Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7786
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Selina » Mi 17. Okt 2018, 11:57

Dark Angel hat geschrieben:(17 Oct 2018, 11:06)

Selina - die Antworten auf deine Fragen wurden Dir 1. bereits mehrfach sehr ausführlich gegeben. Du hast diese allerdings bisher ignoriert und ignorierst sie weiterhin!
2. Findest du die Antworten eben NICHT in irgendwelchen verschwurbelten Pubblikationen Linken und Grünen nahestehenden Stiftungen - sondern in den Aussagen der Gender"forscher" selbst.

Es geht um Durchsetzung politischer Ziele und es geht um die Erlangung von Macht, es geht um Ausübung von Macht - um nichts anderes. Mit räächts und AfD hat das - entgegen deinen Wahnvorstellungen - gar nichts zu tun.

Worin die Gefahr der Genderideologie besteht, findest du in genau dieser Aussage:
"Durchblicken oder durchsetzen - auf diese Formel ließe sich der Unterschied von Gender Studies und Gender Mainstreaming
bringen: Um die Bedeutung der Kategorie Geschlecht und der Geschlechterverhältnisse in ihren sozialen Zusammenhängen zu durchblicken und im nächsten Schritt auch zu verändern, bedarf es der wissenschaftlichen Analyse.
Dafür sind Gender Studies zuständig. Um diesen nächsten Schritt, nämlich Geschlechtergerechtigkeit zu institutionalisieren,
auch politisch durchzusetzen, sind spezifische Instrumente und Methoden vonnöten.
Damit ist Gender Mainstreaming als politische Strategie gefragt. [...]
Gender Mainstreaming ist aber nicht nur eine Strategie der Geschlechterpolitik in Politik und Wirtschaft, sondern ebenso auch
in der Institution Wissenschaft. Und Gender Studies zielen auf eine Entnaturalisierung von Geschlecht, was als Programm allen
Strategien des Gender Mainstreaming (implizit) zugrunde liegt."


Einfach mal bis zu meiner Antwort an User Watchful_Eye scrollen und den verlinkten Text bzw alle verlinkten Texte lesen!
Diese Texte stammen ausnahmslos von Genderforschern - findet man wenn man nach wissenschaftliche Publikationen zu Gender Studies googled. Diese Mühe sollte man sich schon machen, wenn man bezüglich Gender"forschung"/Gender Studies mitreden will!


Also, erstens: Dem mehrfach von dir zitierten, angeblich selbstentlarvenden Text von Genderforschern stimme ich zu. Gesagt wird laut deinem Zitat: "Um die Bedeutung der Kategorie Geschlecht und der Geschlechterverhältnisse in ihren sozialen Zusammenhängen zu durchblicken und im nächsten Schritt auch zu verändern, bedarf es der wissenschaftlichen Analyse. Dafür sind Gender Studies zuständig. Um diesen nächsten Schritt, nämlich Geschlechtergerechtigkeit zu institutionalisieren, auch politisch durchzusetzen, sind spezifische Instrumente und Methoden vonnöten. Damit ist Gender Mainstreaming als politische Strategie gefragt." Da geht es um die Erklärung der Notwendigkeit von Gender Studies auf der einen und Gender Mainstreaming auf der anderen Seite. Ist doch völlig in Ordnung so. "Geschlechtergerechtigkeit zu institutionalisieren" und dafür "politisch durchzusetzen" ist ein gutes, richtiges und nötiges Anliegen von Gender Mainstreaming. Gender Studies forschen dazu und analysieren, welche sozialen Bedingungen es sind, die Geschlechtergerechtigkeit in einigen Bereichen immer noch verhindern oder anders formuliert, welche Bedingungen diese Gerechtigkeit überhaupt erst möglich machen. Dass du das als "Ideologie" zusammenfasst, bleibt dir unbenommen. Ich kenne schlechtere Ideologien als die, die hilft, Gerechtigkeit der Geschlechter herzustellen.

Das Argument, Gender Studies seien unwissenschaftlich, hatte ich oben schon widerlegt. Hier noch einmal der entsprechende Abschnitt eines Beitrages von Katja Sabisch, Soziologin und Professorin für Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum:

Dabei bleibt aber eine grundsätzliche Frage offen: Wenn Gender-Forschung unwissenschaftlich ist, warum ist sie dann an deutschen Universitäten etabliert? Gibt es etwa ein Leck in der Qualitätskontrolle? Drückt die DFG bei der Gender-Forschung ein Auge zu? Sind die Berufungsstandards bei Professuren mit Gender-Denomination andere? Kurz: Ist das deutsche Wissenschaftssystem dem Untergang geweiht, da Gender Studies berücksichtigt werden? In Deutschland gibt es nur einige wenige Lehrstühle, die über eine dezidierte Gender-Studies-Denomination verfügen. In der Regel finden Lehre und Forschung über Geschlecht innerhalb einer Kerndisziplin statt, die sich in der Denomination durch den Zusatz „unter Berücksichtigung von Geschlecht/Gender“ auszeichnet – zum Beispiel „Geschichte der frühen Neuzeit und Geschlechtergeschichte“ oder „Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht“. Hier zeigt sich, dass Geschlechterforschung ein interdisziplinäres Fach ist, welches Theorien und Methoden unterschiedlichster Disziplinen wie Soziologie, Geschichtswissenschaft, Biologie, Politologie, Ökonomie, Medizin, Rechtswissenschaft oder Psychologie vereint. Das bedeutet aber auch, dass jede Berufung und jeder Forschungsantrag den Gepflogenheiten der jeweiligen Disziplin entsprechen müssen. Wenn also gegen „die Gender Studies“, die „zu einem Großteil den Stand der empirischen Wissenschaften ignorieren“, gewettert wird, betrifft diese Kritik den Kern eines jeden einzelnen Fachs. Geschlechterforschung ist immer mit den methodischen Verfahrensweisen einer Disziplin verstrickt – sei es die empirische Sozialforschung, die historische Quellenanalyse oder die rechtswissenschaftliche Auslegung eines Paragrafen.

Daher sind die Angriffe auf ein Fach, das wie jedes andere ständig evaluiert, akkreditiert, peer-reviewed und qualitätsgesichert wird, haltlos. Willentlich – und keinesfalls aufgrund von Unkenntnis und Informationsdefiziten – wird hier Stimmung gemacht, und dies auf Kosten des gesamten Wissenschaftssystems. Denn wer Gender Studies infrage stellt, kann sich gleich auch Germanistik, Biologie oder Ökonomie vornehmen. Zur Debatte steht nämlich nicht die Unwissenschaftlichkeit einer einzigen Disziplin, sondern die des gesamten Wissenschaftssystems. Geschlechterforschung ist ebenso esoterisch, langweilig, ideologisch, kontrovers und aufregend wie alle anderen Wissenschaften auch. Denn es gelten wie überall die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis: Lege artis arbeiten, Resultate dokumentieren, Ergebnisse konsequent selbst anzweifeln.


http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5298774 ... 2BSabisch/

Zweitens: Selbstverständlich hat all das und dieser beharrliche biologistische Kampf gegen Geschlechtergerechtigkeit etwas mit der Neuen Rechten zu tun. Sie (die Neue Rechte, also auch die AfD) ist es, die dieses zwar wichtige, aber im Wissenschaftsbetrieb eher marginal vorhandene Thema skandalisiert und bis zur Unkenntlichkeit aufbläht. Sie braucht dieses Vorgehen zur ideologischen Unterfütterung ihrer pa­t­ri­ar­cha­lischen Familienpolitik.

Drittens zu deiner Bemerkung zu "irgendwelchen verschwurbelten Pubblikationen": Die Veröffentlichungen, die ich zu Rate ziehe, sind weitaus weniger "verschwurbelt" als das, was mir hier seit gefühlt ewigen Zeiten versucht wird, äußerst umständlich zu "erklären". Klare Sprache in diesen Anti-Gender-Forums-Postulaten? Fehlanzeige. Aber das ist nun wirklich zum Lachen: Dass Leute, die selbst große Verfechter neurechter Theorien und Ansichten (Biologismus, Kulturalismus, Ethnopluralismus) sind, all das oben Gesagte völlig anders sehen, ist ja nun logisch.
Zuletzt geändert von Selina am Mi 17. Okt 2018, 12:43, insgesamt 2-mal geändert.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7786
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Selina » Mi 17. Okt 2018, 12:07

Dark Angel hat geschrieben:(17 Oct 2018, 12:19)

Diese Behauptung ist schlicht und ergreifend FALSCH!
Kritik an Gender Studies gibt es länger als die AfD und diese Kritik geht NICHT in allererster Linie von "der Neuen Rechten aus, sondern von Wissenschaftlern - Psychologen, Biologen, Evolutionsbiologen, Evolutionspsychologen etc und zwar WEIL biologische Fakten/Erkenntnisse ignoriert und geleugnet werden, WEIL Geschlecht, geschlechtsspezifische Verhaltensunterschiede als sozial konstruert behauptet werden. Behauptungen die regelmäßig an der Überprüfung in der Realität scheitern - wie u.a. die genannte Doku "Gehirngewaschen - das Gleichstellungsparadox" des norwegischen Soziologen Harald Eia aus dem Jahr 2010(!) deutlich zeigt und infolge dessen das norwegische Genderinstitut geschlossen wurde. Das war im Jahr 2011(!).
Zu diesem Zeitpunkt gab es weder eine AfD (in Deutschland) noch sprach zu diesem Zeitpunkt irgendjemand von "Neuen Rechten", die sich gegen Gender Studies verschworen hätten.

"Die im folgenden vorgestellte TV-Dokumentation stellt geisteswissenschaftliche Vertreter der Genderforschung vor und konfrontiert sie mit den Studien und Argumenten von Biologen. Während die Genderforschung die These vertritt, dass Denken und Verhalten der Geschlechter durch Kulturen festgelegt wurden, sagen Biologen, sie hätten nachgewiesen, dass Kinder schon unmittelbar nach der Geburt geschlechtsspezifische Reaktionen und Interessen hätten, die kulturell noch nicht beeinflusst sein könnten. Der norwegische TV-Bericht trägt den Titel "Gehirnwäsche - das Gleichstellungsparadox".
Der TV-Bericht hatte in Norwegen großen Aufruhr verursacht. In der anschließenden Debatte wurden dem staatlichen Gender-Institut die Mittel gestrichen."
Quelle


"Eia konfrontierte die beiden Genderforscher Cathrine Egeland und Jørgen Lorentzen mit seiner These. Egeland meinte verdutzt, die Naturwissenschaft habe in dieser Frage wenig Bedeutung. Auch ihr Kollege Lorentzen zeigte sich fest überzeugt, dass allein die Gesellschaft das soziale Geschlecht forme. Wer etwas Gegenteiliges behaupte, stütze sich auf veraltete Forschungsergebnisse." [...]
"Eia konfrontierte die beiden Genderforscher mit seinen Ergebnissen. Egeland sagte: "Sie sehen nur das, was sie sehen wollen." Auf die Frage, was denn ihre eigene wissenschaftliche Grundlage sei, meinte sie nur: "Ich habe eine theoretische Grundlage".

Eia fasste die Eindrücke seiner Recherche-Reise in einem FAZ-Interview zusammen: "Mädchen finden technische Berufe nicht unweiblich. Sie haben auch keine Angst davor, als Mann zu gelten. Sie finden es einfach langweilig."
Quelle


Die Gender"forscherin" hat eine Theorie - Fakten/Erkenntnisse interessieren sie nicht - frei nach Georg Wilhelm Friedrich Hegel
"Wenn die Tatsachen nicht mit der Theorie übereinstimmen – umso schlimmer für die Tatsachen."

Besser kann sich eine Ideologie nicht selbst entlarven!


Einspruch, Euer Ehren: Auch wenn es die AfD damals noch nicht gab, so gibt es die Neue Rechte schon sehr lange. Und selbstverständlich gibt es auch unter Wissenschaftlern Leute, die ihren Theorien nahestehen. Und nochmal: Ich bestreite biologische Fakten überhaupt nicht, es gibt aber eben auch soziale. Das ist eine Einheit, wo keine Seite überbetont oder gar verabsolutiert werden sollte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Rechte
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Mi 17. Okt 2018, 12:48

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 12:57)

Also, erstens: Dem mehrfach von dir zitierten, angeblich selbstentlarvenden Text von Genderforschern stimme ich zu. Gesagt wird laut deinem Zitat: "Um die Bedeutung der Kategorie Geschlecht und der Geschlechterverhältnisse in ihren sozialen Zusammenhängen zu durchblicken und im nächsten Schritt auch zu verändern, bedarf es der wissenschaftlichen Analyse. Dafür sind Gender Studies zuständig. Um diesen nächsten Schritt, nämlich Geschlechtergerechtigkeit zu institutionalisieren, auch politisch durchzusetzen, sind spezifische Instrumente und Methoden vonnöten. Damit ist Gender Mainstreaming als politische Strategie gefragt." Da geht es um die Erklärung der Notwendigkeit von Gender Studies auf der einen und Gender Mainstreaming auf der anderen Seite. Ist doch völlig in Ordnung so. "Geschlechtergerechtigkeit zu institutionalisieren" und dafür "politisch durchzusetzen" ist ein gutes, richtiges und nötiges Anliegen von Gender Mainstreaming. Gender Studies forschen dazu und analysieren, welche sozialen Bedingungen es sind, die Geschlechtergerechtigkeit in einigen Bereichen immer noch verhindern. Dass du das als "Ideologie" zusammenfasst, bleibt dir unbenommen. Ich kenne schlechtere Ideologien als die, die hilft, Gerechtigkeit der Geschlechter herzustellen.

Du kapierst es nicht: Gender Studies haben ihren Ursprung im Feminismus - in den Woman Studies - und Feminismus IST eine Ideologie!
"Geschlechtergerechtigkeit" IST ein ideologischer Begriff, ein ideologischer Kampfbegriff - welcher nirgendwo definiert oder auch nur erklärt wird, es wird nichteinmal erklärt, was darunter zu verstehen ist.
Ideologie kann nicht wissenschaftlich begründet werden, es bleibt immer Ideologie.
Das Problem der Gender Studies und warum sie KEINE Wissenschaft sind, liegt in den angewendeten Methoden, darin dass NICHT ergebnisoffen - wie das für Wissenschaftlichkeit zwingend notwendig ist - gearbeitet wird.
Ergebnisse dieser "Forschung" sind bereits vorgegeben - nämlich mit der Behauptung "sozialer Konstruiertheit".
Sozialkonstruktivismus (radikaler Konstruktivismus) und Poststrukturalismus sind die einzigen Methoden, mit denen Gender"forscher" arbeiten - heißt sie basteln sich a) die Probleme selbst, an denen sie sich abarbeiten und b) werden Einzelfälle generalisiert - nennt sich Autoethnographie.

Ich habe nicht ohne Grund mehrere Texte aus "der Feder" von Gender"forschern" zitiert und verlinkt - es ist nur eine kleine Auswahl - Google spuckt da zig Seiten aus!

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 12:57)
Das Argument, Gender Studies seien unwissenschaftlich, hatte ich oben schon widerlegt. Hier noch einmal der entsprechende Abschnitt eines Beitrages von Katja Sabisch, Soziologin und Professorin für Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum:

[i]Dabei bleibt aber eine grundsätzliche Frage offen: Wenn Gender-Forschung unwissenschaftlich ist, warum ist sie dann an deutschen Universitäten etabliert?

Nein meine Gute, du hast gar nichts widerlegt, wie ich in einer anderen Antwort bereits dargelegt hatte!
Nur weil sich etwas - auf politisches Betreiben hin - an Universitäten etabliert und als Wissenschaft ausgibt, handelt es sich noch lange nicht um Wissenschaft.
Auch Marxismus-Leninismus war an Universitäten etabliert - im gesamten Ostblock - und dabei handelte es sich auch NICHT um Wissenschaft, sondern um Ideologie! Und es blieb Ideologie auch wenn der Begriff "wissenschaftlich" voran gesetzt wurde.
Das Gleiche gilt für Gender Studies!

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 12:57)
Zweitens: Selbstverständlich hat all das und dieser beharrliche biologistische Kampf gegen Geschlechtergerechtigkeit etwas mit der Neuen Rechten zu tun. Sie (die Neue Rechte, also auch die AfD) ist es, die dieses zwar wichtige, aber im Wissenschaftsbetrieb eher marginal vorhandene Thema skandalisiert und bis zur Unkenntlichkeit aufbläht. Sie braucht dieses Vorgehen zur ideologischen Unterfütterung ihrer pa­t­ri­ar­cha­lischen Familienpolitik. Und sorry, das ist aber nun wirklich zum Lachen: Dass Leute, die selbst große Verfechter neurechter Theorien (Biologismus, Kulturalismus, Ethnopluralismus) sind, das alles jederzeit leugnen, ist ja nun logisch.

Sorry Selina - Im Zusammenhang mit der Kritik an Gender Studies/Genderforschung geht es immer noch nicht um rääächts oder die AfD, sondern darum, dass es sich dabei NICHT um Wissenschaft sondern um Ideologie handelt, dass es eben NICHT um die Beseitigung evetueller gesellschaftlicher Diskrepanzen geht, sondern um Macht!


Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 12:57)
Drittens zu deiner Bemerkung zu "irgendwelchen verschwurbelten Pubblikationen": Die Veröffentlichungen, die ich zu Rate ziehe, sind weitaus weniger "verschwurbelt" als das, was mir hier seit gefühlt ewigen Zeiten versucht wird, äußerst umständlich zu "erklären". Klare Sprache in diesen Anti-Gender-Forums-Postulaten? Fehlanzeige. Aber das ist nun wirklich zum Lachen: Dass Leute, die selbst große Verfechter neurechter Theorien und Ansichten (Biologismus, Kulturalismus, Ethnopluralismus) sind, all das oben Gesagte völlig anders sehen, ist ja nun logisch.

Und wieder nur das substanzlose ideologische Geschwurbel!
Du kriegst ja nichtmal mit, wie sehr du dir die ideologischen Kampfbegriffe zu eigen gemacht hast - die sich so gar nicht gegen rääächts richten, sondern gegen den eigentlichen Feind der Gender Studies - die Wissenschaften!

Sorry - aber dir ist wirklich nicht mehr zu helfen!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Mi 17. Okt 2018, 12:56

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 13:07)

Einspruch, Euer Ehren: Auch wenn es die AfD damals noch nicht gab, so gibt es die Neue Rechte schon sehr lange. Und selbstverständlich gibt es auch unter Wissenschaftlern Leute, die ihren Theorien nahestehen. Und nochmal: Ich bestreite biologische Fakten überhaupt nicht, es gibt aber eben auch soziale. Das ist eine Einheit, wo keine Seite überbetont oder gar verabsolutiert werden sollte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Rechte

Selina - zu wiederholten Male:
Deine Wahnvorstellungen haben bei diesem Thema nichts verloren, die Kritik an Gender Studies hat nichts aber auch gar nichts mit rääächts zu tun.
Die Sokal-Affäre, die Aktion "Konzeptioneller Penis schuld am Klimawandel" und die gegenwärtige Aktion - alle übrigens von Wissenschaftlern initiiert - SIND Kritik an den Methoden der Gender"forscher" und sie zeigen auf (bzw sollen aufzeigen), dass von dieser Seite Unsinn verzapft wird, dass es nur um die Durchsetzung der ideologischen und politischen Ziele einer marginalen Minderheit geht, dass nichts daran etwas mit Wissenschaft zu tun hat.
Mit rääächts, Neurechten oder AfD hat das rein gar nichts zu tun! Immer noch nicht!

Übrigens: hättest du das, was die hier im Forum zum Thema ablieferst, in einem Aufsatz zum gleichen Thema geschrieben, würde darunter stehen "Thema verfehlt - 6!" oder er wäre dir als themenfremd/nicht das Thema betreffend zurück gegeben worden. :p
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7786
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Selina » Mi 17. Okt 2018, 13:05

Dark Angel hat geschrieben:(17 Oct 2018, 13:48)

Du kapierst es nicht: Gender Studies haben ihren Ursprung im Feminismus - in den Woman Studies - und Feminismus IST eine Ideologie!
"Geschlechtergerechtigkeit" IST ein ideologischer Begriff, ein ideologischer Kampfbegriff - welcher nirgendwo definiert oder auch nur erklärt wird, es wird nichteinmal erklärt, was darunter zu verstehen ist.
Ideologie kann nicht wissenschaftlich begründet werden, es bleibt immer Ideologie.
Das Problem der Gender Studies und warum sie KEINE Wissenschaft sind, liegt in den angewendeten Methoden, darin dass NICHT ergebnisoffen - wie das für Wissenschaftlichkeit zwingend notwendig ist - gearbeitet wird.
Ergebnisse dieser "Forschung" sind bereits vorgegeben - nämlich mit der Behauptung "sozialer Konstruiertheit".
Sozialkonstruktivismus (radikaler Konstruktivismus) und Poststrukturalismus sind die einzigen Methoden, mit denen Gender"forscher" arbeiten - heißt sie basteln sich a) die Probleme selbst, an denen sie sich abarbeiten und b) werden Einzelfälle generalisiert - nennt sich Autoethnographie.

Ich habe nicht ohne Grund mehrere Texte aus "der Feder" von Gender"forschern" zitiert und verlinkt - es ist nur eine kleine Auswahl - Google spuckt da zig Seiten aus!


Nein meine Gute, du hast gar nichts widerlegt, wie ich in einer anderen Antwort bereits dargelegt hatte!
Nur weil sich etwas - auf politisches Betreiben hin - an Universitäten etabliert und als Wissenschaft ausgibt, handelt es sich noch lange nicht um Wissenschaft.
Auch Marxismus-Leninismus war an Universitäten etabliert - im gesamten Ostblock - und dabei handelte es sich auch NICHT um Wissenschaft, sondern um Ideologie! Und es blieb Ideologie auch wenn der Begriff "wissenschaftlich" voran gesetzt wurde.
Das Gleiche gilt für Gender Studies!


Sorry Selina - Im Zusammenhang mit der Kritik an Gender Studies/Genderforschung geht es immer noch nicht um rääächts oder die AfD, sondern darum, dass es sich dabei NICHT um Wissenschaft sondern um Ideologie handelt, dass es eben NICHT um die Beseitigung evetueller gesellschaftlicher Diskrepanzen geht, sondern um Macht!



Und wieder nur das substanzlose ideologische Geschwurbel!
Du kriegst ja nichtmal mit, wie sehr du dir die ideologischen Kampfbegriffe zu eigen gemacht hast - die sich so gar nicht gegen rääächts richten, sondern gegen den eigentlichen Feind der Gender Studies - die Wissenschaften!

Sorry - aber dir ist wirklich nicht mehr zu helfen!


Letzteres gebe ich eins zu eins zurück. Selbstverständlich geht es um Neurechts. Und selbstverständlich sind die Wissenschaften nicht der "eigentliche Feind der Gender Studies". Davon kannst du mich eben nicht überzeugen. Allerdings erheitert mich deine Leidenschaft in diesem Streitgespräch schon ein wenig. Denn so groß und so bedeutsam ist das Thema nun wahrlich nicht, dass es eine derartige Aufwallung der Gefühle auslösen müsste, so dass es schon fast zur Manie wird.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Mi 17. Okt 2018, 13:41

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 14:09)

Welche ideologischen und politischen Ziele? Diese Antwort steht noch aus. Aber bitte kurz und präzise. Danke.

Verdammt nochmal - dann lies die zitierten und verlinkten Texte! Da stehen die Antworten!
Zum Bleistift:
"Und Gender Studies zielen auf eine Entnaturalisierung von Geschlecht, was als Programm allen Strategien des Gender Mainstreaming (implizit) zugrunde liegt."
Das IST Ideologie - DENN Geschlecht IST natürlich, IST biologisch determiniert und sonst gar nichts, selbst Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung SIND natürlich, SIND biologisch bedingt und sonst gar nichts!
Zur Beseitigung deiner Wissenlücken empfehle ich, dich hier, hier, hier und/oder hier - Datei als PDF öffnen zu informieren!

Kleiner Tipp - du laberst was von:
"Sie braucht dieses Vorgehen zur ideologischen Unterfütterung ihrer pa­t­ri­ar­cha­lischen Familienpolitik."

Es gibt KEINE "patriarchale Familienpolitik" - die gibt es genauso wenig wie es ein "Patriarchat" gibt bzw je gab.
"Patriarchat" ist der ideologische Gegenbegriff zum Matriarchat, welches Friedrich Engels in seinem Werk "Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats" bezugnehmend auf die Schriften von Bachofen und Morgan postuliert!
Nirgends sonst - außer im Marxismus - gibt es diesen Begriff!
NIEMAND - nicht einmal die AfD will die Gleichberechtigung von Mann und Frau abschaffen! NIEMAND - nichteinmal die AfD spricht Minderheiten (Homos, Lesben etc) ihre Rechte ab!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
MäckIntaier
Beiträge: 706
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21
Wohnort: Auch

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon MäckIntaier » Mi 17. Okt 2018, 18:41

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 09:53)

Da muss ich dich enttäuschen. Antifeminismus und Gender-Kritik gehen nun mal in allererster Linie von der Neuen Rechten (nicht nur in Deutschland) aus. Und der Kern der Neuen Rechten ist hierzulande nun mal die AfD. Du findest entsprechende Anti-Gender-Abschnitte auch in deren Programm. Das hängt mit dem erzkonservativen frauen- und schwulenfeindlichen Familienbild der Neuen Rechten zusammen. Und um dieses mittelalterliche Bild ideologisch zu unterfüttern, braucht man halt genau diese biologistischen Thesen (dafür ziehen die Neurechten gerne Leute wie den Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera heran). Was wiederum sehr gut beschrieben wird im von mir zitierten Böll-Stiftungs-Text. Aber wie gesagt: Da kommen wir nicht unter einen Hut. Was ich völlig ok finde.


Ja, ist es, es steht ja nicht jedem jeder Hut. Würden Menschen statt 80 tausend Jahre alt, würden sie mit Teilen derjenigen, die dieses umstrittene Fach betreiben, ein Déjà vu-Erlebnis haben. Seinerzeit waren es Päpste und Theologen, die über die Gestalt der Erde, also Scheibe oder Kugel, entscheiden wollten. Heute maßt sich die neue Theologenzunft ähnliche Autorität an und hat doch nicht mehr zu bieten jeder Astrologe oder Quacksalber. Das ist, als wäre jedes Karzinom am Ende auch nur ein soziales Konstrukt, das umzudeuten es einer anderen Sprachwirklichkeit statt einer wissenschaftlich erprobten Therapie bedarf. Man kann aber auch den Hut tragen, unter dem die Methoden zur Bestimmung beispielsweise des Sauerstoffgehalts in der Luft nicht davon abhängig sind, ob derjenige, der dafür zuständig wäre, nun neu rechts oder alt links denkt. Das spielt unter diesem Hut nämlich gar keine Rolle, weil Wissenschaft keine weltanschauliche Methode ist. Das Mittelalter ist vorüber - und wem davor graust, wieder 70 Jahre zurückzufallen, sollte auch nicht 500 Jahre und mehr zurückfallen wollen.
If voting made any difference they wouldn't let us do it. (Mark Twain)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Okt 2018, 11:08

Selina hat geschrieben:(17 Oct 2018, 14:05)

Letzteres gebe ich eins zu eins zurück. Selbstverständlich geht es um Neurechts. Und selbstverständlich sind die Wissenschaften nicht der "eigentliche Feind der Gender Studies". Davon kannst du mich eben nicht überzeugen. Allerdings erheitert mich deine Leidenschaft in diesem Streitgespräch schon ein wenig. Denn so groß und so bedeutsam ist das Thema nun wahrlich nicht, dass es eine derartige Aufwallung der Gefühle auslösen müsste, so dass es schon fast zur Manie wird.

Du irrst gewaltig, wenn du a) meinst das Thema würde bei mir eine "Aufwallung der Gefühle" verursachen oder b) glaubst das Thema sei unbedeutend.
1. Krempeln sich mir - als Wissenschaftler - die Fußnägel nach oben, wenn ich den Dogmatismus der Gender"forscher" sehe, mit dem sie - entgegen jeglicher Erfahrung und Überprüfung an und in der Realität - an ihren konstruktivistischen Thesen beharren und wie sehr sie sich gegen jede Kritik immunisiert haben.
Diese Immunisierung zeigt sich doch gerade im immer wieder verwendeten (schlechten) Strohmannargument - denn nichts weiter ist die Behauptung "Kritik an Gender Studies" komme von rääächts, weil man sich dann nicht inhaltlich mit der Kritik auseinander setzen muss.

2. ist das Thema sehr wohl von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung, greift es doch bei der Durchsetzung politisch-ideologischer Zielsetzungen in immer mehr Lebensbereiche ein - sei es die Wirtschaft mit Quotenregelung, sei es das Bildungswesen mit den Lehrplänen zur "sexuellen Vielfalt" in denen bereits Kleinkindern im Kindergarten weisgemacht wird, jeder könne sich sein Geschlecht selbst aussuchen - Stichwort "Genderkoffer", bis hinein in die Privatsphäre.

Selbstverständlich sind Wissenschaften (insbesondere Bio- und Neurowissenschaften) der eigentliche Feind der Gender Studies, weil sie es sind, die jede, aber auch wirklich jede Behauptung der Genderforscher widerlegen.
Biologie hat nunmal das Primat vor allem anderen, ist die Grundlage selbst für Sozialverhalten und soziale Interaktionen und genau DAS leugnen Gender"forscher".
Siehe hier:
"Dabei hat die Geschlechterforschung längst gezeigt, dass nicht erst die tatsächliche Mutterschaft, sondern bereits die (zugeschriebene) potentielle Gebärfähigkeit von Frauen diskriminierende Effekte zeitigt. [...]
Ihre Wirkmächtigkeit erfährt die Gleichsetzung von Frau und Mutter, wie aus den Beobachtungen ersichtlich ist, aus einem biologistischen Begründungszusammenhang - maßgeblich durch das Phänomen der Fortpflanzung. [...]
Die Ableitung einer komplementären und hierarchischen Geschlechterordnung aus dem Prozess der Fortpflanzung findet sich auch in der naturwissenschaftlichen Beschreibung des Vorgangs der Verschmelzung zweier Gametenzellen ...
Die vorliegende Arbeit lässt sich daran anschließend präzisieren, dass sich das Erkenntnisinteresse auf die soziale Hervorbringung des Verweisungszusammenhangs zwischen dem Phänomen Fortpflanzung und der Gechlechtsdifferenzierung in weiblich/männlich richtet. Es wird gefragt, wie der [u]scheinbar rein biologische Prozess der Fortpflanzung seine soziale und insbesondere geschlechterkonstruierende Wirkmächtigkeit entfaltet."
(Zitat aus einer bereits verlinkten "Dissertation")


Gender"forschern" geht es mitnichten um Gleichberechtung der Frau und/oder um den Abbau evtl. noch vorhandener Benachteiligung, sondern um die Festschreibung eines (gefühlten) Opferstatus der Frau - welcher im ersten Satz des Zitats zum Ausdruck kommt.
Die Frauenrechtlerinnen "der ersten Stunde" würden in ihren Gräbern rotieren, würden sie sehen, wie ihre Ziele der Emanzipation der Frau von Gender"forschern" konterkariert werden.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7786
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Selina » Do 18. Okt 2018, 15:27

Dark Angel hat geschrieben:(18 Oct 2018, 12:08)

Du irrst gewaltig, wenn du a) meinst das Thema würde bei mir eine "Aufwallung der Gefühle" verursachen oder b) glaubst das Thema sei unbedeutend.
1. Krempeln sich mir - als Wissenschaftler - die Fußnägel nach oben, wenn ich den Dogmatismus der Gender"forscher" sehe, mit dem sie - entgegen jeglicher Erfahrung und Überprüfung an und in der Realität - an ihren konstruktivistischen Thesen beharren und wie sehr sie sich gegen jede Kritik immunisiert haben.
Diese Immunisierung zeigt sich doch gerade im immer wieder verwendeten (schlechten) Strohmannargument - denn nichts weiter ist die Behauptung "Kritik an Gender Studies" komme von rääächts, weil man sich dann nicht inhaltlich mit der Kritik auseinander setzen muss.

2. ist das Thema sehr wohl von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung, greift es doch bei der Durchsetzung politisch-ideologischer Zielsetzungen in immer mehr Lebensbereiche ein - sei es die Wirtschaft mit Quotenregelung, sei es das Bildungswesen mit den Lehrplänen zur "sexuellen Vielfalt" in denen bereits Kleinkindern im Kindergarten weisgemacht wird, jeder könne sich sein Geschlecht selbst aussuchen - Stichwort "Genderkoffer", bis hinein in die Privatsphäre.

Selbstverständlich sind Wissenschaften (insbesondere Bio- und Neurowissenschaften) der eigentliche Feind der Gender Studies, weil sie es sind, die jede, aber auch wirklich jede Behauptung der Genderforscher widerlegen.
Biologie hat nunmal das Primat vor allem anderen, ist die Grundlage selbst für Sozialverhalten und soziale Interaktionen und genau DAS leugnen Gender"forscher".
Siehe hier:
"Dabei hat die Geschlechterforschung längst gezeigt, dass nicht erst die tatsächliche Mutterschaft, sondern bereits die (zugeschriebene) potentielle Gebärfähigkeit von Frauen diskriminierende Effekte zeitigt. [...]
Ihre Wirkmächtigkeit erfährt die Gleichsetzung von Frau und Mutter, wie aus den Beobachtungen ersichtlich ist, aus einem biologistischen Begründungszusammenhang - maßgeblich durch das Phänomen der Fortpflanzung. [...]
Die Ableitung einer komplementären und hierarchischen Geschlechterordnung aus dem Prozess der Fortpflanzung findet sich auch in der naturwissenschaftlichen Beschreibung des Vorgangs der Verschmelzung zweier Gametenzellen ...
Die vorliegende Arbeit lässt sich daran anschließend präzisieren, dass sich das Erkenntnisinteresse auf die soziale Hervorbringung des Verweisungszusammenhangs zwischen dem Phänomen Fortpflanzung und der Gechlechtsdifferenzierung in weiblich/männlich richtet. Es wird gefragt, wie der [u]scheinbar rein biologische Prozess der Fortpflanzung seine soziale und insbesondere geschlechterkonstruierende Wirkmächtigkeit entfaltet."
(Zitat aus einer bereits verlinkten "Dissertation")


Gender"forschern" geht es mitnichten um Gleichberechtung der Frau und/oder um den Abbau evtl. noch vorhandener Benachteiligung, sondern um die Festschreibung eines (gefühlten) Opferstatus der Frau - welcher im ersten Satz des Zitats zum Ausdruck kommt.
Die Frauenrechtlerinnen "der ersten Stunde" würden in ihren Gräbern rotieren, würden sie sehen, wie ihre Ziele der Emanzipation der Frau von Gender"forschern" konterkariert werden.


Erstens: Was würde deiner Meinung nach denn Schlimmes passieren, wenn sich die Menschen - wie du sagst - ihr "Geschlecht selbst aussuchen" könnten? Was würde denn passieren, wenn in solchen Kinder-Rollenspielen oder anderen spielerisch-theoretischen Angeboten in den Kitas zum Kennenlernen der sexuellen Vielfalt (denn was anderes ist es ja nicht) mal jemand von den Knirpsen zufällig etwas anderes sagen würde als "ich bin ein Mädchen" oder "ich bin ein Junge" oder "ich bin weiblich" oder "ich bin männlich"? Was wäre denn dabei, was würde denn Weltbewegendes und Gefährliches passieren, wenn einer sagen würde "ich habe zwei Väter" oder "ich habe zwei Mütter"? Bricht da die heile heterosexuelle Vater-Mutter-Kind-Welt zusammen, die es in dieser Ausschließlichkeit ja sowieso schon lange nicht mehr gibt oder noch nie in dieser Ausschließlichkeit gegeben hat? Die Menschheit ist bis jetzt auch noch nicht ausgestorben, weil ein gewisser Prozentsatz der Menschen homosexuell ist. Und sie könnte auch in Zukunft eher von Atomkriegen ausgelöscht werden als durch sexuelle Vielfalt.

Zweitens: Die "Festschreibung eines (gefühlten) Opferstatus der Frau" ist aus dem von dir zitierten Passus nicht zu entnehmen. Du zitierst: "Dabei hat die Geschlechterforschung längst gezeigt, dass nicht erst die tatsächliche Mutterschaft, sondern bereits die (zugeschriebene) potentielle Gebärfähigkeit von Frauen diskriminierende Effekte zeitigt." Die ständige Gleichsetzung von Frau und Mutter bei jeder Gelegenheit, die Diskriminierung von Frauen, die sich in Unternehmen bewerben und dann nicht genommen werden, weil sie "möglicherweise schwanger werden könnten" und viele andere "Effekte" mehr ... all das hat nix mit "Opferstatus" der Frau zu tun, sondern mit einem Missstand in einigen männerdominierten Führungsetagen (in anderen wiederum klappt das schon ganz gut), wo man sich nicht die Mühe macht, Modelle zu entwickeln, mit deren Hilfe die Mitarbeiterinnen auch locker schwanger werden und hinterher selbstverständlich wieder an ihren Arbeitsplatz im Unternehmen zurückkehren können, während die Väter möglicherweise die Elternzeit in Anspruch nehmen (im Wechsel mit ihren Partnerinnen). Und so weiter und so fort.

Drittens: Selbstverständlich kommt die Kritik an Gender Studies und Gender Mainstreaming von rechts, sogar oft von ganz weit rechts außen. Nicht nur, aber vor allem. Das wird hier recht gut beschrieben:

Zitat:

Antigenderismus

Viele Argumente der antifeministischen Männerrechtsbewegung tauchen auch im sogenannten Antigenderismus auf. Man kann Antigenderismus als eine aktuelle Form des Antifeminismus bezeichnen, der sich in seiner expliziten Argumentation nicht primär gegen "Feminismus", sondern gegen "Gender" wendet.[19] Seit Mitte der 2000er Jahre und verstärkt seit 2014 polemisieren verschiedene VertreterInnen dieser Richtung sowohl in den traditionellen Massenmedien wie im Internet gegen Gender Mainstreaming, das sie als "Gender-Wahnsinn" verhöhnen, sowie gegen die Geschlechterforschung oder Gender Studies, die sie als "Gender-Ideologie" rhetorisch disqualifizieren. "Gender-Ideologie" ist ein zentraler Kampfbegriff, mittels dessen alles diskreditiert, eben als "ideologisch" verunglimpft werden soll, das mit Gender zu tun hat.[20]

Eine zentrale rhetorische Strategie besteht darin, den Begriff "Gender" in Misskredit zu bringen. Dieser stammt aus dem Englischen und diente dort zunächst der Bezeichnung des grammatischen Geschlechts. Schließlich wurde er auch verwendet, um auf die sozialen Aspekte geschlechtlicher Identität hinzuweisen, im Gegensatz zu den mit sex bezeichneten biologischen Aspekten. Der mittlerweile auch im Deutschen üblich gewordene Gebrauch der Bezeichnung "Gender" impliziert die Annahme, dass geschlechtliche Identitäten sowie Bilder und Normen zu Weiblichkeit und Männlichkeit stark sozial geprägt sind und soziale Folgen für die Individuen haben, je nach dem mit welchen hierarchischen Positionen, Vor- und Nachteilen die Zuordnung zu einer Gruppe verbunden ist. Gender kann damit auch als Ausdruck dafür genommen werden, dass gesellschaftliche Vorstellungen zu Geschlecht offener und flexibler geworden sind. Genau gegen dieses Verständnis von Geschlecht polemisieren und kämpfen die GegnerInnen mit ihrem Vorwurf des "Genderismus". Sie benutzen vor allem zwei Argumentationsstränge: einen antietatistischen und einen antiwissenschaftlichen. Bei ersterem wird unterstellt, Gender Mainstreaming sei eine Art staatlich verordnete kollektive Gehirnwäsche, die wahlweise von der EU oder Lobbygruppen lanciert werde. Der zweite versucht vor allem die Gender Studies darüber zu delegitimieren, dass sie unwissenschaftlich seien, Ideologie produzierten und damit unrechtmäßig Steuergelder verschleudern würden.[21]

Diese neue Form des Antifeminismus wird von verschiedenen Spektren und AkteurInnen getragen. Zu diesen gehören Protagonisten aus der Männerrechtsbewegung, konservative JournalistInnen, christlich-fundamentalistische Gruppierungen sowie rechtspopulistische bis rechtsextreme Bewegungen und Parteien. Nach der Genderforscherin Juliane Lang und dem Journalisten Ulrich Peters hat er sich in zwei Wellen entwickelt. Die erste Welle begann 2006 ausgehend von einem Beitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", in dem Gender Mainstreaming als "politische Geschlechtsumwandlung" diskreditiert wurde.[22] Es folgten ähnliche Artikel; besonders häufig nahm sich die neurechte "Junge Freiheit" des Themas an. Die zweite Welle begann 2014 mit den Protesten gegen die Thematisierung und Akzeptanz sexueller Vielfalt in der Sexualerziehung. Hierzu zählt die Hetze gegen das "Handbuch Sexualpädagogik der Vielfalt" und seine AutorInnen, die 2014 von einzelnen rechtspopulistischen AutorInnen im Internet verbreitet wurde. Außerdem kam es zu Protesten gegen die Thematisierung sexueller Vielfalt in den verschiedenen Bildungsplänen und Richtlinien zur Sexualerziehung in unterschiedlichen Bundesländern. Diese begannen 2013/2014 mit einer Petition gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, in dem sexuelle Vielfalt als Querschnittsthema verankert werden sollte. Zwei neue Initiativen unterstützten die Ziele der Petition durch Demonstrationen: Zum einen die Initiative "Besorgte Eltern", die mit der Kampfvokabel "Frühsexualisierung" gegen Sexualerziehung in Schulen agitiert. Zum anderen die Initiative "Demo für alle", die sich an der französischen Protestbewegung "Manif pour tous" orientiert, die 2012/2013 landesweite Proteste gegen die Einführung einer "Ehe für alle" organisierte.[23] Insbesondere die "Demo für alle" ist weiterhin sehr aktiv und kämpft vehement gegen Sexualerziehung und die Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Partnerschaften. Die Mittel dazu sind, neben gezielter Einflussnahme auf PolitikerInnen, Petitionen, Kampagnen, die Ausrichtung von Symposien und vereinzelt Demonstrationen. Mittlerweile ist dieser Antifeminismus durch die AfD auch parlamentarisch vertreten. In der Kombination von Diskreditierung von Geschlechtergerechtigkeit über die Diffamierung von Gender, Diffamierung von sexueller Vielfalt und Dämonisierung von Sexualerziehung/Sexualaufklärung verbindet die Partei die Ablehnung von Gender Studies und Sexualerziehung und die Stärkung von heterosexuellen Familien mit ihrer völkisch-rassistischen Ausrichtung: Familienpolitik versteht die AfD explizit als Bevölkerungspolitik. Ziel dieser Politik soll sein, dass deutschstämmige Familien mehr Nachwuchs produzieren.[24]

Neben der Fokussierung auf Gender transportiert der Antigenderismus aber auch eine klare Ablehnung von Feminismus und FeministInnen beziehungsweise deren Erfolgen in Politik und Wissenschaft. Paradoxerweise wird sich mittlerweile aber in strategischer Weise zuweilen auch positiv auf Frauenrechte bezogen, wenn dadurch die Überlegenheit gegenüber "vormodernen", "kulturell rückständigen" zugewanderten Gruppen behauptet werden kann. Der neue Antifeminismus geht nicht mehr von einer generellen Minderwertigkeit von Frauen aus, aber er bekämpft vehement die Kritik und Infragestellung von Zweigeschlechtlichkeit. Er propagiert eine scheinbar klare, stabile und unveränderbare Ordnung, deren Grundpfeiler voneinander unterscheidbare geschlechtliche Identitäten sowie die heterosexuelle Kleinfamilie sein sollen. Dieser neue Antifeminismus ist ein zentraler Bestandteil zeitgenössischer rechtspopulistischer Bewegungen in Europa. Für seine Entwicklung lassen sich drei Gründe anführen. Erstens, kulturelle Hegemonie: In Gefahr ist nicht, wie die GegnerInnen permanent beschwören, die Familie, sondern die kulturelle Hegemonie konservativer Werte durch eine Liberalisierung der Gesellschaft. Diejenigen, die diese Werte vertreten und durch diese Privilegien genießen, fürchten um den Verlust der Privilegien und ihrer Deutungsmacht. Zweitens, strategische Bündnisse: Viele Forschende, die sich mit dem neuen Antifeminismus auseinandergesetzt haben, stellen fest, dass dieser vor allem die strategische Funktion besitzt, verschiedene Gruppen (und Themen) zusammen zu bringen. Der Antigenderismus eignet sich als "Scharnier" oder symbolic glue (symbolischer Klebstoff) offenbar gut (eventuell besser als stark rechtsextrem konnotierte Themen), um breite Bündnisse für eine autoritäre und rassistische Politik zu schmieden.[25] Drittens, Moderne – sozialer Wandel: Die antifeministischen Mobilisierungen gegen Gender und sexuelle Vielfalt funktionieren auch deshalb, weil sie zu Vehikeln grundsätzlicher Ängste und Verunsicherungen werden können. Die Angst vor einem sozialen Wandel, vor der Globalisierung und Neoliberalismus, vor Veränderungen, ist häufig Voraussetzung für Ängste, die sich an Fragen zu Geschlecht und Sexualität manifestieren. Aber diese Ängste werden auch bewusst geschürt von jenen, die auf eine autoritäre Einrichtung der Gesellschaft setzen. Insofern ist auch der aktuelle Antifeminismus als modernes Krisensymptom zu deuten und gleichzeitig in seiner Bedrohung grundsätzlicher demokratischer Werte ernst zu nehmen und zu kritisieren.


http://www.bpb.de/apuz/267942/frauenfei ... rismus?p=3
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1086
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Skeptiker » Do 18. Okt 2018, 16:45

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)
Erstens: Was würde deiner Meinung nach denn Schlimmes passieren, wenn sich die Menschen - wie du sagst - ihr "Geschlecht selbst aussuchen" könnten? Was würde denn passieren, wenn in solchen Kinder-Rollenspielen oder anderen spielerisch-theoretischen Angeboten in den Kitas zum Kennenlernen der sexuellen Vielfalt (denn was anderes ist es ja nicht) mal jemand von den Knirpsen zufällig etwas anderes sagen würde als "ich bin ein Mädchen" oder "ich bin ein Junge" oder "ich bin weiblich" oder "ich bin männlich"? Was wäre denn dabei, was würde denn Weltbewegendes und Gefährliches passieren, wenn einer sagen würde "ich habe zwei Väter" oder "ich habe zwei Mütter"? Bricht da die heile heterosexuelle Vater-Mutter-Kind-Welt zusammen, die es in dieser Ausschließlichkeit ja sowieso schon lange nicht mehr gibt oder noch nie in dieser Ausschließlichkeit gegeben hat? Die Menschheit ist bis jetzt auch noch nicht ausgestorben, weil ein gewisser Prozentsatz der Menschen homosexuell ist. Und sie könnte auch in Zukunft eher von Atomkriegen ausgelöscht werden als durch sexuelle Vielfalt.

Was würde schlimmes passieren, wenn Genderologen die Position verträten 1+1=2.1 ? Die 0.1 sollten die Menschen doch aufbringen können um das Richtige zu tun, oder?
NEIN, die 0.1 lassen die Mathematik zusammenbrechen und werfen uns damit in die Steinzeit zurück. Sogenannte Wissenschaften, welche Wissenschaftlichkeit angreifen sind die Rückkehr des Mittelalters. Es gilt nicht zu fragen "Was passiert schon wenn wir uns ein bisschen die Welt schönlügen?" sondern "Wie verbessern wir uns die Welt, so dass sie tatsächlich besser wird?".

Danach bringst Du die alte Leier linker Argumentation. NIEMAND, ich wiederhole NIEMAND, bekämpft Homosexualität! Man wird ihr aber auch gerecht, wenn man sie nicht irrational auf einen Thron hebt. Biologie beschreibt, dass Homosexualität eine vollkommen natürliche Abweichung von der Norm ist. Warum sollte das nicht gut genug sein, wenn man Homosexuelle nicht diskriminiert. Und nochmal, weil das sicher die Erwiderung sein wird, NEIN, natürlich darf man erforschen wie man Diskriminierungstatbestände abschaffen kann, aber eben nicht indem man erwiesene Unwahrheiten zum eigenen politischen Vorteil verbreitet. Man kann auch ganz ohne Einhörner die Welt verbessern, das macht sie nicht schlechter.
Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)
Zweitens: Die "Festschreibung eines (gefühlten) Opferstatus der Frau" ist aus dem von dir zitierten Passus nicht zu entnehmen. Du zitierst: "Dabei hat die Geschlechterforschung längst gezeigt, dass nicht erst die tatsächliche Mutterschaft, sondern bereits die (zugeschriebene) potentielle Gebärfähigkeit von Frauen diskriminierende Effekte zeitigt." Die ständige Gleichsetzung von Frau und Mutter bei jeder Gelegenheit, die Diskriminierung von Frauen, die sich in Unternehmen bewerben und dann nicht genommen werden, weil sie "möglicherweise schwanger werden könnten" und viele andere "Effekte" mehr ... all das hat nix mit "Opferstatus" der Frau zu tun, sondern mit einem Missstand in einigen männerdominierten Führungsetagen (in anderen wiederum klappt das schon ganz gut), wo man sich nicht die Mühe macht, Modelle zu entwickeln, mit deren Hilfe die Mitarbeiterinnen auch locker schwanger werden und hinterher selbstverständlich wieder an ihren Arbeitsplatz im Unternehmen zurückkehren können, während die Väter möglicherweise die Elternzeit in Anspruch nehmen (im Wechsel mit ihren Partnerinnen). Und so weiter und so fort.

Und wer bitteschön hat hier jemals behauptet, man dürfe nicht erforschen wie man Ungerechtigkeiten reduziert? Wenn du aber diejenigen, die eben das erforschen sollen, dazu zwingst sich einer pseudowissenschaftlichen Struktur einzugliedern, dann wirst Du eben nicht die besten Forscher, sondern die verblendetsten Ideologen in diese Forschung befördern. Diese werden der Sache mehr schaden als nützen. So wie Du hier.

Würden Genderwissenschaften nicht von philosphischen Träumern geleitet, dann würden sich vielleicht auch mehr seriöse Wissenschaftler ihrer annehmen. Aber die Gegner der Gleichberechtigung haben Glück. Deren Gegner machen sich maximal unseriös und sind damit leichte Beute für Leute die geradeaus denken können.
Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)
Drittens: Selbstverständlich kommt die Kritik an Gender Studies und Gender Mainstreaming von rechts, sogar oft von ganz weit rechts außen. Nicht nur, aber vor allem. Das wird hier recht gut beschrieben:

Das schöne an den Wissenschaften ist, dass es vollkommen scheißegal ist WER die Wahrheit sagt. Als bekennender Linken mag Dir das fremd sein, aber 1+1=2, egal wer es behauptet, so wie 1+1=2.1 unwahr ist, egal ob es auch Weltfrieden und Sieg gegen den Hunger bedeuten würde - es ist halt unwahr.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Okt 2018, 17:01

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)

Erstens: Was würde deiner Meinung nach denn Schlimmes passieren, wenn sich die Menschen ihr "Geschlecht selbst aussuchen" könnten? Was würde denn passieren, wenn in solchen Kinder-Rollenspielen oder anderen spielerisch-theoretischen Angeboten in den Kitas zum Kennenlernen der sexuellen Vielfalt (denn was anderes ist es ja nicht) mal jemand von den Knirpsen zufällig etwas anderes sagen würde als "ich bin ein Mädchen" oder "ich bin ein Junge" oder "ich bin weiblich" oder "ich bin männlich"? Was wäre denn dabei, was würde denn Weltbewegendes und Gefährliches passieren?

Kinder im Alter bis zu 7 Jahren befinden sich in einer "Selbstfindungsphase"!
Hättest du meine Links gelesen - insbesondere diesen und diesen - die downlaodbare PDF, würdest du nicht den Unsinn von "sexueller Vielfalt" faseln bzw von "spielerisch-theoretischen Angeboten in den Kitas zum Kennenlernen der sexuellen Vielfalt", dann wüsstest DU WELCHER (psychische) Schaden angerichtet wird, wie sehr die Kinder verunsichert werden, weil Kinder im Vorschulalter a) gar nicht begreifen, was Trans- oder Intersexualität oder Homosexualität bedeutet und b) auch gar nicht nachvollziehen können, was es bedeutet "anders" zu sein!
Es gibt KEINE "sexuelle Vielfalt" ==> siehe verlinkte Artikel!
Vielfalt bedeutet Auftreten mit etwa gleicher Häufigkeit!
Abweichungen im Promillebereich von der statistischen Normalverteilung (Trans- und Intersexualität) bzw im einstelligen Prozentbereich (Homosexualität) von der statistischen Normalverteilung haben nichts mit Vielfalt zu tun, sondern SIND Abweichungen von der Normalverteilung!
Geschlecht, Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung SIND angeboren und damit nicht veränderbar und/oder nicht austauschbar!
Wiederum siehe verlinkte Artikel!

Das Schlimme, Gefährliche daran ist, dass Kinder mit (naturwissenschaftlich nicht haltbaren) Unsinn indoktriniert werden und dass diese Indoktrination gegen das GG verstößt.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)Bricht da die heile heterosexuelle Vater-Mutter-Kind-Welt zusammen, die es in dieser Ausschließlichkeit ja sowieso schon lange nicht mehr gibt oder noch nie in dieser Ausschließlichkeit gegeben hat? Die Menschheit ist bis jetzt auch noch nicht ausgestorben, weil ein gewisser Prozentsatz der Menschen homosexuell ist. Und sie könnte auch in Zukunft eher von Atomkriegen ausgelöscht werden als durch sexuelle Vielfalt.

1. können ausschließlich aus einer heterosexuellen Verbindung (Frau+Mann) Nachkommen hervorgehen und 2. hat das nichts mit "heiler Welt" zu tun, sondern IST eine schlichte biologische Tatsache!
Kinder haben IMMER eine biologische Mutter und einen biologischen Vater, daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Homosexuelle Kinder adoptieren können und Lesben via Invitro-Fertilisation schwanger werden!
Reproduktion IST nur in dieser Ausschließlichkeit möglich und nur darum ist die Menschheit nicht ausgestorben.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)Zweitens: Die "Festschreibung eines (gefühlten) Opferstatus der Frau" ist aus dem von dir zitierten Passus nicht zu entnehmen. Du zitierst: "Dabei hat die Geschlechterforschung längst gezeigt, dass nicht erst die tatsächliche Mutterschaft, sondern bereits die (zugeschriebene) potentielle Gebärfähigkeit von Frauen diskriminierende Effekte zeitigt." Die ständige Gleichsetzung von Frau und Mutter bei jeder Gelegenheit, die Diskriminierung von Frauen, die sich in Unternehmen bewerben und dann nicht genommen werden, weil sie "möglicherweise schwanger werden könnten" und viele andere "Effekte" mehr ... all das hat nix mit "Opferstatus" der Frau zu tun, sondern mit einem Missstand in einigen männerdominierten Führungsetagen (in anderen wiederum klappt das schon ganz gut), wo man sich nicht die Mühe macht, Modelle zu entwickeln, mit deren Hilfe die Mitarbeiterinnen auch locker schwanger werden und hinterher selbstverständlich wieder an ihren Arbeitsplatz im Unternehmen zurückkehren können, während die Väter möglicherweise die Elternzeit in Anspruch nehmen (im Wechsel mit ihren Partnerinnen). Und so weiter und so fort.

Doch das hat sehr wohl etwas mit Festschreiben des Opferstatus zu tun, weil mit dieser Aussage suggeriert wird, dass die Gebärfähigkeit der Frau bereits Diskriminierung beinhaltet.
Es gibt nämlich die behauptete "ständige Gleichsetzung von Frau und Mutter" NICHT, ganz abgesehen von den anderen ideologischen Falschbehauptungen!
Frauen KÖNNEN nach einer Schwangerschaft in ihren Beruf zurückkehren - Tatsache ist allerdings die wenigsten Frauen WOLLEN (sofort) nach der Schwangerschaft wieder arbeiten, für die allermeisten haben Kind und Familie höhere Priorität und das hat etwas mit Biologie zu tun und NICHT mit "sozialer Kontruktion" oder "konservativem Familienbild" und noch weniger mit rääächts.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)]Drittens: Selbstverständlich kommt die Kritik an Gender Studies und Gender Mainstreaming von rechts, sogar oft von ganz weit rechts außen. Nicht nur, aber vor allem. Das wird hier recht gut beschrieben:

Auch wenn du diesen ideologischen Strohmann noch tausendmal wiederholst, wird er nicht wahrer, daran ändert auch dein inflationäres copy 'n' paste nichts!
Deine Copy 'n' paste-Orgie ganzer Artikel nichts. Das zeigt nur, wie sehr die Genderideologie bereits die gesellschaftlichen und Lebensbereiche durchdrungen hat.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7786
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Selina » Do 18. Okt 2018, 18:15

Das überzeugt mich alles nicht, was ihr beiden da so erklärt. Nochmal: Bei der Betrachtung der Geschlechter spielen immer beide Seiten eine Rolle: Die biologische und die soziale. Mal ganz unabhängig von den Gender Studies. Die biologische Seite zu verabsolutieren, wie ihr das tut, ist einfach mal Biologismus. Hab ich vor Monaten schon dutzende Male näher erläutert, warum das so ist. Die soziale Seite völlig außen vor zu lassen, würde implizieren - und das ist ja auch gewollt - dass nichts an den (angeblich ausschließlich) natürlichen Gegebenheiten zu verändern wäre. Hier geht es um Macht und Machtverhältnisse und um Angst vor Machtverlust. Alles soll schön so bleiben, wie es ist. Oder wieder so werden, wie es mal war (Familienbild der 50er). Damit finden sich aber Frauen und Homosexuelle, die nach wie vor diskriminiert und benachteiligt werden, nicht ab. Sie hinterfragen eben gerade sehr genau, unter welchen Bedingungen sie diskriminiert werden, vor welchem Hintergrund das abläuft und wie dieser Zustand beendet werden kann. Und bei Letzterem (Analyse und Veränderung) kommt halt die soziale Seite ins Spiel. Und diejenigen unter den Frauen (mittlerweile eine Mehrheit), die schon lange sehr frei, selbstbewusst, unabhängig und ohne Diskriminierung leben, wollen natürlich nicht mehr zurück in die Zustände der 50er Jahre.

Und was das Alter der Kinder anbelangt, ab dem man mit sexueller Aufklärung beginnen kann, das ist äußerst differenziert zu betrachten. Bei den einen ist das früher möglich und ergibt sich mitunter auch einfach in den Familien, bei den anderen erst später. Dass die sexuelle Vielfalt in der Schule behandelt werden sollte, sieht eine Mehrheit ebenso wie ich (siehe unten). Im Kita würde ich - das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung - erst in der ältesten Gruppe (Vorschulalter) darüber reden. Wobei das auch im gesamten Kita-Alter völlig unterschiedlich laufen kann. Ich vertraue da den Fachleuten, die beurteilen können, was Kinder in welchem Alter bereits verstehen und was sie vielleicht überfordern würde. Hab solche Fachleute im näheren Umfeld.

Zitat:

Umgang mit sexueller Vielfalt in der Schule

Die Argumente der Gegner einer stärkeren Berücksichtigung von sexueller Vielfalt im Schulunterricht werden von der Mehrheit nicht geteilt. In einigen Bundesländern gab und gibt es in letzter Zeit Bestrebungen, die Bildungspläne zu überarbeiten und sexuelle Vielfalt im Schulunterricht stärker zu berücksichtigen. Diese Vorhaben sind zum Teil auf erheblichen Widerstand gestoßen und haben zu hitzigen Debatten geführt. Die von den Gegner_innen solcher Pläne ins Feld geführten Argumente gegen die Behandlung der Thematik sexueller Vielfalt in der Schule und deren Ziele werden von der Mehrheit der Befragten aber nicht geteilt (Abbildung 8). So weisen insgesamt sieben von zehn Befragten (70,6 Prozent) die Aussage eher oder vollkommen zurück, das Ansprechen von sexueller Vielfalt in der Schule verwirre Kinder in der Entwicklung ihrer Sexualität. Bei insgesamt 29,3 Prozent trifft dies dagegen eher oder voll und ganz auf Zustimmung. Ähnlich verhält es sich mit der Forderung, in der Schule sollten nur heterosexuelle Paare aus Mann und Frau vorkommen, wenn es um die Themen Liebe und Partnerschaft geht: Rund drei Viertel der Befragten lehnen dies ab (stimme eher nicht/überhaupt nicht zu: 73,1 Prozent), immerhin gut ein Viertel signalisiert Zustimmung (stimme voll und ganz/eher zu: 26,9 Prozent).


https://www.antidiskriminierungsstelle. ... onFile&v=3
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Okt 2018, 18:35

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 16:27)
Drittens: Selbstverständlich kommt die Kritik an Gender Studies und Gender Mainstreaming von rechts, sogar oft von ganz weit rechts außen. Nicht nur, aber vor allem. Das wird hier recht gut beschrieben:

Zitat:

Antigenderismus

Viele Argumente der antifeministischen Männerrechtsbewegung tauchen auch im sogenannten Antigenderismus auf. Man kann Antigenderismus als eine aktuelle Form des Antifeminismus bezeichnen, der sich in seiner expliziten Argumentation nicht primär gegen "Feminismus", sondern gegen "Gender" wendet.[19] Seit Mitte der 2000er Jahre und verstärkt seit 2014 polemisieren verschiedene VertreterInnen dieser Richtung sowohl in den traditionellen Massenmedien wie im Internet gegen Gender Mainstreaming, das sie als "Gender-Wahnsinn" verhöhnen, sowie gegen die Geschlechterforschung oder Gender Studies, die sie als "Gender-Ideologie" rhetorisch disqualifizieren. "Gender-Ideologie" ist ein zentraler Kampfbegriff, mittels dessen alles diskreditiert, eben als "ideologisch" verunglimpft werden soll, das mit Gender zu tun hat.[20]

Eine zentrale rhetorische Strategie besteht darin, den Begriff "Gender" in Misskredit zu bringen. Dieser stammt aus dem Englischen und diente dort zunächst der Bezeichnung des grammatischen Geschlechts. Schließlich wurde er auch verwendet, um auf die sozialen Aspekte geschlechtlicher Identität hinzuweisen, im Gegensatz zu den mit sex bezeichneten biologischen Aspekten. Der mittlerweile auch im Deutschen üblich gewordene Gebrauch der Bezeichnung "Gender" impliziert die Annahme, dass geschlechtliche Identitäten sowie Bilder und Normen zu Weiblichkeit und Männlichkeit stark sozial geprägt sind und soziale Folgen für die Individuen haben, je nach dem mit welchen hierarchischen Positionen, Vor- und Nachteilen die Zuordnung zu einer Gruppe verbunden ist. Gender kann damit auch als Ausdruck dafür genommen werden, dass gesellschaftliche Vorstellungen zu Geschlecht offener und flexibler geworden sind. Genau gegen dieses Verständnis von Geschlecht polemisieren und kämpfen die GegnerInnen mit ihrem Vorwurf des "Genderismus". Sie benutzen vor allem zwei Argumentationsstränge: einen antietatistischen und einen antiwissenschaftlichen. Bei ersterem wird unterstellt, Gender Mainstreaming sei eine Art staatlich verordnete kollektive Gehirnwäsche, die wahlweise von der EU oder Lobbygruppen lanciert werde. Der zweite versucht vor allem die Gender Studies darüber zu delegitimieren, dass sie unwissenschaftlich seien, Ideologie produzierten und damit unrechtmäßig Steuergelder verschleudern würden.[21]

Diese neue Form des Antifeminismus wird von verschiedenen Spektren und AkteurInnen getragen. Zu diesen gehören Protagonisten aus der Männerrechtsbewegung, konservative JournalistInnen, christlich-fundamentalistische Gruppierungen sowie rechtspopulistische bis rechtsextreme Bewegungen und Parteien. Nach der Genderforscherin Juliane Lang und dem Journalisten Ulrich Peters hat er sich in zwei Wellen entwickelt. Die erste Welle begann 2006 ausgehend von einem Beitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", in dem Gender Mainstreaming als "politische Geschlechtsumwandlung" diskreditiert wurde.[22] Es folgten ähnliche Artikel; besonders häufig nahm sich die neurechte "Junge Freiheit" des Themas an. Die zweite Welle begann 2014 mit den Protesten gegen die Thematisierung und Akzeptanz sexueller Vielfalt in der Sexualerziehung. Hierzu zählt die Hetze gegen das "Handbuch Sexualpädagogik der Vielfalt" und seine AutorInnen, die 2014 von einzelnen rechtspopulistischen AutorInnen im Internet verbreitet wurde. Außerdem kam es zu Protesten gegen die Thematisierung sexueller Vielfalt in den verschiedenen Bildungsplänen und Richtlinien zur Sexualerziehung in unterschiedlichen Bundesländern. Diese begannen 2013/2014 mit einer Petition gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, in dem sexuelle Vielfalt als Querschnittsthema verankert werden sollte. Zwei neue Initiativen unterstützten die Ziele der Petition durch Demonstrationen: Zum einen die Initiative "Besorgte Eltern", die mit der Kampfvokabel "Frühsexualisierung" gegen Sexualerziehung in Schulen agitiert. Zum anderen die Initiative "Demo für alle", die sich an der französischen Protestbewegung "Manif pour tous" orientiert, die 2012/2013 landesweite Proteste gegen die Einführung einer "Ehe für alle" organisierte.[23] Insbesondere die "Demo für alle" ist weiterhin sehr aktiv und kämpft vehement gegen Sexualerziehung und die Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Partnerschaften. Die Mittel dazu sind, neben gezielter Einflussnahme auf PolitikerInnen, Petitionen, Kampagnen, die Ausrichtung von Symposien und vereinzelt Demonstrationen. Mittlerweile ist dieser Antifeminismus durch die AfD auch parlamentarisch vertreten. In der Kombination von Diskreditierung von Geschlechtergerechtigkeit über die Diffamierung von Gender, Diffamierung von sexueller Vielfalt und Dämonisierung von Sexualerziehung/Sexualaufklärung verbindet die Partei die Ablehnung von Gender Studies und Sexualerziehung und die Stärkung von heterosexuellen Familien mit ihrer völkisch-rassistischen Ausrichtung: Familienpolitik versteht die AfD explizit als Bevölkerungspolitik. Ziel dieser Politik soll sein, dass deutschstämmige Familien mehr Nachwuchs produzieren.[24]

Neben der Fokussierung auf Gender transportiert der Antigenderismus aber auch eine klare Ablehnung von Feminismus und FeministInnen beziehungsweise deren Erfolgen in Politik und Wissenschaft. Paradoxerweise wird sich mittlerweile aber in strategischer Weise zuweilen auch positiv auf Frauenrechte bezogen, wenn dadurch die Überlegenheit gegenüber "vormodernen", "kulturell rückständigen" zugewanderten Gruppen behauptet werden kann. Der neue Antifeminismus geht nicht mehr von einer generellen Minderwertigkeit von Frauen aus, aber er bekämpft vehement die Kritik und Infragestellung von Zweigeschlechtlichkeit. Er propagiert eine scheinbar klare, stabile und unveränderbare Ordnung, deren Grundpfeiler voneinander unterscheidbare geschlechtliche Identitäten sowie die heterosexuelle Kleinfamilie sein sollen. Dieser neue Antifeminismus ist ein zentraler Bestandteil zeitgenössischer rechtspopulistischer Bewegungen in Europa. Für seine Entwicklung lassen sich drei Gründe anführen. Erstens, kulturelle Hegemonie: In Gefahr ist nicht, wie die GegnerInnen permanent beschwören, die Familie, sondern die kulturelle Hegemonie konservativer Werte durch eine Liberalisierung der Gesellschaft. Diejenigen, die diese Werte vertreten und durch diese Privilegien genießen, fürchten um den Verlust der Privilegien und ihrer Deutungsmacht. Zweitens, strategische Bündnisse: Viele Forschende, die sich mit dem neuen Antifeminismus auseinandergesetzt haben, stellen fest, dass dieser vor allem die strategische Funktion besitzt, verschiedene Gruppen (und Themen) zusammen zu bringen. Der Antigenderismus eignet sich als "Scharnier" oder symbolic glue (symbolischer Klebstoff) offenbar gut (eventuell besser als stark rechtsextrem konnotierte Themen), um breite Bündnisse für eine autoritäre und rassistische Politik zu schmieden.[25] Drittens, Moderne – sozialer Wandel: Die antifeministischen Mobilisierungen gegen Gender und sexuelle Vielfalt funktionieren auch deshalb, weil sie zu Vehikeln grundsätzlicher Ängste und Verunsicherungen werden können. Die Angst vor einem sozialen Wandel, vor der Globalisierung und Neoliberalismus, vor Veränderungen, ist häufig Voraussetzung für Ängste, die sich an Fragen zu Geschlecht und Sexualität manifestieren. Aber diese Ängste werden auch bewusst geschürt von jenen, die auf eine autoritäre Einrichtung der Gesellschaft setzen. Insofern ist auch der aktuelle Antifeminismus als modernes Krisensymptom zu deuten und gleichzeitig in seiner Bedrohung grundsätzlicher demokratischer Werte ernst zu nehmen und zu kritisieren.


http://www.bpb.de/apuz/267942/frauenfei ... rismus?p=3

Habe ich doch glatt vergessen - wie war das doch gleich mit Ideologie - ist ein geschlossenes Sinnsystem, welches einer komplexen Wirklichkeit nicht gerecht wird und immer selbstreferentiell ist.
Genau das trifft auf Gender Studies/Gender Mainstream zu - es IST ein geschlossenes Sinnsystem und IST selbstreferentiell.
Das beweist a) der zitierte Text und b) zitieren sich Gender"forscher" ausschließlich gegenseitig bzw verweisen aufeinander.

Ideologien zeichnen sich durch das dogmatische Behaupten absoluter Wahrheiten, die Tendenz zur Immunisierung, Behaupten von Werturteilen an Tatsachen (Popper) - auch das trifft auf Gender Studies zu.
Die immunisierung gegen Kritik zeigt sich einerseits darin, dass sich NICHT inhaltlich mit den Argumenten der Kritiker auseinander gesetzt wird und die politische Verortung als rääächts (unabhängis davon ob diese Verortung zutreffend ist oder nicht) als Totschlagargument gegen jede Kritik benutzt wird.
DU lieferst den den eindrucksvollen Beweis dafür!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7786
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Selina » Do 18. Okt 2018, 18:49

Dark Angel hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:35)

Habe ich doch glatt vergessen - wie war das doch gleich mit Ideologie - ist ein geschlossenes Sinnsystem, welches einer komplexen Wirklichkeit nicht gerecht wird und immer selbstreferentiell ist.
Genau das trifft auf Gender Studies/Gender Mainstream zu - es IST ein geschlossenes Sinnsystem und IST selbstreferentiell.
Das beweist a) der zitierte Text und b) zitieren sich Gender"forscher" ausschließlich gegenseitig bzw verweisen aufeinander.

Ideologien zeichnen sich durch das dogmatische Behaupten absoluter Wahrheiten, die Tendenz zur Immunisierung, Behaupten von Werturteilen an Tatsachen (Popper) - auch das trifft auf Gender Studies zu.
Die immunisierung gegen Kritik zeigt sich einerseits darin, dass sich NICHT inhaltlich mit den Argumenten der Kritiker auseinander gesetzt wird und die politische Verortung als rääächts (unabhängis davon ob diese Verortung zutreffend ist oder nicht) als Totschlagargument gegen jede Kritik benutzt wird.
DU lieferst den den eindrucksvollen Beweis dafür!


Nö. Biologismus trifft man nun mal besonders häufig rechts an. Tut mir leid. Sarrazin und Kutschera lassen grüßen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1086
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Skeptiker » Do 18. Okt 2018, 19:15

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:49)
Nö. Biologismus trifft man nun mal besonders häufig rechts an. Tut mir leid. Sarrazin und Kutschera lassen grüßen.

Was ist denn Deiner Ansicht nach der Unterschied zwischen Biologie und Biologismus?
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Ammianus » Do 18. Okt 2018, 19:24

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:49)

Nö. Biologismus trifft man nun mal besonders häufig rechts an. Tut mir leid. Sarrazin und Kutschera lassen grüßen.


Genau, ab in den Steinbruch mit diesen beiden Klassenfeinden und Untermenschen ...

negativ-feindliche Elemente sind das ...
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Okt 2018, 19:33

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)

Das überzeugt mich alles nicht, was ihr beiden da so erklärt. Nochmal: Bei der Betrachtung der Geschlechter spielen immer beide Seiten eine Rolle: Die biologische und die soziale.

Es gibt bezüglich Geschlecht KEINE "beide Seiten"!
Geschlecht (männlich/weiblich) ist ausschließlich biologisch! Es gibt KEIN "soziales Geschlecht"!

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)] Mal ganz unabhängig von den Gender Studies. Die biologische Seite zu verabsolutieren, wie ihr das tut, ist einfach mal Biologismus. Hab ich vor Monaten schon dutzende Male näher erläutert, warum das so ist. Die soziale Seite völlig außen vor zu lassen, würde implizieren - und das ist ja auch gewollt - dass nichts an den (angeblich ausschließlich) natürlichen Gegebenheiten zu verändern wäre.

Nein Selina Du hast gar nichts erläutert, sondern lediglich den ideologischen Unsinn der Gender"forscher" widergekäut und das machst Du immer noch.
"Biologismus" IST ein ideologischer Kampfbegriff, der von Feministinnen/Gender"forschern" aufgebracht wurde, um die Erkenntnisse und Erklärungen von Biologen, Evolutionsbiologen, Evolutionspsychologen und Psychologen abzuwerten und damit leugnen zu können.
Es gibt KEINE Ideologie namens "Biologismus" - es gibt nur eine Naturwissenschaft Biologie mit ihren verschiedenen Fachrichtungen!
Es gibt KEINE "soziale Seite" bei Geschlecht - es gibt nur angeborene (biologisch bedingte) geschelchtsspezifische Verhaltensunterschiede bei Männern und Frauen!
Die Verhaltensunterschiede sowie die Unterschiede bei Interessen, Fähigkeiten und Präferenzen sind biologisch bedingt, NICHT sozial konstruiert!
Es gibt auch KEINE "Geschlechterrollen oder Geschlechtersterotype, die "sozial konstruiert" wären.
Was es gibt, sind bestimmte Erwartungshaltungen an das Verhalten von Männern und Frauen - Erwartungshaltungen basieren auf Beobachtung und Erfahrung und die sind notwendig, dass sich das Individuum in der Realität orientieren kann, zur Risikoabschätzung und sozialen Interaktivität fähig ist.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)] Hier geht es um Macht und Machtverhältnisse und um Angst vor Machtverlust.

Richtig - es geht um Macht, aber nicht um Machtverlust, sondern um Machtübernahme und um Privilegien!


Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)]Alles soll schön so bleiben, wie es ist. Oder wieder so werden, wie es mal war (Familienbild der 50er).

Absoluter Schwachsinn - ideologischer Schwachsinn!
NIEMAND will zum Familienbild der 50er Jahre zurück - genau das ist Bestandteil von Ideologie (nach Popper) - nämlich Mythenbildung!

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)Damit finden sich aber Frauen und Homosexuelle, die nach wie vor diskriminiert und benachteiligt werden, nicht ab. Sie hinterfragen eben gerade sehr genau, unter welchen Bedingungen sie diskriminiert werden, vor welchem Hintergrund das abläuft und wie dieser Zustand beendet werden kann.

Und noch mehr ideologischer Schwachsinn, noch mehr ideologische Mythen!
Die Mehrheit der Frauen - der wirklich emanzipierten Frauen - lehnt die Genderideologie ab und die werden NICHT und fühlen sich auch NICHT diskriminiert.
Gleiches trifft auf Homosexuelle zu - das Einzige was die wollen ist, in Ruhe ihr Leben leben. Homosexuelle (nicht die bunten Paradiesvögel) fühlen sich von den Lobbyisten NICHT vertreten, die haben sehr oft ein abgeschlossenes Studium und einen gut dotierten Job in der freien Wirtschaft, als Anwalt oder Banker.
Homosexuelle wollen vor allem eines NICHT - im Mittelpunkt stehen, auf ein Podest gehoben werden und/oder ständig Diskussionsthema sein.
Die Einzigen, die immer und überall Diskriminieren "riechen", sind die Gender"forscher" selbst.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)Und bei Letzterem (Analyse und Veränderung) kommt halt die soziale Seite ins Spiel. Und diejenigen unter den Frauen (mittlerweile eine Mehrheit), die schon lange sehr frei, selbstbewusst, unabhängig und ohne Diskriminierung leben, wollen natürlich nicht mehr zurück in die Zustände der 50er Jahre.

Und wieder falsch! Gender"forscher" analysieren nichts, weil mittels Sozialkonstruktivismus und Poststrukturalismus nichts analysiert wird und werden kann.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)Und was das Alter der Kinder anbelangt, ab dem man mit sexueller Aufklärung beginnen kann, das ist äußerst differenziert zu betrachten. Bei den einen ist das früher möglich und ergibt sich mitunter auch einfach in den Familien, bei den anderen erst später.

Der "richtige Zeitpunkt" für sexuelle Aufklärung ist dann gekommen, wenn Kinder beginnen Fragen zu stellen und dabei sollte sich zunächst auf die wahrheitsgemäße Beantwortung dieser Fragen, nebst für das Kind verständliche Erklärungen beschränkt werden.

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)Dass die sexuelle Vielfalt in der Schule behandelt werden sollte, sieht eine Mehrheit ebenso wie ich (siehe unten). Im Kita würde ich - das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung - erst in der ältesten Gruppe (Vorschulalter) darüber reden. Wobei das auch im gesamten Kita-Alter völlig unterschiedlich laufen kann. Ich vertraue da den Fachleuten, die beurteilen können, was Kinder in welchem Alter bereits verstehen und was sie vielleicht überfordern würde.

Es gibt immer noch keine "sexuelle Vielfalt"!
"Sexuell" - abgeleitet von Sexualität bezeichnet die Gegebenheit von zwei verschiedenen Fortpflanzungstypen von Lebewesen der gleichen Art, die nur jeweils zusammen mit einem Angehörigen des anderen Typus zur Fortpflanzung fähig sind - bezieht sich auf eben diese Fortpflanzung und nix anderes.
Umgangssprachlich wird "sexuell" auch auf die erotische Anziehung/Beziehung angewendet und da gibt es nur heteroerotische und homoerotische Anziehung/Beziehung in der o.g. Verteilung.
Hat mit "sexueller Vielfalt" absolut nichts zu tun.
VOR dem Eintritt ins Pubertätsalter interessiert sich Kinder/Jugendliche NICHT für "sexuelle Orientierung"!
Vorschulkinder können mit diesem Begriff schlicht nichts anfangen und noch viel weniger anfangen können sie mit Inter- oder Transsexualität, weil das schlicht und ergreifend ihr Auffassungsvermögen übersteigt!

Es sind eben KEINE Fachleute, die DIESE Art "Aufklärung" - die im eigentlichen Sinne eine völlige Verunsicherung der Kinder nach sich zieht, in die Kitas und Kigas bringen wollen - es sind Vertreter der LGBT-Verbände und Gender"forscher".
Und NEIN - ich vertraue diesen Scharlatanen ganz und gar nicht - ganz im Gegenteil!

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:15)Hab solche Fachleute im näheren Umfeld.

Dann wundert mich gar nichts mehr - die haben mit ideologischer Indoktrination und Gehirnwäsche bei dir ganze Arbeit geleistet.
Sorry - aber bei einer 65jährigen - wie dir - hätte ich mehr kritischen Verstand erwartet!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Okt 2018, 19:36

Selina hat geschrieben:(18 Oct 2018, 19:49)

Nö. Biologismus trifft man nun mal besonders häufig rechts an. Tut mir leid. Sarrazin und Kutschera lassen grüßen.

Kutschera ist Evolutionsbiologe - eben Naturwissenschaftler - der weiß wovon er redet und genau aus diesem Grund passt er ja so gut ins Feindbild der Genderideologen. Wissenschaft und Gender Studies passen halt nicht zusammen!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5376
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Zunder » Do 18. Okt 2018, 19:50

Skeptiker hat geschrieben:(18 Oct 2018, 20:15)

Was ist denn Deiner Ansicht nach der Unterschied zwischen Biologie und Biologismus?

Biologie ist eine Naturwissenschaft.
Biologismus ist eine Ideologie, die glaubt, gesellschaftliche Verhältnisse aus der Biologie ableiten zu können.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14295
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Neue "Sokal"-Affäre – Genderologen und Pseudo-Feministen aufs Kreuz gelegt

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Okt 2018, 20:24

Zunder hat geschrieben:(18 Oct 2018, 20:50)

Biologie ist eine Naturwissenschaft.
Biologismus ist eine Ideologie, die glaubt, gesellschaftliche Verhältnisse aus der Biologie ableiten zu können.

Und von wem soll diese Ideologie vertreten werden?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste