Das Bewusstsein

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 10:39

ThorsHamar hat geschrieben:(06 Jan 2018, 00:29)

Ich trinke auch keinen Alkohol. Und Du hast leider nicht kapiert, warum ich das Bier überhaupt erwähnt habe ... :p
Gerade Du solltest ja dann wissen, wie wenige Tropfen das Bewusstsein verändern.


Ich nehme es ´stark an, aber ich habe es einmal vor ein paar Jahren als Jugendliche probiert.
Das hat mir gereicht. Seither nehme ich nur eine "Droge". Und das ist im Bereich des Ausdauersports.
Warum hast du das Bier erwähnt? Ich habs nicht kapiert. Erkläre es mir.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13942
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jan 2018, 11:26

Mia2706 hat geschrieben:(03 Jan 2018, 10:12)

Vernunft und Emotionen sind Beides hoch komplizierte Prozesse, die sich im menschlichen Hirn
abspielen.

Das Ich-Bewußtsein ist vor der Geburt nicht existent und mit dem Hirntod wird es ausgelöscht.


Ansichtssache.....

Das Gehirn ist seit Geburt zum Teil "vorverdrahtet" - die DNA ist mit 60% - für menschliches Wissen mit - "ALTEN" sagen wir mal - "Reflexen" (Informationen) - belastet.

Wir "forschen" dran herum, können diese Information aber (noch) nicht abrufen.

Warum also - ist das Gehirn//die DNA - vollgestopft mit Informationen - aus der Evolution -

------wenn wir diese - Deiner Meinung nach - gar nicht WEITERGEBEN können ?

------wenn wir diese Information über Jahrtausende++ nicht mehr benötigen ?

>>> Einatmen - ausatmen...... Einatmen - ausatmen ... (wird benötigt. - ist festverdrahtet. - wie Herzschlag, ....es gibt aber viel MEHR INFOs - festverdrahtet - über das "ICH" hinaus...)
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 11:30

ThorsHamar hat geschrieben:(06 Jan 2018, 01:55)

... cool, das ist der Sinn des Sterbens .... :thumbup:


Wenn das so einfach wäre.
Der Mensch als denkendes Wesen ist darauf angelegt, sich die Welt zu deuten, und das heißt auch, einen Sinn des Lebens allgemein und seines eigenen Lebens zu suchen.
Das heißt, Menschen suchen nach etwas, das über ihren Alltag hinausreicht und ihnen Halt geben kann. Sie fragen nach dem Sinn in ihrem Leben, selbst jene, die dann zu dem Schluss und zu dem Ergebnis kommen: Mein Leben ist sinnlos. #
Was sich heute vollzieht, ist ein Wandel unseres Weltbildes. Das ist die Folge der raschen Entwicklung der Hirnforschung.
Das ist äußerst spannend. Aber um das zu verstehen, müssen die Zusammenhänge von Glauben, Religion, Philosophie, Psychologie und eben der Neurobiologie erkennbar sein.
Das Hirn ist ein Produkt der Evolutionsgeschichte. Und der Glaube auch.
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass trotz Aufklärung und Wissenschaft die Welt heute ebenso von Glaubensvorstellungen und Heilsversprechen, von Verschwörungstheorien und Aberglauben und sonstigen Hokuspokus geprägt ist, wie schon eh zuvor. Das hat sich auch nicht dadurch geändert, dass immer mehr Menschen der Kirche den Rücken kehren.
Das Gegenteil ist anscheinend der Fall.
Ist doch interessant, dass der Verstand keinen entscheidenden Einfluß auf das menschliche Verhalten hat.



1
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 11:35

Teeernte hat geschrieben:(06 Jan 2018, 11:26)

Ansichtssache.....

Das Gehirn ist seit Geburt zum Teil "vorverdrahtet" - die DNA ist mit 60% - für menschliches Wissen mit - "ALTEN" sagen wir mal - "Reflexen" (Informationen) - belastet.

Wir "forschen" dran herum, können diese Information aber (noch) nicht abrufen.

Warum also - ist das Gehirn//die DNA - vollgestopft mit Informationen - aus der Evolution -

------wenn wir diese - Deiner Meinung nach - gar nicht WEITERGEBEN können ?

------wenn wir diese Information über Jahrtausende++ nicht mehr benötigen ?

>>> Einatmen - ausatmen...... Einatmen - ausatmen ... (wird benötigt. - ist festverdrahtet. - wie Herzschlag, ....es gibt aber viel MEHR INFOs - festverdrahtet - über das "ICH" hinaus...)


Ich sehe keinen Widerspruch zu meiner Aussage, die du mit Aussagen interpretierst, von denen ich überhaupt nichts geschrieben habe. Bevor ich dazu was schreibe, erkläre mir mal, was du unter dem "Ich" oder Ich-Bewußtsein überhaupt verstehst.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 11:41

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(06 Jan 2018, 04:38)

ich glaube, du erzählst nur scheiße...- :p


So lange du nur glaubst, dass ich hier sch....erzähle, ist das in der Tat von deiner Seite wirklich nur sch.....
Was ich nicht glaube, ist in der Tat die sichere Erkenntnis, dass du nur dumm bist und nichts verstehst.
Ein überzeugendes Armutszeugnis.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13942
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Teeernte » Sa 6. Jan 2018, 11:51

Mia2706 hat geschrieben:(06 Jan 2018, 11:35)

Ich sehe keinen Widerspruch zu meiner Aussage, die du mit Aussagen interpretierst, von denen ich überhaupt nichts geschrieben habe. Bevor ich dazu was schreibe, erkläre mir mal, was du unter dem "Ich" oder Ich-Bewußtsein überhaupt verstehst.


...."In einem früheren Leben war ich Morgensternschläger beim Sultan von Kairo, Tolle Sache!" ... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 12:08

Verstehe! Keine 'Ahnung, aber dann hier rumblödeln. Aber das kennt man ja von dir.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 22542
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon ThorsHamar » Sa 6. Jan 2018, 12:58

Mia2706 hat geschrieben:(06 Jan 2018, 10:39)

Ich nehme es ´stark an, aber ich habe es einmal vor ein paar Jahren als Jugendliche probiert.
Das hat mir gereicht. Seither nehme ich nur eine "Droge". Und das ist im Bereich des Ausdauersports.
Warum hast du das Bier erwähnt? Ich habs nicht kapiert. Erkläre es mir.


Erstmal sorry für meine nicht so nette Art ... war echt gar nicht so gemeint, wie es erscheinen mag ...

Du hast geschrieben, Zitat: "Bedenklich ist doch, dass heute schon durch elektrisch-chemische Eingriffe das Wesen der Menschen massiv manipuliert werden kann."

Und ich wollte darauf hinweisen, dass jede Droge, also auch eben das berühmte Bierchen, genau das macht, allerdings meistens ganz massiv freiwillig ....
Jetzt klarer?
Alpha Centauri
Beiträge: 2626
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 6. Jan 2018, 13:12

Mia2706 hat geschrieben:(06 Jan 2018, 12:08)

Verstehe! Keine 'Ahnung, aber dann hier rumblödeln. Aber das kennt man ja von dir.



Ja so sind die meisten hier, Er kann es sicherlich nicht für sich begrifflich exakt definieren. :cool:
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 17:18

ThorsHamar hat geschrieben:(06 Jan 2018, 12:58)

Erstmal sorry für meine nicht so nette Art ... war echt gar nicht so gemeint, wie es erscheinen mag ...

Du hast geschrieben, Zitat: "Bedenklich ist doch, dass heute schon durch elektrisch-chemische Eingriffe das Wesen der Menschen massiv manipuliert werden kann."

Und ich wollte darauf hinweisen, dass jede Droge, also auch eben das berühmte Bierchen, genau das macht, allerdings meistens ganz massiv freiwillig ....
Jetzt klarer?


Verstanden!
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mittels Drogen - natürlich auch durch die Volksdroge Alkohol - seine Persönlichkeit negativ zu verändern. Dann gibt es die elektrisch-chemischen Eingriffe, die Menschen zu Verhaltensänderungen bringen.
Auf diese Weise können sogar Atheisten zu religiösen Menschen gemacht werden.
Und dann gibt es ja noch die Demenz, wo Menschen am Ende nicht mehr wissen, wer sie sind.
Das bedeutet, das Ich-Bewußtsein stirbt schon vorher. Interessante Frage: Ab wann ist der Mensch tot?
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4035
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Boraiel » Sa 6. Jan 2018, 17:41

Mia2706 hat geschrieben:(06 Jan 2018, 17:18)

Verstanden!
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mittels Drogen - natürlich auch durch die Volksdroge Alkohol - seine Persönlichkeit negativ zu verändern. Dann gibt es die elektrisch-chemischen Eingriffe, die Menschen zu Verhaltensänderungen bringen.
Auf diese Weise können sogar Atheisten zu religiösen Menschen gemacht werden.
Und dann gibt es ja noch die Demenz, wo Menschen am Ende nicht mehr wissen, wer sie sind.
Das bedeutet, das Ich-Bewußtsein stirbt schon vorher. Interessante Frage: Ab wann ist der Mensch tot?

Was meinst du denn mit elektrisch-chemischen Eingriffen, wenn nicht Drogen? Elektroschocks? Oder was habe ich mir darunter vorzustellen?

Nebenbei bemerkt, kann auch die von dir gestellte Frage durch intensives Studium der Feynman-Lectures, insbesondere der ersten paar Kapitel, beantwortet werden.
Tiefer ausführen werde ich das nicht, da ein Teil dieser Antworten geneigt ist die Bevölkerung zuverunsichern. :?
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 18:02

Bin im Moment unterwegs. Werde das aber noch versuchen - weil hochinteressant - eine Antwort geben zu können.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4579
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Misterfritz » Sa 6. Jan 2018, 21:14

Bewusstsein wird sehr überschätzt :D
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6510
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon unity in diversity » Sa 6. Jan 2018, 22:00

Um das Bewußtsein anzugreifen, muß man die Gefühle manipulieren.
Der Schwachstellenscanner kann Eintrittspforten aufzeigen, über die man eindringen kann.
Es gibt halt Menschen, die ohne ihre Probleme nichts mit sich und anderen anfangen können.
Darum sind sie nicht lösungsorientiert, sondern problemorientiert.
Bewußtsein kann man an keiner Schule vermitteln und die Eltern können auch die falschen Gesprächspartner sein.
Bewußtsein ist unmeßbar, oder in digitalen Zusammenhängen zu fassen.
Noch nicht.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7274
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon aleph » Sa 6. Jan 2018, 22:46

Nach der derzeitigen Erkenntnis entwickelt sich das Bewusstsein eines Menschen erst etliche Monate nach der Geburt (ich glaube, mit ca. 2 Jahren). Erst dann entwickelt das Kind Beziehungen zu Bezugspersonen. Das Verhalten des Kindes davor ist vermutlich vollständig von Affekten und Reflexen geprägt.

Wer was zum Thema Funktionsweise des Gehirns und Bewusstsein lesen will, dem empfehle ich Bücher dieses Autors.

Es gibt auch Überlegungen, die darauf hindeuten, dass sich Bewusstsein auch in intelligenten Maschinen entwickeln könnte.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » Sa 6. Jan 2018, 23:41

....weil das Gehirn eines Kleinkindes noch nicht voll entwickelt ist. Richtig ist, dass ein Kind zwischen 2-3 Jahren Ich-Bewußtsein entwickelt.
Ein wesentliches Merkmal ist das Selbsterkennen im Spiegel. Bei hochentwickelten Tieren, z.B. bei den Primaten, ist das auch der Fall.
Ob sich Bewußtsein in sehr komplexdn intelligenten Maschinen (KI-künstliche Intelligenz) entwickeln können, zählt zu den spannendsten wissenschaftlichen Unternehmungen für die Zukunft.
Dazu müßte geklärt werden, wie Intelligenz zu definieren ist. Grundlage für die Erforschung der KI ist gleichzeitig auch die Erforschung der biologischen Grundlagen intelligenten
Verhaltens von Tieren.
Was sind z.B. sind kluge und dumme Tiere?
Während eine Biene, die zu erstaunlichen Leistungen fähig ist, fliegt diese aber bis zur Erschöpfung gegen eine Glasscheibe.
Das passiert einer einfachen Stubenfliege nie. Ist diese deshalb intelligenter?
Wodurch wird Intelligenz überhaupt möglich und was zeichnet sie aus?
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » So 7. Jan 2018, 00:04

unity in diversity hat geschrieben:(06 Jan 2018, 22:00)

Um das Bewußtsein anzugreifen, muß man die Gefühle manipulieren.
Der Schwachstellenscanner kann Eintrittspforten aufzeigen, über die man eindringen kann.
Es gibt halt Menschen, die ohne ihre Probleme nichts mit sich und anderen anfangen können.
Darum sind sie nicht lösungsorientiert, sondern problemorientiert.
Bewußtsein kann man an keiner Schule vermitteln und die Eltern können auch die falschen Gesprächspartner sein.
Bewußtsein ist unmeßbar, oder in digitalen Zusammenhängen zu fassen.
Noch nicht.


Und was ist jetzt deiner Meinung nach Bewußtsein? Definiere mal.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6510
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon unity in diversity » So 7. Jan 2018, 08:22

Mia2706 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 00:04)

Und was ist jetzt deiner Meinung nach Bewußtsein? Definiere mal.

Definitionen sind kurz und bündige, sowie allgemein gültige Zustandsbeschreibungen.
Meistens grenzt man damit etwas ab, oder ein. Formelkompromiß nennt man das wohl.
Das Bewußtsein kann man nicht definieren, weil jeder Mensch ein anderes hat.
Es beschreibt seine Weltsicht und seine Position in der bzw. „seiner“ Welt.
Seine Wechselbeziehungen zu anderen Menschen, Einsichten, Vorlieben, Ängste usw. Die Entwicklung des Bewußtsein ist lebenslang nie abgeschlossen. Eine Beschreibung liefert nur eine Momentaufnahme in einer konkreten Situation. Damit kommt man in den Bereich der Gefühle, die sich ständig ändern und die konditioniert werden können. Damit kann man Menschen gegen ihre eigenen Interessen lenken.
Erziehung ist eine Aufgabe, die Verantwortungsbewußtsein verlangt. Damit wird der grundlegende Charakter von Wechselbeziehungen und Wertvorstellungen bestimmt.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Das Bewusstsein

Beitragvon Mia2706 » So 7. Jan 2018, 22:57

Da hast du mir aber Kopfzerbrechen bereitet.
Ich greife mal einer deiner Sätze heraus, um mich halbwegs verständlich zu machen:
„Das Bewußtsein kann man nicht definieren, weil jeder Mensch ein anderes hat.“

Ich meine, genau da liegt das Problem.
Das würde bedeuten, dass es fast eine schier unendliche Zahl von Ich-Bewußtseins gibt, angefangen von den Tieren, von denen mindestens die Primaten nachweisbar ein Ich-Bewußtsein haben, über die derzeitige Erdbevölkerung von 7,3 Mrd. Menschen, einschl. der Menschen die bisher gelebt haben und noch leben werden. Das ist noch nicht alles.
Der Mensch soll wissen, dass seine Freuden, sein Vergnügen, sein Kummer, Sorgen Trauer, Schmerz, Leid etc. seinem Gehirn und nur seinem Gehirn entspringen. Das Gehirn hat also quasi die Individualität. Dolmetscher des Bewusstseins zu sein.
So wird es subjektiv von jedem einzelnen Menschen empfunden. Ist das so und wo liegt das Problem?
Das Verblüffende ist nun, dass das Gehirn dieselben Mechanismen, die es zur Interpretation der äußeren Welt benutzt, offenbar auch auf sich selbst anwendet. Das heißt, auch die inneren emotionalen Zustände werden in äußerst komplexen Vorgängen zur Repräsentation der Innenwelt zusammengefügt. Nun muss man bedenken, dass das menschliche Hirn über viele Milliarden Hirnzellen und über Billarden Verbindungen der Nervenzellen verfügt.
Schwerlich zu verstehen, dass über diese hochkomplexen inneren Vorgänge die Konstruktion des Ich-Bewußtseins entstehen, mit dem jeder Einzelne dann ganz real für sich gesehen umgeht, wie mit der Wahrnehmung von Dingen, die uns Außen umgeben.

Jetzt wird es schwer nachvollziehbar. In diesem Sinne wäre also auch unser Selbstbild, das sog. „Ich“, nur eine Repräsentation, eine Erfindung, wenn man so will, des menschlichen Gehirns.
Das Ich-Konstrukt ist also eine Illusion, ein Gehirnkonstrukt als reine Vorstellung.

Ich weiß, es bleibt vieles noch weiter im unklaren.
Ich meine, woanders schon mal geschrieben zu haben:
Wenn das Gehirn so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir mit unserem Gehirn auch nur so einfach gestrickt, dass wir es nicht verstehen können.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste