"Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27864
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

"Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon jack000 » Mi 22. Aug 2018, 19:36

Gewaltbereite Eltern, prügelnde Kinder, Drogenszenen auf dem Schulhof – Doris Unzeitig, Schulleiterin der Spreewald-Grundschule in Berlin, hat jahrelang um ihre Schule gekämpft, versucht, mit Wachschutz die Situation in den Griff zu bekommen. Für BILD hat sie aufgeschrieben, warum sie ihren Job an der Brennpunktschule hinwirft.

Ich kam von einer oberösterreichischen Dorfschule in Nussdorf am Attersee. Aber ich suchte eine Herausforderung – und fand sie in Berlin. Als ich vor knapp fünf Jahren die Leitung der Spreewald-Grundschule übernahm, war ich voller Ideen, voller Energie. Ich wollte alles besser machen – für die Kinder, denn sie haben es verdient.

Die Schülerinnen und Schüler mochten mich, weil sie merkten, ich fand Aufgaben für sie, die ihnen Spaß machten und sie merkten, dass sie Schreiben oder Rechnen konnten. Die mittlerweile vom Senat bereitgestellten Bonus-Mittel machten es möglich, eine auf Dauer angelegte Kooperation mit der Uni Potsdam einzugehen und ein auf die Schule zugeschnittenes Sprachförderkonzept gemeinsam mit den Kollegen/innen zu entwickeln und umzusetzen.

Aber es galt weitere Hindernisse zu überwinden, die mit der eigentlichen pädagogischen Arbeit wenig zu tun hatten: Jahrelang blieb unsere Schule ungesichert gegenüber unautorisierten Besuchern, weil die einmal für die Kontrolle der Haupteingangstür eingerichtete Gegensprechanlage nicht funktionierte und durch den Träger nicht repariert wurde.

Immer wieder kamen schulfremde Personen ins Gebäude, rissen die Tür im Unterricht auf, wollten ein Kind besuchen – oder auch Ärger machen. Der ungehinderte Zugang in unser Schulgebäude führte bisweilen zur Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Familienangehörigen unserer Schüler.

Im Frühjahr war die Situation nicht mehr haltbar. Das Aggressionspotenzial unter den Schülern stieg. Wir hatten mehr als 30 Gewaltvorfälle, einige Mitarbeiter trauten sich kaum mehr in die Schule. Die Schulkonferenz beschloss zu versuchen, mit einem Wachschutz mit dem andere Berliner Schulen bereits gute Erfahrungen gemacht haben, Abhilfe für unsere Probleme zu schaffen.

Die meisten Eltern waren erleichtert, schickten ihre Kinder mit einem besseren Gefühl zu Schule, es kehrte Ruhe ein, ein Gefühl von Sicherheit. Doch schon nach einigen Wochen untersagte mir die Bildungsverwaltung, die Bonusgelder der Schule für den Wachschutz auszugeben. Der Bezirk wollte die Kosten nicht übernehmen – man fand den Wachschutz überflüssig. Nachdem der Wachschutz auf Anordnung des Trägers wieder abberufen war, ereigneten sich sofort wieder Gewaltvorfälle.

99 Prozent der Schülerschaft hat Migrationshintergrund, ein Großteil empfängt Transferleistungen. Wir bräuchten dringend hochqualifizierte Pädagogen. Doch viele neue Lehrkräfte sind nicht für die Grundschule ausgebildet. In diesem Jahr konnten trotz der Quereinsteiger fünf Stellen nicht besetzt werden. Das wurde mir von der Senatsverwaltung zum Vorwurf gemacht, weil ich mich weigerte, Leute aufzunehmen, die über keine einschlägige Fachausbildung als Grundschullehrer verfügten. Die Bildungsverwaltung riet mir, doch pädagogische Unterrichtshilfen einzustellen. Doch das hilft in unserer Schule nicht.

Auch hat der Bezirk es leider über die Sommerferien nicht geschafft, den Zaun um den Schulhof höher zu machen. Die Folge: Obdachlose und Junkies haben in den letzten Wochen hier ihr Quartier aufgeschlagen. Es liegen Matratzen auf dem Schulhof, dort schlafen Halbnackte. Überall Müll und Dreck. Unser Hausmeister wollte einen Drogensüchtigen vertreiben. Der entgegnete nur: „Ich setz mir noch den Druck, dann geh ich.“ Wie soll ich das den Kindern erklären? Das vertrage ich ja selbst kaum, meine Kollegen auch nicht.

Ich informierte das Bezirksamt, bat um Hilfe. Das Ordnungsamt vertritt die Auffassung, dass die Schulleitung als verantwortlicher Grundstückseigner die Aufgabe hätte, täglich Matratzen, Spritzen und Ähnliches zu entfernen. Das können wir aber nicht verlässlich. Und so können wir die Kinder auch nicht schützen.

Ich fühle mich in einer schwierigen Situation allein gelassen, vom Bezirksamt, vom Schulamt und von der Bildungsverwaltung. Es ist schade, denn ich bin überzeugt davon, dass diese Schule sehr wohl ihren Bildungsauftrag erfüllen könnte, wenn es möglich wäre, qualifiziertes Personal durch zusätzliche Zeichen der Wertschätzung an die Schule zu binden und die nötigen Baumaßnahmen umgesetzt werden würden.

https://www.bild.de/regional/berlin/ber ... .bild.html

Nun, ein tatsächlicher Bildungsauftrag rückt bei solchen Verhältnissen in die Ferne. Vor allem wenn Bildungsferne Eltern einfach so in den Unterricht spazieren weil irgendwas zu klären ist (Die Frage stellt sich, wieso die offensichtlich den ganzen Tag Zeit haben?).

Allgemein ist ja durch Security an Schulen (Über eine solche man in den 80ern noch über die Verhältnisse in einigen Schulen in den USA noch müde gelächelt hat) inzwischen teilweise notwendig um überhaupt noch sowas wie einen normalen Schuldbetrieb aufrecht zu erhalten, sowie schulfremde Personen von den Klassenräumen und dem Schulgelände an sich fern zu halten.

Wie kann so ein Desaster wieder in normale Bahnen gelenkt werden? Und wer hat Schuld an alles?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8506
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon imp » Mi 22. Aug 2018, 20:23

Die Lehrer sollen den Kindern beibringen, in der realen Welt klarzukommen. Da gehören Arme und Drogenkranke dazu. Berlin ist seit 1989 keine gated community mehr.
It's only words
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon think twice » Mi 22. Aug 2018, 20:45

Kiwikopf hat geschrieben:(22 Aug 2018, 21:37)


Wie würden Sie die Probleme angehen bzw. wie würden Sie an Stelle der Frau handeln. Würden sie unerbittlich weiterkämpfen oder auch irgendwann medienwirksam auf solche Umstände aufmerksam machen? Ausreichend Artikel zu der Spreewald Schule finden sie übrigens auch fern der BILD-Zeitung.


Ich wuerde bei den Eltern ansetzen. Sie bei ihrer Ehre packen. Ich wuerde mich mit denen zusammen tun, mit denen man reden kann. Projekte starten, Aufklärung betreiben. Bei den Kindern wuerde ich mich durchsetzen. Es geht um Grundschüler. Wer mit denen nicht fertig wird,hat wohl seinen Job verfehlt.
Kiwikopf
Beiträge: 48
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 14:59
Wohnort: Paderborn

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Kiwikopf » Mi 22. Aug 2018, 21:02

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 21:45)

Ich wuerde bei den Eltern ansetzen. Sie bei ihrer Ehre packen. Ich wuerde mich mit denen zusammen tun, mit denen man reden kann. Projekte starten, Aufklärung betreiben. Bei den Kindern wuerde ich mich durchsetzen. Es geht um Grundschüler. Wer mit denen nicht fertig wird,hat wohl seinen Job verfehlt.


Klingt leider sehr stark nach inhaltsloser Phrasendrescherei. Projekte und Aufklärung gegen was genau, an wen gerichtet? "Liebe Eltern, stört bitte nicht gewaltsam den Unterricht"? Und es geht hier ja gerade nicht darum, dass die Schule nicht mit ihren Schülern fertig wird, sondern vor allem mit äußeren Einflüssen. Die Lehrer müssen nun also inhaltlich und pädagogisch die Schüler betreuen, nebenbei erwachsene Menschen im Zaum halten und dann noch Sicherheitsbeamte spielen. Wie stellen sie sich das vor? Und vor allem, wie soll eine Schulleiterin sowas alles meistern?

Wenn es nur die Schüler wären könnte ich Sie noch in Teilen verstehen.
"Eine sehr schlaue Aussage" - Ein sehr schlauer Mensch
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1903
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Bolero » Mi 22. Aug 2018, 21:02

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 21:45)

Ich wuerde bei den Eltern ansetzen. Sie bei ihrer Ehre packen. Ich wuerde mich mit denen zusammen tun, mit denen man reden kann. Projekte starten, Aufklärung betreiben. Bei den Kindern wuerde ich mich durchsetzen. Es geht um Grundschüler. Wer mit denen nicht fertig wird,hat wohl seinen Job verfehlt.

Ich möchte nicht wissen, wie viele Pädagogen aufgrund solcher Zustände(nicht nur in Berlin) schon den
Kittel hingeschmissen haben.
Soooo einfach ist das Ganze nicht!!!!!
„Ein System, das leicht missbraucht werden kann, wird leicht missbraucht.“ (Münch)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4585
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 22. Aug 2018, 21:20

Bolero hat geschrieben:(22 Aug 2018, 22:02)

Ich möchte nicht wissen, wie viele Pädagogen aufgrund solcher Zustände(nicht nur in Berlin) schon den
Kittel hingeschmissen haben.
Soooo einfach ist das Ganze nicht!!!!!

Du bist als Staatsdiener Gefangener des Sytems. Da auszubrechen ist, ohne Schaden zu nehmen, schier unmöglich.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1302
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Skeptiker » Mi 22. Aug 2018, 21:37

jack000 hat geschrieben:(22 Aug 2018, 20:36)
https://www.bild.de/regional/berlin/ber ... .bild.html

Nun, ein tatsächlicher Bildungsauftrag rückt bei solchen Verhältnissen in die Ferne. Vor allem wenn Bildungsferne Eltern einfach so in den Unterricht spazieren weil irgendwas zu klären ist (Die Frage stellt sich, wieso die offensichtlich den ganzen Tag Zeit haben?).

Allgemein ist ja durch Security an Schulen (Über eine solche man in den 80ern noch über die Verhältnisse in einigen Schulen in den USA noch müde gelächelt hat) inzwischen teilweise notwendig um überhaupt noch sowas wie einen normalen Schuldbetrieb aufrecht zu erhalten, sowie schulfremde Personen von den Klassenräumen und dem Schulgelände an sich fern zu halten.

Wie kann so ein Desaster wieder in normale Bahnen gelenkt werden? Und wer hat Schuld an alles?

Nun, die Lösungsansätze werden die typischen, je nach politischem Lager sein.

Ist man bürgerlich konservativ, dann wird man darauf pochen, dass der Unterricht erst dann stattfindet, wenn die Stadt Verhältnisse geschaffen hat, die einen sicheren Unterricht ermöglichen. Vorher sollte die Schule aufgrund Gefährdung der Schüler geschlossen bleiben.

Ist man links, dann wird man sagen, man müsse versuchen auf die Menschen mit diesen Problemen einzugehen. Man sollte den Einzelfall sehen und Lösungen suchen die allen gerecht werden. Es würde ja niemand freiwillig obdachlos sein und wer in den Unterricht hereinstürmt, der müsse man seine Leidenschaft kulturbedingt verzeihen - man wäre halt nicht so gefühlskalt wie Biodeutsche.

Persönlich stehe ich zu 80% bei der bürgerlich konservativen Lösung. In meinen Augen erfordert es einen Schulstreik eine vollkommen inakzeptable Schulsituation zu verbessern. Der Staat kommt hier offensichtlich seinen Verpflichtungen nicht nach. Drogensüchtige auf dem Schulgelände sind ein Sicherheits- und Gesundheitsrisiko für die Schüler. Als Eltern würde ich gegen die Schule klagen, weil ich mein Kind durch staatlichen Zwang einer Gefährdung aussetzen muss. Da versagt der Staat in seiner Aufsichtspflicht.

Das Verhalten der Rektorin halte ich für vollkommen richtig. Die Situation muss eskaliert und publiziert werden. Man wird sehen, dass den Kindern nun geholfen wird. Das würde niemals passieren, wenn die Verantwortlichen einfach still die Situation ertragen. Es ist traurig, das die Rektorin dafür wohl mit ihrer Laufbahn zahlen wird, aber meinen Respekt dafür hat sie.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon think twice » Mi 22. Aug 2018, 21:39

Ich habe jetzt mal doch andere Berichtete gelesen. Vorrangig geht es der Schulleiterin wohl um die Quereinsteiger, die als Lehrer eingestellt werden und die Schulfremden, die das Grundstück betreten. Sie bezeichnet ihre Auseinandersetzungen mit dem SPD-Stadtrat als "Machtkampf". Dieser ist wiederum irritiert, dass die Schulleiterin meint, sie könne ihm gegenüber Macht ausüben. Langjährigen Lehrern an der Schule sind keine Gewaltexzesse bekannt.
Nun geht sie zurück nach Österreich und hat Einladungen zu Talk-Shows wie Stern-TV.
Typischer BILD-Artikel, für Leute wie Jack000, zur Weiterverarbeitung, geschrieben.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1302
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Skeptiker » Mi 22. Aug 2018, 21:56

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 21:45)
Ich wuerde bei den Eltern ansetzen. Sie bei ihrer Ehre packen. Ich wuerde mich mit denen zusammen tun, mit denen man reden kann. Projekte starten, Aufklärung betreiben. Bei den Kindern wuerde ich mich durchsetzen. Es geht um Grundschüler. Wer mit denen nicht fertig wird,hat wohl seinen Job verfehlt.

Gerade bei Kindern setzt man sich mit Konsequenz durch.

Wenn die Verhältnisse die Autorität der Schulleitung schon so sehr angekratzt haben, dass für jeden offensichtlich ist, dass die Schulleitung nichts zu sagen hat, dann werden die Schüler das als erste merken. Ich möchte mir garnicht ausmalen wie es dann im Unterricht sein wird.

Ganz offensichtlich ist es ja zu Konflikten mit Eltern gekommen die in den Unterricht hereinplatzen. Was macht das mit den Kindern? Die sehen einen Konflikt der Eltern mit den Lehrern, ausgetragen vor allen Schülern. Das wird ganz offensichtlich den Lehrern massiv Autorität kosten. Die Kinder sind natürlich in erster Linie auf Seiten der Eltern (die ihre "Brut" verteidigen).

Ich denke, dass Du die soziale Gemengelage an einer solchen Schule vollkommen unterschätzt. Es scheint mir zur Mode geworden zu sein, dann die Lehrer für verfehlte Verhaltensweisen in der Erziehung und für mangelhafte Bedingungen an der Schule verantwortlich zu machen. Das ist ja auch viel einfacher, als an die wahren Verantwortlichen heranzugehen, die man in meinen Augen bei der Finanzierung der Schule und in den Verhaltensweisen von Familien sehen sollte. Am Ende muss der Lehrer dann zaubern und alles ist gut - findet das Wunder nicht statt, ist er schuld ... . Schöne einfache Welt.
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 1903
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 21:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Bolero » Mi 22. Aug 2018, 22:01

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 22:39)

Sie bezeichnet ihre Auseinandersetzungen mit dem SPD-Stadtrat als "Machtkampf". Dieser ist wiederum irritiert, dass die Schulleiterin meint, sie könne ihm gegenüber Macht ausüben. Langjährigen Lehrern an der Schule sind keine Gewaltexzesse bekannt.
Nun geht sie zurück nach Österreich und hat Einladungen zu Talk-Shows wie Stern-TV.

Ich weiß nicht wo du das gelesen hast.

Hier ein Bericht aus Berlin:

https://www.epochtimes.de/politik/deuts ... tml?text=1
„Ein System, das leicht missbraucht werden kann, wird leicht missbraucht.“ (Münch)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19592
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Skull » Mi 22. Aug 2018, 22:04

Bolero hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:01)

Ich weiß nicht wo du das gelesen hast.

Hier ein Bericht aus Berlin:

https://www.epochtimes.de/politik/deuts ... tml?text=1

Da steht:


30 Gewaltvorfälle allein 2017

So betraten Elternteile während der Schulzeit das Schulgelände um Konflikte unter den Kindern auf ihre Weise zu lösen und bedrängten dabei andere Kinder.

Schulfremde Personen hielten sich öfter auf dem Schulgelände auf und nutzten die Toiletten oder tauchten plötzlich im Schulgebäude auf. Allein im vergangenen Jahr gab es 30 Gewaltvorfälle an der Spreewald-Schule, wobei es beim Thema Gewalt nicht nur um Gewalt unter den Schülern, sondern auch um Gewalt von Schülern gegen das Lehrpersonal ging.


Vielleicht gilt das ja nicht als Gewaltexzess. :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon think twice » Mi 22. Aug 2018, 22:16

Skull hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:04)

Da steht:


30 Gewaltvorfälle allein 2017

So betraten Elternteile während der Schulzeit das Schulgelände um Konflikte unter den Kindern auf ihre Weise zu lösen und bedrängten dabei andere Kinder.

Schulfremde Personen hielten sich öfter auf dem Schulgelände auf und nutzten die Toiletten oder tauchten plötzlich im Schulgebäude auf. Allein im vergangenen Jahr gab es 30 Gewaltvorfälle an der Spreewald-Schule, wobei es beim Thema Gewalt nicht nur um Gewalt unter den Schülern, sondern auch um Gewalt von Schülern gegen das Lehrpersonal ging.


Vielleicht gilt das ja nicht als Gewaltexzess. :?:

mfg

Klar doch. Gewaltexzesse von 6 -10jaehrigen gegen Erwachsene. Lächerlich.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7637
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Bleibtreu » Mi 22. Aug 2018, 22:19

Skull hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:04)

Da steht:


30 Gewaltvorfälle allein 2017

So betraten Elternteile während der Schulzeit das Schulgelände um Konflikte unter den Kindern auf ihre Weise zu lösen und bedrängten dabei andere Kinder.

Schulfremde Personen hielten sich öfter auf dem Schulgelände auf und nutzten die Toiletten oder tauchten plötzlich im Schulgebäude auf. Allein im vergangenen Jahr gab es 30 Gewaltvorfälle an der Spreewald-Schule, wobei es beim Thema Gewalt nicht nur um Gewalt unter den Schülern, sondern auch um Gewalt von Schülern gegen das Lehrpersonal ging.


Vielleicht gilt das ja nicht als Gewaltexzess. :?:

mfg

In der ARD mediathek gibt es auch einen AudioBericht mit Interview vom DeutschlandFunk mit der SchulLeiterin & Betroffenen, das sehr eindeutig ist. Der 5minuetige Bericht ist vom 5.Maerz, als die SchulLeiterin auf Privatinitiative hin einen WachSchutz engagierte, weil die SchulBehoerde ihr selbigen trotz der katastrophalen Zustaende verweigert hatte. :|

Berliner Spreewald-Grundschule und die Diskussion um Wachtdienste gegen Gewalt:
https://www.ardmediathek.de/radio/Campu ... d=50609194

Nachtrag:
Am Ende des Berichtes wird auch erwaehnt, dass es schon seit 4 Jahren WachDienste an anderen Berliner Schulen gibt, die Spreewald ist allerdings die erste GrundSchule, bei der dies der Fall ist.
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Mi 22. Aug 2018, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19592
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Skull » Mi 22. Aug 2018, 22:22

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:16)

Klar doch. Gewaltexzesse von 6 -10jaehrigen gegen Erwachsene. Lächerlich.

Im Gegensatz zu Dir...lasse ich verschiedene Meinungen auf mich wirken.
Verschiedene Darstellungen von verschiedenster Seite.

Für Dich scheint es ja an dieser Schule ...quasi kein Problem zu geben.

Viele, viele andere...sehen das anders. Eben auch viele Betroffene.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon think twice » Mi 22. Aug 2018, 22:25

Skull hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:22)

Im Gegensatz zu Dir...lasse ich verschiedene Meinungen auf mich wirken.
Verschiedene Darstellungen von verschiedenster Seite.

Für Dich scheint es ja an dieser Schule ...quasi kein Problem zu geben.

Viele, viele andere...sehen das anders. Eben auch viele Betroffene.

mfg

Hast du ausser der Schulleiterin schon einen Betroffenen-Bericht gelesen? Ich nicht.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19592
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Skull » Mi 22. Aug 2018, 22:31

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:25)

Hast du ausser der Schulleiterin schon einen Betroffenen-Bericht gelesen? Ich nicht.

Und da Du keinen weiteren Bericht gelesen hast, mutest DU Dir also zu,
die Situation korrekt und richtig einzuordnen ? :?:

Erkenne die (Deine) Unlogik und die entsprechenden Posting hier dazu.

Ich habe übrigens zwei Freunde, die an verschiedenen Brennpunktschulen in Berlin Ihre Arbeit verrichten.
Deren Einschätzungen kann ich sehr wohl folgen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon think twice » Mi 22. Aug 2018, 22:36

Skull hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:31)

Und da Du keinen weiteren Bericht gelesen hast, mutest DU Dir also zu,
die Situation korrekt und richtig einzuordnen ? :?:

Erkenne die (Deine) Unlogik und die entsprechenden Posting hier dazu.


Ich habe andere Berichte gelesen und was ich da las, schrieb ich hier auch schon!
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19592
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Skull » Mi 22. Aug 2018, 22:42

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:36)

Ich habe andere Berichte gelesen und was ich da las, schrieb ich hier auch schon!

Man muss weder Deiner Argmentation noch Deinen Postings folgen. Manchmal auch nicht können.
think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:25)

Hast du ausser der Schulleiterin schon einen Betroffenen-Bericht gelesen? Ich nicht.

think twice hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:36)

Ich habe andere Berichte gelesen und was ich da las, schrieb ich hier auch schon!
:?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2892
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Kontaktdaten:

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon Watchful_Eye » Mi 22. Aug 2018, 22:49

Ob dieser eine konkrete Fall echt ist oder nicht, ist eigentlich egal, denn es gibt ja nun mal wirklich Schulen mit sehr gewalttätigem Klima, und jetzt kann man eben nur allgemein diskutieren, was man dagegen so tun kann.

Wenn ein Wachschutz notwendig ist, sollte man ihn einsetzen. Ansonsten sollte bei den Eltern von Problemkindern das Jugendamt eingeschaltet werden. Generell sind mehr Personal für Problemschulen notwendig. Man muss eben die Möglichkeiten nutzen, die einem in so einem Fall zur Verfügung stehen. Dafür braucht es Geld, und das fehlt häufig in Berlin. :?

Falls hier einige in Richtung Abschiebungen o.ä. denken - der Text betont den "Migrationshintergrund" der Kinder. Er problematisiert also in erster Linie Deutsche, und obendrein Kinder. Die ethnischen Wurzeln sind dabei auf rechtsstaatlicher Ebene erstmal zu Recht irrelevant.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: "Brennpunktschulen", es wird immer schlimmer!

Beitragvon think twice » Mi 22. Aug 2018, 22:50

Skull hat geschrieben:(22 Aug 2018, 23:42)

Man muss weder Deiner Argmentation noch Deinen Postings folgen. Manchmal auch nicht können.

:?:

mfg

Man sollte schon zwischen Berichten über die Schule durch die Medien und konkreten Betroffenen-Berichten unterscheiden können.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste