Verkehr von und mit Frauen

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44071
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon frems » Mi 17. Dez 2014, 22:57

Nachdem vor einiger Zeit so leidenschaftlich über ein Eisenbahnmuseum diskutiert wurde, wollte ich das Thema "weibliche Verkehrsplanung" ungerne im 4er Forum parken.

Verkehrsplanung in Tirol soll weiblicher werden

Frauen legen tendenziell mehr Wege als Männer zurück, dafür sind die Wege in Hinblick auf Dauer und Länge eher kürzer. Das ist das Ergebnis der erstmaligen genauen Untersuchung des Landes Tirol über die Zusammenhänge zwischen Mobilität und Genderaspekten.

http://www.tt.com/panorama/verkehr/9397 ... werden.csp

Was meint Ihr dazu? Sollten "Genderaspekte" bei Straßenplanung und Mobilitätsangeboten besser berücksichtigt werde? Und kennt Ihr da Fälle aus dem Alltag, wo Ihr Nachholbedarf seht? Oder sollte man sich Raumordnung und -planung weiterhin lieber mit Merkmalen wie Alter, finanzieller/sozialer Status, körperliche Beeinträchtung etc. von Verkehrsteilnehmern beschäftigen und Unterschiede der Geschlechter -- sofern es sie gibt?! -- ausblenden?
Zuletzt geändert von frems am Mi 17. Dez 2014, 23:02, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3710
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon lila-filzhut » Mi 17. Dez 2014, 23:37

Vielleicht nen Muschiticket für die Bimmelbahn - nur für Frauen und ihren kürzen Wegen. :rolleyes:
weil ich ja sowieso gewinn, da ich nen Filzi bin :)
Die Knowledge Base für Kenner & Profis
http://genderama.blogspot.de/
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44071
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon frems » Mi 17. Dez 2014, 23:45

lila-filzhut » Mi 17. Dez 2014, 23:37 hat geschrieben:Vielleicht nen Muschiticket für die Bimmelbahn - nur für Frauen und ihren kürzen Wegen. :rolleyes:

Sehr sympathisch jedenfalls, daß Du "nen" schreibst, obwohl es "ein" und nicht "einen" heißen müßte. Passiert mir auch häufig bzw. mach ich gerne. Verschiedene Ticketautomaten scheint es aber nicht direkt zu betreffen. Was ich noch fand:

Langsamverkehr statt Hochgeschwindigkeit, netzförmige
Wegeketten statt Konzentration auf zentrenorientierte
Linien, ÖPNV statt Individualverkehr: Die
feministische Kritik an der aktuellen Verkehrsplanung
und -politik ist fundamental – und vernünftig. Doch sie
dringt auf die Entscheidungsebenen nicht vor.

http://www.frauenrat.de/fileadmin/Websi ... kritik.pdf
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27870
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon jack000 » Do 18. Dez 2014, 01:17

frems » Mi 17. Dez 2014, 22:57 hat geschrieben:Nachdem vor einiger Zeit so leidenschaftlich über ein Eisenbahnmuseum diskutiert wurde, wollte ich das Thema "weibliche Verkehrsplanung" ungerne im 4er Forum parken.


http://www.tt.com/panorama/verkehr/9397 ... werden.csp

Was meint Ihr dazu? Sollten "Genderaspekte" bei Straßenplanung und Mobilitätsangeboten besser berücksichtigt werde? Und kennt Ihr da Fälle aus dem Alltag, wo Ihr Nachholbedarf seht? Oder sollte man sich Raumordnung und -planung weiterhin lieber mit Merkmalen wie Alter, finanzieller/sozialer Status, körperliche Beeinträchtung etc. von Verkehrsteilnehmern beschäftigen und Unterschiede der Geschlechter -- sofern es sie gibt?! -- ausblenden?

Generell ist das Problem bei der Verkehrsplanung, dass immer einzelne Interessengruppen ihre eigenen Forderungen durchsetzen wollen ohne das Gesamtkonzept in Betracht zu ziehen.

Verkehrsplanung nach Geschlecht setzt dem natürlich noch die Krone auf. Natürlich kann man auch noch das noch übertreffen in dem man Haar-, Augen- und Hautfarbe noch mit ein bezieht.
Religion und parteipolitische Präferenzen sollten natürlich auch nicht außer acht gelassen und in die Verkehrsplanung mit einbezogen werden.

Was konsequent gar nicht in irgendwelchen Planungen eine Rolle spielen sollte, sind ganzheitliche und vollständige Betrachtungen der Gesamtsituation ...
=> Viel wichtiger sind Einzelbetrachtungen von vermeindlich einzelner selbst der Ansicht nach benachteiligter Gruppen um so ein Verkehrschaos im Sinne von Einzelinteressen und im Nachteil aller Verkehrsteilnehmer zu erzeugen ...
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11164
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon NMA » Do 18. Dez 2014, 08:03

Frauen legen tendenziell mehr Wege als Männer zurück, dafür sind die Wege in Hinblick auf Dauer und Länge eher kürzer.


Sind mehr Frauen oder mehr Männer unterwegs? Also das Produkt aus Mehr Weg*Frauen. Ist dieses höher als Weniger Weg*Männer?
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Dampflok » Do 18. Dez 2014, 09:07

Es geht im Grunde nur darum, daß sich die Protagonistinnen in die Medien drängen und Folgeaufträge für ihren nutzlosen Schwachsinn bekommen. So wie die ausländische Studie die im Wesentlichen von lesbischen Frauen mit Kindern betrieben wurde, zum Ergebnis kommt daß lesbische Mütter besser sind als normale Mütter, so darf auch diese Studie mit Fragezeichen gesehen werden.

Zumal sie den genderstudien widerspricht, wonach das Geschlecht ja nur ansozialisiert sei. Demnach können die kürzeren öfteren Wege ja gerade nicht an der Vagina, sondern am Patriarchat liegen, wonach der pöhse Mann der Frau das Auto wegnimmt und zur Arbeit fährt während sie die ganzen Einkäufe barfuß erledigen muß (klar, und in den ganzen SUVs, die die Kinder morgens zur Schule bringen, sitzen sicher auch nur als Frauen verkleidete Männer...). Das aber sind doch Rollenmodelle und nicht Geschlechter. Und diese sind bekanntlich austauschbar. Wer die Wege zurücklegt ist egal, und es liegt nicht am Geschlecht sondern an der Rolle im sozialen Umfeld.

Also ist die auf Geschlechter abzielende Studie für die Tonne und sowas von mittelalterlich. Nix zu Danken.

Bezeichnend auch, daß die Damen erst nach DREI Jahren diese Studie ausgewertet bekommen haben. Sind sie die ganze Zeit dafür vom Steuerzahler bezahlt worden? Es ist übrigens nicht die erste österreichische Studie dieser Art.


Zuletzt geändert von Dampflok am Do 18. Dez 2014, 09:09, insgesamt 1-mal geändert.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 6336
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon firlefanz11 » Do 18. Dez 2014, 09:58

Ich habe auch gern Verkehr mit Frauen... :cool:
Zuletzt geändert von firlefanz11 am Do 18. Dez 2014, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14419
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Dez 2014, 10:52

frems » Mi 17. Dez 2014, 22:57 hat geschrieben:Nachdem vor einiger Zeit so leidenschaftlich über ein Eisenbahnmuseum diskutiert wurde, wollte ich das Thema "weibliche Verkehrsplanung" ungerne im 4er Forum parken.


http://www.tt.com/panorama/verkehr/9397 ... werden.csp

Was meint Ihr dazu? Sollten "Genderaspekte" bei Straßenplanung und Mobilitätsangeboten besser berücksichtigt werde? Und kennt Ihr da Fälle aus dem Alltag, wo Ihr Nachholbedarf seht? Oder sollte man sich Raumordnung und -planung weiterhin lieber mit Merkmalen wie Alter, finanzieller/sozialer Status, körperliche Beeinträchtung etc. von Verkehrsteilnehmern beschäftigen und Unterschiede der Geschlechter -- sofern es sie gibt?! -- ausblenden?

Geschlechterunterschiede/-interessen - Unfung.
Wichtigstes Augenmerk bei der Verkehrsplanung sollte auf Anbindung der Infrastruktur an Autobahnen, Entlastung der Innenstädte vom Durchgangsverkehr und Ausbau des ÖNPV gelegt werden, ganz unabhängig vom Geschlecht.
Was auch noch wichtig ist, sind verkehrsberuhigte Zonen in Wohngebieten ==> kinderfreundlicher.
Zuletzt geändert von Dark Angel am Do 18. Dez 2014, 10:53, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34596
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 18. Dez 2014, 11:22

Man sollte pinken und lila Asphalt verwenden :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1100
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon denkmal » Do 18. Dez 2014, 12:22

gibt schon schräge Sachen und ist auch schon älter...
Titel
Stadtentwicklung und Verkehrspolitik. Eine feministische Analyse am Beispiel der Stadt Essen.


Laufzeit / Status
01.1991 - 06.1994 / Abgeschlossen


Verkehr ist aber auch das Ergebnis der geschlechtlichen Arbeitsteilung in patriarchalen Gesellschaften, die Arbeits- und Lebenssphären aufspalten und entlang der Geschlechterlinie hierarchisieren


Warum ist die Kritik eigentlich besser, wenn es feministische Kritik ist? So kommt es mir zumindest manchmal vor...
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 14419
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Dark Angel » Do 18. Dez 2014, 12:29

denkmal » Do 18. Dez 2014, 12:22 hat geschrieben:gibt schon schräge Sachen und ist auch schon älter...






Warum ist die Kritik eigentlich besser, wenn es feministische Kritik ist? So kommt es mir zumindest manchmal vor...

"patriarchale Gesellschaft" - wenn die keine anderen Sorgen haben. :s
Bei Verkehrspolitik und Standtentwicklung sollten grundsätzlich Wirtschaftlichkeit und Lebensqualität im Mittelpunkt stehen.
Also Verkehrslärm in Wohngegenden reduzieren, das betrifft alle.
Frauen sind mindestens genauso oft mit dem (privaten) Auto unterwegs wie Männer. Weniger alte Frauen, das mag sein, dafür sind die alten Männer dann auch eine Gefahr für sich und andere, weil die Reflexe nachlassen.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14222
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Billie Holiday » Do 18. Dez 2014, 12:57

Nachdem hier dank beschissener Ampelplanung 90% der Fußgänger bei Rot über die Straße gehen ( ich auch) und dank Pförtnerampeln die kleinen Stichstraßen verstopft sind, wünsche ich mir dringend eine Planung von berufstätigen Müttern, die außerdem noch schnell einkaufen müssen - der Verkehr würde fließen :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Dampflok » Do 18. Dez 2014, 14:08

denkmal » Do 18. Dez 2014, 12:22 hat geschrieben:gibt schon schräge Sachen und ist auch schon älter...





..und die Dame macht sich jetzt auf einem Gender-Lehrstuhl breit....


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Excellero » Do 18. Dez 2014, 16:51

Und wie sieht weibliche Verkehrsplanung aus? Autobahnanschluss für C&A ? :D :D :D
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14222
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Billie Holiday » Do 18. Dez 2014, 16:53

Excellero » Do 18. Dez 2014, 17:51 hat geschrieben:Und wie sieht weibliche Verkehrsplanung aus? Autobahnanschluss für C&A ? :D :D :D


pfffft C&A

ich bitte Dich :x
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 6336
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon firlefanz11 » Fr 19. Dez 2014, 09:51

[quote="[url=http://politik-forum.eu/viewtopic.php?p=2884522#p2884522]Billie Holiday »... wünsche ich mir dringend eine Planung von berufstätigen Müttern, die außerdem noch schnell einkaufen müssen ...[/quote]
Wie wärs nach Frauenparkplätzen denn dann mit Frauenampeln? ;) :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Dampflok » Fr 19. Dez 2014, 14:00

firlefanz11 » Fr 19. Dez 2014, 09:51 hat geschrieben:[quote="[url=http://politik-forum.eu/viewtopic.php?p=2884522#p2884522]Billie Holiday »... wünsche ich mir dringend eine Planung von berufstätigen Müttern, die außerdem noch schnell einkaufen müssen ...

Wie wärs nach Frauenparkplätzen denn dann mit Frauenampeln? ;) :D[/quote]
Gibts doch beides schon: Inzwischen wird ein heidengeld ausgegeben (weil ja alle Obdachlosen und Arbeitslosen bestens versorgt sind) um die Ampelmännchen auf Ampelfrauchen umzurüsten.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon epona » Fr 19. Dez 2014, 14:18

Dampflok » Fr 19. Dez 2014, 15:00 hat geschrieben:Wie wärs nach Frauenparkplätzen denn dann mit Frauenampeln? ;) :D

Gibts doch beides schon: Inzwischen wird ein heidengeld ausgegeben (weil ja alle Obdachlosen und Arbeitslosen bestens versorgt sind) um die Ampelmännchen auf Ampelfrauchen umzurüsten.


♂[/quote]

und DU wirst das nicht ändern. :cool:
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44071
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon frems » Fr 19. Dez 2014, 16:30

jack000 » Do 18. Dez 2014, 01:17 hat geschrieben:Generell ist das Problem bei der Verkehrsplanung, dass immer einzelne Interessengruppen ihre eigenen Forderungen durchsetzen wollen ohne das Gesamtkonzept in Betracht zu ziehen.

Aber wenn alle Gruppen auf sich aufmerksam machen und Gehör finden bzw. berücksichtigt werden, dann ist das doch eine ganzheitliche Betrachtung. :?:
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Verkehr von und mit Frauen

Beitragvon Dampflok » Sa 20. Dez 2014, 13:25

frems » Fr 19. Dez 2014, 16:30 hat geschrieben:Aber wenn alle Gruppen auf sich aufmerksam machen und Gehör finden bzw. berücksichtigt werden, dann ist das doch eine ganzheitliche Betrachtung. :?:
Es haben aber nur Feministinnen auf eine angebliche Frauenbenachteiligung hinuntersucht.

Offenbar war das böse Patriarchat viel gerechter: Schranke zu oder auf, Ampel rot oder grün. Galt einfach für Alle.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast