Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7880
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Julian » So 11. Nov 2018, 16:50

Orbiter1 hat geschrieben:(11 Nov 2018, 14:37)

Diese anderen Risiken die du erwähnst sind nicht zu unterschätzen. Ein paar Naivlinge glauben nur weil es seit über 70 Jahren keinen Krieg gegeben hat würde das so bleiben. Wir leben aber in Zeiten von zunehmenden Nationalismus und die Wahrscheinlichkeit dass alte offene Rechnungen beglichen werden nimmt zu. Aber auch in Friedenszeiten ist das Geld nicht sicher. Frag mal die Griechen denen 2012 ihre Lebensversicherung ausbezahlt wurde. Lebensversicherungen legen einen erheblichen Teil der Beitragsgelder in Staatsanleihen an. Nach dem 50%igen Schuldenschnitt 2012 wurden dann aus 100.000 prognostizierter Auszahlung nur noch 50.000 €.


Natürlich gibt es Risiken - vom Auf und Ab des Aktienmarkts bis hin zu mehr oder weniger sicheren Staatsanleihen. Das derzeit größte Risiko stellt allerdings die schon seit Jahren anhaltende Niedrigzinspolitik dar, die wir im wesentlichen dem Euro zu verdanken haben. Ein weiteres Risiko besteht in den Begehrlichkeiten, die der von Freiberuflern, Selbständigen und ihren Versicherern aufgebaute ansehnliche Kapitalstock in der Politik weckt.

Deswegen sage ich ja: Ich könnte mir vorstellen, dass alle in eine gemeinsame Rentenversicherung einbezahlen, aber sicher nicht unter Verletzung der bereits erworbenen Ansprüche und Rechte.

Viele Versorgungswerke der Freiberufler setzen im übrigen nicht nur auf reine Kapitaldeckung, sondern auf ein Mischsystem, das auch ein Umlageverfahren beinhaltet.

Orbiter1 hat geschrieben:(11 Nov 2018, 14:37)Sollte der Euro scheitern kommen auf die Besitzer von Staatsanleihen (auf die Banken und Lebensversicherungen) massive Abwertungen zu. Du verschonst dann hoffentlich die Gemeinschaft damit dich durchzufüttern.


Für den Euro bin ich nicht verantwortlich; er kostet mich jetzt schon teuer, weil man ja nicht alles in Aktien investieren kann. Der Risiken, die der Euro mit sich bringt bin ich mir, im Gegensatz zu vielen anderen, bewusst. Viele Versicherer diversifizieren; man kann ja auch in Sachwerte wie Immobilien oder Firmenanteile investieren.

Ganz fair finde ich Ihre letzte Bemerkung aber nicht. Warum sollte ich weniger Recht auf Leistungen des Staates haben als jemand anderes? Nicht, dass das üblich wäre in meiner Familie; da müsste schon sehr viel passieren, dass ich Almosen vom Staat annehmen würde. Dennoch habe ich wie jeder andere auch ein Recht darauf.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3878
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 11. Nov 2018, 18:28

Julian hat geschrieben:(11 Nov 2018, 12:07)

Grundsätzlich wäre ich auch dafür, dass man die Rentenversicherung verpflichtend macht für alle, d.h. auch unter Einbeziehung von Beamten, Freiberuflern und Selbständigen. Natürlich kann man dies nicht von heute auf morgen tun, und vor allem nicht unter Missachtung der Ansprüche und der Vermögen, die jene außerhalb der Rentenversicherung erworben haben.

Ich habe beispielsweise noch nie in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt und habe mir Ansprüche erworben, die im Gegensatz zur Rentenversicherung zu einem großen Teil kapitalgedeckt sind und somit nicht der demographischen Problematik des Umlageverfahrens (aber durchaus anderen Risiken) unterliegen. Dieses Geld, das meine Versicherung für mich anlegt, kann man dieser Versicherung und mir als einem ihrer Mitglieder nicht einfach wegnehmen.

Dass man nicht schon früher daran gedacht hat, auch in die gesetzliche Rentenversicherung kapitalgedeckte Mechanismen einzubringen, verwundert. Die demographischen Änderungen bestehen ja seit bald 50 Jahren relativ konstant; man wusste also in etwa, was da auf einen zukommt. Die Politik denkt eben in Zyklen von maximal vier Jahren.


Wer heute eine Lebensversicherung hat und diese in den nächsten Jahren ausbezahlt bekommt wird feststellen dass eine kapitalgedeckte Versicherung auch problematisch sein kann. Die meisten Lebensversicherungen werden nicht mit der Rendite ausgezahlt die einst versprochen wurde. Wobei viele aber auch vergessen das in der guten alten Zeit mit hohen Zinsen und und D-Mark die Inflation auch ziemlich hoch war. Betrachtet man dass ganze inflationsbereinigt ist die heutige Zeit kaum schlechter als die Damalige.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7880
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Julian » So 11. Nov 2018, 18:48

Alter Stubentiger hat geschrieben:(11 Nov 2018, 18:28)

Wer heute eine Lebensversicherung hat und diese in den nächsten Jahren ausbezahlt bekommt wird feststellen dass eine kapitalgedeckte Versicherung auch problematisch sein kann. Die meisten Lebensversicherungen werden nicht mit der Rendite ausgezahlt die einst versprochen wurde.


Die Niedrigzinspolitik der EZB ist in der Tat ein Problem (ein selbst gemachtes, denn man hätte ja die D-Mark behalten können) und stellt vor allem Institutionen vor ein Problem, die verpflichtet sind, in sogenannte sichere Anlageformen - etwa deutsche Staatsanleihen, festverzinsliche Wertpapiere - zu investieren. Deswegen ist eine gute Mischung wichtig; bei langem Anlagehorizont sind Aktien und Immobilien heute wesentlich attraktiver.

Alter Stubentiger hat geschrieben:(11 Nov 2018, 18:28)
Wobei viele aber auch vergessen das in der guten alten Zeit mit hohen Zinsen und und D-Mark die Inflation auch ziemlich hoch war. Betrachtet man dass ganze inflationsbereinigt ist die heutige Zeit kaum schlechter als die Damalige.


Wenn ich denke, was in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre an Zinsen bezahlt wurde...da hat man zwischen 6 und 8% bekommen für festverzinsliche Anlagen, und das bei einer Inflation, die nicht wesentlich über und oft unter 3% lag.

Heute liegt die Inflation (derzeit über 2%) höher als die Zinsen (um die 1%), man macht also Verlust. Dies ist aber wohl politisch so gewollt, deswegen wird auch immer propagandistisch behauptet, Deutschland profitiere am meisten vom Euro.
Projekt Julian I: 5 Jan 2016 - 14 Aug 2018
Projekt Julian II: 14 Aug 2018 -
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3878
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 11. Nov 2018, 21:22

Julian hat geschrieben:(11 Nov 2018, 18:48)

Die Niedrigzinspolitik der EZB ist in der Tat ein Problem (ein selbst gemachtes, denn man hätte ja die D-Mark behalten können) und stellt vor allem Institutionen vor ein Problem, die verpflichtet sind, in sogenannte sichere Anlageformen - etwa deutsche Staatsanleihen, festverzinsliche Wertpapiere - zu investieren. Deswegen ist eine gute Mischung wichtig; bei langem Anlagehorizont sind Aktien und Immobilien heute wesentlich attraktiver.



Wenn ich denke, was in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre an Zinsen bezahlt wurde...da hat man zwischen 6 und 8% bekommen für festverzinsliche Anlagen, und das bei einer Inflation, die nicht wesentlich über und oft unter 3% lag.

Heute liegt die Inflation (derzeit über 2%) höher als die Zinsen (um die 1%), man macht also Verlust. Dies ist aber wohl politisch so gewollt, deswegen wird auch immer propagandistisch behauptet, Deutschland profitiere am meisten vom Euro.


Mit der D-Mark hatten wir auch schon 5-7% Inflation. Das ist auch immer situationsabhängig. Bei der Ölkrise ging die Inflation hoch und bei der Griechenland/Subprime Krise gab es Niedrigzins. Vor solchen Dingen schützt auch keine "Wunderwährung". Heute sind solche Kleinwährungen kein Vorteil. Kann man auch bei den Briten sehen. Oder erkennst du tatsächlich Vorteile für die Briten durch ihr Pfund? Ich sehe keins. Was also soll die D-Mark Nostalgie?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4594
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Fuerst_48 » So 11. Nov 2018, 23:30

Was noch relativ sicher ist, sind die Ruegenüsse (Pensionen) der Beamten. Wenn auch da mal Stagnation sich bemerkbar macht, oder bestehende Renten gekürzt werden, dann Bürger, zieht euch warm an!
Benutzeravatar
Wätätä
Beiträge: 23
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 19:18
Wohnort: Ostfront

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Wätätä » Mo 12. Nov 2018, 22:05

Julian hat geschrieben:(11 Nov 2018, 18:48)
...
Heute liegt die Inflation (derzeit über 2%) höher als die Zinsen (um die 1%), man macht also Verlust. Dies ist aber wohl politisch so gewollt, deswegen wird auch immer propagandistisch behauptet, Deutschland profitiere am meisten vom Euro.

Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, dass der Ausgleich des Geldwertverlustes der Renten - auch Rentenerhöhung genannt - nicht für jeden Rentenempfänger in gleicher Höhe erfolgt, sondern prozentual an die jeweils individuell erwirtschaftete Rente gebunden ist!

Oder muss der pensionierte Beamte z. Bsp. entsprechend mehr für sein ´täglich Brot´ zahlen als der Rentner (~Aufstocker)? - weil doch unabhängig von der Grundrente auch jedesmal einen höheren "Inflationszuschlag" bekommt?
van Kessel
Beiträge: 916
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon van Kessel » Di 13. Nov 2018, 00:30

Hey "Julian"](11 Nov 2018, 18:48)

Die Niedrigzinspolitik der EZB ist in der Tat ein Problem (ein selbst gemachtes, denn man hätte ja die D-Mark behalten können)
schwerlich, war die Einführung des Euro doch eine Forderung unserer 'Freunde' in Frankreich (Mitterrand) nach der Wiedervereinigung, weil sie Angst vor der starken D-Mark hatten.
Dies ist aber wohl politisch so gewollt, deswegen wird auch immer propagandistisch behauptet, Deutschland profitiere am meisten vom Euro.
tut es auch, weil Deutschland - auf Kosten seiner Bürger - einen enormen Profit durch den Außenhandel erreichte.

Die Rente wurde deshalb auch schrittweise 'angepasst'... nach unten. Nur ein Rentenmodell a la Österreich oder Schweiz wird den sozialen Frieden erhalten, ansonsten die Alten, die Nazis wählen werden (auch wenn diese Partei überhaupt keine Lust hat, sich diesem Thema widmen zu wollen); aber sie sind halt dagegen, und dies genügt einfachen Wählern schon. Oder sie wählen einen Lobbyisten, weil er ja mal 'gegen' Merkel war. Dabei wird dieser noch mehr umverteilen, oben viel - unten wenig bis nichts.
van Kessel
Beiträge: 916
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon van Kessel » Di 13. Nov 2018, 00:52

hey "Wätätä"](12 Nov 2018, 22:05)
Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, dass der Ausgleich des Geldwertverlustes der Renten - auch Rentenerhöhung genannt - nicht für jeden Rentenempfänger in gleicher Höhe erfolgt, sondern prozentual an die jeweils individuell erwirtschaftete Rente gebunden ist!
hier liegt - glaube ich - ein Denkfehler vor. Die Rente ist eine individuelle, keine sozialisierte Alterssicherung.
Oder muss der pensionierte Beamte z. Bsp. entsprechend mehr für sein ´täglich Brot´ zahlen als der Rentner (~Aufstocker)? - weil doch unabhängig von der Grundrente auch jedesmal einen höheren "Inflationszuschlag" bekommt?
auch hier ist ein Informationsdefizit vorhanden. Rente oder Pension werden prozentual erhöht. Rente oder Pension sind nach Arbeitslebensleistung ermittelte, staatliche Zuwendungen (seit Bismarck sie einführte). Den Unterschied zwischen Pension und Rente will ich hier nicht aufbrezeln, weil es auch eine geschichtliche Ursache hat. Tatsache ist, dass eine prozentuale Erhöhung, sich stets an der festgestellten Auszahlungssumme festmacht (abzgl. z.B. von gleichzeitiger Erhöhung der Krankenversicherung z.B.).

So sind 5% mehr, bei 100 Euro Rente, immer 5 Euro mehr. Bei Pensionen ist es die gleiche Rechnung.

Dass Pensionen fast um das doppelte höher sind als Renten (bei vergleichbarer Tätigkeit) ist darin begründet, dass das monatliche Einkommen eines 'Beamten', niedriger liegt, als das monatliche Einkommen von Menschen 'in der freien Wirtschaft' (so die Theorie). Die Beamten haben allerdings auch eine Lobby, während die Lobby der 'normalen Arbeitnehmer' (Gewerkschaften) sich in den Sozialfrieden gerettet haben und bis auf die Eisenbahner und Fluglotsen, im Murmeltiertag untergetaucht sind.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3878
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 13. Nov 2018, 07:06

van Kessel hat geschrieben:(13 Nov 2018, 00:52)

hey "Wätätä"](12 Nov 2018, 22:05)
hier liegt - glaube ich - ein Denkfehler vor. Die Rente ist eine individuelle, keine sozialisierte Alterssicherung.auch hier ist ein Informationsdefizit vorhanden. Rente oder Pension werden prozentual erhöht. Rente oder Pension sind nach Arbeitslebensleistung ermittelte, staatliche Zuwendungen (seit Bismarck sie einführte). Den Unterschied zwischen Pension und Rente will ich hier nicht aufbrezeln, weil es auch eine geschichtliche Ursache hat. Tatsache ist, dass eine prozentuale Erhöhung, sich stets an der festgestellten Auszahlungssumme festmacht (abzgl. z.B. von gleichzeitiger Erhöhung der Krankenversicherung z.B.).

So sind 5% mehr, bei 100 Euro Rente, immer 5 Euro mehr. Bei Pensionen ist es die gleiche Rechnung.

Dass Pensionen fast um das doppelte höher sind als Renten (bei vergleichbarer Tätigkeit) ist darin begründet, dass das monatliche Einkommen eines 'Beamten', niedriger liegt, als das monatliche Einkommen von Menschen 'in der freien Wirtschaft' (so die Theorie). Die Beamten haben allerdings auch eine Lobby, während die Lobby der 'normalen Arbeitnehmer' (Gewerkschaften) sich in den Sozialfrieden gerettet haben und bis auf die Eisenbahner und Fluglotsen, im Murmeltiertag untergetaucht sind.


Die Pensionen sind auc hdeshalb so hoch weil als Grundlage der Verdienst der letzten Lebensjahre benutzt wird. Und da verdienen Beamte halt am meisten. Bei Renten ist die Grundlage die Lebensarbeitszeit. Also auch Zeiten der Arbeitslosigkeit und die Lehrjahre. Wäre schön wenn man die Pensionen so berechnen würde wie die Renten. Das wäre gerecht und gerechtfertigt.

Die Pension beruht nicht auf der Lebensarbeitsleistung sondern auf Privilegien.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
van Kessel
Beiträge: 916
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon van Kessel » Di 13. Nov 2018, 16:19

hey "Alter Stubentiger"](13 Nov 2018, 07:06)
Die Pensionen sind auc hdeshalb so hoch weil als Grundlage der Verdienst der letzten Lebensjahre benutzt wird. Und da verdienen Beamte halt am meisten. Bei Renten ist die Grundlage die Lebensarbeitszeit. Also auch Zeiten der Arbeitslosigkeit und die Lehrjahre. Wäre schön wenn man die Pensionen so berechnen würde wie die Renten. Das wäre gerecht und gerechtfertigt. Die Pension beruht nicht auf der Lebensarbeitsleistung, sondern auf Privilegien.
wo du recht hast, hast du recht. Ich wollte mit meinem Beitrag auch nur klarmachen, dass Rente und Pension kein Gerechtigkeitsproblem darstellt, sondern eine Form der Alterssicherung, welche aus Lebensarbeitszeit resultiert.

Geerbte Immobilien sind z.B. auch eine Form der Alterssicherung, welche weniger aus einer Arbeitsleistung, als mehr aus Zufall erfolgen.

Dass Rente und Pension auf den Prüfstand gehört ist unabdingbar, sollen diese 'Zuwendungen' Bestand haben. Zuerst muss ein Datum gesetzt werden, dass die Arbeit für den Staat genauso zu erfolgen hat, wie andere Arbeiten auch. Dass die Vergütung entsprechend höher ausfällt, ist klar. Ich stelle mir vor, dass es ab 2025 keine Staatsanstellungen mit Pensionsanspruch mehr gibt. Weder Lehrer noch Postboten, weder Staatssekretäre noch Kanzler dürfen aus einer Anstellung (welche häufig sogar nur wenige Jahre oder gar Monate umfassen, eine lebenslange Vergütung erhalten).

Die Staatstreue zu belohnen, konnte vielleicht einem König einfallen, in der Demokratie ist dies ein Zopf der abgeschafft gehört. Das reine Leistungsprinzip einer jahrelangen Tätigkeit kann die einzige Richtschnur für eine angemessene Alterssicherung sein. Der Dienst für sein Land ist Ehre genug, wenn die Vergütung so erfolgt, wie vergleichbare Tätigkeiten in der freien Wirtschaft.

Geerbte Vermögen müssen von einer Alterssicherung abgezogen werden, da sie nicht aus einer Arbeitsleistung des Renten-/Pensionsempfängers resultieren.

Ich frage, warum es die SPD in eine GroKo drängte, wo ihre Rolle doch die gestaltende (als progressive Partei) war und nicht, die alten Zöpfe der Konservativen zu bedienen. Sie hat schamlos den Auftrag von W. Brandt verraten, Demokratie zu wagen!

Streiche den letzten Absatz, er sollte erklären, weshalb meine Ideen für die 'Tonne' sind.
Klopfer
Beiträge: 401
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Klopfer » Di 13. Nov 2018, 16:47

van Kessel hat geschrieben:(13 Nov 2018, 00:52)

hey "Wätätä"](12 Nov 2018, 22:05)
hier liegt - glaube ich - ein Denkfehler vor. Die Rente ist eine individuelle, keine sozialisierte Alterssicherung.auch hier ist ein Informationsdefizit vorhanden. Rente oder Pension werden prozentual erhöht. Rente oder Pension sind nach Arbeitslebensleistung ermittelte, staatliche Zuwendungen (seit Bismarck sie einführte). Den Unterschied zwischen Pension und Rente will ich hier nicht aufbrezeln, weil es auch eine geschichtliche Ursache hat. Tatsache ist, dass eine prozentuale Erhöhung, sich stets an der festgestellten Auszahlungssumme festmacht (abzgl. z.B. von gleichzeitiger Erhöhung der Krankenversicherung z.B.).

So sind 5% mehr, bei 100 Euro Rente, immer 5 Euro mehr. Bei Pensionen ist es die gleiche Rechnung.

Dass Pensionen fast um das doppelte höher sind als Renten (bei vergleichbarer Tätigkeit) ist darin begründet, dass das monatliche Einkommen eines 'Beamten', niedriger liegt, als das monatliche Einkommen von Menschen 'in der freien Wirtschaft' (so die Theorie). Die Beamten haben allerdings auch eine Lobby, während die Lobby der 'normalen Arbeitnehmer' (Gewerkschaften) sich in den Sozialfrieden gerettet haben und bis auf die Eisenbahner und Fluglotsen, im Murmeltiertag untergetaucht sind.

Seit wann ist die Rente eine staatliche Zuwendung? Das ist ja vollkommen neu, haben sie das Quellen und Belege?
van Kessel
Beiträge: 916
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon van Kessel » Di 13. Nov 2018, 21:59

Hey "Klopfer"](13 Nov 2018, 16:47)
Seit wann ist die Rente eine staatliche Zuwendung? Das ist ja vollkommen neu, haben sie das Quellen und Belege?
mag sein, dass der Ausdruck 'Zuwendung' ein wenig schludrig war. Es ist aber so, dass ich für meine Rente keinen anderen Ansprechpartner habe als den Staat, welcher über seine Organisationsstruktur, die Rentenhöhe und -auszahlung delegierte. So verlief mein Schriftverkehr bisher stets über die BfA, Berlin, welche die Deutsche Post AG mit dem finanziellen Output beauftragte.

Solltest du im Besitz einer anderen Stelle wissen, welche für meine Rente zuständig ist (vielleicht eine Schweizer Bank?), lass es mich wissen. Ich bedaure ja auch, dass ich mein Arbeitsleben nicht in Österreich startete und beendete, aber als Deutscher bringt man ja gerne Opfer, nicht wahr? :D
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4594
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 14. Nov 2018, 14:35

van Kessel hat geschrieben:(13 Nov 2018, 00:30)

Hey "Julian"](11 Nov 2018, 18:48)

schwerlich, war die Einführung des Euro doch eine Forderung unserer 'Freunde' in Frankreich (Mitterrand) nach der Wiedervereinigung, weil sie Angst vor der starken D-Mark hatten.tut es auch, weil Deutschland - auf Kosten seiner Bürger - einen enormen Profit durch den Außenhandel erreichte.

Die Rente wurde deshalb auch schrittweise 'angepasst'... nach unten. Nur ein Rentenmodell a la Österreich oder Schweiz wird den sozialen Frieden erhalten, ansonsten die Alten, die Nazis wählen werden (auch wenn diese Partei überhaupt keine Lust hat, sich diesem Thema widmen zu wollen); aber sie sind halt dagegen, und dies genügt einfachen Wählern schon. Oder sie wählen einen Lobbyisten, weil er ja mal 'gegen' Merkel war. Dabei wird dieser noch mehr umverteilen, oben viel - unten wenig bis nichts.

Offensichtlich tut sich ein Kleinstaat (Österreich) bei der Pensionen/Renten-Gerechtigkeit leichter, als ein Moloch (Deutschland) ???
van Kessel
Beiträge: 916
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon van Kessel » Mi 14. Nov 2018, 23:00

Hey "Fuerst_48"](14 Nov 2018, 14:35)
Deutschland ein Moloch..? ;) eher ein Bundesstaat mit beschränkter Haftung. Ein Staat, welcher sehenden Auges in eine Renten-/Pensionsfalle läuft, ist einfach unfähig, wenn er in einer Generationenfrage, nur noch bis 2025 'denken' kann. Staatsversagen durch fehlende Opposition, welche - da nicht vorhanden - die Regierung "vor sich her zu treiben" hat.

Warum hat sich Finanzminister Scholz nicht mit seiner Forderung, die Rentenstabilität bis 2040 zu sichern, durchsetzen können? Wie will diese Partei noch Vertrauen generieren, wenn sie ohne Not, sich in die Steigbügelhalter-Position der CDU begeben hat. Die Rente stieg von 2010 bis heute um real 7 %, was einer Rentenminderung gleichkommt. Ohne Reform dieser Lebensleistungen - die Rente muss auf eine breite Basis gestellt werden und alle Rentenersatzpläne [wie Riester-Rente] müssen abgewickelt werden - wird die Altersarmut mit der Baby-Boomer-Generation, das System zerstören.

Die einzige Partei, welche dies durchsetzen kann, ist eine SPD, wenn sie denn die richtigen Leute dafür hat und nicht eine CDU 2.0 sein möchte.
Wähler
Beiträge: 4347
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Wähler » Do 15. Nov 2018, 06:55

van Kessel hat geschrieben:(14 Nov 2018, 23:00)
Warum hat sich Finanzminister Scholz nicht mit seiner Forderung, die Rentenstabilität bis 2040 zu sichern, durchsetzen können? Wie will diese Partei noch Vertrauen generieren, wenn sie ohne Not, sich in die Steigbügelhalter-Position der CDU begeben hat. Die Rente stieg von 2010 bis heute um real 7 %, was einer Rentenminderung gleichkommt. Ohne Reform dieser Lebensleistungen - die Rente muss auf eine breite Basis gestellt werden und alle Rentenersatzpläne [wie Riester-Rente] müssen abgewickelt werden - wird die Altersarmut mit der Baby-Boomer-Generation, das System zerstören.
Die einzige Partei, welche dies durchsetzen kann, ist eine SPD, wenn sie denn die richtigen Leute dafür hat und nicht eine CDU 2.0 sein möchte.

Wenn die Baby-Boomer-Generation, zu der ich auch gehöre, in Rente gehen wird, wird die Durchschnittsrente etwas über der Grundsicherung im Alter liegen. Man kann das nur mit Steuersubventionen auffangen, oder durch private Vorsorge ergänzen. Die Riesterrente sollte durch einen Staatsfonds, wie in Norwegen oder Schweden, abgelöst werden. Vermutlich wird beides ein bißchen geschehen. Ob das aber reicht, um die Inflation auszugleichen?
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19620
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Skull » Do 15. Nov 2018, 07:11

Wähler hat geschrieben:(15 Nov 2018, 06:55)

Wenn die Baby-Boomer-Generation, zu der ich auch gehöre, in Rente gehen wird,
wird die Durchschnittsrente etwas über der Grundsicherung im Alter liegen.

Man kann das nur mit Steuersubventionen auffangen, oder durch private Vorsorge ergänzen.
Die Riesterrente sollte durch einen Staatsfonds, wie in Norwegen oder Schweden, abgelöst werden.
Vermutlich wird beides ein bißchen geschehen. Ob das aber reicht, um die Inflation auszugleichen?

Das sind ja alles "fromme" Wünsche".

Die heute thematisierte und stellenweise verabschiedete Realität aber eine andere.

-statt Steuersubventionen, volle Versteuerung von Renten über den Freibeträgen
-Staatsfonds mangels steigende Ausgaben kaum möglich
-Vorhandende (zukünftige) Verpflichtungen der Pensionen nicht einmal ausreichend bilanziert und erfasst

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Klopfer
Beiträge: 401
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Klopfer » So 25. Nov 2018, 13:21

Fuerst_48 hat geschrieben:(14 Nov 2018, 14:35)

Offensichtlich tut sich ein Kleinstaat (Österreich) bei der Pensionen/Renten-Gerechtigkeit leichter, als ein Moloch (Deutschland) ???

Kleinstaat Österreich, man merkt sofort, du kennst dich aus. :thumbup:
Klopfer
Beiträge: 401
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Rente

Beitragvon Klopfer » Mo 26. Nov 2018, 09:27

Alpha Centauri hat geschrieben:(25 Nov 2018, 22:47)

Eine völlige Flexibilisierung sowohl des Renteneintrittsalters als auch der Beitragsjahre , dieser starre Dogmatismus entspricht in beiden Fällen in zunehmendem Maß nicht mehr der Lebenswirklichkeit im 21.Jahrhundert. Ein Kranken- bzw.Altenpfleger soll bis70 durchziehen völlig illusorisch, eine digitale Arbeitswelt in dem Roboter und Computerprogramme immer mehr Arbeit tätigen, wozu es keines Menschen mehr bedarf, gerade bei Geringqualifizierten ( aber auch Akademikern) wer soll da noch auf 40 oder 45 Jahre Beitrag kommen??? Realitätsfern.

Und? An was willst du die Rentenhöhe, das Renteneintrittsalter und die Anwartschaft dann festmachen?
Du kannst nicht auf der einen Seite von AN die bereits 45 Jahre und mehr im Berufsleben stehen fordern bis 70 und länger zu malochen und auf der anderen Seite den dauerstudierten Diplom-Phlegmatiker mit 70 Jahren nach vielleicht 25 Arbeitsjahren in Rente gehen lassen. Und das dann vielleicht zu vergleichbaren Bezügen. Wer soll das nachvollziehen können?
Die AN haben den sogenannten Fachkräftemangel der Wirtschaft nicht zu verantworten.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Rente

Beitragvon Gruwe » Mo 26. Nov 2018, 09:43

Klopfer hat geschrieben:(26 Nov 2018, 09:27)

Und? An was willst du die Rentenhöhe, das Renteneintrittsalter und die Anwartschaft dann festmachen?
Du kannst nicht auf der einen Seite von AN die bereits 45 Jahre und mehr im Berufsleben stehen fordern bis 70 und länger zu malochen und auf der anderen Seite den dauerstudierten Diplom-Phlegmatiker mit 70 Jahren nach vielleicht 25 Arbeitsjahren in Rente gehen lassen. Und das dann vielleicht zu vergleichbaren Bezügen. Wer soll das nachvollziehen können?
Die AN haben den sogenannten Fachkräftemangel der Wirtschaft nicht zu verantworten.


Wieso ist das nicht nachzuvollziehen?
Entscheidend sind bekanntermaßen die Summe der Einzahlungen. Wenn jetzt jemand in 25 Jahren eben mehr Beiträge zahlt als Jemand, der 45 Jahre nur rumdümpelt und weniger Beiträge einzahlt,
dann ist das absolut legitim, transparent und fair. Viel mehr sollte man fragen, wieso Jemand sich nicht in der Lage sieht, im 45 Jahren ebenso (oder mehr) ökonomische Leistung zu bringen, als
Jemand, der 25 Jahre aufm Buckel hat.

Aber ja, einfach weiterhin die Leute drangsalieren wollen, die den Arsch hochbekommen und insb. auch eigene Mittel (Freizeit, Geld, etc.) in ihre Weiterbildung stecken, um weiter zu kommen!
Klopfer
Beiträge: 401
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Klopfer » Mo 26. Nov 2018, 10:08

In Anbetracht der sich immer weiter öffnenden Lohnschere an Zynismus kaum zu überbieten. Und verstanden haben sie meinen Post auch nicht.
Kein Wunder. Warum will man die Leute dann als "händeringend" gesuchte Facharbeiter dann möglichst lange in Lohn und Brot halten, wenn die nur rumdümpeln.
[Mod: Beleidigung entfernt]

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste