"Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40009
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

"Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon frems » So 5. Feb 2017, 19:10

Der deutsche Einzelhandel verschläft womöglich gerade seine Zukunft – zum Schaden von Kunden und Mitarbeitern. Immer mehr Beobachter warnen, dass der Online-Handel Deutschlands Innenstädte, die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher und die Jobs von Millionen Angestellten in bisher ungekanntem Tempo verändern wird.

„Der E-Commerce wird nicht alle Standorte ausradieren, aber an vielen Stellen kommt es zu einem Teufelskreis“, sagt Sirko Siemssen, Handelsexperte der Beratungsfirma Oliver Wyman. „Erst gehen einige Händler weg, dann geht es mit dem Standort bergab, und am Schluss ist er tot.“ Wyman sagt in einem Bericht, der der „Welt am Sonntag“ vorliegt, „tektonische Verschiebungen“ in der Branche voraus.

Das klingt fast niedlich, angesichts dessen, was damit gemeint ist: In zehn bis 15 Jahren werde jedes zweite Filialunternehmen vom Markt verschwunden sein – der Rest aufgekauft oder fusioniert.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... erben.html

Nun gut, spezialisierte Fachhändler von nebenan sowie urbane Einkaufsstraßen dürften davon weniger betroffen sein, da sie ein "Erlebnis" bieten können, wozu der Onlinehandel bisher nicht in der Lage ist. An sich ist es natürlich eine sehr erfreuliche Nachricht auf mehreren Ebenen. Wie steht die werte Userschaft zum Thema Einzelhandel und E-Commerce?

(@Mods: ich habe nach Strängen gesucht, da ich dachte, das Thema sei irgendwo schon einmal diskutiert worden, aber wurde nicht fündig. Falls ich's übersehen haben sollte: bitte zusammenlegen)
Labskaus!
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 672
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ebiker » So 5. Feb 2017, 19:21

was ist daran jetzt neu? Das meiste was ich ausser täglichen Konsum kaufe kommt per Post. Weder hier noch Jena oder Erfurt als nächste grössere Städte können von Auswahl und Preisen mithalten. Von den ewig gleichen Filialketten in den Einkaufszentren mal abgesehen.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 5954
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Quatschki » So 5. Feb 2017, 19:51

Ebiker hat geschrieben:(05 Feb 2017, 19:21)

was ist daran jetzt neu?

Dass es zunehmend auch den "täglichen Konsum" betreffen soll?
Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9843
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » So 5. Feb 2017, 20:11

Quatschki hat geschrieben:(05 Feb 2017, 19:51)

Dass es zunehmend auch den "täglichen Konsum" betreffen soll?


Kostenlos bis an die Tür - mit Frischeservice....!!!

Da kann sich der "Neukauf" die 5 € für das Kilo angegammelte Tomaten "ganz" sparen.

Abzocke ? .... gab es gestern. Heute ist Online.

Ob die Stadt mit Fressbuden "haltbar" ist ? EVENT Einkauf ? >> Das kann man mit Mädels machen....

....und die Ware immer an neuen Orten "verstecken" - ? Jepppp - nicht mit mir !


Heeeee - wenn ich WARME Brötchen haben WILL - muss ich zur Tankstelle.....der Bäcker hat keine. Auch das wird "Online" in wenigen Jahren geregelt.

Innenstadt ? Was ist das ? Ach ja - Schaufensterscheiben - "zu VERMIETEN"...
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40009
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon frems » So 5. Feb 2017, 20:47

Teeernte hat geschrieben:(05 Feb 2017, 20:11)
Innenstadt ? Was ist das ? Ach ja - Schaufensterscheiben - "zu VERMIETEN"...

Das ist ja einer der Vorteile: so wird in Städten wieder Platz für Neues, ob nun Wohnungen für Familien, Seniorenheime oder Gewerbeflächen für innovative Unternehmen fürs 21. Jahrhundert. Wie ein Prof mal leicht provokant sagte: "Innenstädte waren schon immer dynamisch und im Wandel. Sie sind keine Naturschutzgebiete für überholte, ineffiziente Geschäftsmodelle aus dem letzten Jahrhundert."
Labskaus!
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 5954
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Quatschki » So 5. Feb 2017, 20:52

Mehr Platz für Gebetsräume
Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken!
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 20843
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Adam Smith » So 5. Feb 2017, 21:01

Das Problem bei der Online-Bestellung ist, dass eine Person zu Hause sein muss, wenn der Postbote klingelt. Natürlich kann man sich die Ware auch z.B. zu einem Kiosk liefern lassen. Aber das sollte man nicht jeden Tag machen. Und die Packstationen sind ein bisschen weit weg. Da kann man dann auch gleich in einen Laden gehen.
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 672
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ebiker » So 5. Feb 2017, 21:05

Nö, ich hab ringsrum alle Logistiker, nur bei größeren Teilen wirds etwas umständlich da ich kein Auto besitze
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 2813
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ein Terraner » So 5. Feb 2017, 21:16

Adam Smith hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:01)

Das Problem bei der Online-Bestellung ist, dass eine Person zu Hause sein muss, wenn der Postbote klingelt.


Schon mal von einer Abstellerlaubnis gehört? Der einzige der das nicht im Programm hat ist UPS.
Licht und Dunkel

"Look at what’s happening in Sweden last night"
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40009
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon frems » So 5. Feb 2017, 21:17

Adam Smith hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:01)

Das Problem bei der Online-Bestellung ist, dass eine Person zu Hause sein muss, wenn der Postbote klingelt. Natürlich kann man sich die Ware auch z.B. zu einem Kiosk liefern lassen. Aber das sollte man nicht jeden Tag machen. Und die Packstationen sind ein bisschen weit weg. Da kann man dann auch gleich in einen Laden gehen.

Viele KEP-Dienstleister bieten aber auch schon "Paket-Briefkästen" an. Zudem kann man häufig einen gewünschten Tag und Zeitraum für die Lieferung nennen, Partnerfilialen gibt es viele (neben Kiosken auch zunehmend Supermärkte, Fachhändler, Gastrobetriebe, ...) und Nachbarn haben die meisten Menschen auch. Für viele ist ja aber nicht die Zeitersparnis ausschlaggebend, sondern der Preis. Und da können viele stationäre Händler nicht mehr mithalten, weil sie mehr Flächen und Personal benötigen sowie meist höhere Mietkosten haben.

Interessant dürfte es sein, wenn zunehmend Lebensmittel geliefert werden, weil Leute nicht selbst zum Super- oder Getränkemarkt fahren wollen. Ich hab's persönlich aber noch nicht ausprobiert, aber ein Bekannter ist recht angetan, weil er seinen "Einkaufswagen" bequem am Rechner (zuhause oder auf der Arbeit) füllt und die Ladung dann zur Haustür gebracht kriegt. Ob das günstiger ist (rein vom Kaufpreis her) als selbst zum Geschäft zu fahren, weiß ich nicht. Kann aber mal nachfragen.
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9843
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » So 5. Feb 2017, 21:25

Ein Terraner hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:16)

Schon mal von einer Abstellerlaubnis gehört? Der einzige der das nicht im Programm hat ist UPS.



Ich lass hinten in der Garage abstellen......das muss aber unter uns bleiben... :D
hallelujah
Beiträge: 4006
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon hallelujah » So 5. Feb 2017, 21:30

frems hat geschrieben:(05 Feb 2017, 19:10)

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... erben.html

Nun gut, spezialisierte Fachhändler von nebenan sowie urbane Einkaufsstraßen dürften davon weniger betroffen sein, da sie ein "Erlebnis" bieten können, wozu der Onlinehandel bisher nicht in der Lage ist. An sich ist es natürlich eine sehr erfreuliche Nachricht auf mehreren Ebenen. Wie steht die werte Userschaft zum Thema Einzelhandel und E-Commerce?

(@Mods: ich habe nach Strängen gesucht, da ich dachte, das Thema sei irgendwo schon einmal diskutiert worden, aber wurde nicht fündig. Falls ich's übersehen haben sollte: bitte zusammenlegen)



Naja, gemischt, sage ich mal.
Für etliche läden bietet e-commerce zusätzliche absatzmöglichkeiten. Ich sehe jedenfalls ständig "klassische einzelhändler" im netz.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9843
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » So 5. Feb 2017, 21:39

frems hat geschrieben:(05 Feb 2017, 20:47)

Das ist ja einer der Vorteile: so wird in Städten wieder Platz für Neues, ob nun Wohnungen für Familien, Seniorenheime oder Gewerbeflächen für innovative Unternehmen fürs 21. Jahrhundert. Wie ein Prof mal leicht provokant sagte: "Innenstädte waren schon immer dynamisch und im Wandel. Sie sind keine Naturschutzgebiete für überholte, ineffiziente Geschäftsmodelle aus dem letzten Jahrhundert."


VersandTarif ist eben nicht Einzelhandel Tarif ....keine Beratung - kein Kundengespräch ... weniger Flächenbedarf >>

1,6 er Kalkulation ? ....1,2 er Kalkulation ?

Wohnungen ? - ja - an der viel befahrenen Strasse Erdgeschoss.... Heizung doppelt - Dreck .... Umbau. Na WURST - ich hab da keine Immobilie.
Vielleicht machen noch ein paar Onlineversicherungen auf ? Ahhh....Immobilie zu teuer. Irgend ein AbmahnRechtsanwalt ? ...die 1000 ste Muckibude.

Zur Not von irgend wem "besetzt"... Seniorenheim ? >> NUTZUNGSÄNDERUNGSGENEHMIGUNG Macht sich im GRÜNEN besser.

Für Innenstädte - ohne "MAGNET" ?? ohne Geschäfte.... Ja - da darf man dann (Durch)Fahrtverbote machen.....
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1323
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Misterfritz » So 5. Feb 2017, 21:40

Adam Smith hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:01)

Das Problem bei der Online-Bestellung ist, dass eine Person zu Hause sein muss, wenn der Postbote klingelt. Natürlich kann man sich die Ware auch z.B. zu einem Kiosk liefern lassen. Aber das sollte man nicht jeden Tag machen. Und die Packstationen sind ein bisschen weit weg. Da kann man dann auch gleich in einen Laden gehen.
Du kannst Dir die Sachen auch zu Deinem Job schicken lassen ;)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9843
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » So 5. Feb 2017, 21:42

hallelujah hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:30)

Naja, gemischt, sage ich mal.
Für etliche läden bietet e-commerce zusätzliche absatzmöglichkeiten. Ich sehe jedenfalls ständig "klassische einzelhändler" im netz.


Beide "Strukturen" parallel ? ... gegen "Grosse" ? Mit Ladenkalkulation 1,6 oder Internet 1,2 ? Gegen Mitbewerber mit minimalsten Kosten ....


wenige spezial - FachGESCHÄFTE ...ok.
hallelujah
Beiträge: 4006
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon hallelujah » So 5. Feb 2017, 21:47

Teeernte hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:42)

Beide "Strukturen" parallel ? ... gegen "Grosse" ? Mit Ladenkalkulation 1,6 oder Internet 1,2 ? Gegen Mitbewerber mit minimalsten Kosten ....


wenige spezial - FachGESCHÄFTE ...ok.


Warum gezielt gegen grosse?
Und ja, parallel. Was spricht dagegen, die auslage im fachgeschäft zusätzlich im netz zu präsentieren?
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9843
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Teeernte » So 5. Feb 2017, 21:59

hallelujah hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:47)

Warum gezielt gegen grosse?
Und ja, parallel. Was spricht dagegen, die auslage im fachgeschäft zusätzlich im netz zu präsentieren?


Mach mal ein Stück "Privatwirtschaft" ich will hier nicht belehren >> ....Städte haben "Hebesätze" .... (Steuern) es gibt unterschiedliche Beiträge für BG, Versicherung, Miete....Lohn - das kann ein "LADEN" nicht halten, da der VERGLEICH mit Lieferung WELTWEIT erfolgt.

Eine Stahlbauhalle auf dem Land - gefördert - mit Dörflies ist preiswerter - als ein VW Verkaufsladen mit 1000 W Lampen die der Laden bei VW kaufen MUSS und dauernd an haben MUSS - in der INNENSTADT. - Verkäufer im Anzug ....

Grosse Verkäufer - INTERNET haben grosse Schaufenster , Standardoberfläche, Lieferservice.... feste Kundschaft...
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 2813
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ein Terraner » So 5. Feb 2017, 22:03

Teeernte hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:25)

Ich lass hinten in der Garage abstellen......das muss aber unter uns bleiben... :D

Ich sag es keinem. :D
Licht und Dunkel

"Look at what’s happening in Sweden last night"
hallelujah
Beiträge: 4006
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon hallelujah » So 5. Feb 2017, 22:07

Teeernte hat geschrieben:(05 Feb 2017, 21:59)

Mach mal ein Stück "Privatwirtschaft" ich will hier nicht belehren >> ....Städte haben "Hebesätze" .... (Steuern) es gibt unterschiedliche Beiträge für BG, Versicherung, Miete....Lohn - das kann ein "LADEN" nicht halten, da der VERGLEICH mit Lieferung WELTWEIT erfolgt.

Eine Stahlbauhalle auf dem Land - gefördert - mit Dörflies ist preiswerter - als ein VW Verkaufsladen mit 1000 W Lampen die der Laden bei VW kaufen MUSS und dauernd an haben MUSS - in der INNENSTADT. - Verkäufer im Anzug ....

Grosse Verkäufer - INTERNET haben grosse Schaufenster , Standardoberfläche, Lieferservice.... feste Kundschaft...



Tja, wenn das nicht geht, dann muss ich wohl eine falsche wahrnehmung haben, obwohl ich täglich beruflich damit in verbindung komme...
:rolleyes:
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 2813
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Dem deutschen Einzelhandel droht ein Massensterben"

Beitragvon Ein Terraner » So 5. Feb 2017, 22:16

Mein Problem mit dem Einzelhandel ist die geringe Auswahl, selbst in so Großen Läden wie Saturn höre ich eigentlich immer nur zwei Sätze. Haben wir nicht, oder, Müssen wir bestellen. Wobei ich das letzte für mich komfortabler auch selber hin bekomme.
Licht und Dunkel

"Look at what’s happening in Sweden last night"

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast