithin bekannt sein dürfte in der hinsicht die mit der Grenzsicherung an vielen Stellen beauftrage Frontex. Das Ergebnis all dessen sind unzählige Tote aber eben kein Rückgang irgendwelcher Flüchtlingszahlen. Von daher ist die ungarische Politik eben kein Indiz für irgendeinen Erfolg, es ist nur die Verschleierung dessen, was passiert, wenn sich der Weg irgendwo schließt: es entsteht an anderer Stelle ein neuer, meist risikoreicherer Weg, denn es ist und bleibt naiv, anzunehmen, man könne die EU vollkommen abschirmen. Das wird nie möglich sein in einem Umfang, den sich irgendwer in der EU leisten kann. Eben deshalb wird sich das Flüchtlingsaufkommen nur dann ändern, wenn sich an den Fluchtursachen etwas ändert und bis dahin täte die EU gut daran, gemeinsam zu überlegen, welches Land gemäß festzulegender Kriterien in der Lage ist, wieviele Flüchtlinge aufzunehmen. Es ist wie gesagt im Grunde banal und das insbesondere im Vergleich zu den Herausforderungen der EU-Finanzkrise und angesichts der auch hier im Forum vielerlei geteilten deutschen Kraftmeierei gegenüber Ländern wie Griechenland.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Svi Back

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Svi Back » Do 17. Sep 2015, 07:16

Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 08:11 hat geschrieben:Die europäische Grenzsicherung ist ein Projekt, das EU-weit seit Jahren unter Einsatz massivster Mittel betrieben wird, mit dem Zweck die Routen nach Europa so schwierig wie möglich zu gestalten.


Und dabei ist man so "erfolgreich", dass sich eine Schlepperindustrie mit Milliarden Umsätzen entwickelt hat.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kibuka » Do 17. Sep 2015, 07:22

Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 07:11 hat geschrieben:Es ist eben keine Falschaussage. Die europäische Grenzsicherung ist ein Projekt, das EU-weit seit Jahren unter Einsatz massivster Mittel betrieben wird, mit dem Zweck die Routen nach Europa so schwierig wie möglich zu gestalten. Weithin bekannt sein dürfte in der hinsicht die mit der Grenzsicherung an vielen Stellen beauftrage Frontex. Das Ergebnis all dessen sind unzählige Tote aber eben kein Rückgang irgendwelcher Flüchtlingszahlen. Von daher ist die ungarische Politik eben kein Indiz für irgendeinen Erfolg, es ist nur die Verschleierung dessen, was passiert, wenn sich der Weg irgendwo schließt: es entsteht an anderer Stelle ein neuer, meist risikoreicherer Weg, denn es ist und bleibt naiv, anzunehmen, man könne die EU vollkommen abschirmen. Das wird nie möglich sein in einem Umfang, den sich irgendwer in der EU leisten kann. Eben deshalb wird sich das Flüchtlingsaufkommen nur dann ändern, wenn sich an den Fluchtursachen etwas ändert und bis dahin täte die EU gut daran, gemeinsam zu überlegen, welches Land gemäß festzulegender Kriterien in der Lage ist, wieviele Flüchtlinge aufzunehmen. Es ist wie gesagt im Grunde banal und das insbesondere im Vergleich zu den Herausforderungen der EU-Finanzkrise und angesichts der auch hier im Forum vielerlei geteilten deutschen Kraftmeierei gegenüber Ländern wie Griechenland.


Wie gut die europäischen Außengrenzen bisher gesichert wurden, haben wir in Ungarn gesehen. Bis vor kurzem, konnten hunderte Menschen bequem und völlig ungestört die Grenze überqueren. Da ist selbst der Nachbargarten besser geschützt!

Und die Aussage, Tote wären das Ergebnis des Einsatzes von Frontex ist ziemlich dreist. Das ist in etwa so, als ob man einen Polizisten als Mörder verunglimpfen würde, weil ein Krimineller auf der Flucht zwei Menschen erschossen hat.
Zuletzt geändert von Kibuka am Do 17. Sep 2015, 07:26, insgesamt 2-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Blickwinkel » Do 17. Sep 2015, 07:23

Brainiac » Do 17. Sep 2015, 08:02 hat geschrieben:Wer würde die Lage denn besser beherrschen und die Entwicklungen besser vorhersehen als Merkel? Wer wäre euer Favorit?

Bosbach, Seehofer, Petry?


Die Lage würde nur durch radikale Grenzsicherung und massive Reduzierung des "Asylangebots" wieder einigermaßen herstellen lassen. Gleichzeitig müssten bereits hier lebende Illegale massiv abgeschoben werden und das traut sich kein dt. Politiker, lieber lässt man die Lage weitereskalieren, denn wie du ja weisst, sind die dt. Grenzen nach wie vor offen, sie werden eben nur kontrolliert, mehr nicht.

Und ich finde es gut, wenn Kroatien und Slowenien alles durchreichen nach Österreich und D, weil dann vielleicht einige mehr in D begreifen werden, dass dieser Wahnsinn solange gehen wird, bis D seine Grenze wie Ungarn für Nicht-EU-Bürger zu macht. So hätte es von Anfang an mit den EU-Außengrenzen passieren müssen.

Aber momentan glauben manche noch, der Flüchtlingsstrom wäre wie eine Art Fussball-WM, die bald vorbei ist ("Herbstmärchen") oder wir würden im Wettbewerb, als beliebtestes Land bei Flüchtlingen mit anderen EU-Ländern stehen oder es wird sich der Illusion hingegeben, alle Länder müssen diesen Wahnsinn teilen, sonst sind es nicht mehr Partner von uns.

Mir sind die EU-Partner im Osten tausendmal wichtiger, wie irgendwelche wildfremden Menschen, die meinen, sie hätten ein Menschenrecht in D zu leben und von uns mit allem versorgt zu werden. Denn nicht vergessen, der Krieg in der Ukraine geht weiter und Polen und die anderen osteuropäischen Länder werden damit gerade faktisch alleine gelassen.

Merkel hat überall versagt und dazu noch sehr dumm gehandelt. In der Union gab es schon bei den GR-Hilfen genug Abweichler, auch in meinen Stadt- und Landkreis. Bei der Flüchtlingsfrage hat Seehofer klar gesagt, dass sie Fehler gemacht hat. Nun stößt sie uns Deutsche vor den Kopf mit einer selbstherrlichen Aussage, dass es dann nicht ihr Land wäre, als ob sie die Königin von Dtld. sei und jede Kritik eine Art Majestätsbeleidigung wäre und D untergeht ohne Merkel. Erinnert an ihren Vorgänger Kohl, der dachte auch, dass ohne ihn die Welt untergeht. Völlige Selbstüberschätzung und völlig arrogant.

Wer stattdessen es richten soll? Gute Frage, Merkel selbst jedenfalls nicht. Ich würde sagen, dass jetzt die AfD durchstarten wird, beginnend in den ostdeutschen Bundesländer und dann auch im Süden Deutschlands, wobei Bayern eine Ausnahme bildet. Und unter diesem Druck wird sich die GroKo bewegen müssen und das Personal muss ausgetauscht werden. Weder Gabriel noch Merkel sind tragbar.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23396
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon relativ » Do 17. Sep 2015, 07:34

Kibuka » Do 17. Sep 2015, 06:58 hat geschrieben:
Das ist eben eine gefährliche Falschaussage. In Ungarn zeigt sich, dass eine Sicherung der Außengrenzen durchaus sehr wirksam ist. Die EU-Kommission hat deshalb jetzt einen multinationalen Grenzschutz beschlossen. Diese Entscheidung fällt spät, ist aber überfällig.

Keinem Flüchtling steht es zu nach eigenem Gusto freizügig durch Europa zu reisen! Jeder Flüchtling hat sich an europäische Gesetze zu halten. Asyl können Menschen nur beantragen, wenn sie, wie es im Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 heißt, sich außerhalb ihres Heimatlandes befinden und berechtigte Furcht haben müssen, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe verfolgt zu werden.

Wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt!


Man kann sich auch selber etwas vormachen. Wer glaubt, die ca 200 km Zaun mit massiven Polizeischutz (mal schauen wie lange die da noch so veile Polizisten stationieren können), schütz einem vor Flüchtlingen ist ein Träumer. Das einzige was man ändert ist, daß die Flüchtlinge nicht mehr vermehrt an einem Zielpunkt rauskommen sondern sich verteilen. Die Summe wir sich durch mehr Grenzkontrollen und vereinzelne Zäune nix ändern, solange die Fluchtgründe noch aktiv sind.
Frag dich auch mal, warum Flüchtlinge, gerade auch die, die ein Anrecht auf Asyl haben, versuchen auch Illigal in ein Land zu kommen.
Trotzdem muss man EU-Recht durchsetzen, aber bitte mit humanitären Mitteln und diese habe ich in Ungarn nicht gesehen, noch nicht mal den Versuch der ungarischen Regierung/ Behörden konnte ich erkennen. Da wurde sofort auf Konfrontation und Ablehnung gesetzt, statt auf Kommunikation und menschenwürdiges Verhalten.
Zuletzt geändert von relativ am Do 17. Sep 2015, 07:35, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kibuka » Do 17. Sep 2015, 07:34

Es gibt keine Opposition zu Merkel und das weiß die Frau auch. Die CSU kann viel reden, aber solange die CDU/CSU Wählerstimmen erhält, wird Merkel an der Macht bleiben. Innerhalb der Partei gibt es niemanden, der ihr die Position streitig machen könnte.

Die AFD sehe ich kritisch. Sie hat sich teilweise selbst demontiert. De facto gibt es in Deutschland nur eine eingeschränkte Parteienlandschaft, die mehr oder weniger homogen ist. Man könnte auch von einer Degeneration sprechen.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Svi Back

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Svi Back » Do 17. Sep 2015, 07:38

relativ » Do 17. Sep 2015, 08:34 hat geschrieben:
Man kann sich auch selber etwas vormachen. Wer glaubt, die ca 200 km Zaun mit massiven Polizeischutz (mal schauen wie lange die da noch so veile Polizisten stationieren können), schütz einem vor Flüchtlingen ist ein Träumer. Das einzige was man ändert ist, daß die Flüchtlinge nicht mehr vermehrt an einem Zielpunkt rauskommen sondern sich verteilen. Die Summe wir sich durch mehr Grenzkontrollen und vereinzelne Zäune nix ändern, solange die Fluchtgründe noch aktiv sind.
Frag dich auch mal, warum Flüchtlinge gerade die ein Anrecht auf Asyl haben versuchen auch illigal in ein Land zu kommen.
Trotzdem muss man EU-Recht durchsetzen, aber bitte mit humanitären Mitteln und diese habe ich in Ungarn nicht gesehen, noch nicht mal den Versuch der ungarischen Regierung/ Behörden konnte ich erkennen. Da wurde sofort auf Konfrontation und Ablehnung gesetzt, statt auf Kommunikation und menschenwürdiges Verhalten.


Es gab ja mal vor nicht all zu langer Zeit massive Bestrebungen von Grünen und SPD die Türkei
in die EU zu lotsen.
Was glaubst du denn, wie dann die Grenze zwischen der Türkei zu Syrien, dem Irak und Iran hätte
aussehen müssen?
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Blickwinkel » Do 17. Sep 2015, 07:39

Kopernikus » Do 17. Sep 2015, 08:11 hat geschrieben:Es ist eben keine Falschaussage. Die europäische Grenzsicherung ist ein Projekt, das EU-weit seit Jahren unter Einsatz massivster Mittel betrieben wird, mit dem Zweck die Routen nach Europa so schwierig wie möglich zu gestalten. Weithin bekannt sein dürfte in der hinsicht die mit der Grenzsicherung an vielen Stellen beauftrage Frontex. Das Ergebnis all dessen sind unzählige Tote aber eben kein Rückgang irgendwelcher Flüchtlingszahlen. Von daher ist die ungarische Politik eben kein Indiz für irgendeinen Erfolg, es ist nur die Verschleierung dessen, was passiert, wenn sich der Weg irgendwo schließt: es entsteht an anderer Stelle ein neuer, meist risikoreicherer Weg, denn es ist und bleibt naiv, anzunehmen, man könne die EU vollkommen abschirmen.


Die Zäune zeigen Wirkung, die Flüchtlinge suchen sich andere Möglichkeiten um nach D zu gelangen. Aber momentan ist alles noch sehr löcherig, wobei in Spanien schon Erfolge zu verbuchen sind, aber nur mit Hilfe der Marokkaner, die sehr rigoros gegen Flüchtlinge vorgehen.

Das wird nie möglich sein in einem Umfang, den sich irgendwer in der EU leisten kann.



Aber sicher, wenn wir dadurch zweistellige Mrd. Beträge bei der Unterbringung hier in D sparen, sind bestimmt mal 10 Mrd. alleine aus D für die Grenzsicherung machbar. Dafür bin ich auch bereit höhere Steuern zu zahlen, für ein weitermachen wie bisher auf keinen Fall.

Eben deshalb wird sich das Flüchtlingsaufkommen nur dann ändern, wenn sich an den Fluchtursachen etwas ändert und bis dahin täte die EU gut daran, gemeinsam zu überlegen, welches Land gemäß festzulegender Kriterien in der Lage ist, wieviele Flüchtlinge aufzunehmen.


Also du willst andere Menschen zum Glück zwingen und willst somit einen totalitäres Auftreten Ds gegenüber anderen Staaten haben? Abgelehnt, D soll seinen Wahnsinn beenden und mit den anderen EU-Länder die Grenzsicherung verstärkt angehen.

Es ist wie gesagt im Grunde banal und das insbesondere im Vergleich zu den Herausforderungen der EU-Finanzkrise und angesichts der auch hier im Forum vielerlei geteilten deutschen Kraftmeierei gegenüber Ländern wie Griechenland.


Genau und die Griechen machen trotzdem was sie wollen. Also nichts als heiße Luft, keiner kann die Osteuropäer zu irgendwas zwingen und auch ich lasse mich von dir zu nichts zwingen.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Kibuka » Do 17. Sep 2015, 07:41

relativ » Do 17. Sep 2015, 07:34 hat geschrieben:
Man kann sich auch selber etwas vormachen. Wer glaubt, die ca 200 km Zaun mit massiven Polizeischutz (mal schauen wie lange die da noch so veile Polizisten stationieren können), schütz einem vor Flüchtlingen ist ein Träumer. Das einzige was man ändert ist, daß die Flüchtlinge nicht mehr vermehrt an einem Zielpunkt rauskommen sondern sich verteilen. Die Summe wir sich durch mehr Grenzkontrollen und vereinzelne Zäune nix ändern, solange die Fluchtgründe noch aktiv sind.
Frag dich auch mal, warum Flüchtlinge gerade die ein Anrecht auf Asyl haben versuchen auch illigal in ein Land zu kommen.
Trotzdem muss man EU-Recht durchsetzen, aber bitte mit humanitären Mitteln und diese habe ich in Ungarn nicht gesehen, noch nicht mal den Versuch der ungarischen Regierung/ Behörden konnte ich erkennen. Da wurde sofort auf Konfrontation und Ablehnung gesetzt, statt auf Kommunikation und menschenwürdiges Verhalten.


Und wer glaubt, Kontrollen und Zäune wären wirkungslos, ist ein Ignorant. Mit so einer Argumentation kann man auch Gefängnisse für obsolet erklären. Wer so argumentiert, begräbt den Rechtsstaat, indem er eine vermeintliche Ohnmacht vortäuscht, die jede proaktive Aktion vorab zum Scheitern verurteilt. Also werden die Hände in den Schoß gelegt und man ergibt sich seinem Schicksal.

Ungarn mag kein Vorbild bei der Freundlichkeit gegenüber Flüchtlingen sein, aber wir müssen nicht dasselbe Verhalten an den Tag legen. Jedoch müssen wir wieder Kontrolle über Einreisende gewinnen. So kann das nicht weiter gehen!
Zuletzt geändert von Kibuka am Do 17. Sep 2015, 07:45, insgesamt 1-mal geändert.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Angela Merkel beerdigt die EU

Beitragvon Blickwinkel » Do 17. Sep 2015, 07:42

Kibuka » Do 17. Sep 2015, 08:34 hat geschrieben:Es gibt keine Opposition zu Merkel und das weiß die Frau auch. Die CSU kann viel reden, aber solange die CDU/CSU Wählerstimmen erhält, wird Merkel an der Macht bleiben. Innerhalb der Partei gibt es niemanden, der ihr die Position streitig machen könnte.

Die AFD sehe ich kritisch. Sie hat sich teilweise selbst demontiert. De facto gibt es in Deutschland nur eine eingeschränkte Parteienlandschaft, die mehr oder weniger homogen ist. Man könnte auch von einer Degeneration sprechen.


Das ist natürlich richtig, was du hier sagst, aber viele Menschen werden einfach aus Protest die AfD wählen. Was bleibt ihnen auch sonst anderes übrig? Nicht zur Wahl gehen würde heißen, die bisherige Entwicklung zu akzeptieren und außerdem hat es damals in den 90er Jahren auch geholfen, auf einmal gab es den Asylkompromiß. Scheinbar geht es nur mit Druck durch Wählerstimmen, die Schlepperkönigin zu irgendwas zu bewegen.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste