Präsidentschaftswahl USA 2016

Moderator: Moderatoren Forum 3

Wer wird Präsident?

Hillary Clinton
48
39%
Donald Trump
58
47%
anderer Kandidat
18
15%
 
Abstimmungen insgesamt: 124
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24104
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon relativ » Do 10. Nov 2016, 13:11

Fadamo hat geschrieben:(10 Nov 2016, 12:56)

Das die politnix nicht ernst genommen werden,hat doch der besuch in dresden bewiesen.

Vobei diejenigen die du wohl meinst, gar keine Reden geschwungen haben, sondern einfach nur da waren. Das war schon für einige zu viel. Was mienst du warum?
Kann dies evtl. an einer dort ansässigen populistsischen Bewegung liegen
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70369
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Alexyessin » Do 10. Nov 2016, 13:16

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Nov 2016, 13:10)

MMn. war die CDU in Thüringen der Wahlsieger, sie hat die meisten Stimmen bekommen, trotzdem ist sie jetzt in der Opposition.


Semantik. Sieger ist der, der gewonnen hat und der gewonnen hat stellt die Regierung. ;)
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24104
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon relativ » Do 10. Nov 2016, 13:16

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Nov 2016, 13:10)

MMn. war die CDU in Thüringen der Wahlsieger, sie hat die meisten Stimmen bekommen, trotzdem ist sie jetzt in der Opposition.

Wie gut das du unser Wahlsystem verstanden hast. :D
Aber du kannst natürlich deine Meinung haben, nur funktioniert dieses Wahlsystem schon seit entstehung der BRD und das Wahlsystem der USA und noch viel Älter.
Ein für jedes Gusto perfektes Wahlsystem wird und kann es auch nicht geben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7603
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Selina » Do 10. Nov 2016, 13:17

Michael Moore hat recht behalten. Der "Teilzeitclown und Vollzeitsoziopath" hat gewonnen. Moore begründete schon im Vorfeld sehr genau, warum.

Zitat:

Einer der wenigen, der von Trumps Sieg nicht überrascht gewesen sein dürfte, ist der amerikanische Filmemacher Michael Moore. Der Oscarpreisträger ist bekanntermaßen kein Fan des Republikaners. Doch er unterschätzte die Chancen des ins Präsidentenamt strebenden Milliardärs keineswegs. Vielmehr war Moore bereits im Juli dieses Jahres fest von dessen Einzug ins Weiße Haus überzeugt: „Dieser erbärmliche, ignorante und gefährliche Teilzeitclown und Vollzeitsoziopath wird unser nächster Präsident“, schrieb Moore damals in einem Blogbeitrag – und erklärte auch, was ihn da so sicher machte.

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... eiung.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 9988
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon odiug » Do 10. Nov 2016, 13:18

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Nov 2016, 13:12)

Dass es diese faulen Kredite überhaupt gab, das war durchaus eine Idee der Clintonadministration. Dass die Banken unter Beteiligung von Fannie Mae und Freddie Mac mitgespielt haben, wird ja nicht bestritten.

Fannie Mae und Freddie Mac sind jetzt wieder eine neue Dose, die du da aufmachst.
Das Problem bei den beiden war und ist es noch heute zum Teil, dass sie aus einem staatlichen Foerderprogramm entstanden, dann unter Reagan privatisiert wurden, ohne aber die Satzung der beiden Institute zu aendern.
Das fuehrte zu einer unschoenen Verquickung von privatwirtschaftlichen Profitstreben mit staatlichen Garantien.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31574
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon JJazzGold » Do 10. Nov 2016, 13:20

Selina hat geschrieben:(10 Nov 2016, 13:17)

Michael Moore hat recht behalten. Der "Teilzeitclown und Vollzeitsoziopath" hat gewonnen. Moore begründete schon im Vorfeld sehr genau, warum.

Zitat:

Einer der wenigen, der von Trumps Sieg nicht überrascht gewesen sein dürfte, ist der amerikanische Filmemacher Michael Moore. Der Oscarpreisträger ist bekanntermaßen kein Fan des Republikaners. Doch er unterschätzte die Chancen des ins Präsidentenamt strebenden Milliardärs keineswegs. Vielmehr war Moore bereits im Juli dieses Jahres fest von dessen Einzug ins Weiße Haus überzeugt: „Dieser erbärmliche, ignorante und gefährliche Teilzeitclown und Vollzeitsoziopath wird unser nächster Präsident“, schrieb Moore damals in einem Blogbeitrag – und erklärte auch, was ihn da so sicher machte.

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... eiung.html


Die Simpson waren 16 Jahre schneller. ;)

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 20321.html
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7603
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Selina » Do 10. Nov 2016, 13:21

JJazzGold hat geschrieben:(10 Nov 2016, 13:20)

Die Simpson waren 16 Jahre schneller. ;)


Ja, ich weiß :D
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24104
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon relativ » Do 10. Nov 2016, 13:22

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Nov 2016, 13:12)

Dass es diese faulen Kredite überhaupt gab, das war durchaus eine Idee der Clintonadministration. Dass die Banken unter Beteiligung von Fannie Mae und Freddie Mac mitgespielt haben, wird ja nicht bestritten.

Bitte, dieses System nahm ihren "neuära" Anfang mit der guten Alten Maggie aus good old Great Britain.
Alles was dannach kam, war einfach nur eine Weiterentwicklung diverser Geschäftsmodelle unter Ausnutzung der Gesetzeslücken, die es auf einmal zu hauf gab und der Globalisierung geschuldet.
Was man politikern vorwerfen kann und m.M. auch sollte, ist das sie zu lange Teil des Problems waren und nicht Teil einer Lösung.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Charles
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Charles » Fr 11. Nov 2016, 22:41

Ich hoffe, dass Trump nun auch wirklich liefert.

Das 100-Tage-Programm ist sehr vielversprechend. Eine Steuerreform mit massiven Steuersenkungen für Unternehmen und alle Einkommensklassen. Eine Gesundheitsreform, die eine vollständige Rücknahme von Obamacare beinhaltet. Den Sitz des verstorbenen Justice Scalia am SCOTUS mit einem würdigen Nachfolger besetzen. Diese Dinge dürften sehr zügig durch den republikanischen Kongress gehen und für einen wahren Wirschaftsboom sorgen.

Das Konzept für den Bau einer Mauer an der Südgrenze soll ebenfalls in den ersten 100 Tagen stehen. Da bin ich mal gespannt.

Die executive orders von Obama kann Trump schon am ersten Amtstag sofort zurücknehmen, z.B. den Schutz für illegale Einwanderer vor der Abschiebung.

Auch das Pariser Klimabkommen und Freihandelsabkommen wie NAFTA könnte Trump sofort aufkündigen.
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Wildermuth » Fr 11. Nov 2016, 22:45

Und was ist mit der versprochenen verhaftung der politischen gegner, der bändigung der freien presse und der legalisierung von folter auch innerhalb des landes?

Willst du ihm halbe sachen durchgehen lassen?
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Fadamo » Fr 11. Nov 2016, 22:49

Wo ist eigentlich die Verliererin Hillary Clinton ? Versteckt sie sich ? :D
Charles
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Charles » Fr 11. Nov 2016, 22:59

Schon der erste Dämpfer:

Der gewählte US-Präsident Donald Trump überlegt, die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama nun doch nicht komplett abzuschaffen. Das sagte Trump beim ersten Interview seit seinem Wahlsieg gegenüber dem "Wall Street Journal". Obama habe ihm bei ihrem Treffen am Donnerstag vorgeschlagen, Teile des "Obamacare"-Programms zu erhalten. "Ich habe ihm gesagt, dass ich seine Vorschläge überdenken werde", sagte Trump im Interview, "und aus Respekt zu ihm werde ich das auch tun."


http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 20981.html

:rolleyes:
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Wildermuth » Fr 11. Nov 2016, 23:06

Charles hat geschrieben:(11 Nov 2016, 22:59)

Schon der erste Dämpfer:



http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 20981.html

:rolleyes:


Eben. Wer soviel verspricht, was er nicht halten kann, der steht vor seinen radikalisierten anhängern als lügner dar. Auch die verhaftung der politischen gegner ("lock her up!") wird wohl nichts werden und ob er wirklich 11 mio menschen abschieben will?
Vom einreiseverbot für moslems will er ja auch nichts mehr wissen. Dabei hätte der internationale terrorismus doch so einfach gestoppt werden können...

Wer ist wohl stärker: Trump oder die amerikanische demokratie?
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7603
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Selina » Fr 11. Nov 2016, 23:12

Charles hat geschrieben:(11 Nov 2016, 22:41)

Ich hoffe, dass Trump nun auch wirklich liefert.

Das 100-Tage-Programm ist sehr vielversprechend. Eine Steuerreform mit massiven Steuersenkungen für Unternehmen und alle Einkommensklassen. Eine Gesundheitsreform, die eine vollständige Rücknahme von Obamacare beinhaltet.


Was ist daran "vielversprechend", wenn Millionen von Amerikanern unter Trump dann plötzlich wieder ohne jede Krankenversicherung wären? Wenn etwas richtig gut war an Obamas Politik, dann war es die Gesundheitsreform. Das wieder rückgängig zu machen, würde sich übrigens auch auf einen Großteil der Trump-Wähler negativ auswirken.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Kibuka » Fr 11. Nov 2016, 23:17

Charles hat geschrieben:(11 Nov 2016, 22:41)

Ich hoffe, dass Trump nun auch wirklich liefert.

Das 100-Tage-Programm ist sehr vielversprechend. Eine Steuerreform mit massiven Steuersenkungen für Unternehmen und alle Einkommensklassen. Eine Gesundheitsreform, die eine vollständige Rücknahme von Obamacare beinhaltet.


Eine "vollständige Rücknahme von Obamacare" kannst du dir anscheinend bereits abschminken!

http://m.focus.de/politik/ausland/us-wa ... 96984.html
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Wasteland » Sa 12. Nov 2016, 00:59

Kibuka hat geschrieben:(11 Nov 2016, 23:17)

Eine "vollständige Rücknahme von Obamacare" kannst du dir anscheinend bereits abschminken!

http://m.focus.de/politik/ausland/us-wa ... 96984.html


Nicht nur das, auch der Mauerbau und der Einreise-Bann für Muslime sind bereits augenscheinlich unter den Tisch gefallen.
Wallstreet Banker sind im Gespräch Finanzminister zu werden etc.pp.
Läuft. :D

Aber im ernst, hat jemand etwas anderes erwartet und gedacht Trump wäre nicht Establishment?
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Wildermuth » Sa 12. Nov 2016, 01:41

Wasteland hat geschrieben:(12 Nov 2016, 00:59)

Nicht nur das, auch der Mauerbau und der Einreise-Bann für Muslime sind bereits augenscheinlich unter den Tisch gefallen.
Wallstreet Banker sind im Gespräch Finanzminister zu werden etc.pp.
Läuft. :D

Aber im ernst, hat jemand etwas anderes erwartet und gedacht Trump wäre nicht Establishment?


Das establishment ist er natürlich. Aber, einer, der sich nciht im griff hat. Ein alter busengrabbscher, der sehr oft nicht weiss, was er redet. Kurzum: ein garant für den frieden.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Wasteland » Sa 12. Nov 2016, 01:57

Wildermuth hat geschrieben:(12 Nov 2016, 01:41)

Das establishment ist er natürlich. Aber, einer, der sich nciht im griff hat. Ein alter busengrabbscher, der sehr oft nicht weiss, was er redet. Kurzum: ein garant für den frieden.


Eine Linguistin hat seine Reden analysiert und kam zu dem Schluss das er das Vokabular eines Viertklässlers verwendet. Er ist sicherlich klüger als das, aber er wusste auf welchem Niveau seine Fans unterhalten werden wollen. Eben ein Reality-TV Star, der sich zu inszenieren weiss. Passt doch in dieses Zeitalter.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22961
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Cobra9 » Sa 12. Nov 2016, 04:22

Gewalt bei Anti Trump Demos

http://www.nzz.ch/international/amerika ... -ld.127789



Landesweit gibt es Proteste

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1120861.html


Was bin Ich froh nie den US Ausweis trotz Anspruch geholt zu haben.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7603
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Präsidentschaftswahl USA 2016

Beitragvon Selina » Sa 12. Nov 2016, 09:24

Christoph Waltz spricht mir aus dem Herzen. Obgleich es ja wirklich eine düstere Prognose ist. Also nicht nur den Text, sondern vor allem bitte das Video mit ihm beachten.

http://web.de/magazine/unterhaltung/sta ... n-32006786
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste