Wie weiter mit Syrien ?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18041
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon think twice » Do 19. Apr 2018, 15:59

Polibu hat geschrieben:(19 Apr 2018, 16:48)

Ich bin über Assad informiert. Ich brauche keine zusätzlichen Dokus. Das ändert ja nichts an der Tatsache, dass Syrien jetzt völlig zerstört ist. Dass Assad ein Chorknabe ist, habe ich ja nie behauptet. Nur, wenn man die Wahl zwischen zwei Übel hat, dann wählt eigentlich jeder das geringere. Vorausgesetzt die Menschen in Syrien bedeutet etwas. Kann ja sein, dass das für einige nur Bauernopfer sind.

Dann sei mal froh, dass es seit Jahrtausenden Menschen gibt, die für die Freiheit kämpfen, sonst wärst auch du heute noch ein unterdrueckter Sklave
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26246
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon jack000 » Do 19. Apr 2018, 16:23

think twice hat geschrieben:(19 Apr 2018, 16:59)

Dann sei mal froh, dass es seit Jahrtausenden Menschen gibt, die für die Freiheit kämpfen, sonst wärst auch du heute noch ein unterdrueckter Sklave

Keine Sorge, die Terroristen sind ja inwzwischen auch aus Ost-Ghuta weg:
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 19. Apr 2018, 16:27

Polibu hat geschrieben:(19 Apr 2018, 16:48)

Ich bin über Assad informiert. Ich brauche keine zusätzlichen Dokus. Das ändert ja nichts an der Tatsache, dass Syrien jetzt völlig zerstört ist. Dass Assad ein Chorknabe ist, habe ich ja nie behauptet. Nur, wenn man die Wahl zwischen zwei Übel hat, dann wählt eigentlich jeder das geringere. Vorausgesetzt die Menschen in Syrien bedeutet etwas. Kann ja sein, dass das für einige nur Bauernopfer sind.
Die Komplizen des Schlächters SIND Islamisten und das Übel ist noch lange nicht vorbei. Wer sagt denn, dass eine halbe Million Tote genug sein sollen ? Im Prinzip sind alle Optionen offen, bis zum Weltkrieg.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 19. Apr 2018, 16:41

Hier droht der Terror-Fürst Nasrallah Israel, Raketen könnten den Atomreaktor in Dimona treffen.



Und die Israelis ihrerseits betonen immer wieder, den Aufmarsch der Hisbollah in Syrien als inakzeptabel zu betrachten.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14648
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die wahren Gründe für den Krieg in Syrien

Beitragvon Dieter Winter » Do 19. Apr 2018, 18:14

Alexyessin hat geschrieben:(19 Apr 2018, 16:51)

Der Einzige, der sich hier ständig Begriffstutzig zeigt bist du.
Der Bürgerkrieg in Syrien ist nicht ausgebrochen, weil sich irgendwelch Militärs sich das 2002 ausgedacht haben, sondern weil Assad die Demonstranten in die Gefängnisse gesteckt hat, gefoltert und gemordet hat.


Ist in diesen Breiten nun mal gängige Praxis. Abgesehen von IL natürlich.

Wo hatten die Demonstranten denn plötzlich die Waffen har?

Wachsen die dort auf Olivenbäumen, oder wie?

Und wer hat sie wohl dazu aufgewiegelt? Assad hat sein Terrorregime seit Jahren so geführt und sein Vater war keinen Deut besser.

Kennst Du den Grund, warum es in den USA keine Aufstände gibt? Ich will es Dir sagen: Weil dort keine US Botschaft ist. (Ich glaube das hat Kornblum mal in einer Talkshow gesagt, bin mir aber nicht sicher. Jedenfalls war es ein US Amerikaner)

Wenn Du offensichtliche Zusammenhänge nicht sehen willst, oder kannst, ist das definitiv nicht mein Problem.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Troh.Klaus
Beiträge: 633
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon Troh.Klaus » Do 19. Apr 2018, 18:35

Was hat die Welt nur gemacht, als die Amerikaner noch keine Supermacht waren. Mussten sich glatt selbst einen Grund ausdenken. Heutzutage übernimmt das Alles die USA.

Ich hätte gerne noch ein wenig Bürgerkrieg in Nauru und Tuvalu. Sollte doch in irgendeiner amerikanischen Doktrin der letzten 50 Jahre zu finden sein ...
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14648
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon Dieter Winter » Do 19. Apr 2018, 18:58

Troh.Klaus hat geschrieben:(19 Apr 2018, 19:35)

Was hat die Welt nur gemacht, als die Amerikaner noch keine Supermacht waren.


Da übernahmen die Briten den part.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 19. Apr 2018, 19:36

Dieter Winter hat geschrieben:(19 Apr 2018, 19:58)

Da übernahmen die Briten den part.

Und die haben im WK II mit ein paar Verbündeten das Problem in Syrien binnen weniger Wochen gelöst.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon van Kessel » Do 19. Apr 2018, 21:08

"DarkLightbringer"
Und die haben im WK II mit ein paar Verbündeten das Problem in Syrien binnen weniger Wochen gelöst.
du meinst wahrscheinlich den WK I, wo das Osmanische Reich von einer Alliierten Aktion (Engländer, Franzosen und Araber) zerstört wurde?

Aber wie es so ist mit Schnellschüssen merkt man erst, wenn willkürlich gezogene Grenzen (https://de.wikipedia.org/wiki/Sykes-Picot-Abkommen) auf Religionen und Raffgier treffen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 19. Apr 2018, 21:13

van Kessel hat geschrieben:(19 Apr 2018, 22:08)

"DarkLightbringer"
du meinst wahrscheinlich den WK I, wo das Osmanische Reich von einer Alliierten Aktion (Engländer, Franzosen und Araber) zerstört wurde?

Aber wie es so ist mit Schnellschüssen merkt man erst, wenn willkürlich gezogene Grenzen (https://de.wikipedia.org/wiki/Sykes-Picot-Abkommen) auf Religionen und Raffgier treffen.

Nein, gemeint ist der Syrisch-Libanesische Feldzug vom 8. Juni bis 14. Juli 1941.

Und, wer andere Grenzen haben will, soll das in Ruhe mit Partnern besprechen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8870
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die wahren Gründe für den Krieg in Syrien

Beitragvon Der General » Do 19. Apr 2018, 23:30

Alexyessin hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:42)

Nur das der Bürgerkrieg in Syrien ein paar Jahre zu spät ausgebrochen ist um diese VT zu belegen. Dumm für dich und den General. Typisch halt.


@Alexyessin;

Nur weil nicht alles ganz genau nach Plan lief und sich das Vorhaben ein wenig verzögert hat, kann man doch nicht von einer VT. sprechen ?!

Meinst Du dieser General Clark hat das frei erfunden und lügt absichtlich ? Nur 2 Jahre später, wurde doch der Irak Krieg begonnen, genauso wie er es behauptet hat, desweiteren folgten die Länder Libyen und jetzt aktuell Syrien wobei man auch noch seine Finger im Spiel hat und mitmischen möchte.

Das Problem der Zeitlichen Verzögerung war ganz offensichtlich die mangelnde Unterstützung der Bevölkerung gewesen. Der damalige Vorwurf, Saddam habe Massenvernichtungswaffen, wurde als eine Lüge entlarvt, was so sicherlich nicht geplant war.

Wir können das aber auch alles abkürzen wenn Du noch nicht so Richtig davon überzeugt bist.

Schau einfach mal dieses Statement hier vom aktuellen Sicherheitsberater des US Präsidenten:



Er bestätigt Praktisch die Aussagen des US General Clark, als dieser Iran erwähnte!

Schimmer noch, dieser John Bolton, kündigt Wortwörtlich sogar an, im Iran zu intervenieren um einen Regierungswechsel herbei zu führen. "Noch vor 2019 wird die USA in Teheran feiern".

Ist das alles noch als normal zu bezeichnen ? Ich denke nicht und ich verstehe nicht im Geringsten wo der Aufschrei bzw. die Berichterstattung der "Westlichen Medien" bleibt. Es ist nichts anderes als eine Kriegsdrohung die dort vom aktuellen Sicherheitsberater des US Präsidenten ausgesprochen wird :|

Die USA ist und bleibt das Gefährlichste Land für den Weltfrieden, erst Recht jetzt, wo solche Wahnsinnigen das sagen haben. Letztendlich ist mehr als eindeutig Belegt, durch diese Aussagen in Originalem Wort und Bild dass die USA, Regierungen stürzen und Regime Chance anstreben !!!

Ob nun Putin Fan oder Anti Putin Fan, jeder einzelne sollte mal darüber nachdenken, ob seine Politische Einstellung bzw. Weltbild tatsächlich noch das Richtige ist.

Hier wird Praktisch ein Krieg Öffentlich angekündigt und niemand interessiert es. Außer in der Sendung "Monitor" in der ARD hat bislang in Deutschland niemand darüber berichtet :(
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8870
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die wahren Gründe für den Krieg in Syrien

Beitragvon Der General » Do 19. Apr 2018, 23:37

zollagent hat geschrieben:(19 Apr 2018, 15:04)

Ich kann nur dementieren, was ich weiß. Und wenn du weißt, wer schweigt, dann solltest du auch eine Quelle finden, um ihre Aussagen widergeben zu können. Du investierst eine gehörige Portion Diktatur-Phantasie in des Generals Aussagen. Der hat ja auch mal behauptet, ein Erdkampfflugzeug, das nach den Angaben des Herstellers AUSGERÜSTET eine Dienstgipfelhöhe von 7.000 m erreicht und in dieser Höhe gerade mal 900 km/h erreicht, hätte einen 167 t schweren Linienjet, der 3.000 m höher flog und mit einer Reisegeschwindigkeit von 950 km/h flog, mit einer Salve so vom Himmel gepustet, daß der noch in der Luft auseinanderbrach und die Einschläge genau seitlich waren. Solche Bilder hat er nämlich zu Bekräftigung hier verlinkt. Also mit der Glaubwürdigkeit würde ich ihn in einer Riege mit zwei berühmten deutschen Adligen sehen, einer davon noch bis vor einem knappen vierteljahrhundert ein vielbewunderter Fernsehstar, den seine Fans nur mit halbem Namen kannten. :D :D :D :D


Verbreite mal bitte nicht solche Halbwahrheiten über mich !

Wenn Du nicht mehr weißt was ich geschrieben habe, schau nach und nutze die Zitat Funktion.

Ziemlich mieser Stil von Dir, eigentlich hast Du das nicht nötig :(
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die wahren Gründe für den Krieg in Syrien

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 20. Apr 2018, 00:09

Der General hat geschrieben:(20 Apr 2018, 00:30)

Schau einfach mal dieses Statement hier vom aktuellen Sicherheitsberater des US Präsidenten:



Er bestätigt Praktisch die Aussagen des US General Clark, als dieser Iran erwähnte!

Schimmer noch, dieser John Bolton, kündigt Wortwörtlich sogar an, im Iran zu intervenieren um einen Regierungswechsel herbei zu führen. "Noch vor 2019 wird die USA in Teheran feiern".

Da spricht er vor Exil-Iranern und drückt seine persönliche Meinung aus, nicht die der Regierung.

Schau dir mal weiter oben an, was Nasrallah zu sagen hat. Der Terror-Fürst droht damit, Israel anzugreifen.

Denke schon, da braut sich etwas zusammen und wenn die Amis aus Syrien abziehen sollten, ergibt das ein sehr gefährliches Vakuum.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 2027
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Die wahren Gründe für den Krieg in Syrien

Beitragvon SirToby » Fr 20. Apr 2018, 06:36

zollagent hat geschrieben:(19 Apr 2018, 15:04)

Ich kann nur dementieren, was ich weiß. Und wenn du weißt, wer schweigt, dann solltest du auch eine Quelle finden, um ihre Aussagen widergeben zu können. Du investierst eine gehörige Portion Diktatur-Phantasie in des Generals Aussagen. Der hat ja auch mal behauptet, ein Erdkampfflugzeug, das nach den Angaben des Herstellers AUSGERÜSTET eine Dienstgipfelhöhe von 7.000 m erreicht und in dieser Höhe gerade mal 900 km/h erreicht, hätte einen 167 t schweren Linienjet, der 3.000 m höher flog und mit einer Reisegeschwindigkeit von 950 km/h flog, mit einer Salve so vom Himmel gepustet, daß der noch in der Luft auseinanderbrach und die Einschläge genau seitlich waren. Solche Bilder hat er nämlich zu Bekräftigung hier verlinkt. Also mit der Glaubwürdigkeit würde ich ihn in einer Riege mit zwei berühmten deutschen Adligen sehen, einer davon noch bis vor einem knappen vierteljahrhundert ein vielbewunderter Fernsehstar, den seine Fans nur mit halbem Namen kannten. :D :D :D :D


Schon erstaunlich, dass man von den wildesten MH-17 Spekulationen nix mehr hört, vor allem von dieser Variante...
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14648
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die wahren Gründe für den Krieg in Syrien

Beitragvon Dieter Winter » Fr 20. Apr 2018, 06:53

Der General hat geschrieben:(20 Apr 2018, 00:30)

@Alexyessin;

Nur weil nicht alles ganz genau nach Plan lief und sich das Vorhaben ein wenig verzögert hat, kann man doch nicht von einer VT. sprechen ?!


Doch DER kann das. Immer wenn er nicht mehr weiter weiß und ihm die Argumente ausgehen, zieht er diese Karte. :cool:


Der General hat geschrieben:(20 Apr 2018, 00:30)


Er bestätigt Praktisch die Aussagen des US General Clark, als dieser Iran erwähnte!

Schimmer noch, dieser John Bolton, kündigt Wortwörtlich sogar an, im Iran zu intervenieren um einen Regierungswechsel herbei zu führen. "Noch vor 2019 wird die USA in Teheran feiern".



Immerhin macht er keinen Hehl daraus, oder labert dummes Zeug von wegen MVW o. a. "humanitären" Kriegsgründen. Die USA wollen das so - und damit basta!
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7868
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon Quatschki » Fr 20. Apr 2018, 08:31

Wir hatten in Deutschland Aufstände 1953 und 1989, aber auch nach dem 1.Weltkrieg 1919,1921 und in Hamburg 1923
Und immer haben die Menschen gesagt, dass die Proteste berechtigt sein mögen, dass es jedoch einen Krieg nicht wert ist. Keine Gewalt! Deutsche dürfen nicht auf Deutsche schießen. Der Frieden ist wichtiger als der Wunsch nach Veränderung. Wo die Zeit nicht reif ist, werden sich andere Gelegenheiten ergeben.

Ich bin mir sicher, dass 90% der Syrer ebenso gedacht haben, als sich 2011 abzeichnete, dass das System Assad nicht einfach so in sich zusammenfällt, sondern offenbar ein größerer Teil der Bevölkerung loyal blieb aus Angst vor dem, was statt Assad kommen könnte.
Und das sind ja auch Menschen. Oder nicht?
Die wehrpflichtigen Soldaten der Regierungstruppen? Oder die Bewohner von West-Aleppo?

Die Angaben über die Opferzahlen dieses Krieges schwanken in der Höhe.
Aber sie stimmen weitgehend überein in den Relationen: 1/3 Rebellen, 1/3 Regierungssoldaten, 1/3 Zivilisten.
Das sind keine Zahlen eines Krieges einer überlegenen Militärmaschinerie gegen wehrloses Volk und tapfere Underdogs.
Wäre es ein Krieg einer technisierten Soldateska gegen eine wehrlose Bevölkerung, ein "Krieg gegen das eigene Volk", wie es uns unsere Medien immer wieder weismachen wollen, so wäre das Verhältnis aus getöteten Soldaten zu getöteten Zivilisten vielleicht 1:20 oder 1:50.

Unsere Propaganda zeichnet von Syrien ein holzschnittartiges Bild wie eine Star Wars Geschichte:
Die Guten sind gut, weil sie gut sind. Und die Bösen aufgrund ihrer Bösheit böse.
Und alles, was da nicht hineinpaßt, wird ausgeblendet.
Dass die Menschen in den Assad-kontrollierten Gebieten auch Menschen sind.
die vielleicht nicht irgendwelchen schwulstigen westlichen Demokratie-Idealen hinterherschwärmen, sondern ganz konkret um ihr Leben, Eigentum und die Zukunft ihrer Kinder bangen, das kommt ihnen nicht in den Sinn...
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 20. Apr 2018, 08:50

„Der Iran ist viel gefährlicher als IS“

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... ls-IS.html

Rückblickend betrachtet war es wohl ein Fehlläufer, sich auf den IS zu konzentrieren. Denn das hat die IR als Hegemonialmacht der Levante begünstigt, was nunmehr die Spannungen im gesamten Raum zuspitzt. Syrien hätte primär eine neue Regierung gebraucht, sei es eben eine Exilregierung, nachrangig oder parallel dazu die Bekämpfung terroristischer Sekten. Jetzt aber ist Assad ein Post-Assad nach dem Motto "Der Terror ist tot, es lebe der Terror".

Der iranische Außenminister Sarif droht bereits damit, "unangenehm" zu werden - was auch immer das heißen soll, Details werden nicht genannt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14648
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon Dieter Winter » Fr 20. Apr 2018, 08:55

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Apr 2018, 09:50)


Der iranische Außenminister Sarif droht bereits damit, "unangenehm" zu werden - was auch immer das heißen soll, Details werden nicht genannt.


So ein Mistkerl aber auch: Kaum kündigt Bolton an, dass er noch dieses Jahr in Teheran "feiern" will, schon droht dieser iranische Unmensch damit unangenehm zu werden. Wo sind wir denn?
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
van Kessel
Beiträge: 651
Registriert: Mi 24. Jul 2013, 12:22

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon van Kessel » Fr 20. Apr 2018, 09:10

"Quatschki"
Unsere Propaganda zeichnet von Syrien ein holzschnittartiges Bild wie eine Star Wars Geschichte:
Die Guten sind gut, weil sie gut sind. Und die Bösen aufgrund ihrer Bösheit böse.
Und alles, was da nicht hineinpaßt, wird ausgeblendet.
sehr guter Bericht oder Stellungnahme. :thumbup:
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31291
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie weiter mit Syrien ?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 20. Apr 2018, 09:15

Dieter Winter hat geschrieben:(20 Apr 2018, 09:55)

So ein Mistkerl aber auch: Kaum kündigt Bolton an, dass er noch dieses Jahr in Teheran "feiern" will, schon droht dieser iranische Unmensch damit unangenehm zu werden. Wo sind wir denn?

Und wo will die Hisbollah feiern? In Jerusalem.

Die Metastasen des Terrors weiten sich aus, streben einen Hegemonialbogen vom Mittelmeer bis zum Golf von Aden an. Wenn Diplomaten und Sanktionen nichts erreichen können, wird es unweigerlich zu einer direkten iranisch-saudischen oder iranisch-israelischen Konfrontation kommen.

Es wird eine Allianz der Europäer, der Golfstaaten und Israels brauchen, um die Quelle des Chaos einzudämmen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast