US-Justiz

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6704
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: US-Justiz

Beitragvon unity in diversity » Mo 13. Aug 2018, 23:43

Boracay hat geschrieben:(13 Aug 2018, 22:41)

Kein einziger Beleg aber du "bist der Meinung"? Wie kommst du auf so abartigen Müll?



Da du der einzige bist der diese "Krebsgefahr" kennt (nicht mal die linkesten und weltfremdesten Grünpisse Idioten würden solche Lügen in die Welt setzen) wird das eben recht schwierig. Gehst du eigentlich zum Friseur? Wie kannst du das mit deinem Gewissen verantworten?

Zunächst durfte Bayer Monsanto übernehmen, weit es besser aussieht, Entschädigungsklagen gegen eine deutsche Firma zu richten. Die Bayer-Aktie fällt immerhin deutlich.
Gier frißt Hirn, war schon immer so.
Um Schaden vom deutschen Steuerzahler abzuwenden, sollten die Kartellwächter Weltbauers Albtraum zerschlagen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: US-Justiz

Beitragvon zollagent » Di 14. Aug 2018, 08:22

unity in diversity hat geschrieben:(14 Aug 2018, 00:43)

Zunächst durfte Bayer Monsanto übernehmen, weit es besser aussieht, Entschädigungsklagen gegen eine deutsche Firma zu richten. Die Bayer-Aktie fällt immerhin deutlich.
Gier frißt Hirn, war schon immer so.
Um Schaden vom deutschen Steuerzahler abzuwenden, sollten die Kartellwächter Weltbauers Albtraum zerschlagen.

Ich sehe keine rechtliche Grundlage, Bayer für Dinge zu verklagen, die vor dem Erwerb von Monsanto getan wurden. Da dürfte allenfalls das Betriebskapital von Monsanto auf dem Spiel stehen oder auch die vorherigen Besitzer.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11315
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: US-Justiz

Beitragvon Cat with a whip » Sa 25. Aug 2018, 22:17

KarlRanseier hat geschrieben:(11 Aug 2018, 12:53)

Hallo zusammen,

die US-Justiz scheint tatsächlich weitgehend unabhängig zu sein. Das sieht man u.a. daran, wie sie mehrmals Trump zurückgepfiffen hat, wie sie die Getränkehersteller zwang, auf vermutlich krebserregende Zusatzstoffe wie Zuckerkulör (E150c und E150d) weitgehend zu verzichten und wie sie systemrelevanten deutschen Betrügern aus der Automobilbranche einen Platz hinter Schwedischen Gardinen organisierte.

Und nun legt man sich auch noch mit Monsanto an:
https://www.stern.de/panorama/glyphosat ... 07618.html

Davon könnte die EU noch sehr viel lernen. Anstatt auf Lobbyvereine wie das deutsche BfR zu setzen, sollte man sich im Bereich der Gesetzgebung wieder ein wenig Unabhängigkeit erwerben. Sonst braucht sich kein Mensch zu wundern, wenn die EU auseinander bricht, weil sie immer mehr Ablehnung erfährt. Die Konzerne brauchen keine Beschützer, denn sie sind stark genug.


Das war nicht immer so. Erst etwa seit der Jahrtausendwende wird auch bei Wirtschaftskriminalität hart durchgegriffen. Dass Wirtschaftskriminalität nicht mehr nur als Kavalierstdelikt bewertet wird ist das eine.

Dem voraus ging eine seit den 80ern sich überbietende Scharfmacherei nach immer höheren Strafen im politischen Wettkampf. Der gesunde Menschenverstand bliebt da auf der Strecke, wenn das Justizsystem von politischer Seite angewisen ist die Gesellschaftsprobleme mit Masseninhaftierung zu lösen.

->Daher gab es unter Obama endlich auch eine notwendige Justizrefom, die die Härte des Systems entschärfen soll.

http://www.fr.de/politik/usa-obamas-gro ... m-a-405439

Aktuell gegen den Widerstand des Jeff Sessions, der wie Trump in den 80ern geistig stehen geblieben ist.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast