Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Moderator: Moderatoren Forum 2

CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. wo wirds eklig?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 16:27

Europa2050 hat geschrieben:(19 Jan 2018, 16:07)

Ein grandioser Post, der deutlich beleuchtet, dass es eben doch kein weiß und Schwarz gibt. Mir aus der Seele geschrieben :thumbup:


Das freut mich :)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14083
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. wo wirds eklig?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 19. Jan 2018, 16:31

Europa2050 hat geschrieben:(19 Jan 2018, 16:07)

Ein grandioser Post, der deutlich beleuchtet, dass es eben doch kein weiß und Schwarz gibt. Mir aus der Seele geschrieben :thumbup:


Auf alle Fälle eine userin (?) mit gesundem Menschenverstand.
An Grautönen fehlt es aber dem einen oder anderen.
Gibt halt eine Mehrheit fern ab von Nazis und Deutschhassern.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon Excellero » Fr 19. Jan 2018, 16:47

Die Frage ist doch eher wieviel Internationalismus sich ein Nationalstaat erlauben "darf". Und nicht umgekehrt.
Zuletzt geändert von Excellero am Fr 19. Jan 2018, 17:09, insgesamt 1-mal geändert.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16037
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Jan 2018, 17:05

Excellero hat geschrieben:(19 Jan 2018, 16:47)

Die Frage ist doch eher wieviel Globalismus sich ein Nationalstaat erlauben "darf". Und nicht umgekehrt.


Wieso? Am Globalismus kommt auch ein Nationalstaat nicht vorbei. Das ist gegessen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon Excellero » Fr 19. Jan 2018, 17:09

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:05)

Wieso? Am Globalismus kommt auch ein Nationalstaat nicht vorbei. Das ist gegessen.


Naja villeicht hätte ich besser Internationalismus geschrieben... werde das gleich korrigieren. Aber auch die Frage wieviel Globalismus man seinem Volk und anderen Staaten zumuten kann bzw darf ist eine lohnende Frage...
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16037
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Jan 2018, 17:13

Excellero hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:09)

Naja villeicht hätte ich besser Internationalismus geschrieben... werde das gleich korrigieren. Aber auch die Frage wieviel Globalismus man seinem Volk und anderen Staaten zumuten kann bzw darf ist eine lohnende Frage...


Wieso sollte das eine lohnende Frage sein? Ohne Globalismus kein Wohlstand.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10093
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon odiug » Fr 19. Jan 2018, 17:18

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:05)

Wieso? Am Globalismus kommt auch ein Nationalstaat nicht vorbei. Das ist gegessen.

Es kommt doch vielmehr darauf an, welche Globalisierung du meinst :?:
Da gibt es mehrere Richtungen, auch für uns Deutsche hier.
So zB geht die Richtung der Globalisierung für die Besserverdiener nach Westen, man orientiert sich am Beispiel USA.
Für die nicht zu dieser kleinen Gruppe von Gesegneten gehörenden, dem Mittelstand und den Geringverdienern geht das aber in eine ganz andere Richtung, nämlich nach Osten, man orientiert sich an den Billiglohnländern in Osteuropa oder gar Asien.
Und darüber sollte man schon mal diskutieren, ob man das so einfach zu akzeptieren hat.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
krone
Beiträge: 544
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 13:25

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon krone » Fr 19. Jan 2018, 17:21

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:13)

Wieso sollte das eine lohnende Frage sein? Ohne Globalismus kein Wohlstand.

Globalismus ist eine rein wirtschaftliche Theorie .

Das hat mit euren wilden multikulti überhaupt nix zu tun und er bestreitet auch nicht die Existenz von Nationalstaaten .
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16037
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Jan 2018, 17:22

odiug hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:18)

Es kommt doch vielmehr darauf an, welche Globalisierung du meinst :?:


Es gibt nur eine Globalisierung.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
PeterK
Beiträge: 5412
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon PeterK » Fr 19. Jan 2018, 17:24

odiug hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:18)
So zB geht die Richtung der Globalisierung für die Besserverdiener nach Westen, man orientiert sich am Beispiel USA.
Für die nicht zu dieser kleinen Gruppe von Gesegneten gehörenden, dem Mittelstand und den Geringverdienern geht das aber in eine ganz andere Richtung, nämlich nach Osten, man orientiert sich an den Billiglohnländern in Osteuropa oder gar Asien.
Und darüber sollte man schon mal diskutieren, ob man das so einfach zu akzeptieren hat.

Ist es nicht eher so, dass sich die "Gesegneten" - ich nennte sie die "Aufgeklärten" - an Europa orientieren?
krone
Beiträge: 544
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 13:25

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon krone » Fr 19. Jan 2018, 17:27

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:22)

Es gibt nur eine Globalisierung.

Das ist aber nicht das was du darunter verstehst.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16037
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Jan 2018, 17:31

krone hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:27)

Das ist aber nicht das was du darunter verstehst.


Dein Verständnis kann ich nicht beurteilen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
krone
Beiträge: 544
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 13:25

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon krone » Fr 19. Jan 2018, 17:43

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:31)

Dein Verständnis kann ich nicht beurteilen.

Euer Verständnis darüber zeigt das ihr überhaupt keine Ahnung habt was Globalismus eigentlich bedeutet.

Von Globalismus hört ihr nur Global und verfallt sofort in den üblichen alle sind überall gleich Blödsinn.
PeterK
Beiträge: 5412
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. wo wirds eklig?

Beitragvon PeterK » Fr 19. Jan 2018, 17:51

CharlotteK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 10:21)
... Vaterlandsliebe ...

Dieser Begriff ist IMO ein wenig "off".
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10093
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon odiug » Fr 19. Jan 2018, 17:52

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:22)

Es gibt nur eine Globalisierung.

Nein ... gibt es nicht.
Das ist einer der Prämissen neoliberaler Denke, die es zu durchbrechen gilt.
Die Globalisierung hat viele Richtungen und je nach sozialem Standing geht sie auch in völlig verschiedene Richtungen.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31937
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. wo wirds eklig?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Jan 2018, 18:04

PeterK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:51)

Dieser Begriff ist IMO ein wenig "off".


Ersetze ihn durch Wertschätzung. ;)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16037
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Jan 2018, 18:05

krone hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:43)

Euer Verständnis darüber zeigt das ihr überhaupt keine Ahnung habt was Globalismus eigentlich bedeutet.

Von Globalismus hört ihr nur Global und verfallt sofort in den üblichen alle sind überall gleich Blödsinn.


was ist "euer" Verständnis?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16037
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. ab wo wirds eklig?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Jan 2018, 18:06

odiug hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:52)

Nein ... gibt es nicht.
Das ist einer der Prämissen neoliberaler Denke, die es zu durchbrechen gilt.
Die Globalisierung hat viele Richtungen und je nach sozialem Standing geht sie auch in völlig verschiedene Richtungen.


Das halte ich für Unsinn. Aber das kannst du sicherlich genauer erklären.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
PeterK
Beiträge: 5412
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. wo wirds eklig?

Beitragvon PeterK » Fr 19. Jan 2018, 18:06

JJazzGold hat geschrieben:(19 Jan 2018, 18:04)
Ersetze ihn durch Wertschätzung. ;)

d'accord - oder auch durch "Glück"?
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wie sehr darf eine Nation "an sich" denken? Wo beginnt Nationalismus bzw. wo wirds eklig?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 18:35

PeterK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 17:51)

Dieser Begriff ist IMO ein wenig "off".


Darfst es gerne umbenennen. Ich fand den Begriff beim Schreiben auch komisch, mir fiel nur nichts anderes ein.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DRAM und 2 Gäste