Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9031
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Marmelada » Do 19. Apr 2018, 13:05

relativ hat geschrieben:(19 Apr 2018, 13:43)

Ok, nächste Frage: Wie kommst darauf, daß Frau Fischer diese sogenannte Mitte repräsentiert, oder geht es dir jetzt einfach nur um die Ausweitung des von dir hier angeblich erkannten Gleichgültigkeit der Mitte gegenüber Antisemitismus und Frau Fischer steht jetzt mal exemplarisch dafür?
Frau Fischer bietet sich examplarisch dafür an und war auch Teil des Echo-Desasters. Sie beantwortet keine konkreten Fragen dazu, was sie davon hält, stattdessen gibt sie bekannt:

https://www.focus.de/kultur/musik/eklat ... 91931.html
Die Sängerin wurde in diesem Jahr erneut in der Kategorie Schlager mit einem Echo ausgezeichnet und verfügt nun bereits über 17 Trophäen. Fischer hatte am Freitag auf ihren Instagram- und Facebook-Seiten zwar ihren Musikkollegen Gregor Meyle, Götz Alsmann und Luis Fonsi gedankt, mit denen sie bei der Echo-Verleihung auf der Bühne gestanden hatte, und von einem „magischen Moment“ gesprochen. Auch dankte sie für diesen „wunderschönen Preis“. Auf den Eklat um die umstrittene Auszeichnung in der Kategorie Hip-Hop/Urban National ging sie dabei aber nicht ein.
Es ist eine Sache, den Preis nicht zurückzugeben, aber im Anschluss zu diesem Totalausfall von "magischem Moment" und "wunderschönem Preis" zu schwurbeln, qualitifiziert sie halt mE endgülitg zur Repräsentantin der Mitte, die sich für nix interessiert, bis es zu spät ist.

https://www.mz-web.de/panorama/stars-un ... r-30040582
„Ich freue mich, dass du den Echo gewonnen hast! Aber was ist dieser Preis wert, wenn ihn Personen erhalten, deren Texte gewaltverherrlichend und antisemitisch sind? Ich finde hier hättest du als sehr einflussreiche Künstlerin ein positives Zeichen setzen können!“, schreibt ein Nutzer unter dem letzten Instagram-Post von Helene Fischer.

Auch auf ihrer offiziellen Facebookseite mehren sich Forderungen nach einem Verzicht auf den Musikpreis. „Ich finde es unglaublich schade, dass Helene Fischer Campino mit seiner berechtigen Kritik im Regen stehen ließ. Im Grunde ist das nicht skandalös"“, schreibt ein Nutzer unter den Echo-Post der SängerinHier könnt Ihr AUDIBLE kostenlos testen!.
– Quelle: https://www.mz-web.de/30040582 ©2018
Wenn sie bemerkt, dass das auch bei den Fans nicht gut ankommt, lässt sie sich künftig vielleicht zu einer kurzen Stellungnahme hinreißen.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14186
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Billie Holiday » Do 19. Apr 2018, 13:20

Meine negative Haltung zur Preisverleihung wird in keinster Weise durch Stellungnahmen eines Schlagersternchens beeinflußt.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9031
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Marmelada » Do 19. Apr 2018, 13:21

Billie Holiday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:20)

Meine negative Haltung zur Preisverleihung wird in keinster Weise durch Stellungnahmen eines Schlagersternchens beeinflußt.
Vielleicht bist du ja nicht der Maßstab.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14186
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Billie Holiday » Do 19. Apr 2018, 13:23

Marmelada hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:21)

Vielleicht bist du ja nicht der Maßstab.


Selbstverständlich Helene. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9031
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Marmelada » Do 19. Apr 2018, 13:25

Billie Holiday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:23)

Selbstverständlich Helene. :)
Richtig, sie hätte für einige ihrer Anhänger einen Denkanstoß geben können. Die von Campino dürften diesbezüglich schon gefestigt sein.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1843
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon BlueMonday » Do 19. Apr 2018, 13:26

Brainiac hat geschrieben:(19 Apr 2018, 08:25)

Na ja. Also ich gebe dir ja recht, dass, wenn man das Video unbedarft und ohne Hintergrundinformationen anschaut, die Schlüsselpassagen übersehen kann. Eindeutig genug sind die aber trotzdem. Diese 13 Namen entstammen (neben anderer Quellen) aus den "13 satanischen Blutlinien" des Autors de Ruiter, der sich hierzu ua. auf die Protokolle der Weisen von Zion beruft und auch ansonsten für antisemitische Thesen bekannt ist.

https://www.psiram.com/de/index.php/Robin_de_Ruiter

Oder wahlweise findet man die 13 Familien auch in "Bloodlines of Illuminati" von Springmeier über die Verschwörung zur Neuen Weltordnung, die satanisch/jüdischer Natur sei.

Dann der Davidstern, den der Zyklop des Bösen trägt. Und die Sache mit den Buddhisten, Christen und Muslimen, nachdem zuvor der apokalyptische Endfight um Jerusalem (!) tobte. Hier das Judentum nicht zu erwähnen, kann nur Absicht sein (es ist ja ausgelöscht). Dass andere Religionen wie Hinduismus auch nicht erwähnt werden, ist irrelevant, der Text kann ja sowieso nicht alle nennen. Dann zum Schluß noch die Bücherverbrennung.

Nein, das Video dient nicht dazu, flüchtige Konsumenten zu verhetzen. Ginge auch gar nicht, denn dann wäre es wohl tatsächlich längst verboten. Das macht es aber nicht besser.


Ja, zum Hintergrund oder Kontext gehört dann bpsw., dass das Hexagramm ist kein originäres und exklusives Symbol des Judentums ist. Das wurde dort erst viel später übernommen. U.a. ist es eben auch ein okkultisches Symbol.
Und bei den 13 Blutlinien geht es um mächtige Familien, die sich vermeintlich dem Satanismus verschrieben haben. Im Video taucht dazu dann bspw. das Antlitz von Charles II (=Windsors) auf, der als klassischer Protestant nun bestimmt nicht auch noch Jude ist. Wie bereits gesagt, ist der Kontext dieses Machwerks viel breiter - wild und quer durch die Welt und alle Zeiten, zusammengewürfelte Mythen und Verschwörungstheorien. Dazu müsste man sich freilich das ganze Machwerk zu Gemüte führen und nicht nur einzelne Stellen herauspicken.

Das Problem liegt doch in der momentanen Hysterie ganz anders herum: dass da übereilt ohne ordentliche Recherche zu Urteilen gekommen wird, und man dabei nur sieht, was man sehen will. Kollegah = "Antisemit"
Und man ist schon fertig. Diskussion? Überflüssig. Das Urteil steht fest. Gebt die Echos zurück. Wer nicht mitspurt und diese oberpeinliche Rückgabeaktion teilt, ist schon verdächtig. Gerade so eine Atmosphäre ist nicht gut, erzeugt unnötig Fronten. Stattdessen ist kühle Sachlichkeit gefragt, die sich etwas Zeit nimmt.

edit: und zu Jerusalem, das war ja nun von jeher ein Schmelztiegel des Konflikts, der menschlichen Auseinandersetzung. Also wenn man einen literarischen Ort finden will auf der Erde, wo eine "letzte Schlacht" geführt werden soll, dann wohl dort. Welchen geschichtlicheren Ort will man stattdessen finden, um zum ewigen Frieden zu kommen - ein Jerusalem, das dann allen, der Menschheit gehört sozusagen. Diese Stadt ist der geschichtliche Fokalpunkt schlechthin ... "Jerusalem is worth everything"
Zuletzt geändert von BlueMonday am Do 19. Apr 2018, 13:40, insgesamt 1-mal geändert.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9031
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Marmelada » Do 19. Apr 2018, 13:31

BlueMonday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:26)

Ja, zum Hintergrund oder Kontext gehört dann bpsw., dass das Hexagramm ist kein originäres und exklusives Symbol des Judentums ist. Das wurde dort erst viel später übernommen. U.a. ist es eben auch ein okkultisches Symbol.
...
Und die hebräischen Buchstaben im Buch wurden per Zufallsgenerator ausgewählt. Es hätten auch Hieroglyphen oder Wingdings sein können.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14186
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Billie Holiday » Do 19. Apr 2018, 13:31

Marmelada hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:25)

Richtig, sie hätte für einige ihrer Anhänger einen Denkanstoß geben können. Die von Campino dürften diesbezüglich schon gefestigt sein.


Aha, Helene Fans sind alle ausnahmslos völlig unpolitisch und gleichgültig eingestellt. Gut zu wissen, und gut, dass ich außer" Atemlos" nichts von ihr kenne. Dass sie mich offenbar vertritt und repräsentiert, habe ich bis eben nicht gewußt.
Schön, dass ausnahmslos sämtliche Campino Fans Lichterketten und Sit Ins organisiert haben.
Ob er einen netten Platz im Regal gefunden hat für seine Trophäe? :)
Zuletzt geändert von Billie Holiday am Do 19. Apr 2018, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7637
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Bleibtreu » Do 19. Apr 2018, 13:32

Ich finde es bedenklich, wenn der EchoSkandal dazu benutzt wird hier ein politisches Sueppchen anzuruehren. :|

Mindestens 2 Schreiber, mich oder Billie nicht eingerechnet, stehen politisch in der Mitte/liberal, und haben sich nicht weniger gegen diese kranke Scheisse geaeussert, wie ich.

Nochmal: Waren unter denen, die sich deutlich aeusserten und sogar ihren Preis zurueck gaben, keiner aus der "Mitte"? Was soll also der Rummel um diese Helene Fischer? Zumal Beispiele von ihren Fans angefuehrt wurden, die belegen, dass ihre Hoerer keineswegs nur ignorante VollPfosten sind, denen der Skandal am Hintern vorbei geht.
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Do 19. Apr 2018, 13:34, insgesamt 1-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 4019
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon becksham » Do 19. Apr 2018, 13:33

Marmelada hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:25)

Richtig, sie hätte für einige ihrer Anhänger einen Denkanstoß geben können. Die von Campino dürften diesbezüglich schon gefestigt sein.

Das ist ja vielleicht auch das von Campino angesprochene Dilemma. Wenn du eine Meinung hast und dich positionierst, bist du nun mal nicht mehr everybodys darling und das scheint ihr sehr wichtig zu sein. Keine Skandale, gute Stimme, gute Show. Das scheint das einzige zu sein, das sie interessiert. Und klar ist sie ein gutes Beispiel, denn sie ist in den letzten Jahren ja wirklich die Echoqueen gewesen. Sie wäre eine starke Stimme und ja, es ist zu kritisieren, dass sie sie nicht nutzt.
JFK
Beiträge: 9072
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon JFK » Do 19. Apr 2018, 13:40

BlueMonday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:26)

Ja, zum Hintergrund oder Kontext gehört dann bpsw., dass das Hexagramm ist kein originäres und exklusives Symbol des Judentums ist. Das wurde dort erst viel später übernommen. U.a. ist es eben auch ein okkultisches Symbol.
Und bei den 13 Blutlinien geht es um mächtige Familien, die sich vermeintlich dem Satanismus verschrieben haben. Im Video taucht dazu dann bspw. das Antlitz von Charles II (=Windsors) auf, der als klassischer Protestant nun bestimmt nicht auch noch Jude ist. Wie bereits gesagt, ist der Kontext dieses Machwerks viel breiter - wild und quer durch die Welt und alle Zeiten, zusammengewürfelte Mythen und Verschwörungstheorien. Dazu müsste man sich freilich das ganze Machwerk zu Gemüte führen und nicht nur einzelne Stellen herauspicken.

Das Problem liegt doch in der momentanen Hysterie ganz anders herum: dass da übereilt ohne ordentliche Recherche zu Urteilen gekommen wird, und man dabei nur sieht, was man sehen will. Kollegah = "Antisemit"
Und man ist schon fertig. Diskussion? Überflüssig. Das Urteil steht fest. Gebt die Echos zurück. Wer nicht mitspurt und diese oberpeinliche Rückgabeaktion teilt, ist schon verdächtig. Gerade so eine Atmosphäre ist nicht gut, erzeugt unnötig Fronten. Stattdessen ist kühle Sachlichkeit gefragt, die sich etwas Zeit nimmt.


Du muss halt verstehen, das eine "Story" aufgebaut auf Antisemitischer Propaganda extrem geschmacklos ist.

Die Propaganda gegenüber einer heterogenen Volksgruppe, das Finanzwesen zu kontrollieren und die Menschenheit zu Knechten, hat zum Hollocoast beigetragen, und wer diesen Antisemitischen Scheissdreck in seine Arbeit mit aufnimmt, kann nicht ganz sauber sein.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14186
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Billie Holiday » Do 19. Apr 2018, 13:40

Wissen die Helene Fans, dass sie ohne ihre Lieblingssängerin meinungslos auf der Erde weilen? :|
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9031
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Marmelada » Do 19. Apr 2018, 13:41

Billie Holiday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:31)

Aha, Helene Fans sind alle ausnahmslos
Ich schrieb "einige", das hat eine andere Bedeutung als "alle ausnahmslos". Da Helene aber sehr viele Fans insgesamt hat, hätte sich das sicher gelohnt.

völlig unpolitisch und gleichgültig eingestellt.
Einige sicher nicht so wie Helene selbst, sonst würden sie ihr ja nicht die Rückmeldung geben, enttäuscht von ihrer Nicht-Reaktion zu sein.

Gut zu wissen, und gut, dass ich außer" Atemlos" nichts von ihr kenne. Dass sie mich offenbar vertritt und repräsentiert, habe ich bis eben nicht gewußt.
Ja, ich bin schon gespannt, ob du dich künftig auch mal zu anderen Themen so deutlich positionierst wie hier. :)

Schön, dass ausnahmslos sämtliche Campino Fans Lichterketten und Sit Ins organisiert haben.
Ob er einen netten Platz im Regal gefunden hat für seine Trophäe? :)
Das weiß ich nicht. Aber sicher ist, die ganze Chose wäre unbemerkt vorübergezogen, wenn alle -so wie Helene- die Klappe gehalten bzw. im Anschluss vom "wunderschönen Preis" geschwärmt hätten.
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 3628
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 20:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Unité 1 » Do 19. Apr 2018, 13:41

BlueMonday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:26)

Ja, zum Hintergrund oder Kontext gehört dann bpsw., dass das Hexagramm ist kein originäres und exklusives Symbol des Judentums ist.

Und das Hakenkreuz ist kein originär nationalsozialistisches Symbol. Und ein KZ keine originär deutsche Erfindung. Und dennoch: Wenn du ein Hakenkreuz abseits von buddhistischen Einrichtungen siehst, wenn von KZs die Rede ist, dann denkst du an was? Eben. Symbole werden nur verstanden, wenn es ein von von allen geteiltes Verständnis der Bedeutung gibt.
Und nur weil andere Verschwörungstheorien rekurriert wird, kann es ja trotzdem eine antisemitische Botschaft enthalten. Du rechnest das gegeneinander auf, obwohl es nicht zwingend ist.

becksham hat geschrieben:Das ist ja vielleicht auch das von Campino angesprochene Dilemma. Wenn du eine Meinung hast und dich positionierst, bist du nun mal nicht mehr everybodys darling und das scheint ihr sehr wichtig zu sein. Keine Skandale, gute Stimme, gute Show. Das scheint das einzige zu sein, das sie interessiert. Und klar ist sie ein gutes Beispiel, denn sie ist in den letzten Jahren ja wirklich die Echoqueen gewesen. Sie wäre eine starke Stimme und ja, es ist zu kritisieren, dass sie sie nicht nutzt.
Ist halt das Verkaufskonzept des Produkts Helene Fischer.
"Everyday we change the world. But to change the world in a way that means anything, that takes more time than most people have."
JFK
Beiträge: 9072
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon JFK » Do 19. Apr 2018, 13:42

becksham hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:33)

Das ist ja vielleicht auch das von Campino angesprochene Dilemma. Wenn du eine Meinung hast und dich positionierst, bist du nun mal nicht mehr everybodys darling und das scheint ihr sehr wichtig zu sein. Keine Skandale, gute Stimme, gute Show. Das scheint das einzige zu sein, das sie interessiert. Und klar ist sie ein gutes Beispiel, denn sie ist in den letzten Jahren ja wirklich die Echoqueen gewesen. Sie wäre eine starke Stimme und ja, es ist zu kritisieren, dass sie sie nicht nutzt.


Sehr gut zusammengefasst.
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9031
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Marmelada » Do 19. Apr 2018, 13:49

becksham hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:33)

Das ist ja vielleicht auch das von Campino angesprochene Dilemma. Wenn du eine Meinung hast und dich positionierst, bist du nun mal nicht mehr everybodys darling und das scheint ihr sehr wichtig zu sein. Keine Skandale, gute Stimme, gute Show. Das scheint das einzige zu sein, das sie interessiert. Und klar ist sie ein gutes Beispiel, denn sie ist in den letzten Jahren ja wirklich die Echoqueen gewesen. Sie wäre eine starke Stimme und ja, es ist zu kritisieren, dass sie sie nicht nutzt.
So ist das wohl. Wobei, ich habe gelesen, die lässt sogar gezielte Fragen danach komplett unbeantwortet. Ein kleiner Standardkommentar "Ich lehne Antisemitismus und Gewaltverherrlichung ab und hoffe, die Kritieren für den Preis werden überarbeitet" wäre doch gar nicht skandalös... everbodys darling als Extremsport. :?
Polibu

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Polibu » Do 19. Apr 2018, 13:52

Marmelada hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:49)

So ist das wohl. Wobei, ich habe gelesen, die lässt sogar gezielte Fragen danach komplett unbeantwortet. Ein kleiner Standardkommentar "Ich lehne Antisemitismus und Gewaltverherrlichung ab und hoffe, die Kritieren für den Preis werden überarbeitet" wäre doch gar nicht skandalös... everbodys darling als Extremsport. :?


Helene Fischer hat schon des öfteren gesagt, dass sie sich zu politischen Themen nicht äussern möchte. Ist ihr gutes Recht.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7637
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Bleibtreu » Do 19. Apr 2018, 13:53

BlueMonday hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:26)

[...] Das Problem liegt doch in der momentanen Hysterie ganz anders herum: dass da übereilt ohne ordentliche Recherche zu Urteilen gekommen wird, und man dabei nur sieht, was man sehen will. Kollegah = "Antisemit"[...]

Genau das Gegenteil ist bei einigen Schreibern wie zB Brainiac, Watch, mir oder Marmelada passiert, wie du dem Strang deutlich entnehmen kannst. Ich kannte die DreckSchleuder vor StrangEroeffnung nicht und habe deswegen ausfuehrlich recherchiert. ;)
Du hattest allerdings das Lied nur gehoert, nicht mal angesehen und gleich dein Urteil abgegeben, auf dem du immer noch beharrst. Auch den Beitrag von Marmelada an dich hast du ignoriert. So sei es, jedem das seine.
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Do 19. Apr 2018, 13:55, insgesamt 2-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 4019
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon becksham » Do 19. Apr 2018, 13:54

Marmelada hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:49)

So ist das wohl. Wobei, ich habe gelesen, die lässt sogar gezielte Fragen danach komplett unbeantwortet. Ein kleiner Standardkommentar "Ich lehne Antisemitismus und Gewaltverherrlichung ab und hoffe, die Kritieren für den Preis werden überarbeitet" wäre doch gar nicht skandalös... everbodys darling als Extremsport. :?

Oha, dann hat das vielleicht einen ganz anderen Grund und wir bekommen demnächst ne gemeinsame Scheibe mit Kollegah und Farid Bang aufs Ohr. Wäre ja sicher ein Verkaufsschlager.
Polibu

Re: Echo gewinnen mit Auschwitz- Vergleich

Beitragvon Polibu » Do 19. Apr 2018, 13:55

becksham hat geschrieben:(19 Apr 2018, 14:54)

Oha, dann hat das vielleicht einen ganz anderen Grund und wir bekommen demnächst ne gemeinsame Scheibe mit Kollegah und Farid Bang aufs Ohr. Wäre ja sicher ein Verkaufsschlager.


Du meinst Helene Fischer ist Antisemitin?

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste