Sinusitis loswerden; Histamin

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48217
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon yogi61 » So 24. Sep 2017, 08:50

Zinnamon hat geschrieben:(24 Sep 2017, 07:39)

Ganz schön gewagt, einem verkappten Hypochonder bei der Nebenhöhlenentzündung von nebenan gleich mit ner Sepsis + multiplen Organversagen zu winken. Der nimmt wahrscheinlich schon Antibiotika, wenn er nen dunklen Rand unterm Fingernagel erblickt, und zwar unabhängig davon, wem der Finger gehört.

:thumbup:


Vor allen Dingen sind Antibiotika bei chronischen Erkrankungen nur indiziert, wenn sie lebensbedrohend sind.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 08:52

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 09:48)

Oder in Wasser auflösen. :thumbup:

Salz wirkt dehydrierend und desinfizierend auf geschwollene Nasenschleimhäute.
Sie schwellen ab und dann einmal ganz normal Nase putzen und ein ruhiger Nacht Schlaf ist gesichert.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3799
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 08:56

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 09:44)

Mir fällt derweil auch auf, daß Boraiel auf konkrete Fragen und Vorschläge zur Behebung seines Problems ausweichend reagiert.
Richtiges Essen kann eine ergänzende Maßnahme sein, um das Immunsystem zu stärken.
Mangelernährung aus bestimmten, ideologischen Gründen, wirkt diesem Ziel aber entgegen.
Die meisten Abweichungen von normalen, körpereigenen Abwehrreaktionen, haben ihre Ursache in Verpilzungen des Darmes.
Dagegen helfen Haferflocken- und Roggenprodukte+Kaffee.
Das gibt zwar Eruptionen, die an Vulkanausbrüche erinnern, aber danach ist alles saubergefegt.

Ok, du scheinst in dieser Richtung bewandert zu sein, deshalb frage ich mal:
Leben die Bakterien von diesem Schleim, der sich in den Nasennebenhöhlen bildet und/oder bildet sich der Schleim, um diese Bakterien zu umschließen?
Was sind Anzeichen für eine Verpilzung?
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48217
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon yogi61 » So 24. Sep 2017, 09:00

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 09:52)

Salz wirkt dehydrierend und desinfizierend auf geschwollene Nasenschleimhäute.
Sie schwellen ab und dann einmal ganz normal Nase putzen und ein ruhiger Nacht Schlaf ist gesichert.


Besser als Salz ist ein Mittel mit dem Wirkstoff Xylometazolin für drei Tage zu benutzen. Danach wieder eine Salzlösung und nach zwei Wochen wieder den Wirkstoff für über Tage benutzen und in keinem Fall herkömmliches Speisesalz verwenden. Es gibt ja Experten die meinen sich so etwas selber herstellen zu können,um Kosten zu sparen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3799
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 09:03

yogi61 hat geschrieben:(24 Sep 2017, 09:49)

Du redest vom Stand der Wissenschaft und nimmst ein Honigprodukt. :D Wie gesagt, man könnte es mit einem kleinen Eingriff versuchen,aber wenn Du nicht willst, dann schleimst Du eben weiter ein wenig herum. Umbringen wird Dich das nicht.

Honig hat als Heilmittel wahrscheinlich die längste Erprobungszeit überhaupt, ich setze da auf Erfahrung. ;) Es gibt natürlich auch unterschiedliche Honigsorten und da habe ich eine ausgewählt, die für ihre antibiotische Wirkung besonders bekannt ist.
Wie du sagt, umbringen wird mich das nicht, hat es seit 15 Jahren nicht, und obwohl das in der letzen Woche wieder schlimmer geworden, befindet sich das momentan nicht in einer Hohezeit, sondern auf unterem-mittlerem Niveau. Ich bin nur zu der Entscheidung gelangt, dass nicht als Normalität zu akzeptieren.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48217
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon yogi61 » So 24. Sep 2017, 09:08

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:03)

Honig hat als Heilmittel wahrscheinlich die längste Erprobungszeit überhaupt, ich setze da auf Erfahrung. ;) Es gibt natürlich auch unterschiedliche Honigsorten und da habe ich eine ausgewählt, die für ihre antibiotische Wirkung besonders bekannt ist.
Wie du sagt, umbringen wird mich das nicht, hat es seit 15 Jahren nicht, und obwohl das in der letzen Woche wieder schlimmer geworden, befindet sich das momentan nicht in einer Hohezeit, sondern auf unterem-mittlerem Niveau. Ich bin nur zu der Entscheidung gelangt, dass nicht als Normalität zu akzeptieren.


Honig ist leider nur sehr schwach wirksam.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3799
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 09:12

yogi61 hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:08)

Honig ist leider nur sehr schwach wirksam.

Ach, wenn du es so genau wissen willst, bei dem Honig handelt es sich um diesen hier: https://www.amazon.de/Manuka-Health-Aktiver-Honig-Original/dp/B009NNM3UU/ref=pd_sim_325_5?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=DHM147Y03W7V9E6DSQ00
Total trendy :p und für seine antibiotische Wirkung halt besonders bekannt.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 09:13

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 09:56)

Ok, du scheinst in dieser Richtung bewandert zu sein, deshalb frage ich mal:
Leben die Bakterien von diesem Schleim, der sich in den Nasennebenhöhlen bildet und/oder bildet sich der Schleim, um diese Bakterien zu umschließen?
Was sind Anzeichen für eine Verpilzung?

Bakterien rufen eine Abwehrreaktion hervor.
Das können Schwellungen der Lymphknoten sein, wenn sie die erste Barriere überwunden haben, oder Schleimhautschwellungen im Belagerungszustand, vor der ersten Barriere.
Der Schleim enthält Proteine und Kohlenhydrate, also alles was ein erfolgreiches Bakterium braucht, um sich zu vermehren und auszubreiten.
Deshalb muß man den Schleim verhindern, aber ein Zuviel an dehydrierenden Maßnahmen, schafft neue Eintrittspforten.

Verpilzungen des Darmes erkennt man an Haut- und Schleimhautekzemen.
Unerfahrene Ärzte halten so etwas für psycho/nerval bedingt.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 09:17

yogi61 hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:00)

Besser als Salz ist ein Mittel mit dem Wirkstoff Xylometazolin für drei Tage zu benutzen. Danach wieder eine Salzlösung und nach zwei Wochen wieder den Wirkstoff für über Tage benutzen und in keinem Fall herkömmliches Speisesalz verwenden. Es gibt ja Experten die meinen sich so etwas selber herstellen zu können,um Kosten zu sparen.

Genau dieser Wirkstoff verändert die Schleimhäute und so verschaffen sich gewinnorientierte Ärzte Dauerkunden.
Die sind es auch, die vor Speisesalz warnen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3799
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 09:23

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:13)

Bakterien rufen eine Abwehrreaktion hervor.
Das können Schwellungen der Lymphknoten sein, wenn sie die erste Barriere überwunden haben, oder Schleimhautschwellungen im Belagerungszustand, vor der ersten Barriere.
Der Schleim enthält Proteine und Kohlenhydrate, also alles was ein erfolgreiches Bakterium braucht, um sich zu vermehren und auszubreiten.
Deshalb muß man den Schleim verhindern, aber ein Zuviel an dehydrierenden Maßnahmen, schafft neue Eintrittspforten.

Verpilzungen des Darmes erkennt man an Haut- und Schleimhautekzemen.
Unerfahrene Ärzte halten so etwas für psycho/nerval bedingt.

Wenn man mal bei Googlebildern sucht, dann sind Hautekzeme auch in der geringsten Form nicht bei meiner Haut zu finden.
Also die Bakterien leben auch von dem Schleim, da war ich mir nicht sicher, Danke dir.
Regt Histamin, das durch die Nahrung aufgenommen wird, und/ oder ein anderer Stoff die Schleimproduktion in der Nase an? Was kann man tun um die Lebensgrundlage dieser Bakterien möglichst gering zu halten?
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3799
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 09:27

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:17)

Genau dieser Wirkstoff verändert die Schleimhäute und so verschaffen sich gewinnorientierte Ärzte Dauerkunden.
Die sind es auch, die vor Speisesalz warnen.

Nasenspray, ich vermute da ist das Zeug drin, hat nie was gebracht und neben kurzzeitiger Freiheit nur zu Reizungen geführt.
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 09:31

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:23)

Wenn man mal bei Googlebildern sucht, dann sind Hautekzeme auch in der geringsten Form nicht bei meiner Haut zu finden.
Also die Bakterien leben auch von dem Schleim, da war ich mir nicht sicher, Danke dir.
Regt Histamin, das durch die Nahrung aufgenommen wird, und/ oder ein anderer Stoff die Schleimproduktion in der Nase an? Was kann man tun um die Lebensgrundlage dieser Bakterien möglichst gering zu halten?

Nasenhygiene reicht völlig aus.
Dazu gehört, daß man ein Schnupftuch nur einmal verwendet und danach entsorgt.
Kein normaler Mensch stopft sich den Rotz in die Tasche seines Vertrauens, sonst ist die gesamte Umgebung des Tuches feucht und versifft.
Dazu noch Wärme und fertig ist der Salat.
Ach so, du produzierst selber Histamin.
Wenn du es zusätzlich mit der Nahrung aufnimmst, passiert nichts weiter.
Dein Körper produziert dann nur weniger.
Eine ausgewogene Ernährung vorausgesetzt.
Zuletzt geändert von unity in diversity am So 24. Sep 2017, 09:36, insgesamt 1-mal geändert.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48217
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon yogi61 » So 24. Sep 2017, 09:36

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:17)

Genau dieser Wirkstoff verändert die Schleimhäute und so verschaffen sich gewinnorientierte Ärzte Dauerkunden.
Die sind es auch, die vor Speisesalz warnen.


Jetzt bekommst Du einige Sachen durcheinander lieber Genosse. Man sollte in keinem Fall Speisesalz benutzen. Es gibt Meerwassersalz das darf man benutzen und ich habe geschrieben, dass man den Wirkstoff Xylometazolin nur für drei Tage benutzen sollte um dann zu pausieren. Ich kann nichts dafür, dass die Wirkstoff das Mittel der Wahl ist, weil es kein effizienteres Mittel gibt. Wenn Dir das nicht passt, dann musst Du Dich an die Wissenschaft wenden. Desweiteren wollen Ärzte keine Dauerkunden mit Sinusitis oder Erkältungskrankheiten, weil das nur die Wartzezimmer füllt und finanziell für sie praktisch gar nichts bringt. :)
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 09:40

yogi61 hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:36)

Jetzt bekommst Du einige Sachen durcheinander lieber Genosse. Man sollte in keinem Fall Speisesalz benutzen. Es gibt Meerwassersalz das darf man benutzen und ich habe geschrieben, dass man den Wirkstoff Xylometazolin nur für drei Tage benutzen sollte um dann zu pausieren. Ich kann nichts dafür, dass die Wirkstoff das Mittel der Wahl ist, weil es kein effizienteres Mittel gibt. Wenn Dir das nicht passt, dann musst Du Dich an die Wissenschaft wenden. Desweiteren wollen Ärzte keine Dauerkunden mit Sinusitis oder Erkältungskrankheiten, weil das nur die Wartzezimmer füllt und finanziell für sie praktisch gar nichts bringt. :)

Der dehydrierende und desinfizierende Wirkstoff, auf den es ankommt, hat die Summenformel NaCl.
Der Rest deines Beitrages ist Werbung.
Zuletzt geändert von unity in diversity am So 24. Sep 2017, 09:46, insgesamt 1-mal geändert.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3799
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon Boraiel » So 24. Sep 2017, 09:46

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:31)

Nasenhygiene reicht völlig aus.
Dazu gehört, daß man ein Schnupftuch nur einmal verwendet und danach entsorgt.
Kein normaler Mensch stopft sich den Rotz in die Tasche seines Vertrauens, sonst ist die gesamte Umgebung des Tuches feucht und versifft.
Dazu noch Wärme und fertig ist der Salat.
Ach so, du produzierst selber Histamin.
Wenn du es zusätzlich mit der Nahrung aufnimmst, passiert nichts weiter.
Dein Körper produziert dann nur weniger.
Eine ausgewogene Ernährung vorausgesetzt.

Mir kommt gerade noch eine andere Frage: Ist es normal, dass man nach dem Schlafen gelbliches Zeug in den Augeninnenwinkel findet? Hast du das auch?
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 09:52

Boraiel hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:46)

Mir kommt gerade noch eine andere Frage: Ist es normal, dass man nach dem Schlafen gelbliches Zeug in den Augeninnenwinkel findet? Hast du das auch?

Der "Schlafsand" ist geronnene Augenflüssigkeit.
Dagegen hilft die morgendliche Gesichtswäsche.
Das ist kein Eiter.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48217
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon yogi61 » So 24. Sep 2017, 10:14

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 10:40)

Der dehydrierende und desinfizierende Wirkstoff, auf den es ankommt, hat die Summenformel NaCl.
Der Rest deines Beitrages ist Werbung.


Wenn nach ehrlichen Ratschlägen gefragt wird, dann geht es manchmal nicht ohne Werbung. Die Summenformel ist für den Patienten irrelevant. Ich wiederhole gerne noch einmal, dass der von mir genannte Wirkstoff zur ersten Wahl gehört und um mal eine Lanze für die Kollegen aus dem wissenschaftlichen Bereichen der Pharmaindustrie zu brechen, darf ich Dir versichern, dass es da durchaus eine ganze Reihe Menschen gibt, die zwar gewinnorientiert arbeiten sollen, sich aber auch einen gewissen Idealismus aus dem Medzin und Pharmazie-Studium bewahrt haben. Der Stand der Wissenschaft bei der Behandlung der Nasennebenhöhlenentzündungen ist so wie er ist und ich finde, dass man bei dem zu erwartenden Heer der Krebs, Diabetes und Demenz Patienten was da auf uns zurollt, bestimmte Prioritäten in der Forschung setzt, dürfte den meisten Leuten einleuchten. Ich gebe zu, dass so etwas den geneigten Sinusitis Patienten vielleicht nicht wirklich ein Trost ist.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 10:28

yogi61 hat geschrieben:(24 Sep 2017, 11:14)

Wenn nach ehrlichen Ratschlägen gefragt wird, dann geht es manchmal nicht ohne Werbung. Die Summenformel ist für den Patienten irrelevant. Ich wiederhole gerne noch einmal, dass der von mir genannte Wirkstoff zur ersten Wahl gehört und um mal eine Lanze für die Kollegen aus dem wissenschaftlichen Bereichen der Pharmaindustrie zu brechen, darf ich Dir versichern, dass es da durchaus eine ganze Reihe Menschen gibt, die zwar gewinnorientiert arbeiten sollen, sich aber auch einen gewissen Idealismus aus dem Medzin und Pharmazie-Studium bewahrt haben. Der Stand der Wissenschaft bei der Behandlung der Nasennebenhöhlenentzündungen ist so wie er ist und ich finde, dass man bei dem zu erwartenden Heer der Krebs, Diabetes und Demenz Patienten was da auf uns zurollt, bestimmte Prioritäten in der Forschung setzt, dürfte den meisten Leuten einleuchten. Ich gebe zu, dass so etwas den geneigten Sinusitis Patienten vielleicht nicht wirklich ein Trost ist.

Übertreibung steigert bekanntlich die Anschaulichkeit.
Und so gehe ich nicht fehl, wenn ich annehme, daß gesunde Menschen den Ärzten in einer gewinnorientierten Gesellschaft, nur wenig bringen.
Man muß sie krank machen.
Der Eid des Hippokrates, ist nicht mehr Voraussetzung, um das Staatsexamen zu bestehen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48217
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon yogi61 » So 24. Sep 2017, 10:36

unity in diversity hat geschrieben:(24 Sep 2017, 11:28)

Übertreibung steigert bekanntlich die Anschaulichkeit.
Und so gehe ich nicht fehl, wenn ich annehme, daß gesunde Menschen den Ärzten in einer gewinnorientierten Gesellschaft, nur wenig bringen.
Der Eid des Hippokrates, ist nicht mehr Voraussetzung, um das Staatsexamen zu bestehen.


Wenn Du Dich ein wenig mit der Gebührenordnung für Ärtze beschäftigen würdest, wüsstest Du, dass Menschen die mit leichten Erkrankungen in die Praxen strömen den Ärtzen nichts bringen. Der Personal und Verwaltungsaufwand ist da fast so hoch wie die zu erwartenden Honorare. Das ist übrigens auch der Grund, warum viele Ärzte sich immer mehr den IGeL-Leistungen zuwenden und dafür benötigt man nicht unbedingt Erkrankte. Im Gegenteil so etwas verkauft man sehr gewinnbringend vor allen Dingen an Hypochonder.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sinusitis loswerden; Histamin

Beitragvon unity in diversity » So 24. Sep 2017, 10:43

Hypochonder sind die beste Einnahmequelle.
Obwohl ihr Gesundheitszustand, die Freude jedes ehrlich praktizierenden Arztes wäre.
Kerngesund.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast