Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Marmorkater

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Marmorkater » Mi 4. Jun 2008, 23:17

Dampflok hat geschrieben:danke für deine Mühe. Was meinst Du, wieviele Juser den Link öffnen oder gar verstehen? Ich habs natürlich getan.


Nun, meine Beiträge richten sich ja nicht an die dumpfe Masse ... hier ist noch ein schöner Link über Warren Farrel, Mythos Männermacht:

http://www.vaeter-aktuell.de/studien/Farrell-15.htm

Zitat: Wir haben festgestellt, daß der Mann aus der Mittelschicht einer Frau drei Optionen eröffnet: Vollzeitberuf, Vollzeit-Hausfrau und eine Kombination aus beidem. Der Mann aus der Unterschicht kann das seiner Frau nicht bieten. Also springt der Staat ein, und so »heiratet« eine Frau lieber den Staat als einen einkommensschwachen Mann. Der Staat nimmt die Rolle des Ersatzehemanns ein und drängt den Mann aus der Unterschicht ins Abseits.
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon bakunicus » Do 5. Jun 2008, 01:21

Dampflok hat geschrieben:Die Angaben über Opfer sexueller Gewalt schwanken, je nachdem welche Istitution oder Lobbygruppe man befragt; dennoch ist jede Sexualstraftat eine zuviel.

Es werden gerne Zahlen einer Statistik verwendet, nach der "jede dritte Frau Opfer - nun kommts - sexueller ODER körperlicher ODER seelischer Gewalt ODER Gewaltandrohung ist" Im Klartext landet die Frau, die als Göre am Frühstückstisch mal von ihrer Mutter berechtigterweise eine Ohrfeige wegen ihres schlechten Benehmens angedroht bekam, in derselben Liga wie ein Vergewaltigungsopfer. So etwas ist unseriös und schadet auch den echten Opfern.

Ich verüble es denjenigen Frauen sehr wohl, die aus einer womöglich nachvollziehbaren sexualfeindlichen Haltung ALLE Männer als Feinde ansehen.

Aber ich gehe davon aus, daß die lautesten Agitatorinnen in keiner Weise wirklich persönlich betroffen sind, sondern aus der tatsächlichen Betroffenheit realer Vergewaltigungsopfer ihren persönlichen medialen oder politischen Honig saugen.

Frau Schwarzer oder Frau Ortgies sind m.W. nicht vergewaltigt worden, verdienen aber sehr gut an entsprechenden Veröffentlichungen - und behielten das Geld für sich anstatt es den Opfern zu geben, deren Vitae sie öffentlich verbraten haben. Zumindest Schwarzer ist mit dem Opferkult und der Männerverteufelung so reich geworden, daß sie jetzt durchaus spenden könnte und es wohl auch tun wird. Man will ja einen guten Abgang haben.



.


woher weisst du das alles ?
sicher nicht mit sicherheit; ansonsten bitte seriöse quellen.
das sind sehr harte unterstellungen !

glaubst du wirklich alice schwarzer ( und die meisten frauen überhauot ) würde öffentlich so etwas thematisieren ?

statistik hin oder her; ich kenne in meinem realen umfeld so viele frauen ( und männer / jungs ) denen so etwas passiert ist, dass das sicher keine zu vernachlässigende größe ist.

bakunicus
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:20

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon adal » Do 5. Jun 2008, 08:00

Dampflok hat geschrieben:Paß mal auf, Freundchen Pok:

Deinen Stigmatisierungsversuch als "Frauenhasser" empfinde ich von Dir als besonders beleidigend, weil jeder halbwegs intelligente Juser aus meinen Texten herauslesen kann, daß es mir um die Bekämpfung des radikalfeminismus, nicht "der Frauen", geht, eben damit Männer und Frauen ungezwungener und ohne Geschlechterhaß zusammenleben können.



Da "Frauenfeind" inzwischen gleich hinter "Kinderschänder" kommt, muß ich so deutlich werden, und dementsprechend habe ich keine Lust auf deine Argumente einzugehen.


.
Deine Thesen sind doch psychisch gestört. Z.B. Warren Farrel, Mythos Männermacht. Dass Männer häufiger delinquent werden als Frauen, liege angeblich daran, dass sie von "den Frauen" unterdrückt werden. Kleinkunstpreis im Fach paranoide Schizophrenie.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Dampflok » Do 5. Jun 2008, 08:25

bakunicus hat geschrieben:woher weisst du das alles ?
sicher nicht mit sicherheit; ansonsten bitte seriöse quellen.
das sind sehr harte unterstellungen !
Guten Morgen,

Welche Unterstellungen sind sehr hart; daß Frau Schwarzer und Frau Ortgies aus dem Leid einer bestimmten Gruppe ihren persönlichen Profit saugen? Dabei bleibe ich. Kauf dir ein Buch von denen zum Nachschlagen meiner Behauptungen - und schon hast Du sie finanziert!

Nein, die Beiden haben meinen Respekt nicht, denn sie rufen zum Geschlechterhaß auf. Daß ansonsten normal tickende Männer sich schon im Nachhinein entschuldigen, weil sie einer Frau ein Kompliment gemacht haben und nicht als schmieriger Macho gelten wollen, sagt alles über den zwischengeschlechtlichen Zustand unserer Gesellschaft.

statistik hin oder her; ich kenne in meinem realen umfeld so viele frauen ( und männer / jungs ) denen so etwas passiert ist, dass das sicher keine zu vernachlässigende größe ist.
Ich habe auch nicht behauptet, das sei eine zu vernachlässigende Größe. Sex ist ein uns umgebendes Thema wie Essen und Trinken; es wäre außergewöhnlich, wenn es auf diesem Gebiet keine negativen Auswirkungen gäbe, oder?

Jährlich sterben 5000 Menschen durch den Straßenverkehr. Ich meine etwa 2000 Menschen werden jedes Jahr getötet, davon laut Kinderschutzbund drei Kinder die Woche, und im Schnitt geschehen eben auch 15 Sexualmorde an Minderjährigen pro Jahr. Nur um mal die Relationen aufzuzeigen auch wenn es etwas abschweift.

Aber mir fällt auf, daß Du die Männer und Jungen in Klammern setzt. Ist das für die weniger schlimm, sind sie weniger wert oder wie kommts?

Genau wie Warren Farrell in einem gestrigen Link von Marmorkater über das beiläufige Töten von Männern, nur damit einer einzelnen Frau bloß nichts geschieht, hast du die Männer "in Klammern gesetzt". Es gibt noch viel zu tun um der Gesellschaft die Idee auszutreiben, Frauen seien mehr Wert als Männer. Das wird erst der Fall sein, wenn z.B. in den Medien der Tod von "Frauen und Kindern" nicht mehr besonders hervorgehoben wird. Stell dir einfach mal vor, was los wäre, wenn man diese Opferzahlen nach Hautfarbe oder Religion selektieren würde: "Schwerer Verkehrsunfall auf der A7; drei tote Muslime; weiße Christen waren nicht betroffen"

Vergewaltigung, heißt es, ist "Mord an der Seele". In Deutschland begehen tatsächlich drei mal mehr Männer als Frauen Selbstmord. Kann es eventuell sein, daß eine Vergewaltigung eben in der Regel nicht den Druck auf die Seele ausübt, der immer unterstellt wird? Bei den oft gemunkelten hohen Dunkelziffern von sexueller Gewalt gegen Frauen - ob nun zutreffend oder nicht - müßte dann doch das Verhältnis der Selbstmordraten anders aussehen als es ist.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Pandora » Do 5. Jun 2008, 08:52

Dampflok hat geschrieben:Aber mir fällt auf, daß Du die Männer und Jungen in Klammern setzt. Ist das für die weniger schlimm, sind sie weniger wert oder wie kommts?



Hmm - wenn es in einem Thema speziell um Männer geht, dann setze ich die Frauen auch in Klammern, falls es auf sie auch zutrifft... die Klammer eben weil sie eigentlich gerade nicht das Hauptthema sind... da fragt irgendwie keiner, warum ich das mache und da fühlt sich auch keinEr diskriminiert oder so ;) Nur mal am Rande...

Auf der anderen Seite finde ich es wiedermal interessant, wie sich die Themen allgemein hier entwickeln... das alte PF läßt dann doch arg grüßen...
Niveau ist keine Hautcreme
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:20

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon adal » Do 5. Jun 2008, 08:53

Dampflok hat geschrieben:Guten Morgen,

Welche Unterstellungen sind sehr hart; daß Frau Schwarzer und Frau Ortgies aus dem Leid einer bestimmten Gruppe ihren persönlichen Profit saugen? Dabei bleibe ich.
Du salbaderst. In deinem Eingangsposting steht, worum es dir geht, um Flame:
"Die muß es einfach nur mal ordentlich besorgt kriegen!"

Dampflok hat geschrieben:Genau wie Warren Farrell in einem gestrigen Link von Marmorkater über das beiläufige Töten von Männern, nur damit einer einzelnen Frau bloß nichts geschieht, hast du die Männer "in Klammern gesetzt". Es gibt noch viel zu tun um der Gesellschaft die Idee auszutreiben, Frauen seien mehr Wert als Männer. Das wird erst der Fall sein, wenn z.B. in den Medien der Tod von "Frauen und Kindern" nicht mehr besonders hervorgehoben wird. Stell dir einfach mal vor, was los wäre, wenn man diese Opferzahlen nach Hautfarbe oder Religion selektieren würde: "Schwerer Verkehrsunfall auf der A7; drei tote Muslime; weiße Christen waren nicht betroffen"
Das ist ja völlig irre Diskussionszerstörung, ( edit mod. beleidigung ) . Siehe § 10 d.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Gretel » Do 5. Jun 2008, 10:58

adal hat geschrieben:Deine Thesen sind doch psychisch gestört. Z.B. Warren Farrel, Mythos Männermacht. Dass Männer häufiger delinquent werden als Frauen, liege angeblich daran, dass sie von "den Frauen" unterdrückt werden. Kleinkunstpreis im Fach paranoide Schizophrenie.


:down:
Guck mal im PF Stamm - Genderforum. Eine echte Männerkrankenstation.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Marmorkater

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Marmorkater » Do 5. Jun 2008, 11:36

Gretel hat geschrieben:
:down:
Guck mal im PF Stamm - Genderforum. Eine echte Männerkrankenstation.


Wirklich krank ist es, für ein Geschlecht den doppelten Steuersatz (bei gleichen Einkommen !) zu fordern als für das andere.
An Deiner Stelle würde ich mich schämen, daß solche Ideen überhaupt erhoben werden.
Duesselbursch

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Duesselbursch » Do 5. Jun 2008, 12:14

Das hier primitive Stammtischparolen geunkt werden, wundert mich bei Durchsicht der Who-is-Who Liste deutscher Frauenfeinde überhaupt nicht. Profis wissen längst, daß es bei Radikalfeministinnen nicht um die perfekte Stopfung geht, auch wenn manche Männleins dieses gerne ihres testosteronbedingten Haushaltes annehmen.

Bei Feministinnen gerne beliebt möchte ich euch Männleins auf eine Traumreise einladen und bitte euch Faktoren auch aus Zeiten der Presexualität des menschlichen Entwicklung mit einzubeziehen.

Bildet eine Geschichte aus:
Sie fühlt sich schon im Kindergarten unbeliebt.
Es gibt schönere Mädchen als sie, meint sie.
Die Jungens sehen in ihr eher ein Kumpel als ein Mädchen.
In der Pubertät reicht ihr die Kumpelrolle nicht aus.


Wer hier über etwas mehr als über Pornophantasie verfügt, sieht ein Gebilde der verstossenen/selbstverstossenen Tochter und wär sich wirklich Mühe gibt, beantwortet auch gleichzeitig die Frage, warum Damen "freiwillig" in die Prostitution abwandern.

Achso, stimmt ja, es liegt an der weiblichen Naturgeilheit.
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:20

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon adal » Do 5. Jun 2008, 13:38

Marmorkater hat geschrieben:
Wirklich krank ist es, für ein Geschlecht den doppelten Steuersatz (bei gleichen Einkommen !) zu fordern als für das andere.
An Deiner Stelle würde ich mich schämen, daß solche Ideen überhaupt erhoben werden.
Gibt's jetzt sogar ein spezielles Steuerrecht für Schizos?
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Tirolerin » Do 5. Jun 2008, 13:42

Marmorkater hat geschrieben:
Wirklich krank ist es, für ein Geschlecht den doppelten Steuersatz (bei gleichen Einkommen !) zu fordern als für das andere.
An Deiner Stelle würde ich mich schämen, daß solche Ideen überhaupt erhoben werden.

Wieso soll sie sich schämen, für eine Idee, die sie selbst nicht hatte?

Sippenhaftung?


Erstaunlich übrigens, dass auf meinen Beitrag zu diesem Thema von vorhin (klitzekleiner Hinweis auf den gerade tobenden Wahlkampf, der doch nicht ganz so unwichtig ist, weil da oft die krudesten Ideen zum Stimmenfang ausgegraben werden) niemand eingegangen ist.

Fühlt mann sich denn jetzt schon von einer puren Idee Mancher diskriminiert?

Boah, dann wäre doch das Genderforum Gift für Frauen. Was im PF da schon alles geschrieben wurde, was man uns Frauen eigentlich antun müsste (ging bis hin zur kompletten Entrechtung), das waren auch die Ideen von ein paar Wirrköpfen. Schämst du dich wenigstens dafür? Schämst du dich dafür, dass man gefordert hatte, mir das Recht auf Meinungsäußerung zu entziehen, mir das Recht auf Erwerbsarbeit zu nehmen und mich mit einem Gebärzwang zu belegen, mir die Entscheidung über meine eigene Sexualität zu entreißen und staatlich irgendeinem Mann zuzuteilen?

Schämst du dich auch brav?
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Marmorkater

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Marmorkater » Do 5. Jun 2008, 16:10

adal hat geschrieben:Gibt's jetzt sogar ein spezielles Steuerrecht für Schizos?

Es wird tatsächlich von einigen Kreisen gefordert (zB. den Ös. Grünen), den Steuersatz für Frauen zu halbieren - also eine perfide Form der Geschlechter-Apartheid einzuführen.

Quelle: Österreich: Grüne wollen Steuern für Frauen halbieren
Link: http://orf.at/?href=http%3A%2F%2Forf.at ... 91258.html

Zitat: Die Grünen wollen die Steuern für Frauen halbieren. Es sei ein radikaler Ansatz, der möglicherweise dem Gleichheitsgrundsatz widersprechen würde, ist sich Vizechefin Eva Glawischnig im "Kurier" (Sonntag-Ausgabe) bewusst.
Marmorkater

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Marmorkater » Do 5. Jun 2008, 16:15

Tirolerin hat geschrieben:Sippenhaftung?

Die Form der Sippenhaftung muß jeder Mann über sich in der Form ergehen lassen, daß eine prozentual sehr geringe Teilmenge an männlichen Gewalttaten kollektiv an alle Männer umgelegt wird.

Väter = Täter lautet zB. ein beliebtes Motto diverser Frauenbewegungen.

Wenn @Gretel das Aufzählen von Fakten hier als "Männer-Krankenstation" bezeichnet, muß sie sich halt auch im Gegenzug für bestimmte Äußerungen rechtfertigen, die nicht aus ihrer Federn stammen.

Ansonsten ... ich bin nicht brav ;-Þ
schallundrauch
Beiträge: 898
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:14

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon schallundrauch » Do 5. Jun 2008, 16:46

Marmorkater hat geschrieben:Die Form der Sippenhaftung muß jeder Mann über sich in der Form ergehen lassen, daß eine prozentual sehr geringe Teilmenge an männlichen Gewalttaten kollektiv an alle Männer umgelegt wird.

Väter = Täter lautet zB. ein beliebtes Motto diverser Frauenbewegungen.

Wenn @Gretel das Aufzählen von Fakten hier als "Männer-Krankenstation" bezeichnet, muß sie sich halt auch im Gegenzug für bestimmte Äußerungen rechtfertigen, die nicht aus ihrer Federn stammen.

Sie hat kein "Faktenaufzählen" so bezeichnet, sondern allgmein das Gender-PF. Was definitiv nicht das gleiche ist.
K.Pok
Beiträge: 717
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:08

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon K.Pok » Do 5. Jun 2008, 18:35

Dampflok hat geschrieben:Paß mal auf, Freundchen Pok:

Deinen Stigmatisierungsversuch als "Frauenhasser" empfinde ich von Dir als besonders beleidigend, weil jeder halbwegs intelligente Juser aus meinen Texten herauslesen kann, daß es mir um die Bekämpfung des radikalfeminismus, nicht "der Frauen", geht, eben damit Männer und Frauen ungezwungener und ohne Geschlechterhaß zusammenleben können.



Da "Frauenfeind" inzwischen gleich hinter "Kinderschänder" kommt, muß ich so deutlich werden, und dementsprechend habe ich keine Lust auf deine Argumente einzugehen.


.

Mein Beitrag führte also dazu, dass du "rot" gesehen hast. Das war nicht meine Absicht. Ich wollte weder stigmatisieren noch provozieren. Das ist nicht meine Art; wir kennen uns da schon lange genug.

Ich ziehe mich aus diesem Diskussionsstrang zurück.
Ich wünsche noch eine spannende Diskussion mit viel Zustimmung und einheitlichen Aufassungen bei einem Minimum an Widerspruch und gegensätzlichen Argumenten.
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Pandora » Do 5. Jun 2008, 19:29

Marmorkater hat geschrieben:
Wirklich krank ist es, für ein Geschlecht den doppelten Steuersatz (bei gleichen Einkommen !) zu fordern als für das andere.
An Deiner Stelle würde ich mich schämen, daß solche Ideen überhaupt erhoben werden.


Jo - wenn man nicht weiß um was es geht...

Witzig finde ich, dass SIE sich schämen soll, für etwas was ANDERE erhoben haben!!!
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Dampflok » Do 5. Jun 2008, 20:47

K.Pok hat geschrieben:Ich wünsche noch eine spannende Diskussion mit viel Zustimmung und einheitlichen Aufassungen bei einem Minimum an Widerspruch und gegensätzlichen Argumenten.
Vor allem mit einem Minumum an persönlichen Unterstellungen.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Tirolerin » Do 5. Jun 2008, 21:07

Marmorkater hat geschrieben:Die Form der Sippenhaftung muß jeder Mann über sich in der Form ergehen lassen, daß eine prozentual sehr geringe Teilmenge an männlichen Gewalttaten kollektiv an alle Männer umgelegt wird. Väter = Täter lautet zB. ein beliebtes Motto diverser Frauenbewegungen.

Macht das hier eine Frau (Isquierda ausgenommen)?
Nein.
Ist es also hier gerechtfertigt, uns Userinnen mit dieser Schiene zu erschlagen?
Nein.
Können wir was dafür, dass manche Frauen im realen Leben spinnen?
Nein. Ebensowenig, wie du was für einen Gewaltverbrecher kannst.

Wenn @Gretel das Aufzählen von Fakten hier als "Männer-Krankenstation" bezeichnet, muß sie sich halt auch im Gegenzug für bestimmte Äußerungen rechtfertigen, die nicht aus ihrer Federn stammen.

Ich halte das Auflisten von Gewaltverbrechen, um es jemandem unter die Nase zu reiben und die Opfer für seine Ideologie zu instrumentalisieren, für krank. Gutmütig betrachtet vielleicht nur für ausgesprochen kindisch.

Und was findet man im GF?
"Die Frau hat dieses versaut" "Die Frau hat da versagt" "Mädchen sind doof" "Frauen morden alles, was bei drei nicht auf den Bäumen ist" etc.pp.

Die Bezeichnung "Männer-Krankenstation" halte ich für nicht so fehl am Platze. Und das, obwohl ich dem Slogan "Väter=Täter" nichts abgewinnen kann, stell dir vor.
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Marmorkater

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Marmorkater » Do 5. Jun 2008, 21:37

schallundrauch hat geschrieben:Sie hat kein "Faktenaufzählen" so bezeichnet, sondern allgmein das Gender-PF. Was definitiv nicht das gleiche ist.

Ja, und warum steuert Gretel hier zielgerecht im neuen Forum sogleich in den Genderbereich ?

Wollüstiges Erschaudern ob der in den öffentlich-rechtlichen Medien jahrzehntelang verschwiegenen Fakten ?
Frauen sind keine unantastbaren Göttinnen - oh Schande, dies zu erwähnen.

Das PF ist vielmehr eine Frauenläuterungsstation und die lodernden Flammen der wahrhaftigen Gerechtigkeit brennen tief im verdorbenen Fleisch unserer jungen und auch etwas älteren Powergirlies :mrgreen:
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sind radikalfeministinnen sexuell unbefriedigt?

Beitragvon Dampflok » Do 5. Jun 2008, 21:52

Marmorkater hat geschrieben:Das PF ist vielmehr eine Frauenläuterungsstation und die lodernden Flammen der wahrhaftigen Gerechtigkeit brennen tief im verdorbenen Fleisch unserer jungen und auch etwas älteren Powergirlies :mrgreen:
Du willst hier wohl Gestrigers Position einnehmen, was?

:girl:


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: becksham und 1 Gast