Rote_Galaxie Sammelthread

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37488
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Realist2014 » Fr 20. Apr 2018, 17:14

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 17:48)

na klar, der Pump der Sozialisten ist schlecht, aber der Pump, auf dem der gesamte Kapitalismus aufbaut ist der Motor der Wirtschaft :rolleyes:


die Sache mit den Investitionen hast du wohl nicht verstanden...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Adam Smith » Fr 20. Apr 2018, 17:16

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 17:51)

jetzt kommen wir der Sache schon näher: offenbar brauchte Friedman einen Diktator um seine radikalen Ideen einer "freien Marktwirtschaft" umzusetzen, so wie es die Gesetze in Deutschland ermöglichen, dass Menschen von Hartz4 leben müssen ;) ;)

Nun gibt es aber diesen Diktator nicht mehr.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18029
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » Fr 20. Apr 2018, 17:25

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 17:51)

jetzt kommen wir der Sache schon näher: offenbar brauchte Friedman einen Diktator um seine radikalen Ideen einer "freien Marktwirtschaft" umzusetzen, so wie es die Gesetze in Deutschland ermöglichen, dass Menschen von Hartz4 leben müssen ;) ;)

Ich finde einen "Diktator" oder eine Diktatur ... in einem Zug mit HartIV zu nennen...

...ist ziemlich daneben. In doppelter Hinsicht.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
rain353
Beiträge: 664
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Re

Beitragvon rain353 » Fr 20. Apr 2018, 19:14

Rote_Galaxie hat geschrieben:(20 Apr 2018, 16:42)

Normalerweise will jeder Verantwortung über sein Leben haben.
Und nein, du bist derjenige der auf MEINE Argumente nicht eingeht.


Ludwig Erhard war auch Eigenverantwortung sehr wichtig... Er muss kurz vor seinem Tod vorstellen, dass er mit diesem vorhaben gescheitert ist...
Er wollte auch den staatlichen Einfluss auf die Rentenversicherung (-> durch Adenauers sozialistiche umlagefinanzierte RENTENREFORM)...
Diese Reform habben praktisch Adenauer und die SPD beschlossen...
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 267
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Sanity » Fr 20. Apr 2018, 19:50

Realist2014 hat geschrieben:(20 Apr 2018, 18:14)

die Sache mit den Investitionen hast du wohl nicht verstanden...


Offenbar verstehst du den Zusammenhang meiner Aussage nicht. Dein Vorredner sprach nicht von Investition auf "Pump" sondern von Konsum auf "Pump", weil Sozialisten seiner Meinung nach nur konsumieren und nicht investieren (auch nicht auf Pump). Ein Häuslebauer in D ist hoch verschuldet. Die private Verschuldung liegt in D bei über 60 Prozent des BIP
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18029
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » Fr 20. Apr 2018, 19:54

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 20:50)

Ein Häuslebauer in D ist hoch verschuldet. Die private Verschuldung liegt in D bei über 60 Prozent des BIP

und ?

Was möchtest Du damit zum Thema ...Sozialismus/Kommunismus nun mitteilen ?

Was sagt die "Verschuldung" von Häuslebauern nun aus ? :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 267
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Sanity » Fr 20. Apr 2018, 20:02

Adam Smith hat geschrieben:(20 Apr 2018, 18:16)

Nun gibt es aber diesen Diktator nicht mehr.


Stimmt, kurz vor Ende der Pinochets-Diktatur wurden die Chicago Boys und damit Friedmans Ideen vom Hof gejagt und Gesetze eines pragmatischeren Neoliberalismus manifestiert ;)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 267
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Sanity » Fr 20. Apr 2018, 20:06

Skull hat geschrieben:(20 Apr 2018, 20:54)

und ?

Was möchtest Du damit zum Thema ...Sozialismus/Kommunismus nun mitteilen ?

Was sagt die "Verschuldung" von Häuslebauern nun aus ? :D

mfg


Schau dir meine Antwort auf den Beitrag des Vorredners an, dann wirds vielleicht verständlicher ;)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18029
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » Fr 20. Apr 2018, 20:23

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 21:06)

Schau dir meine Antwort auf den Beitrag des Vorredners an, dann wirds vielleicht verständlicher ;)

Also ... nix. Keinerlei Aussage. Nichts zum Thema.

Habe ich schon verstanden. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sanity
Beiträge: 267
Registriert: Do 29. Mär 2018, 10:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Sanity » Fr 20. Apr 2018, 21:38

Ist doch jetzt nicht so schwer ein paar Beiträge weiter oben nachzuschauen, was ich damit zum Ausdruck gebracht hatte. Aber gut, hier eine Zusammenfassung: Konsum auf Pump wurde quasi als systemimmanente Bankrotterklärung des Sozialismus deklariert, während es im Kapitalismus als Motor des Wachstums propagiert wird. So unterschiedlich sind die Auffassungen zu Schulden wenn man die Deutungshoheit für sich beansprucht ;)
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Gandhi)
Troh.Klaus
Beiträge: 633
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 20. Apr 2018, 22:16

Und was haben die Häuslebauer damit zu tun?
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18029
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » Fr 20. Apr 2018, 22:20

Troh.Klaus hat geschrieben:(20 Apr 2018, 23:16)

Und was haben die Häuslebauer damit zu tun?

Nix. Er schreibt hier einen phantasievollen Beitrag nach dem anderen.

Die meisten Häuslebauer bringen ja auch Eigenkapital mit.
Um überhaupt den entsprechenden Kredit zu bekommen.
Eigenkapital plus Fremdkapital ergeben dann den Wert Ihrer Immobilie.
Den Schulden steht ja i.d.R. ein höherer Immobilienwert gegenüber.

Selten also...Überschuldung. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Troh.Klaus
Beiträge: 633
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 20. Apr 2018, 22:32

Und kein Konsum, sondern Investition.
rain353
Beiträge: 664
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon rain353 » Fr 20. Apr 2018, 23:49

Rote_Galaxie, würdest du Aktien verbieten, wenn du regieren würdest?
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1622
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon BlueMonday » Sa 21. Apr 2018, 10:09

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 15:07)

nein, der Marktfundamentalismus bleibt das gemeinsame Merkmal und steht damit völlig im Gegensatz zum Sozialismus. Auszug Wikipedia:

"Laut Andreas Renner erfuhr der Begriff Neoliberalismus ab den 1990er Jahren einen Bedeutungswandel und werde seither regelmäßig mit einem „Marktfundamentalismus“ identifiziert.[34] Der Wirtschaftsethiker Peter Ulrich stellt den Ordoliberalismus als eine Position der „zivilisierten Marktwirtschaft“ dem Neoliberalismus als einer Position der „totalen Marktwirtschaft“ gegenüber.[38]"


Das ist ja dieser ungeschichtliche Unfug, von dem ich schrieb. Also da etabliert sich ein neuer Begriff, ein neuer Liberalismus, um sich bewusst von seinem Vorläufer abzugrenzen. Worin der Unterschied im wesentlichen zw. Neu und Altliberalismus liegt, habe ich ja erläutert. Und dann verändert man einige Zeit später ohne Not den Bedeutungsinhalt der Neuschöpfung praktisch wieder zum alten, hat also zwei Begriffe mit dem selben Inhalt. Der Sinn von unterschiedlichen Begriffen ist nun aber die Unterscheidung. Wer ein wenig intellektuellen Anspruch hat, verwirft also diesen "Bedeutungswandel" als Unfug. Ja, man könnte sich fragen, warum es zu diesem blödsinnigen Bedeutungswandel überhaupt kam. Gerade der Neoliberalismus hat ja das Gewicht des Staates deutlich erhöht. Der Interventionismus nahm infolge rasant Fahrt auf. Die neoliberalen Staatswesen wuchsen und wuchsen, mit ihm die Abgabenlast, die Staatsschulden, der "Rahmen", um den sich der Staat zu kümmern hatte, uferte immer mehr aus, eine Intervention jagte die nächste, ... und daraufhin gab es kurze Phasen, in denen man versuchte, irgendwie auf die Bremse zu drücken (Reagan, Thatcher, Schröder). Das war dann vielleicht ein "Neoneoliberalismus", aber der blieb weitesgehend im Rhetorik der Wahlkampfreden stecken und änderte am Staatsausmaß nichts nennenswert, also alles fern ab von einem tatsächlichen "Marktfundamentalismus".

Milton Friedman war auch kein "Marktfundamentalist", sondern eben ein typischer Neoliberaler, allein wenn man schon seinen vertretenen Monetarismus hernimmt. Marktradikal ist dann eher sein Sohn, David Friedman ("Räderwerk der Freiheit"). Den sollte man mal lesen, um ne Ahnung zu bekommen, wovon man da bei "Marktfundamentalismus" plappert.

Und auch beim Sozialismus bist du nur bruchstückenhaft informiert. Schließlich gibt es ja da auch solche - wenn auch irrigen - Vorstellungen von einer "Marktwirtschaft ohne Kapitalismus", wie sie etwa die klassischen Anarchisten (Proudhon, Tucker etc.) hatten. Die wollten praktisch den reinen idealen Markt, sind so gesehen die eigentlichen "Marktfundamentalisten".
But who would build the roads?
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3178
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon franktoast » Sa 21. Apr 2018, 14:22

Sanity hat geschrieben:(20 Apr 2018, 17:51)

jetzt kommen wir der Sache schon näher: offenbar brauchte Friedman einen Diktator um seine radikalen Ideen einer "freien Marktwirtschaft" umzusetzen, so wie es die Gesetze in Deutschland ermöglichen, dass Menschen von Hartz4 leben müssen ;) ;)

Verstehe den Zusammenhang zu Hartz4 nicht? Ist Deutschland eine Diktatur? Und du weichst aus. Du kannst ruhig offen sagen, dass dir ein Diktator mit voller Macht lieber ist als nur mit halber Macht (wie Pinochet)

na klar, der Pump der Sozialisten ist schlecht, aber der Pump, auf dem der gesamte Kapitalismus aufbaut ist der Motor der Wirtschaft :rolleyes:

Kredite generell sind ja nichts Schlechtes. Es kommt eben drauf an, was man damit tut. Ein Studienkredit macht für den Betroffenen, aber auch der Wirtschaft Sinn. Es ist ein klassisches Investment. Heute weniger Konsum, weniger Güter, aber in der Zukunft entsprechend mehr. Ähnlich könnte man zB. eine Investition eines Staates in die Infrastruktur bewerten. Wird allerdings vom Kredit der Konsum finanziert, sieht das anders aus. Beispiel: Um den teuren Neuwagen im Heute schon zu bekommen, nimmst du einen Kredit auf oder der Staat nimmt einen Kredit auf, um Renten oder Kindergeld zu erhöhen.

Logisch, oder? Und ich hab dir schon erklärt, welche Wirkung die Einführung oder Abschaffung des Sozialismus hat. In solchen Systemen denkt man nicht langfristig und der kurz/mittelfristige Konsum wird stärker in den Fokus gerückt. Im Kapitalismus geht es um langfristigen Erfolg (auch wenn man dem Kapitalismus immer das Gegenteil zuschreibt, da es auch Daytrader gibt oder man meint, Aktienunternehmen würden sich nur auf Quartalszahlen fokussieren).
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 21. Apr 2018, 15:55

franktoast hat geschrieben:(21 Apr 2018, 15:22)

Verstehe den Zusammenhang zu Hartz4 nicht? Ist Deutschland eine Diktatur? Und du weichst aus. Du kannst ruhig offen sagen, dass dir ein Diktator mit voller Macht lieber ist als nur mit halber Macht (wie Pinochet)


Kredite generell sind ja nichts Schlechtes. Es kommt eben drauf an, was man damit tut. Ein Studienkredit macht für den Betroffenen, aber auch der Wirtschaft Sinn. Es ist ein klassisches Investment. Heute weniger Konsum, weniger Güter, aber in der Zukunft entsprechend mehr. Ähnlich könnte man zB. eine Investition eines Staates in die Infrastruktur bewerten. Wird allerdings vom Kredit der Konsum finanziert, sieht das anders aus. Beispiel: Um den teuren Neuwagen im Heute schon zu bekommen, nimmst du einen Kredit auf oder der Staat nimmt einen Kredit auf, um Renten oder Kindergeld zu erhöhen.

Logisch, oder? Und ich hab dir schon erklärt, welche Wirkung die Einführung oder Abschaffung des Sozialismus hat. In solchen Systemen denkt man nicht langfristig und der kurz/mittelfristige Konsum wird stärker in den Fokus gerückt. Im Kapitalismus geht es um langfristigen Erfolg (auch wenn man dem Kapitalismus immer das Gegenteil zuschreibt, da es auch Daytrader gibt oder man meint, Aktienunternehmen würden sich nur auf Quartalszahlen fokussieren).


Selten so gelacht... :D

ALLE kapitalistischen Konzerne denken an Profit in möglichst hoher Art in immer wenigem Zeitraum auf Kosten der Umwelt.
Beispiel Tabak...
Und wer kontrolliert die Kontrolle?
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18029
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Skull » Sa 21. Apr 2018, 16:33

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2018, 16:55)

Selten so gelacht... :D

ALLE kapitalistischen Konzerne denken an Profit in möglichst hoher Art in immer wenigem Zeitraum auf Kosten der Umwelt.

mhmmmm...

Was sind denn genau für Dich (alles) kapitalistische Konzerne ?
Gibt es für Dich in Deiner Gedankenwelt heutzutage ... überhaupt ... nichtkapitalistische Konzerne ?

Wovon machst DU das abhängig ?

Von der Rechtsform ? Vom Eigenkapital ? Von den Eigentümern/Besitzern ?

Und wenn es geht, jetzt nicht wieder in Deiner Blümchen- oder Phrasensprache...

einfach mal KONKRET und nüchtern. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
rain353
Beiträge: 664
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon rain353 » Sa 21. Apr 2018, 17:03

Rote_Galaxie hat geschrieben:(21 Apr 2018, 16:55)

Selten so gelacht... :D

ALLE kapitalistischen Konzerne denken an Profit in möglichst hoher Art in immer wenigem Zeitraum auf Kosten der Umwelt.
Beispiel Tabak...


Freiheit für die Wirtschaft, Freiheit für den Einzelnen schafft Wohlstand für breitere Schichten...

Guck dir mal Milton Friedmans Thesen an.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7067
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Rote_Galaxie Sammelthread

Beitragvon Rote_Galaxie » Sa 21. Apr 2018, 17:14

Skull hat geschrieben:(21 Apr 2018, 17:33)

mhmmmm...

Was sind denn genau für Dich (alles) kapitalistische Konzerne ?
Gibt es für Dich in Deiner Gedankenwelt heutzutage ... überhaupt ... nichtkapitalistische Konzerne ?

Wovon machst DU das abhängig ?

Von der Rechtsform ? Vom Eigenkapital ? Von den Eigentümern/Besitzern ?

Und wenn es geht, jetzt nicht wieder in Deiner Blümchen- oder Phrasensprache...

einfach mal KONKRET und nüchtern. :)

mfg


Nehmen wir doch mal Coca-Cola oder Nestle.

Diese Konzerne haben Blut an Ihren Händen.
Einfach mal googeln.
Und wer kontrolliert die Kontrolle?

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast